Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Parteien und Politikern) Siegfried Schumann

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel:...

  • Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Parteien und Politikern)

    Siegfried Schumann

  • Dreidimensionales Einstellungsmodell

  • EinstellungsdefinitionEinstellung bezeichnet eine psychologische Tendenz,die sich durch eine mehr oder weniger positive oder negative Bewertung eines Objekts ausdrckt. psychologische Tendenz bezieht sich dabei auf einen inneren Zustand der Person und Bewertung auf alle Klassen bewertender Reaktionen, seien sie offen oder verdeckt, kognitiv, affektiv oder verhaltensbezogen. (Eagly u.a. 1993: 1)

    kognitiv: Gedanken oder Vorstellungen, oft berzeugungen

    affektiv: Empfindungen, Stimmungen, Gefhle + Aktivitten des sympathischen Nervensystems; meist zentrale Stellung!

    verhaltensbezogen / konativ: sichtbares Verhalten + Handlungsintentionen

  • ModellEinstellung als ein erschlossener Zustand; bewertende Reaktionen in 3 Klassen unterteilt

  • Konsequenzen Konsistenztheorem (3 Dimensionen)

    Kognitive + konative Einstellungsdimension i.d.R in sich mehrdimensional!

    Konative Komponente Verhaltenserklrung

    Schwierigkeiten bei der Messung

  • Messung: affektive Komponente fr Parteien

  • Messung: eine kognitive Komponente fr Parteien

  • Messung: eine konative Komponente fr Parteien

  • Messung II: kombinierte Erfassung d. Komponenten

  • Messung II: Andere Beispiele (fr komb. Erfassung)

  • Messung II: Parteienverdrossenheit (Likert-Skala)Schumann (2001: 725)

  • Eindimensionales Einstellungsmodell

  • EinstellungsdefinitionEinstellung bezeichnet eine erlernte Disposition,auf ein Objekt oder eine Klasse von Objekten positiv oder negativ zu reagieren (Fishbein 1965: 107)

    Hiervon streng unterschieden:berzeugungen / Meinungen (beliefs) bezeichnenHypothesen bezglich der Natur dieser Objekte und der ihnen gegenber angebrachten Handlungsweisen (Fishbein 1965: 107)

  • Einstellungsmodell nach Fishbein:

    Einstellungsobjekt Verbindung mit berzeugungen (Merkmalen, Eigenschaften)

    Merkmale, Eigenschaften wertende Reaktion

    Wertende Reaktionensummieren sich aufGewichtung mit der Strke der berzeugung subjektiv Wahrgenommene Wahrscheinlich- keit der Verbindung

    Aufsummierte wertende Reaktion Einstellungsobjekt

    Bei knftigen Gelegenheiten:Einstellungsobjekt aufsummierte wertende Reaktion

  • Beispiel: CDUStrke derWird in Verbindung gebracht mit: Bewertung: Verbindung:Haltung zur Gesundheitsreform ** Haltung zur Rentenreform *Haltung zur Atomkraft+ **Links-Rechts Einstufung+ + ***Angela Merkel+ + + *****Roland Koch+ *Jrgen Rttgers **Haltung zur kath. Kirche+ *Wirtschaftswunder + + *

  • Konsequenzen:Konsistenzprobleme werden vermieden

    Einstellung und Verhalten klar getrennt

    Klare Analyse von Einstellungsstrukturen mglich

    Gute Basis fr Zusammenhangshyspothesen

    Schliet Konstruktion von Einstellungen nicht aus

    Schwerpunkt auf affektiver Komponente

    Messung ber Skalometer problemlos mglich (sofern Resultante interessiert)

    Problem: Gefahr eines unendlichen Regresses

  • Messung (der Resultanten)

  • Generelles Problem: Alternative Messung denkbarSympathie fr das Einstellungsobjekt: sehr sympathisch sehr unsympathisch (-5 +5) berhaupt nicht sympathisch sehr sympathisch (0 +10)

    Vorstellung vom empirischen Relativ! sympathisch sympathisch

    unsympathisch

    unsympathisch

  • Empirische Prfungen

  • Zusammenhang der drei Komponenten fr Parteiennach Rohmert (2006: 32)

    256

    Persnlichkeitsbedingte Einstellungen zu Parteien

    Korrelation der drei Einstellungskomponenten fr unterschiedliche Parteien

    SPD

    CDU

    CSU

    B90 / Grne

    FDP

    PDS

    Repub-likaner

    affektiv x kognitiv

    .61

    .50

    .56

    .57

    .45

    .49

    .36

    affektiv x konativ

    .66

    .67

    .69

    .55

    .42

    .49

    .35

    kognitiv x konativ

    .63

    .54

    .59

    .50

    .40

    .39

    .30

    Nmin = 1190

  • Faktorenanalyse fr Angela Merkel

    EV: 0.974

  • Faktorenanalyse fr Angela Merkel (Fortsetzung)

    256

    Persnlichkeitsbedingte Einstellungen zu Parteien

    Faktorladungen fr Angela Merkel

    Ladung

    Angela Merkel

    vertritt eine verantwortungsvolle Politik

    .87

    ist politisch vertrauenswrdig

    .83

    hat vernnftige Vorstellungen, um die Wirtschaft anzukurbeln

    .82

    vertritt gute Anstze zur Reform der soz. Sicherungssysteme

    .82

    ist auenpolitisch kompetent

    .80

    ist entscheidungsfreudig

    .77

    hat ein gutes Konzept zur Bekmpfung der Arbeitslosigkeit

    .77

    ist menschlich sympathisch

    .74

    ist umweltpolitisch kompetent

    .74

    hat eine angenehme Ausstrahlung

    .71

    ist ein ehrlicher Mensch

    .72

    ist fhrungsstark

    .72

    ist tatkrftig

    .66

    hat einen guten Geschmack

    .64

    erklrte Varianz: 61 % (Hauptachsenanalyse)

    Max. Vernderung durch Hinzufgen von ist menschlich sympathisch: .01

  • Faktorenanalyse fr Gerhard SchrderEV: 1.088

  • Fazit

    Pldoyer fr eindimensionales Einstellungsmodell

    Konsistenzprobleme werden vermieden

    Kognitive Komponente integrierbar

    Einstellungsstrukturen erforschbar; schliet Konstruktion von Einstellungen nicht aus

    Einstellung und Verhalten klar getrennt

    Messprobleme werden vermieden

    Schwerpunkt auch beim dreidimensionalen Ansatz bei affektiver Komponente

  • Vielen Dankfr Ihre Aufmerksamkeit!