Juni / Juli 2018dt- Gemeindebrief Juni / Juli 2018 Miteinander unterwegs Deutschsprachige Katholische

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Juni / Juli 2018dt- Gemeindebrief Juni / Juli 2018 Miteinander unterwegs Deutschsprachige...

  • MCI (P) 038/06/2017

    Gemeindebrief Juni / Juli 2018

    Miteinander unterwegs

    Deutschsprachige Katholische Gemeinde St. Elisabeth in Singapur

  • 2

    Gemeinde St. Elisabeth Pfarrer Hans-Joachim Fogl

    Ihr Gemeinderat

    Susanne Greiner Sprecherin des Gemeinderates Tel. 9643 1724

    1C Victoria Park Road Singapore 266481

    Tel: 6465 5660 HP: 9731 1266

    E-Mail: gemeinde@dt-katholiken.sg Homepage: www.dt-katholiken.sg

    Pfarr- und Gemeindehaus 1C Victoria Park Road Singapore 266481

    Gottesdienstort Kapelle Maris Stella 49D Holland Road, Singapore 258852

    Redaktion Pfarrer Hans-Joachim Fogl

    Logos teilweise von Fritz Wolf

    DTP Karin Hesse

    Publisher Titular R.C. Archbishop of Singapore

    Chief-Editor Rev. Fr. Hans-Joachim Fogl

    Printer Precision Print & Design License No. MCI (P) 038/06/2017

    Auflage 700 Exemplare

    Redaktionsschluss für die August/ September Ausgabe: 08. Juni 2018

    Inhalt

    Rückblick Kinderseite Administratives Freiwilliger Jahresbeitrag 2018 Anmeldung

    Claudia Fromelius-Brendler Christian Kurtsiefer Nicole Oemmelen Verena Salzmann Uwe Haller

    Impuls Gottesdienste Fronleichnam Veranstaltungen Terminübersicht Veranstaltungen Ausblick

    3 5 6 7 15 12 15

    16 17 18 19 20

  • 3

    Liebe Gemeinde,

    obwohl Ferien an sich etwas Schönes sind, schauen wir den Sommerferien hier in Singapur immer mit gemischten Gefühlen entgegen. Die einen wissen es schon länger, für andere wurde oder wird es in diesen Tagen erst zur Gewissheit: es geht weiter! Die einen gehen zurück in ihr Heimatland oder zum nächsten Auslandsposten, die anderen bleiben (noch eine Weile) in Singapur. Und das bedeutet für alle, sich wieder umzustellen, sich wieder neu zu orientieren, zu planen, wieder neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. Und die Gefühle müssen auch noch nachkommen... Deshalb ist der Beginn der Sommerferien sowohl mit einem lachenden, als auch mit einem weinenden Auge verbunden.

    Auch in diesem Jahr ist die Zahl derer, die Singapur verlassen, wieder groß. Allen, die sich auf den Weg machen, möchte ich herzlich dafür danken, dass Sie sich auf Ihre je eigene Art und Weise in die Gemeinde eingebracht und mitgemacht haben, und dass Sie unsere Angebote angenommen haben. Gehen Sie mit Gottes Segen und mit vielen guten Erinnerungen Ihre neuen Aufgaben und Herausforderungen an. Nicht nur über die moderne Technik, sondern auch über das Gebet werden wir miteinander verbunden bleiben!

    All denen, die in den Ferien verreisen oder ihre Ferien in Singapur verbringen, wünsche ich, dass Sie genügend Abstand zum Alltag finden, neue Kraft schöpfen und neue Gedanken finden können.

    Kommen Sie gesund und erholt nach Singapur zurück und lassen Sie uns zusammen mit denen, die nach den Ferien neu zu uns kommen, weiter so aktiv Gemeinde sein, wie wir es jetzt sind.

    Impuls

  • 4

    Impuls

    Kuala Lumpur

    Samstag, 02. Juni 18.00 Uhr Eucharistiefeier

    Samstag, 23. Juni 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

    CCM Ecumenical Centre 26 Jalan Universiti, 46200 Petaling Jaya, Selangor (bei Universiti Hospital)

    Ho-Chi-Minh-City

    Sonntag, 24. Juni 15.00 Uhr Eucharistiefeier

    Pastoral Centre der Erzdiözese 6 bis Tôn Đức Thắng, P. Bến Nghé, Q. 1, HCMC

    Pfarrer Fogl in KL / HCMC

    Hans-Joachim Fogl

    Und allen, die über die Sommerferien der Schulen – ohne ihre Familien in Singapur - arbeiten müssen, wünsche ich Zeiten, in denen Sie zu Ruhe und Entspannung kommen können.

    Ganz herzlich lade ich Sie alle zu unserem letzten Gottesdienst vor den Ferien ein, am Sonntag, den 17. Juni um 10.30 Uhr. Wir wollen uns senden lassen – an einen neuen Ort oder in die Ferien. Nach guter Tradition werden wir im Anschluss an diesen Gottesdienst bei einem Umtrunk und Fingerfood Gelegenheit haben, uns persönlich voneinander zu verabschieden.

    „Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein; sanft falle Regen auf deine Felder, und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein. Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand!...“

    Ihr Pfarrer

  • 5

    Gottesdienste

    Gottesdienste

    Nach dem Gottesdienst

    Nach unseren Gottesdiensten reichen wir uns nicht nur gegenseitig einen Becher Wasser zur Erfrischung, son dern besuchen auch einen der verschiedenen Hawker um Maris Stella zum Mittagessen. Selbst wenn dieses Beisammensein nicht immer extra angekündigt oder nicht extra dazu eingeladen wird:

    alle sind immer herzlich willkommen!

    Und wer kein Auto hat, findet ganz sicher eine Mitfahr gelegenheit.

    Sonntag, 03. Juni um 10.30 Uhr Eucharistiefeier FRONLEICHNAM

    Sonntag, 10. Juni um 10.30 Uhr Eucharistiefeier

    Sonntag, 10. Juni um 16.30 Uhr Ökumenischer Gottesdesdienst zum Schuljahresende ORPC

    Sonntag, 17. Juni um 10.30 Uhr Eucharistiefeier FAREWELL-GOTTESDIENST

    Sonntag, 12. August um 10.30 Uhr Eucharistiefeier

    Während der Zeit vom 24. Juni bis 05. August 2018 finden keine Gemeindegottesdienste statt. Bitte besuchen Sie die Gottesdienste der lokalen Gemeinden

    www.catholic.org.sg.

    Der nächste Gottesdienste ist wieder am Sonntag, den 12. August in Maris Stella.

    In dringenden seelsorglichen Angele- genheiten kontaktieren Sie bitte einen der lokalen Priester www.catholic.org.sg

    Schulferien der Deutschen und der Schweizer Schule sind vom 23. Juni bis zum 12. bzw. 15. August 2018

  • 6

    FRONLEICHNAM

    „Geheimnis des Glaubens“, ruft der Priester oder der Diakon inmitten der heiligen Messe, nachdem er vor dem sakramentalen Leib und Blut Christi die Knie gebeugt hat. Die anwesenden Gläubigen setzen diesen Ruf fort mit den Worten: „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.“ Das Wort „Geheimnis“ hat in den letzten Jahrzehnten viel an Terrain verloren. Die Wissenschaften - vor allem Natur- und Humanwissen schaften - haben die Grenzen des Wissens immer wieder aufgebro chen und die weißen Flecken auf der Landkarte des Wissens zusam menschmelzen lassen. Weltraumfahrt und Kernphysik haben die Wege des Menschen nach außen und nach innen verlängert, Bioche mie und Gentechnik haben nie da gewesene Möglichkeiten zur Selbstmanipulation erschlossen und der menschliche Intimbereich ist angesichts medialer Neugier sehr schmal geworden. Wir wissen als Menschheit im Ganzen viel mehr als irgendeine Gene ration vor uns; und doch gilt, was die vor einigen Jahren verstorbene Dichterin Marie Luise Kaschnitz am Ende eines Gedichtes über die „Kinder unserer Zeit“ geschrieben hat: „Immer noch war das Leben ein Geheimnis, ein andres der Tod.“ Die Wissenschaft greift an die Wurzeln des Lebens, an die Wurzeln der Welt, aber sie kann uns nicht sagen, warum wir da sind und wozu wir da sind. Sie kann uns auch nicht sagen, warum es besser sein soll, selbstlos zu leben statt krass egoistisch zu sein. Sie kann uns nicht sagen, ob Gott als tragender und ansprechbarer Grund unseres Daseins existiert. „Nicht ist die Lie be gelernt, und was im Tod uns entfernt, ist nicht entschleiert“, hat Rilke 1922 in den Sonetten an Orpheus geschrieben - eine auch heute nicht überholte Aussage über die Grenzen menschlichen Wissens und Könnens. „Geheimnis des Glaubens“ - dieser Ruf des Priesters nach der Wand lung weist auf etwas hin, das für die physischen Augen nichts weiter ist als ein Stück Brot und ein wenig Wein. Für die Augen des Glau bens, die Augen des Herzens aber ist es die Gegenwart Christi, der in den 33 Jahren seines irdischen Lebens wie Brot und Wein gewesen ist und darum bei der Kirche bleiben wollte in der Gestalt dieser „Lebens mittel“, Mittel zu einem Leben in Fülle. Dieses Stück weißen Brotes, dem wir am Fronleichnamstag und bei jeder heiligen Messe mit so viel Ehrfurcht und Liebe begegnen - dieses Geheimnis ist nicht in Wissenschaft hinein auflösbar. Es ist wie eine lichte Wolke, die wir anschauen, aber nicht durchdringen können. Aber im Anschauen und im Sich-Aussetzen gegenüber diesem Geheimnis, dieser lichten Wol ke, gehen ihr Licht und ihre Kraft in uns ein.

    Aus: Egon Kapellari, Menschenzeit in Gotteszeit. Wege durch das Kirchenjahr. Styria Verlag, Graz Wien Köln 2002.

  • Infos: Pfarrer Fogl, Tel. 97311266, gemeinde@dt-katholiken.sgVeranstaltungen

    Sakramente

    Taufe Taufen finden in der Regel während der Sonntagsgottesdienste statt. Ausnahmen sind möglich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig bei Pfarrer Fogl.

    Ehe Vor der Trauung (ob in Singapur oder in Deutschland) ist ein Traugespräch zu führen und ein Trauprotokoll zu erstellen. Dazu benötigen Sie einen aktuellen Auszug aus dem Taufregister Ihrer Taufgemeinde, der nicht älter als 6 Monate sein darf. Bitte melden Sie sich rechtzeitig bei Pfarrer Fogl.

    Beichte Sein Leben in die Hand nehmen und umkehren – das tut zwischendurch Not und gut.

    Nach Vereinbarung.

    Spiritualität

    Taizégebet “Nichts führt in innigere Gemeinschaft mit Gott als ein ruhiges, gemeinsames Gebet in Form von lang anhaltenden Ge- sängen, die danach, wenn man wieder allein ist, in der Stille des Herzens nachklingt. [...] Denn wenn das Geheimnis Gottes nicht von einer Überlast an Worten erstickt wird, verbreitet d