Personal Learning Environments in Lehr-Lern- Settings 2018-01-31¢  Personal Learning Environments in

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Personal Learning Environments in Lehr-Lern- Settings 2018-01-31¢  Personal Learning...

  • Lagerstrasse 2 8090 Zürich phzh.ch

    Personal Learning Environments in Lehr-Lern- Settings

    25. Januar 2018 Tobias Zimmermann und Philippe Wampfler

  • phzh.ch

    Wir sind alle auf dem Weg!

    Begrüssung, Vorstellung

    Ziele des Workshops:

    − Gemeinsam Optionen entwickeln, um PLEs als Ressource für das Lehren und Lernen zu nutzen

    − Blogbeitrag zum Thema im «Lifelong Learning Blog»

    Verwendung Etherpad: phwa.ch/pad

     Notizen, Fragen (Work in progress), erste Ideen für Blogbeitrag

    Ablauf

  • phzh.ch

    Digital-Learning-Konzept des ZHE (2012/13)

    «Weiterbildung und Beratung am ZHE orientieren sich beim Einsatz von digitalen Lernumgebungen an den Systemen, den Ressourcen und der Medienkompetenz der Teilnehmenden bzw. Beratungsklienten/-innen und beziehen das digitale personal learning environment (PLE) der Teilnehmenden in den Lernprozess ein.

    PLE bezeichnet einerseits die von den Lernenden selbst gewählte, für das Lernen optimierte, persönliche Arbeitsinfrastruktur (Geräte/Tools/ Software) und deren konzeptionelles Zusammenwirken. Zugleich steht PLE für ein pädagogisch-technisches Konzept, welches einen konstruktivistischen Ansatz verfolgt.

    Hiermit stehen die Lernenden mit ihrer persönlichen Lernumgebung und ihrer entsprechenden Medienkompetenz im Zentrum von Lernsettings, die insbesondere die Vernetzung von informellem und formellem Lernen fördern.»

  • phzh.ch

    Online-Pinwände (z.B. Padlet)

    4Quelle: http://ipadprojekt.oberstufe.ch/wp-content/uploads/2016/09/Padlet-Eltern.png

    http://ipadprojekt.oberstufe.ch/wp-content/uploads/2016/09/Padlet-Eltern.png

  • phzh.ch

    Portfolio-Plattform Mahara

    5Quelle: https://mahara.europa-uni.de/view/view.php?id=2768

    https://mahara.europa-uni.de/view/view.php?id=2768

  • phzh.ch

    Evernote (z.B. für Portfolios)

    6Quelle: Lifelong Learning Blog (https://blog.phzh.ch/zhe/)

    https://blog.phzh.ch/zhe/

  • phzh.ch

    Learning-Management-Systeme (z.B. ILIAS)

    7

  • phzh.ch

    Diskussionsforen (z.B. in LMS integriert)

    8

  • phzh.ch

    Zentrale Elemente der Digital-Learning-Strategie

    − Unterstützung von «Bring your own device» (BYOD)

    − Möglichst viele Ressourcen (Lernunterlagen, Zwischen- und Endprodukte des Lernprozesses) digital zur Verfügung stellen bzw. austauschen

    − Digitale Medien sollen Feedback, insbesondere Peer-Feedback unterstützen

    − Transferorientierung: Digitale Medien sollen den Transfer von Lernergebnissen/Arbeitsprodukten in die PLE und Arbeitsumgebung begünstigen

    − Digitale Medien unterstützen Reflexionsprozesse

    (Verabschiedet im Januar 2014)

  • phzh.ch

    Einschätzung der Entwicklung (1)

    − Bring your own device: Siegeszug von Smartphones und Tablets – fast alle TN haben eigenes «Kulturzugangsgerät» dabei

    − Ressourcen digital: Entwicklung langsamer als angenommen. Hemmende Faktoren: − Entwicklungsaufwand − Beharrungsvermögen (alte Ressourcen weiterverwenden) − Teilnehmende fordern digitale Medien nicht vehement ein (Bedarf?)

  • phzh.ch

    Einschätzung der Entwicklung (2)

    − Begünstigung von Feedbackprozessen: Ansprüche noch nicht breit umgesetzt. Ansätze Vorhanden. Hemmende Faktoren: − Grosse Bandbreite an Interesse/Motivation seitens TN (bezüglich

    Digitalen Medien, aber auch Einstellungen zum Lehren und Lernen) − Grosse Unterschiede zwischen genutzten digitalen Tools; Grenzen,

    Undurchlässigkeit zwischen Tools − Vertraulichkeit/Datenschutz

    − Transferorientierung und Reflexion: Ebenfalls erste Ansätze ohne breite Umsetzung. Ähnliche hemmende Faktoren wie bei den Feedbackprozessen: Unterschiedliche Tools, Widerstände gegen digitale Medien u.ä.

  • phzh.ch

    Diskussionsgruppen mit 4-5 Personen

    Stellen Sie sich reihum kurz vor – je ein Satz:

    − Wo arbeiten Sie? − Welches Thema unterrichten Sie? − Welches digitale Tool verwenden Sie am liebsten für Lehr-/Lern-Zwecke?

    Austausch und Reflexion über die bisherige Praxis:

    − Wo setzen Sie digitale Medien bisher im Lehr-/Lern-Kontext ein? − Was gelingt dabei gut? − Wo sehen Sie Optimierungsbedarf? − Ist die Kollaboration für die Teilnehmenden/Lernenden genügend einfach

    und naheliegend?

     Bitte Notizen unter Punkt 3 im EtherPad festhalten: phwa.ch/pad

    Gruppendiskussion: Stand der Erfahrungen

    http://phwa.ch/pad

  • phzh.ch

    PLE – ein Beispiel

    Aus: Wampfler, P. (2018). Social Media in der Weiterbildung. Per- sönliche Lernumgebungen als Schlüssel zu wirksamem Ler- nen. In: Zimmermann, T., Tho- mann, G. & Da Rin, D. (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Über Kurse und Lehrgänge hinaus. Bern: hep, 213-228.

  • phzh.ch

    PLE (Lisa Rosa)

  • phzh.ch

    Visuelle Kommunikation

  • phzh.ch

    Lernen in Netzwerken

  • phzh.ch

    Working Out Loud (John Stepper, 2015)

    • eigene Arbeit sichtbar machen

    • sie verbessern

    • anderen Hilfe anbieten

    • breit und interdisziplinär vernetzen

    • gezielte Kollaboration

  • phzh.ch

    Lernen in Netzwerken 2

  • phzh.ch

    LMS

    • Datenschutz • Kontrolle durch Institution • Support durch IT • klarer Bezug zur

    Lehrveranstaltung • formelles Lernen • Verantwortung bei Lehrenden

    PLEs vs. LMS

    PLE

    • offen • »small pieces loosley joined« • persönliches Lernen

    (nicht personalisiertes!) • Informell • »context collapse« • Verantwortung bei Lernenden

  • phzh.ch

    Versuch eines Fazits

    20

    Wir können uns das Life Long Learning vorstellen wie ein Pulsieren. Wie das Atmen zum Überleben der Physis nie aufhören darf, so darf das Lernen zum Überleben der Gesellschaft nicht aufhören. Wissen ist nicht in den Köpfen, sondern zwischen den Köpfen. Wir müssen also zum Sinnbilden lernen Netzwerken lernen. Und die Netze dafür müssen wir uns selbst bauen und kontinuierlich aktualisieren auf unseren jeweiligen Entwicklungs- und Bedürfnisstand.

    Personal Learning Environments in Lehr-Lern-Settings� Wir sind alle auf dem Weg! Digital-Learning-Konzept des ZHE (2012/13) Online-Pinwände (z.B. Padlet) Portfolio-Plattform Mahara Evernote (z.B. für Portfolios) Learning-Management-Systeme (z.B. ILIAS) Diskussionsforen (z.B. in LMS integriert) Zentrale Elemente der Digital-Learning-Strategie Einschätzung der Entwicklung (1) Einschätzung der Entwicklung (2) Gruppendiskussion: Stand der Erfahrungen PLE – ein Beispiel PLE (Lisa Rosa) Visuelle Kommunikation Lernen in Netzwerken Working Out Loud (John Stepper, 2015) Lernen in Netzwerken 2 PLEs vs. LMS Versuch eines Fazits