Citrix Fit4Cloud Reihe: Citrix XenServer in der Cloud

  • View
    872

  • Download
    2

Embed Size (px)

Text of Citrix Fit4Cloud Reihe: Citrix XenServer in der Cloud

  1. 1. Fit4CloudCitrix OpenCloudStephan PfisterCitrix Certified Instructor Conapro GmbH , Zug
  2. 2. XenServer in der Cloud
    Der beste Hypervisor fr Desktop Virtualisierung
    Web-basierter Zugriff auf VMs in der Cloud
    Plattformfrvirtuelle Networking Appliances (VPX)
    Live Demo I
    Desktop-Optimierungen in Citrix XenServer
    Zugriff ber Web Self-Service
    Powering VPX
    Agenda Teil 1
  3. 3. Networking fr die Cloud
    Einbindung von SaaS Anwendungen in bestehende Umgebungen und Auslagern von Diensten mittels OpenCloudAccess / OpenCloudBridge
    Sicherheit und Hochverfgbarkeit mit Citrix NetScaler
    Sicherer Zugriff, Hochverfgbarkeit aller Komponenten und Bereitstellung von Web Anwendungen
    Citrix Receiver fr jedes Endgert - Zugriff auf virtuelle Desktops & Apps mit iPad, Blackberry, Android & Co.
    HDX Technologien: WAN-Optimierung mit Branch Repeater - Integration in bestehende Citrix Umgebungen
    Live Demo II
    WAN-Optimierung
    Zugriff mit Citrix Receiver
    Produktvorstellung: OpenCloud Access / OpenCloud Bridge
    Agenda Teil 2
  4. 4. Hybrid Cloud
    Hybrid Cloud
    Public
    Cloud
    Public
    Cloud
    Herkmmliches
    Rechenzentrum
    Herkmmliches
    Rechenzentrum
    • Fremdes RZ (Off Premise)
    • 5. gnstigste Kosten
    • 6. Self-service
    • 7. Erweiterbarkeit
    • 8. Eigenes RZ (On Premise)
    • 9. Hohe Fixkosten
    • 10. Volle Kontrolle
    • 11. Bekannte Sicher-
    heitskonzepte
    • On/off premise
    • 12. geringe Kosten
    • 13. Self-service
    • 14. Erweiterbarkeit
    • 15. Vertraute Sicherheitskonzepte
    • 16. Eigene Kontrollmechanismen
  5. Open Cloud
    Clouds sollten offen sein
    Enterprise Kunden:
    Lasst mich einfach wechseln
    Cloud Providers:
    Auszeichnen durch eigene IP
    Fr Alle:
    keine Bindung an einen Hypervisor
    Freiheit die beste Technik auszuwhlen
    ermglicht Cloud Wirtschaftlichkeit
  6. 17. Citrix OpenCloudTM
    DISASTER
    RECOVERY
    ON-DEMAND
    APPS
    ON-DEMAND
    DEMOS
    ON-DEMAND
    DESKTOPS
    DEV AND TEST
    ONBOARDING
    CITRIX OPENCLOUD
    COMPLIANCE
    LIFECYCLE MANAGEMENT
    SELF SERVICE
    OPEN ORCHESTRATION
    OPEN API
    Fokus im
    Fit4Cloud
    Workshop
    BRIDGE
    ACCESS
    APPLICATION AND DESKTOP DELIVERY SERVICES
    EDGE NETWORKING SERVICES
    PLATFORM VIRTUALIZATION SERVICES
  7. 18. Fit4CloudServer VirtualisierungmitXenServer
  8. 19. BILLING SERVICE CATALOGS ENTERPRISE MGMT
    DISASTER
    RECOVERY
    ON-DEMAND
    DEMOS
    ON-DEMAND
    APPS
    DEVELOPANDTEST
    ON-DEMAND
    DESKTOPS
    CITRIX OPENCLOUD
    COMPLIANCE
    ONBOARDING
    PLATFORM VIRTUALIZATIONSERVICES
    LIFECYCLE MANAGEMENT
    SELF SERVICE
    OPEN ORCHESTRATION
    OPEN API
    BRIDGE
    ACCESS
    APPLICATION AND DESKTOP DELIVERY SERVICES
    EDGE NETWORKING SERVICES
    PLATFORM VIRTUALIZATION SERVICES
    PLATFORM VIRTUALIZATION SERVICES
  9. 20. 13%
    11%
    3%
    2009
    2010
    2008
  10. 21. Market Share Trend (estimated)
  11. 22. XenServer Facts
    XenServeristeiner von zwei "Enterprise Production Ready" Hypervisoren
    #2 Cloud weltweit (Rackspace) wird von XenServerbetrieben
    Die meistenXenDesktop-KundennutzenXenServer
    "AllenotwendigenFunktionenzueinemBruchteil der Kosten"
  12. 23. XenServer Zukunftsorientierte Architektur
  13. 24. XenServer ArchitekturBare Metal Hypervisor mitParavirtualisierung
  14. 25. Management-Architektur
    AndereLsungen
    Citrix XenServer
    Traditional ManagementArchitecture
    Single backend management server
    Next Generation Management Architecture
    Clustered management layer
  15. 26. Windows 7 SP1, Windows Server 2008 R2 SP1
    RHEL 6.0 (incl. CentOSund OEL 6.0)
    SLES 11 SP1
    Debian Squeeze (32 und 64-bit)
    Updates Gastsysteme
  16. 27. 512 GB RAM support
    Multi-CPU Dom0 erhhtSkalierbarkeit
    16 vCPUs, 64GB RAM (pro VM)(Technical Preview)
    Brocade HBAs
    Treiberfr Brocade HBAs
    Brocade Command Line Utility in Dom0 (bcu)
    Platform Skalierbarkeit
  17. 28. XenServerErweiterte Funktionen
  18. 29. Heterogene Pools (CPU Masking)
    • Gleichzeitige Nutzung unterschiedlicher Prozessorgenerationen innerhalb eines Pools
    • 30. Basierend auf Intel Flex Migration / AMD Extended Migration
    • 31. Ideal fr nachtrgliche Pool-Erweiterung
    • 32. CPU Kombinationensind in HCLhinterlegt
    Pool
    Intel
    X55xx
    Intel
    X55xx
    Intel
    X56xx
    Beispiel:
  19. 33. StorageLink Basis-Architektur
    XenServer(s)
    Management-Kommunikation
    Management-Kommunikation
    Fast cloning
    Snapshots
    Deduplication
    Recovery
    ...
    Daten-Kommunikation
    ...
  20. 34. XenCenterStorageLink Integration
  21. 35. Distributed Virtual Switch
    DVS Controller ist als Appliance verfgbar
    Kann mehrere Switches steuern
    Hypervisor
    Hypervisor
    Hypervisor
    Hypervisor
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    VM
    Distributed Virtual Switch
  22. 36. Sicherung und Archivierung von VMs berRichtlinien
    Snapshot und Archivierungmitseparaten Scheduling-Mglichkeiten
    Policy-Konfiguration per Assistent
    Mehrere VMs nutzen 1 Policy
    Suchfilter
    1 VM kannnurzu 1 Policy gehren
    XenCenteroder CLI
    VM Protection & Recovery
  23. 37. Die optimale Plattform virtuelle Desktops aus der Cloud
  24. 38. Wie werden die gepoolten Desktops ausgerollt?
    Provisioning Services
    XenDesktop 4
    Hoch skalierbare
    Bewhrte Technologie
    Erfordert umfassendes Design
    Anforderungen an Netzwerk
    Fr VDI und andere Workloads wie z.B. XenApp
    Leicht zu implementieren
    Neue Technologie
    Unabhngig vom LAN
    Bentigt Storage-Kapazitten
    VDI only
    LAN
    Network
    XenDesktop 5
    Machine Creation Services
    XenDesktop 5
    Storage
    Network
  25. 39. XenDesktop 5 MCS
    VM1
    Shared storage
    VM2
    Write
    Cache
    Local storage
    Write
    Cache
    Master
    Hypervisor
  26. 40. XenDesktop 5 MCS + IntelliCacheTM
    VM1
    Shared storage
    VM2
    local
    storage
    Write
    Cache
    Write
    Cache
    Master
    cache
    Master
    XenServer IntelliCacheTM
  27. 41. Lokales Caching von XenDesktop Images
    Weniger Storage-Kosten
    Weniger IOPS auf shared storage
    Weniger(teurer) shared storage Platzbentigtdurch offload der WriteCaches auf lokale(preisgnstige) Serverfestplatten
    XenDesktopOptimierungenIntelliCacheTM
    Technology Preview in XD 5, full support early Q2/2011
  28. 42. IntelliCacheTM Konzept
    XenDesktop
    Base Image erstelltaus Master Template mitXenDesktop MCS
    VM wirdfr Base Image konfiguriert
    VM mit Base Image wirdgestartet
    XenServererstellt Lese-Cache auf lokalem Storage
    Lesezugriffe von lokalem Storage
    ZusttzlicheLesezugriffe auf shared storage wennerforderlich
    Schreibzugriffewerden in weitere VHD disk lokalvorgenommen (pro VM)
    Lokaler write cache wirdbei VM shutdown gelscht
    Weitere VMs nutzen den gleichenLesecache
    VM
    VM
    011001
    00110101
    00110101
    VM
    XenServer
    Base Image
    Cache
    00110101
    NFS Based Storage
  29. 43. NchsterSchrittfr HDX 3D
    Experimental: GPU Passthrough
    Power-User VMs kann 1:1 eineGrafikkartezugewiesenwerden
    FunktioniertmitnVIDIA FX3800, 4800, 5800 GPUs
    XenDesktopOptimierungenGraphik-Erweiterungen
  30. 44. Best practice fr Desktop-Virtualisierung
    Vermeidung von Hypervisor Swapping
    Vermeidung von Speicher Overcommitment
    Wie viel RAM bentigt ein Windows 7 Benutzer?
    Vorhersage kaum mglich
    abhngig von der eigentlichen Benutzung
    Windows RAM muss vor Boot konfiguriert werden
    Optimale Konfiguration nicht mglich
    Keine Vernderung unter Windows whrend des Betriebes mglich
    Resultat: mangelhafte User-Experience oder Verschwendung von Ressourcen
    Virtuelle Desktops: RAM-Zuweisung
    Win7
    1 GB
    Win7
    1,5 GB
    Win7
    2 GB
  31. 45. Anpassung von Dynamic Memory whrend des Betriebes
    Reduzierung der Downtime
    Reduzierung von Pilotierungs- und Testaufwnden
    Ballooning-Technologie
    Automatisierte RAM Anpassung durch Hypervisor
    Manuell Anpassung der Minimum-Werte whrend des Betriebes
    XenServer untersttzt Dynamic Memory Control
  32. 46. DEMO -Dynamic Memory Control
  33. 47. Web Self ServiceDer Weg in die Cloud
  34. 48. VM-ZugrifffrbestimmteBenutzerohneXenCenter
    Adressiert 2 Kundenanforderungen
    Web-basierte Console
    Delegation auf VM-Ebene
    Web Self-Service
  35. 49. Untersttztmehrere Pools
    Untersttzt Active-Directory und lokaleBenutzer
    IntegrierterKonsolen-Zugriff(VNC und RDP)
    Unabhngig von Lab Manager
    Web Self-Service
  36. 50. Einfacher, integrierter Workflow-Mechanismus
    z.B. frAnforderung VM-Zugriffoder VM-Erstellung
    Email-Benachrichtigung
    Web Self-Service Workflow
  37. 51. DEMO -Web Self Service
  38. 52. XenServerDie optimale Plattform fr virtuelle Networking-Appliances
  39. 53. Networking in der Cloud: Virtuelle Appliances
    Virtuelle Appliance?
    NetScaler
    Branch Repeater
    Access Gateway