Wissenschaftliches Publizieren

  • View
    434

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Wissenschaftliches Publizieren

PowerPoint-Prsentation

WISSENSCHAFTLICHES PUBLIZIEREN

Chance und Bedrohung der Digitalisierung erkennen und nutzen!_mickus | kontakt @mickus.de

Was sind eigentlich wissenschaftliche Publikationen?

_mickus | kontakt @mickus.de

MonographienHandbcherWissenschaftliche Journale

_mickus | kontakt @mickus.de

Nicht betrachten werde ich wissenschaftliche Sachbcher, die vor allem ber den Buchmarkt verbreitet werden.

_mickus | kontakt @mickus.de

Vertrieb HerstellungRedaktionPrivate AbonnentenInstitution. Abonnenten_mickus | kontakt @mickus.de

Redaktion_mickus | kontakt @mickus.de

Herstellung_mickus | kontakt @mickus.de

Vertrieb _mickus | kontakt @mickus.de

_mickus | kontakt @mickus.de Die Zeitschriftenkrise und ihre Folgen.

Geschftsmodelle

Big Deal technische Voraussetzungen und konomische Konsequenzen

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

_mickus | kontakt @mickus.de

_mickus | kontakt @mickus.de

Cost of KnowledgeInitiative

Seit geraumer Zeit strte es viele Wissenschaftler, dass die Elsevier-Journale zu besonders hohen Preisen vertrieben werden.Wichtigster Kritikpunkt ist, dass zwar die Forschung, die Arbeit der Herausgeber und Gutachter, sowie letztlich die Anschaffung der Zeitschriften im Wesentlichen aus ffentlichen Mitteln finanziert wird, jedoch die Publikationen nicht fr alle frei zugnglich sind."Das Fass zum berlaufen" brachte schlielich die neueste Geschftspraxis des Verlages, nach der Bibliotheken Zeitschriften nur noch in Bndeln abonnieren knnen. Bibliotheken mssen damit Elsevier-Frontmagazine wie etwa die Cell-Journals im Paket mit etlichen ungewollten Ladenhtern bestellen.Quelle: Wikipedia

Geschftsmodelle

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

Open Access technische Voraussetzungen und konomische Konsequenzen

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

Stichworte zu Open Access:Double dippingHybridjournaleSelf publishing

_mickus | kontakt @mickus.de

_mickus | kontakt @mickus.de

Web 2.0oder das Internet als Plattform

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

_mickus | kontakt @mickus.de

Fig 4. Percentage of papers published by the five major publishers, by discipline of Social Sciences and Humanities, 19732013.Larivire V, Haustein S, Mongeon P (2015) The Oligopoly of Academic Publishers in the Digital Era. PLoS ONE 10(6): e0127502. doi:10.1371/journal.pone.0127502http://journals.plos.org/plosone/article?id=info:doi/10.1371/journal.pone.0127502

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

Wird das so weitergehen?

_mickus | kontakt @mickus.de

_mickus | kontakt @mickus.de

Key Player Open Access

_mickus | kontakt @mickus.de

Springer

Key Player Open Access

_mickus | kontakt @mickus.de

Anteil am Open Access Markt Plos27%Springer23% Nature 9%Wiley 2%Elsevier 2%Tailor & Frances 0%

Kosten STM-Verlag / Repositorium _mickus | kontakt @mickus.de

Open Access als Forderung

_mickus | kontakt @mickus.de

Umsatz wissenschaftliche Bibliotheken ca. 350 Mio pa.

_mickus | kontakt @mickus.de

Institutionelles Selfpublishing

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

Bibliotheken sind lngst nicht mehr nur Abnehmer und Bestandswahrer von Publikationen. Zunehmend werden vor allem die wissenschaftlichen Bibliotheken selbst verlegerisch ttig. Dabei erffnet die fortschreitende Digitalisierung neue Felder fr die Herausgeberschaft.

Quelle: Goethe Institut https://www.goethe.de/de/kul/bib/20683387.html

_mickus | kontakt @mickus.de

Geschftsmodelle

Auf Basis dessen:Was mssen klein- und mittelstndischeVerlage tun?

_mickus | kontakt @mickus.de

Herzlichen Dank

Klaus-Mickus +49 1525 561 2878

_mickus | kontakt @mickus.de