Produktgestaltung Hausarbeit

  • View
    1.753

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Hausarbeit zum Thema Produktgestaltung in der Vorlesung HCI an der DHBW Mosbach bei Prof. Grossmann.

Text of Produktgestaltung Hausarbeit

  • 1. Produktgestaltung Entwicklungsphasen und Ausblick Larissa Bethe Produktideen mssen sich der Zeit anpassen und sind daher ab- hngig von der Vorstellung und Nutzungsbereitschaft beziehungs- weise der Nachfrage der Konsumenten. Daher sollte man nicht nur danach fragen, wie es dazu kam und was heute ist, sondern wohin sich Trends weiter entwickeln.Vor Allem sollte man danach fragen, welche Ideen sich im schnell fortschreitenden Jahrhundert festsetzen und welche Ideen bereits heute von der breiten Masse willkommen geheien werden. In dieser Arbeit wird anhand der von Richard Morris beschriebenen Produktentwicklungsphasen erlutert, wie die Entstehung eines Produkts seinen Lauf nimmt und im Rckblick die Bedeutung neuer Technologien vordergrndig der User Interfaces in diesem Zusammenhang erlutert. EinlEitung Produktgestaltung hat seine Wurzeln bereits in der Vorgeschichte des Menschen. Die ersten Produkte, die bewusst entworfen wurden, um sie zu benutzen, waren einfache Werkzeuge und Schmuckstcke, wie beispielsweise die Venus von Willendorf als eines der bekanntesten und ltesten Fundstcke (25.000 v. Chr.). Erst Jahrtausende spter entwickelte sich mit dem systematisierten Buchdruck auch das Bewusstsein fr ein Printdesign. Zwar gab es vorher bereits Printprodukte, diese beschrnkten sich jedoch mehr auf deren Funktion; die Informationsvermittlung. Erst bei der Guten-
  • 2. 4 berg-Bibel 1455 kann man erkennen, dass die nun hinzugekom- menen Initiale und Ornamente dem Zweck dienen, eine Buchseite bewusst lesefreundlicher und ansprechender zu gestalten anstatt sich nur auf die Funktion zu beschrnken. Die Einhaltung eines Zeilenab- stands sowie die Aufteilung des Textes in zwei Spalten lsst auf weitere berlegungen und Gestaltungsmanahmen schlieen (s. Abb. 1). Die nchste Stufe des Produktdesigns wurde mit dem Xerox-Star von 1981 und damit der ersten GUI (engl. Graphical User Interface) auf einem Personal Computer beschritten. Zwar gab es vorher bereits Computer, diese wurden jedoch nur ber die Tatstatur bedient. Ab diesem Zeitpunkt konnte man bereits von Screendesign sprechen, da hier eine vllig neue Benutzeroberflche geschaffen wurde, die sich wie zuvor bereits bei der Entwicklung des Printdesigns Abb. 1: Die Gutenberg-Bibel1 eher durch die bewusste Gestaltung hin zu einem lese- und bedien-optimierten Medium von ihren Vorgngern unterschied als durch die Technologie und die u- ere Form selbst. In den kommenden Jahren wrde das Screendesign vielfach weiterentwickelt werden, beispielsweise durch den Einsatz von Multi-Touch-Technologien. EntwicklungsphasEn dEs produktdEsigns Um zu verstehen, wie das Produktdesign als damit ursprngliche und bergeordnete Produktgestaltungsform nicht nur in der Vergangen- heit, sondern vor Allem zuknftig verstanden werden wird, muss man sich dessen Entwicklung genauer ansehen. Diese lsst sich grob in fnf Phasen unterteilen (Morris, 2010): Ideenfindung, Aufgabenstel- lung, Designlsungen, Produktion und Markteinfhrung. |1| http://www.mebo-businessforms.de/wir%20ueber%20uns/gutenbergbibel.htm
  • 3. 5 idEEnfindung Produktgeslatung Entwicklungsphasen und Ausblick Ideenfindung als ein allgemeiner Begriff wird unterschiedlich aufge- fasst und interpretiert, daher knnte man sagen, es sei ein personali- sierter Prozess und bedeutet fr jeden Produktgestalter zunchst eine andere Herangehensweise. Brainstorming, Experimentieren, Regeln brechen, Subversion und Adaption, der Serendipity-Effekt, Ready- mades und Bionik sind dabei einige Stichworte zu Methoden, mit- hilfe derer man ans Ziel kommen kann. Konkrete Methodenanstze werden durch intuitive und diskursive Kreativittstechniken beschrie- ben. Diese Denkmuster werden von jedem individuell oder in der Gruppe angewendet, aber immer steht hierbei die eigene Fantasie im Vordergrund, weshalb dieser Prozess als Black Box bezeichnet wird. Zustzlich muss natrlich auch immer der Markt verfolgt werden. So kann durch Datenerhebungen und Crowdsourcing beispielswei- se die wirtschaftliche Kaufkraft mglicher Konsumenten ermittelt werden. Die Bedarfsermittlung ist ein entscheidender Faktor, mchte man das Projekt nicht von Anfang an als gescheitert wissen. Dies ist vorwiegend beim Targeting der Fall, das heit, wenn sich das Produkt besonders an eine bestimmte Zielgruppe richtet. Ist der Markt hier bereits gesttigt, erscheint die Markteinfhrung desselben Produkts als wenig vielversprechend. Weniger riskant ist ein gesttigter Markt bei universell einsetzbaren Produkten, die eine mglichst breite Kufer- schicht ansprechen. So unterschiedlich die Ideenentwicklungsprozesse sind, so sehr wird daraus auch ersichtlich, dass sie von folgenden Rahmenbedin- gungen eingeschrnkt sind: soziokonomischen und technologischen Entwicklungen, geschichtlichen Hintergrnden, produktionstechnischen Rahmenbedingungen, ergonomischen und kologischen Anforderungen,
  • 4. 6 wirtschaftlichen und politischen Interessen sowie knstlerisch-experimentellen Ansprchen (vgl. Morris, 2010). aufgabEnstEllung Fr die Klrung der Aufgabenstellung ist das Pflichtenheft unab- dingbar. Dieses enthlt wie auch beim Projektmanagement eine detaillierte Anforderungsbeschreibung, Zielvorstellungen, Forschungs- ergebnisse, kreative Ideen und eventuell erste Unklarheiten, die es im Laufe der Produktentwicklung zu klren gilt. Dies kann beispielsweise eine Materialfrage sein. Auch hier wird der Bedarf an Produktmerkmalen ermittelt, jedoch fr das Produkt selbst. Bestimmte Designkriterien, die man sich in der Ideenfindungsphase berlegt hat, knnten mit anderen im Widerspruch stehen, wodurch es ntig wird, eine Gewichtung der gewnschten Eigenschaften vorzunehmen. Die Sicherheit eines Wagens kann somit zur Wahl eines anderen Materials fhren, welches weniger anfllig gegen Aueneinwirkungen ist. Alleinstellungsmerk- male und ein gewisser Grad an Innovation stellen sicher, dass das Pro- dukt einen hohen Wiedererkennungswert hat und garantiert damit Wettbewerbsvorteile. Genauso wie die in- und auslndischen Qualittsvorschriften, Richtlinien und Schutzbestimmungen gilt es auch die derzeitigen Markttrends einzuhalten, sofern das fr eine zielgruppenspezifische Ausrichtung sinnfhrend ist. Erwhnt seien hier die Individualisierte Massenproduktion (bsp. Dell, mymuesli.de) und Umweltaspekte als derzeitige Markttrends. dEsignlsungEn Wo in der vorherigen Produktentwicklungsphase Bedarf ermittelt wurde, muss er bei der Umsetzung der Designlsung nun erfllt werden. Hierbei geht es vorwiegend darum, die Benutzung des
  • 5. Produkts offenzulegen, sei es durch eine Gestaltung, bei der sich die 7 Funktionen von selbst erklren, oder durch erwartungskonforme und Ausblick Produktgeslatung Entwicklungsphasen Oberflchen, beispielsweise durch Einsatz von Semantik. Ergonomie, Emotionsvermittlung und Qualittsansprche, die vorher im Pflich- tenheft festgelegt wurden, werden nun umgesetzt. Konzepte helfen im weiteren Verlauf, einen Eindruck vom Produkt zu geben. Modelle und CAD-Entwrfe (engl. Computer-aided Design) helfen nicht nur, die uere Wirkung zu beurteilen, sondern ermglichen auch erste Berechnungen, zum Beispiel von Volumen und Abmessungen. Mit CAD-Modellen am Computer lassen sich so Materialeigenschaften realittsgetreu nach- bilden. Das Rapid Prototyping bedient sich der CAD-Daten, um mit deren Hilfe Schicht fr Schicht ein Modell des Pro- dukts abzubilden. Da- mit knnen sogar sehr komplexe Formen mit ineinander gela- gerten Teilen realisiert Abb. 2: Lampe Suspension Design von Luc Merx3 werden (s. Abb. 2). Weiterhin werden in der Designlsungsphase die Funktionalitten des Produkts geprft. Dazu werden Tests durchgefhrt, die allein aus Sicherheitsgrnden notwendig sind, zum Beispiel um die Belastbar- keit von Kinderspielzeug sicherzustellen. Auch Materialeigenschaften werden hierbei berdacht. So sollten die verwendeten Substanzen zum einen umweltvertrglich sein und sich doch nicht innerhalb der nchsten zehn Jahre auflsen drfen. |3| http://www.archiexpo.fr/prod/mgx-by-materialise/lampe-suspension-design-br-halogene- blanche-4344-17780.html#prod_17780
  • 6.