Anatomical Shoulder Combined - .Anatomical Shoulder™ Combined – Operationstechnik 5 Instrumente

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Anatomical Shoulder Combined - .Anatomical Shoulderâ„¢ Combined...

  • Anatomical Shoulder™

    Combined

    Operationstechnik

  • Inhalt

    Präoperative Planung 4 Präoperative Planung – Humerus 4

    Instrumente und Operationstechniken für Revisions- eingriffe mit der Anatomical Shoulder Combined 5

    Instrumentensiebe 5

    Anatomical Shoulder Combined Hemi-Schulterprothese – Lagerung des Patienten und Zugangsweg 6

    Humeruspräparation Resektion des Humeruskopfes 7

    Optionale Humeruskopfresektion mit B/F Sägeblock 8

    Siebübersichten 8 Anpassung der Retrotorsion 11 Auswahl des Humeruskopfes 12 Montage des Montageblocks für den Humeruskopf 13 Montage des Impulsgebers 13 Implantation der Prothese in den Humerusschaft 14

    Implantation einer Total-Schulter-Endoprothese 14 Glenoidpräparation 14

    Revisionseingriff 15 Entfernen des Humeruskopfes 15

    Von der Anatomical Shoulder Inverse/Reverse zur Anatomical Shoulder Combined als Revisionsoption 16

    Präparation und Reinigen des zementierten Schaftes 16 Glenoidseite 17 Auswahl des Humeruskopfes bei liegendem Humerusschaft 18 Reposition und Wundverschluss 19

    3Anatomical Shoulder™ Combined – Operationstechnik

  • 4 Anatomical Shoulder™ Combined – Operationstechnik

    Präoperative Planung

    Für die präoperative Planung werden drei Röntgenaufnahmen des betroffe- nen Schultergelenkes benötigt:

    1. Auf den glenohumeralen Gelenk- spalt zentrierte true A/P-Röntgen- aufnahme des gesamten Schulter- gelenkes in neutraler Rotation (0°)

    2. Axiale Aufnahmen

    3. CT-Aufnahme für die Planung der Glenoidinsertion

    Präoperative Planung – Humerus Nach Ausrichtung der Humerusschaft- Schablone auf der A/P-Aufnahme in 0° wird die Humeruskopf-Schablone auf die Schaft-Schablone gelegt und die Größe des Prothesenkopfes bestimmt.

    Bei einer ausgeprägten Deformation des Humeruskopfes sollte die präope- rative Planung am gesunden Gelenk erfolgen.

    Die Größe des Prothesenschaftes wird anhand der antero-posterioren und axialen Röntgenaufnahme ermittelt.

    Der Schaft soll den Markkanal proximal und distal annähernd ausfüllen. Die Exzentrizität und Retrotorsion werden intraoperativ angepasst.

    Das Anatomical Shoulder Combined System bietet folgende fixe Inklinations- winkel von 42°, 45° oder 48°. Die Exzentrizität der Anatomical Shoulder Combined Köpfe ist mit 3 Linien auf den Kopf-Röntgenschablonen markiert.

    Für proximale Humerusfrakturen sollte das Anatomical Shoulder Fraktur System verwendet werden (siehe Operationstechnik, Literatur-Nr. 06.01288.011).

    Röntgenschablonen

    Schablonen des Anatomical Shoulder Schultersystems • Humerusschaft des Anatomical Shoulder Schultersystems, zementiert/

    zementfrei (Press-Fit-Verankerung) Lit.-Nr. 06.01313.000

    • Revisions-Humerusschaft des Anatomical Shoulder Schultersystems, zementiert Lit.-Nr. 06.00641.000x

    • Humeruskopf des Anatomical Shoulder Combined Systems Lit.-Nr. 06.02158.000

    Anatomical Shoulder™ Fracture Stems

    Cemented This reference number must correspond to that of the prosthesis to be implanted.

    © All rights reserved, Zimmer GmbH, CH-8404 Winterthur, Switzerland

    6/2006, Lit. No. 06.01357.000-WL

    7 611814 762997

    20 cm

    15 cm

    10 cm

    5 cm

    5 cm

    10 cm

    15 cm

    Magnification 1.1:1

    Size 13 REF 01.04207.132

    Size 12 REF 01.04207.122

    Size 11 REF 01.04207.112

    Size 10 REF 01.04207.102

    Size 9 REF 01.04207.092

    Size 8 REF 01.04207.082

    Size 7 REF 01.04207.072

    Size 14 REF 01.04207.142

    Reference point for Anatomical Shoulder Removable Heads,

    Inverse/Reverse, Humeral Cups and Fracture Heads

    ©2010, All rights reserved,

    Zimmer GmbH, CH-8404 Winterthur, Switzerland

    Lit. No. 06.02158.000 – Ed. 9/2010 WL

    B/F Head with Adaptor 48°, 45°, 42° +H84406021580001/$100901I10Y

    20mm

    15mm

    10 mm

    10 mm

    5 mm

    5 mm

    15mm

    Magnification 1.1:1

    Offset HeadØ 40 – 27Ø 40 – 24Ø 40 – 21Ø 40 – 18Ø 40 – 15

    Standard HeadØ 40 – 27Ø 40 – 24Ø 40 – 21Ø 40 – 18Ø 40 – 15

    Standard HeadØ 52 – 36Ø 52 – 33Ø 52 – 30Ø 52 – 27Ø 52 – 24Ø 52 – 21Ø 52 – 18

    Standard HeadØ 56 – 42Ø 56 – 39Ø 56 – 36Ø 56 – 33Ø 56 – 30

    Offset HeadØ 46 – 30Ø 46 – 27Ø 46 – 24Ø 46 – 23Ø 46 – 21Ø 46 – 19Ø 46 – 18Ø 46 – 17Ø 46 – 15

    Standard HeadØ 46 – 33Ø 46 – 30Ø 46 – 27Ø 46 – 24Ø 46 – 21Ø 46 – 18Ø 46 – 15

    Offset HeadØ 52 – 33Ø 52 – 30Ø 52 – 27Ø 52 – 24Ø 52 – 23Ø 52 – 21Ø 52 – 19Ø 52 – 18

    optional regular

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

    48 °

    45 °

    42 °

  • 5Anatomical Shoulder™ Combined – Operationstechnik

    Instrumente und Operationstechniken für Revisionseingriffe mit dem Anatomical Shoulder Combined System

    Nachfolgend aufgeführte Siebe werden benötigt:

    q Falls eine zementierte Anatomical Shoulder Inverse/Reverse implantiert ist

    Instrumentensiebe

    Anatomical Shoulder Combined x x

    Anatomical Shoulder Combined mit Bigliani/Flatow zementiertem Glenoid x x x x

    Anatomical Shoulder Combined mit Trabecular Metal Glenoid x x x x

    Revision des Humeruskopfes x

    Von der Anatomical Shoulder Inverse/Reverse zur Anatomical Shoulder Combined als Revisionsoption

    x x q x

    H em

    i- Sc

    hu lte

    rp ro

    th es

    e To

    ta l-S

    ch ul

    te r-

    En do

    pr ot

    he se

    Re vi

    si on

    s-

    ei ng

    rif f

    Tr ab

    ec ul

    ar M

    et al

    Gl en

    oi ds

    ie b

    00 -4

    32 7-

    00 0-

    02

    An at

    om ic

    al S

    ho ul

    de r

    Re vi

    si on

    ss ie

    b ZS

    .0 1.

    04 23

    0. 14

    2 Bi

    gl ia

    ni /F

    la to

    w

    Gl en

    oi ds

    ie b

    KT

    -4 30

    0- 00

    01

    An at

    om ic

    al S

    ho ul

    de r

    St an

    da rd

    in st

    ru m

    en te

    ns ie

    b I

    ZS .0

    1. 04

    23 0.

    11 1

    An at

    om ic

    al S

    ho ul

    de r

    In ve

    rs e/

    Re ve

    rs e

    Si eb

    ZS .0

    1. 04

    23 9.

    00 0

    An at

    om ic

    al S

    ho ul

    de r

    Co m

    bi ne

    d I +

    II

    ZS .0

    1. 04

    25 5.

    10 0

    An at

    om ic

    al S

    ho ul

    de r

    In ve

    rs e/

    Re ve

    rs e

    O pe

    ra tio

    ns te

    ch ni

    k

    Li t.-

    N r.

    06 .0

    12 76

    .0 11

    O pe

    ra tio

    ns te

    ch ni

    k

    Tr ab

    ec ul

    ar M

    et al

    Gl en

    oi d

    Li t.-

    N r.

    06 .0

    17 79

    .0 12

    O pe

    ra tio

    ns te

    ch ni

    k

    Bi gl

    ia ni

    /F la

    to w

    S ch

    ul te

    r-

    sy st

    em L

    it. -N

    r. 97

    -4 30

    1-

    10 2-

    03 S

    . 1 1–

    20

  • 6 Anatomical Shoulder™ Combined – Operationstechnik

    Abb. 6

    Abb. 7

    Abb. 1

    Abb. 3

    Abb. 2

    Abb. 4

    Abb. 5

    Anatomical Shoulder Combined Hemi- Schulterprothese – Lagerung des Patienten und Zugangsweg

    Der Patient wird in „Beachchair“ Position am Rand des Operations- tisches gelagert (Abb. 1). Der Arm muss frei beweglich sein und sich ganz aus- strecken lassen. Alternativ kann eine Armstütze verwendet werden.

    Die Hautinzision führt in einer geraden Linie von der lateralen Kante des Processus coracoideus bis zum Ansatz des M. deltoideus. Die Vena cephalica wird zwischen dem M. deltoideus und M. pectoralis major identifiziert. Der Zugang erfolgt medial der Vene (Abb. 2).

    Nach der Darstellung des Subacromial- raumes wird der M. deltoideus mit ei- nem Deltoideushaken zurückgehalten.

    Die gemeinsame Sehne des kurzen Biceps und Coracobrachialis wird mit einem Langenbeck-Haken zurückgehal- ten (Abb. 3).

    Der Arm wird soweit wie möglich nach außen rotiert und der M. subscapularis ins Sichtfeld gebracht (Abb. 4).

    Es wird eine vertikale Inzision 1 cm lateral vom Muskelsehnenübergang des M. subscapularis vorgenommen, so dass ca. 1 cm der Sehne am Muskel verbleibt. Alternativ kann die Subscapularissehne entweder sub- periostal oder mit einem Osteotom vom Tuberculum minus gelöst werden und am Ende des Eingriffs transossär wieder refixiert werden.

    Der M. subscapularis wird durch eine Kapselöffnung mobilisiert und mit 4 bis 5 starken nicht-resorbierbaren Fäden umschlungen (Abb. 5). Das Lig. coracoacromiale sollte nur in Ausnahmefällen inzidiert werden.

    Der Arm wird adduziert und der Humerushaken (Ringhaken) eingese