Deutsche Industrie-Messe Hannover 1957 vom 28. April bis 7. Mai

  • Published on
    15-Jun-2016

  • View
    339

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Deutsche Industrie-Messe Hannover 1957 vom 28. April bis 7. Mai Die Hannoversche Messe 1957 war die bisher eindrucks-

    vollste Veranstaltung dieser Art. Ungewohnlich das umfang- reiche Angebot an Qualitatserzeugnissen, ungewohnlich der Aufmarsch an Handelsdelegationen, an Industriellen, Diplo- maten und Wissenschaftlern. Ihre Bedeutung als Forum der internationalen Kontaktpflege ist angesichts der groi3en Reihe offizicller Besuche aus allen Teilen der Welt betrachtlich ge- wachsen. Einkaufer aus 91 europaischen und uberseeischen Landern wurden rcgistriert, was gegeniiber dem Vorjahr eine Steigerung um 17 n/o bedeutet. Die Zahl der iiber- seeischen Besucher ist gegeniiber dem Vorjahr mit 145 " i n fast um das zweieinhalbfache gestiegen. Bei den europaischen Einkaufern betrug die Erhohung der Besucherziffern gegen-. iiber dem Vorjahr lloio, bei den Besuchern aus Ostasien 61 O/o, und bei den Ostblock-Landern einschl. der UdSSR w:ar eine Erhohung um 77 " i n zu verzeichnen. Der politischen Ent- wicklung des letzten Jahres und dcr Strukturwandlung des Welthandels entsprechend hat sich also das Messegeschaft in Hannover ohne Vernachlassigung der europaischen Markte auf Ubersee verlagert. Dal3 Ilannover heute zu einem echten Kontaktplatz zwischen der westlichen und der ostlichen Welt gewordcn ist, bewies die auflerordentliche Verstarkung von auslandischcn Delegationen.

    Zusammenfassend darf gesagt werden, dai3 die Deutsche Industrie-Messe Hannover durch die Kontinuitat, mit der sich die Zahl und Qualitat der Besucher weiter verstarkt haben, fur die intensive Aufbauarbeit belohnt wird, die sie auch wieder im vcrgangenen Jahr auf der Angebotsseite gelei- stet hat.

    Aussteller und Besucher sind mit dem Ergebnis der abge- laufenen Messe zufrietlen. Der Messebesuch hat sich mit Auf- tragen und neuen Kontakten bezahlt gemacht. Hannover brachte zwar keine Hausse-Stimmung, dafiir aber stabile Preise und genug ernsthafte Geschafte. Fur I958 liegen be- reits erste Anmcldungen, vor allem auslandischer Firmen, vor. Nachstehend sol1 auf die wesentlichsten, an der Messe beteiligt gewesenen Industrie-Gruppcn naher eingegangen werden.

    Die Aussteller des so uberaus vielseitigen Bereiches ,,C h e m i e u n d K u n s t s t o f f e" berichteten zu 85 O/a uber ein gutes bis sehr gutes Ergebnis der diesjahrigen Messe. Es ist ein Charakteristikum der Chemie-Halle, dai3 hier weniger die sofortigen Kaufabschliisse als vielmehr die fachmannische Kundenberatung und die langfristige Geschaftsanbahnung im Vordergrund stehen. Das gilt vor allem fur das Auslands- geschaft, das zwar gut war, sich jedoch in diesem Jahr in mancher Hinsicht von der letzten Messe unterschied. Wahrend die Zahl der siidamerikanischen Interessenten zuruckgegangen war, fie1 auf. daR vor allem der Nahe und Ferne Osten

    einschl. China stark vertreten waren. Generell liel3 sich fest- stellen, dal3 der Auslanderbesuch, insbesondere aus Ubersee, den Umfang des Vorjahres nicht ganz erreicht hat.

    Obgleich optisch in der Chemie-Halle die Kunststoffe im Vordergrund standen, verlief auch das eigentliche Chemie- Geschaft mit seinen vielen hundert Positionen uberaus er- folgreich. Hier sind vor allem die Industrie-Chemikalien und L a k e zu nennen, wobei Speziallacke mit ganz wesentlich verbesserten Eigenschaften die besondere Aufmerksamkeit der In- und Auslandsbesucher fanden. Starker Auftrieb war ferner u. a. von den Korrosionsschutzmitteln zu melden. Ins- besondere stiei3en Neuentwicklungen bei den Farbstoffen a u l groi3es Auslandsinteresse.

    Bei den Kunststoff-Rohstoffen wurde von einem guten bis sehr guten Messeerfolg berichtet. Auf dem weiten Gebiet der Kunststoff-Verarbcitung verlief das Geschaft unterschiedlich. Der Einsatz von Kunststoffen in neuen Verwendungsberci- chen stand im Mittelpunkt der Kundengesprache. Lebhafte Nachfrage herrschte vor allem auf dem Gebiet der Kunst- stoff-Verpackung. Der insgesamt gutc Messeverlauf im Kunst- stoff-Bereich ist zweilellos auch dcr Tatsache zu verdanken. dal3 die Preise in letzter Zeit nicht nur stabil geblieben, son- dern auch teilweise fuhlbar gesenkt worden sind.

    Im M a s c h i n e n b a u wurde der Messeverlauf im allge- meinen positiv beurteilt. Endgultiges laRt sich im iibrigen bei Investitionsgutern stets erst z u einem spateren Zeitpunkt uber den Messeverlauf sagen. Es mui3 abgewartet werden. inwieweit sich die fast uberall in betrachtlichem Umfang an- gebahnten Kundengesprache und Anfragen in den nachsten Monaten zu festen Kaufabschlussen verdichten. Der Markt- lage entsprechend trat diesmal bei vielen Sparten des Ma- schincnbaus das Auslandsintercssc noch ausgepragter in Er- scheinung als in den Vorjahren.

    Die E l e k t r o - I n d u s t r i e mit ihren iiber 1000 Aus- slellern fast aller Produktionsgebiete dieser Industrie kann am Ergebnis dcr diesjahrigen Messe und im Vergleich mit der vorjahrigen erneut feststellen, dai3 Hannover fur sie der groi3e, dynamische Markt ist, der wesentlich zum Absatz ihrer Erzeugnisse sowohl im Inland als auch zur Verhreitung dcut- scher Elektrotechnik in der Welt beitragt. Die Investitions- guter-Sektoren der Elektro-Industrie beanspruchten nach wie vor das besonders lebhafte Interesse der Produktionswirt- schaft des Inlandes. Durch das Ingcnieur-Gesprach und den Kontakt von Kaufmann zu Kaufmann konnten die Aussteller der Elektro-Industrie viele neue Verbindungen herstellen. Da es sich bei den elektrotechnischen Anlagegiitern in der Regel um Spezialkonstruktionen und individuelle Fertigungs- auftrage handelt, ist der eigentliche LielerabschluB vielfach erst im Nach-Messegeschaft zu erwarten. - Konsumguter waren Gegenstand zahlreicher Abschliisse mit dem Fachhan- del. Das Geschaft wurde hier durch die allgemeine Kauf- kraft-Vermehrung nicht unwesentlich gefordert.

    Eine geschlossene Darstellung des Gesamtbereichs der F e i n m e c h a n i k u n d O p t i k war aus rein kommer- ziellen Grunden nicht zweckmaflig, da die Aufteilung auf verschiedene Hallen seit Jahren iiblich ist. Der Interessenten- besuch iiberstieg am Messeende die Gesamtzifier des Vor- jahres erheblich. Der Anteil der Fachleute aus dem Ausland stieg in auffallender Weise gegeniiber dem Vorjahr - be- sonders aus den USA und dem Vorderen und Mittleren Orient. Wie in sehr vielen Industriezweigen ist es auch bei Firmen der Feinmechanik und Optik im allgemeinen nicht iiblich, Abschliisse bereits auf der Messe zu tatigen. Die Aus- steller sehen in der Messe in erster Linie eine Gelegenheit, alte Geschaftsbeziehungen zu vertiefen und neue anzubahnen. Auf Grund des guten Besuches wird der kommerzielle Erfolg der Messe auf Grund der Erfahrungen der Vorjahre recht gunstig beurteilt.

    F E T T E . S E I F E N . A N S T R I C H M I T T E L 59. Jahrgang Nr . 8 1957 672

  • Aus der Tatsache, dafi die E i s e n - u n d S t a h 1 - I n d u - s t r i e ihren Platzbedarf von 1000 qm 1947 auf rund 30000 qm im Laufe der Jahre gesteigert hat, geht hervor; wie sehr sie in zunehmendem Mafie den Messeplatz Hanno.. ver fur die Pflege ihrer geschaftlichen Verbindungen heran- mziehen wunscht. Es versteht sich, dad die werbewirksamen und die architektonisch anziehenden Pavillonbauten in wei- tem Mai3e die Messebesucher anlocken. Jeder, der nach Hannover kommt, will auch das Freigelande und die Pavil- lonbauten an der ,,Stahlstrafie" und Westallee sehen. Den- noch gewann man den Eindruck, dai3 sich in diesem Gelande eigentlich nur echtes, interessiertes Messepnblikum zusammen- fand. Die Geschaftstatigkeit bezog sich nicht nur auf Investi- tionsguter, sondern auch auf sehr konsumnahe Giiter, da die

    grogen Stahlwerke mit Tochtergesellschaften vertreten waren die weit in die Verarbeitung hineingehen. Auffallend grog war in diesem Jahr auch der Besuch auslandischer Kaufer, Ingenieure und Finanzleute sowie offizieller Handels- nnd Kegiertingsvertreter, mit denen sehr interessante handels- politische und geschaftliche Gesprache gefuhrt werden konn. ten. Bemerkenswerte Abschlusse dieser Industrie sind be- reits zustande gekommen und in sehr grofiem Ausmafi Vor- bereitungen fur Abschlusse besprochen worden, die in ahseh- barer Zeit verwirklicht werden durften.

    Im folgenden werden wir unsere Leser uber interessante Neuentwicklungen und Verbesserungen bereits bestehender Konstruktionen im einzelnen unterrichten.

    Firmen-Kurzberichte

    '4achener Misch- und Knetmuschinenfabrik Peter Kiipfier, Aachen

    Auf der Hannoverschen Messe wurde eine neue Misch- maschine, Bauart VI S, ausgestellt, die vie1 Beachtung fand. Die Mischflugel im Mischbehalter befordern das Gut in ununterbrochener Folge nach oben, von wo es im lreien Fall nach unten gelangt. Die Winkellage steigert im Zusammen- wirken mit der gewahlten Drehzahl des Mischflugels nicht nur den Schleuder- und Wirbeleffekt. sondern begunskigt auch die spatere Entleerung der Mischtrommel. Die Wartung dieser Maschine wird auf ein Mindestmafi beschraiikt, da samtliche Antriebsteile im Olbad laufen. Auf W-unsch wird der Mischhehalter besonders ausgekleidet, ebenso kann die Maschine fur Heizung oder Kiihlung eingerichtet werden. Dcr Inhalt richtet sich nach den verschiedenen lieferbaren Griifien. die zwischen 10 und 15001 Nutzinhalt liegen.

    AEG Allgemeine Elektricituts-Gesellschaft, Berlin-Gruncwald Auch in diesem Jahr fuhrte dieses bedeutende Unternehmen

    der Elektro-lndustrie auf verschiedenen Ausstellungsstanden die breite Palette seines Produktionsprogramms vor. Dar - tinter befanden sich wiederum verschiedene Neukonstruk- tionen sowie Weiterentwicklungen bereits bewahrter Gerate und Anlagen. Es ist unmoglich. in diesem Rahmen auf Einzel- heiten naher einzugehen; lediglich sol1 nachfolgend einiges herausgegriffen werden. Fur die Medtechnik wurde ein neuer Geber fur absolute und relative Feuchtigkeitsmessung ent- wickelt. Dieser Lithiumchlorid-Feuchtegeber hat gegenuber anderen kontinuierlichen Mefimethoden folgeiide Vorteile: hohe Anzeigegenauigkeit, grofie Ansprechempfindlichkeit, kurze Ansprechdauer, einfachen mechanischen Aufbau, geringe War- tung, kein Nachfullen der Mefilosung, geringe Verschmut- zungsgefahr, direkte Ablesung des Medwertes und Registrie- rung nach Bedarf.

    Erwahnung verdient auch ein Steuergerat fur vollauto- matische olbrenneranlage mit Bimetall-Flamlnenwichter. Fur kleine und kleinste Anlagen sind diese neuentwickelten Gerate auf Grund ihrer einfachen und sicheren Technik ein unent- behrliches und zudem sehr preiswertes Bauelement. Das Fertigungsprogramm der AEG umfal3t weiterhin samtliche Regler, Sicherheits- und Steuergerate, die fur vollautomati- schen Betrieb erforderlich sind. Fur die Steuergerate wurden besondere Zeitschalter und Schiitze kleinster Abmessungen geschaffen.

    Alexanderwerk AG., Remscheid Auf der diesjahrigen Deutschen Industrie-Messe gab die

    Alexanderwerk AG. einen Uberblick uber ihr reichhaltiges Maschiinen-Programm fur Verpflegungs- und Ernahrungs- betriebe aller Art. Diese Maschinen sind in ihrem Einsatz

    wertvolle Helfer, die ohne besonderen -4ufwand die Arbeit schnell und einwansd'frei erledigen und sich rasch bezahlt machen. So konnten auch auf der Indu- strie-Ausstellung die durch ihre umwal- zende Arheitsweise bekanntgewordenen ., Schneidmeister" be- sondere Beachtnng finden. Bei den Wol- fen stehen die ,,Au- tornaten-Wolfe" im Vordergrund, denn die mehr und mehr spurbare Verknap- pung vo*l Arbeits- Alexanderwerk-Schneldmeister, kraften zwingt auch Type SM 120 den Mittel- und Klein- bctrieb zur Einschaltung zeitsparender Maschinen. Fur die Vcrpflegungsbetriebe bieten in erster Linie die Universal- Kuchenmotor-Anlagen mit ihren verschiedenen Arbeitsgeraten grofle Moglichkeiten. Welche Maschinen man auch fur seinen Uetrieb fur geeignet halt, man sollte immer daran denken, dad einer Maschine der bewahrten Fabrikate der Vorzug zu geben ist. Ein Besuch auf dem Alexiindcrwerk-Stand lohnte sich deshalb fur jeden Fachmann

    Gotthard Allweiler Pumpenfabrik AG., Radolfzell (Bodensee) Auf dem Messestand dieser Firma konnte man eine groi3e

    Auswahl von leistungsfahigen Pumpen in verschiedenartigem Material und fur alle denkbaren Verwendungszwecke finden. Genannt seien nur die normal und selbstansaugenden Kreisel- pumpen, die Radax-Umwalzpumpcn, die Schrauben- und Kraftkolbenpumpen.

    Alpine AG., Augshurg Diese auf dem Gehiet der Zerkleinerung, Zerfaserung, Auf-

    lockerung und Windsichtung weltbekannte Firma stellte zur Techaischen Messe Hannover wiederum ihre Erzeugnisse aus. Seit der Griindung im Jahre 1898 ist das Unternehmen spezialisiert auf die Fertigung yon Zerkleinerungsmaschinen nn(d Windsichtern. Auf Grund der in jahrzehntelanger Arbeit gesammelten Erfahrungen and Forschungsergebnisse sowie der neuzeitlichen Fertigungsmethoden stellen die Alpine-Erzeug- nisse Konstruktionen dar - abgestimmt auf die Vielgestaltig- keit der zur Verarbeitung kommenden Materialien -, welche die Gewahr geben fur hochste Leistung und Betriebssicherheit. Der Anwendungsbereich erstreckt sich vom Labor bis zum indulstri,ellen Grodbetrieb. In verfahrenstechnischer Hinsicht wird die Planung, ErstelIung und Montage kompletter Mahl- und Sichtanlagen ubernommen.

    F E T T E * S E I F E N . A N S T R I C H M I T T E L 59. Jahraang Nr. 8 1957 673

  • In Hannover wurden ne- ben einer Anzahl natur- getreuer Modelle zwei Z e r k l e i n e r u n g s - m a s c h i n e n gezeigt, die Alpine Contraplex-Weit- kammermuhle 710 CW und die Alpine Rotoplex- Schneidmuhle 63/50, die grogten Typen dieser Bau- reihen. Ferner waren auf dem Gebiet der Thermo- plast-Verarbeitung neu- artige Schneckenstrang- pressen mit extrem schnell- laufender Schnecke und eine Anlage zur Herstel- lung von Strangmaterial zu sehen.

    Neukonstruktion der Alpine Rotoplex-Schneidmuhle 63/50

    Aus dem reichhaltigen Fabrikationsprogranlnl sind noch fol- gende Masch,inen zu erwahnen: Zerkleinerungsmaschinen in den verschiedensten Typen und Modell'en, darunter auch einige Neukonstruktionen, Windsichter im Model1 sowie Kunststoff- Verarbei tungsmaschinen.

    ~44luminiurn-Zentr~lc e. V., Diisseldorl Die Aluminium-Zentrale e. V., Beratungs- und Informations-

    dienst der deutschen Leichtmetall-Industrie, stand wie schon in den Vorjahren mit ihren Fachingenieuren allen Interes- scnten zur Beratung uber den Werkstoff Aluminium, seine Verarbeitung und Anwendung zur Verfiigung. Der Pavillon in Ganz-Aluminiumkonstruktion charakterisierte schon rein aui3erlich die Aluminium-Verwendung in der Architektur. Im Inneren des Ausstellungsraumes wurden eine Auswahl von Halbzeug der 42 Mitgliedsfirmen der Alumiiziilm-Zentrale e. V. sowie zahlreiche Fertigerzcugnisse gezeigt, u. a,: Grode StrangpreDprofile fur den Fahrzeugbau, Hochban und Berg- bau (umschriebener Kreis 200 his uber 300 mm Durchmesser); Bleche und Bander: Dessinbleche, Lochhleche, Streckmetall in verschiedenen Ausfuhrungen blank und eloxiert, eloxierte Bander; blanke, lackierte, gepragte und papier- bzw. kunst- stoffkaschierte Folien; Gesenkschmiedeteile: Kappe und Stem- pelplatt...

Recommended

View more >