090227 LogiMAT2009 IGZ Vortrag Lean Warehousing DRAFT ... Leistungsmerkmale einer Standardsoftware

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 090227 LogiMAT2009 IGZ Vortrag Lean Warehousing DRAFT ... Leistungsmerkmale einer Standardsoftware

STRATEGIE SOFTWARE TECHNIK

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S

Welche Anforderungen stellt Lean Warehousing an eine

Standardsoftware?

LogiMAT 2009

2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (1), LogiMAT 2009

Wolfgang GropengieerGeschftsfhrer, IGZ Logistics + IT GmbH

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (2), LogiMAT 2009

Kurzvorstellung IGZ Logistics + IT

Flexibilitt im Lager durch Standardsoftware

Best Practise: Kostensenkung durch optimierte Prozesse

Effizienz: Schlanke Prozesse mit SAP SCE und RFID

Resmee

Agenda

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (3), LogiMAT 2009

Kurzvorstellung IGZ Logistics + IT

Flexibilitt im Lager durch Standardsoftware

Best Practise: Kostensenkung durch optimierte Prozesse

Effizienz: Schlanke Prozesse mit SAP SCE und RFID

Resmee

Agenda

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (4), LogiMAT 2009

IGZ Logistics + IT

Unternehmen

Firmengrndung IGZ Logistics + IT in 1999

Standort Falkenberg/Oberpfalz

SAP Special Expertise Partner fr

SAP SCE Supply-Chain-Execution SAP SCE Logistics-Service-Provider SAP SCE Logistics-Automation

SAP LES / TRM / EWM / AII / MII / TM

Mitarbeiter

Spezialisten aus den Bereichen Lager,Transport und SAP

SAP SCE Beratung Ingenieure Betriebswirtschaftler Mathematiker Physiker

SAP SCE Implementierung Informatiker Fachinformatiker

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (5), LogiMAT 2009

Kurzvorstellung IGZ Logistics + IT

Flexibilitt im Lager durch Standardsoftware

Best Practise: Kostensenkung durch optimierte Prozesse

Effizienz: Schlanke Prozesse mit SAP SCE und RFID

Resmee

Agenda

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (6), LogiMAT 2009

Leistungsmerkmale Standardsoftware

Leistungsmerkmale einer Standardsoftware am Beispiel SAP:

Investitionsschutz durch SAP SCE-Standardsoftware

Releasefhigkeit mit SAP SCE jederzeit gegeben

Nutzung vorhandenes SAP Know-how

Hohe Transparenz ber gesamten Materialfluss in SAP

Reduzierung risikobehafteter Schnittstellen

Minimierung Systemkomplexitt

Homogenitt und Bestandstransparenz in einer 1-System-Landschaft

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (7), LogiMAT 2009

Six Sigma

Statistische Kennzahlen-auswertung

Prozess- und Funktions-analyse, -gestaltung und -bewertung

DMAIC (Define, Measure, Analyze, Improve, Control)

Leistungsmerkmale Lean Warehousing

Lean Warehousing

Lean Management

Prozessoptimierung

Qualittsverbesserung

Effizienzsteigerung

Identifikation des Wert-schpfungsstromes

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (8), LogiMAT 2009

Kurzvorstellung IGZ Logistics + IT

Flexibilitt im Lager durch Standardsoftware

Best Practise: Kostensenkung durch optimierte Prozesse

Effizienz: Schlanke Prozesse mit SAP SCE und RFID

Resmee

Agenda

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (9), LogiMAT 2009

Kundenbeispiel PCI

Branche: BauchemieProdukte: Baustoffe, Fliesenkleber, Flexmrtel etc.

Key Facts:

3 Standorte in DE

3 D-LES Systeme

600 Produkte

220.000 to Produktion

1.500 WE-Paletten/Tag

39.000 Pal.-Stellpltze

600 Lieferscheine/Tag

3.500 LS-Pos./Tag

24 Std. Auslieferung

120 mobile Terminals

480 Antriebe per TRM

80 Stapler per TRM

80.000 Routen im TRM

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (10), LogiMAT 2009

n vorhandene Systemlandschaftn breite SAP LES/TRM-Nutzung

n hoher Automatisierungsgrad in Produktion und Logistik

n Know-how im Haus

n Engpass Kommissionierung

n Bearbeitung der Auftrge ber drei Zonen / Gassen

n hohe physische Belastung der Kommissionierer (Sackgewicht)

n stetig steigendes Kommissionier-Aufkommen (ca. 5 - 8% p.a.)

n Schwerlastkommissionierung -> Engpass Durchlaufzeit

Ausgangssituation und Problemstellung PCI

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (11), LogiMAT 2009

n Leistungsanforderungenn Maximallast abdeckenn vollautomatische Funktion (Prozesskosten-Vorteile)n Ausreichende Lagerkapazittn Optimales Packbild der Kundenpaletten Hoher Qualittsanspruch

n Anforderungen System und Steuerung n SPS-Kopplung direkt aus SAP LES/TRMn Alle Optimierungen in der Standardsoftwaren Keine Subsystemen Keine Schnittstellenn Parameteranpassung durch PCI selbst mglich

Anforderungen / Konzeption

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (12), LogiMAT 2009

TA 1

TA 1

Artikel A10 Stk.Artikel C 5 Stk.Artikel B 5 Stk.

TA 2

Artikel N10 Stk.Artikel Z 9 Stk.

TRM TA`sIm Folgenden Kundenauftrge genannt.

Kundenauftrag 001

TA 3

Artikel X 7 Stk.Artikel A 7 Stk.Artikel C 5 Stk.Artikel B 1 Stk.

TA 2 TA 3

Artikel C 5 Stk.Artikel A10 Stk.Artikel B 5 Stk.

Artikel N10 Stk.Artikel Z 9 Stk.

Artikel B 1 Stk.

Artikel C 5 Stk.

Artikel X 7 Stk.

Artikel A 7 Stk.

TA 1 TA 2 TA 3

Artikel A10 Stk.Artikel C 5 Stk.Artikel B 5 Stk.

Artikel N 10 Stk.Artikel Z 9 Stk.

Artikel X 7 Stk.Artikel A 7 Stk.Artikel C 5 Stk.Artikel B 1 Stk.

Case Calculation: Ziel des Vorganges: Sortierung der Artikel nach Gre und Positionsumfang.

Case Calculation: Ziel der Berechnung: 20 Gebinde je TA (Kommissionierpalette).

Sortierung der Transportauftrge: Prioritt, gleiche HU zum Vorgnger, Nord und Sd, Uhrzeit

Auftragsdurchlaufzeit fr Kundenauftrag 001; x Minuten

1 Strafpunkt, da Gebindesumme 20.

Kundenauftrag 002

1.

3.

2.

n Bildung von Kommi-Transport-Auftrgen ( 20 Gebinde)

n Sortier-Algorithmus

n 4 Lagen je Kundenpalette

n max. 8 Lagen bei Artikelreinheit

n Case Calculation

n Minimierung der Paletten-Bewegungen

n Zeitliche Optimierung des Kommiablaufes

n Bewertung Kombinationen mit Fehlerpunkten

Funktion der Anlage

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (13), LogiMAT 2009

3D-Layout Kommibereich

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (14), LogiMAT 2009

n Automatische Kommissionierung des Schwerlastsortiments zu etwa 97%

n Optimierung eingehender Auftrge mit Case Calculation

n Gebinde-Handling von 15 kg bis 25 kg

n Lagerpuffer-Kapazitt 171 Stellpltze

n Automatische Nachschubsteuerung Puffer

n Systemleistung maximal 500 Scke/h

n Kommissionierleistung 2.500 3.000 Scke/Tag ( 58 - 70 to)

n Kommissionierleistung ca. 45% der gesamten Tonnage im WA

Leistungsdaten

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (15), LogiMAT 2009

Fazit nach einem Jahr Nutzung:

n Leistung: 500 Gebinde/h dauerhaft mglich

n Summe Picks: 310.000 Gebinde p.a.

n Beseitigung Engpass Schwerlastkommissionierung

Fazit

Ziele Lean Warehousing erreicht durch:

n Reduzierung Prozesskosten im Bereich Schwerlast: 40%

n Optimierung der Auftrags-Durchlaufzeit um bis zu 1h

n Hohe Qualitt: keine Kommissionierfehler !

n 1 Bediener/Schicht zur Sicherstellung Verfgbarkeit (ca. 10% Einsatzzeit)

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (16), LogiMAT 2009

Kurzvorstellung IGZ Logistics + IT

Flexibilitt im Lager durch Standardsoftware

Best Practise: Kostensenkung durch optimierte Prozesse

Effizienz: Schlanke Prozesse mit SAP SCE und RFID

Resmee

Agenda

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J E K T H A U S 2009, IGZ Logistics + IT GmbH, Folie (17), LogiMAT 2009

Beispiel SAP LES/TRM mit RFID

Branche: LebensmittelProdukte: Wurst, Schinken, etc.

Key Facts:

Zentrales LES System Autom. HRL mit 4.200

Pal.-Stellpltzen 4 Gassen, 4 RBGs 20 Pal./h Bereitstellung

zur Konfektionierung 30 Pal./h Rcklagerung

von Konfektionierung 25 Pal./h Bereitstellung

zur Kommissionierung 40 Pal./h Rcklagerung

v. Kommissionierung 17 Pal./h Einlagerung

aus Standort Nrnberg 100 Pal./h WA, d.h.

ca. 1.000 Pal. tgl. WA

LogiMAT 2009

D A S S A P L O G I S T I K - P R O J