ICF Zürich Logo. Seriendesign Susanna Bigger susanna bigger

  • View
    103

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • ICF Zrich Logo
  • Folie 2
  • Seriendesign
  • Folie 3
  • Susanna Bigger susanna bigger
  • Folie 4
  • Mutter Th 1 Ich bewahre Menschen davor, dass sie physisch verhungern. Sie aber bewahren Menschen davor, dass sie emotional verhungern. Mutter Theresa
  • Folie 5
  • Hebr er 11,39 hebrer 11, 39 Sie alle haben Gott vertraut, deshalb hat er sie als Vorbilder fr uns hingestellt.
  • Folie 6
  • Spalte 1.ihre hingabe: ihm nichts zu verweigern
  • Folie 7
  • Bewerbungsschreiben Aus ihrem Bewerbungs- schreiben an die Generaloberin der Loretoschwestern, 28.11.1928: Ich mchte ihrer Gemeinschaft beitreten, damit ich eines Tages Missionsschwester werden und fr Jesus arbeiten kann, der
  • Folie 8
  • Bewerbungsschreiben fr uns alle gestorben ist. Besondere Voraussetzungen bringe ich keine mit, ich mchte einfach nur in der Mission ttig sein, und fr alles Weitere stelle ich mich Gott zur Verfgung.
  • Folie 9
  • Privatgel bde mutter theresas privatgelbde: Bitte Jesus darum, mir nicht zu erlauben, Ihm irgendetwas zu verweigern, und sei es noch so gering. Lieber sterbe ich.
  • Folie 10
  • Ihr Auftrag ihr auftrag: Meine Kleine komm komm trag MICH in die Lcher der Armen. (...) ICH kann nicht alleine gehen (...) sie kennen MICH nicht daher wollen sie MICH nicht. (...) Wie ICH MICH danach sehne, zu ihnen in ihre Lcher zu kommen () Du hast Angst. Wie deine Angst MICH verletzt. Frchte dich nicht. ICH bin es, der dich bittet, dies fr MICH zu tun (...) Gehorche einfach nur. ICH werde dich nie verlassen wenn du gehorchst.
  • Folie 11
  • Frage Auf die Frage, wie Mutter Theresa ihre Leute ausbilden mchte, antwortete sie: Ihr Inneres muss die Antriebskraft ihres usseren Lebens werden. (...) Denn wenn sie nicht in Gott verliebt sind, dann werden sie auch nicht fhig sein, dieses Leben einer fortwhrenden Aufopferung fr die Seelen zu fhren. (...) Laien wren fr das Leben, das sie zu fhren htten, nicht geeignet.
  • Folie 12
  • grossen Dingen Haltet nicht nach grossen Dingen Ausschau, tut einfach kleine Dinge mit grosser Liebe. Je kleiner die Sache, desto grsser muss eure Liebe sein.
  • Folie 13
  • jugendwunsch von mutter theresa: Mge alles, was ich tue, etwas Schnes fr Gott sein. Jugendwunsch
  • Folie 14
  • 2. Arbeitsstil 2. ihr arbeitsstil: nach bedarf Wenn man Mutter Teresa nach ihren Zukunftsplnen fragte, gab sie zur Antwort: Morgen ist noch nicht gekommen, und gestern ist vorbei, wir leben heute.
  • Folie 15
  • Aufzhlung 126000 Familien werden ernhrt 14000 Kinder in 97 Schulen werden unterrichtet 186000 Leprakranke und 22000 mittelose Sterbende werden betreut
  • Folie 16
  • Schwester Clare Schwester Clare drckte es so aus: Der Wille Gottes ist ihr Wille. Fr sie ist klar, dass Gott sie berufen hat, dass er sie auch leiten wird.
  • Folie 17
  • Mutter-Teresa-Wunder ein typisches mutter- theresa-wunder: ... bei dem man mit einer Sache anfngt und Weiteres sich daraus entwickelt nach Bedarf.
  • Folie 18
  • Spalte 3. der preis: lieben bis es weh tut!
  • Folie 19
  • Friedensnobelpreises Aus der Ansprache Mutter Teresas zur Verleihung des Friedensnobelpreises: Vergessen sie nicht, dass es viele Kinder, viele Frauen, viele Mnner auf dieser Welt gibt, die das nicht haben, was sie haben,
  • Folie 20
  • Friedensnobelpreises und denken Sie daran, dass Sie auch diese lieben, bis es wehtut.
  • Folie 21
  • brannte Ich brannte vor Verlangen, Ihn so zu lieben, wie Er noch nie zuvor geliebt worden war. Mutter Theresa
  • Folie 22
  • Keinem Menschen Keinem Menschen etwas zu bedeuten, das ist eines der schwersten Leiden.
  • Folie 23
  • Das grsste bel Das grsste bel ist der Mangel an Liebe und Barmherzigkeit, die entsetzliche Gleichgltigkeit seinen Nchsten gegenber...
  • Folie 24
  • Armut Armut ist eine Schpfung von dir und mir, das Ergebnis unserer Weigerung, mit anderen zu teilen.
  • Folie 25
  • R mer 12,2 Unser Werk fr die Seelen verlangt viel von uns, doch ohne Busse und viele Opfer wird es unmglich sein.
  • Folie 26
  • R mer 12,2 rmer 12,2 Weil ihr Gottes Barmherzigkeit erfahren habt, fordere ich euch auf, liebe Brder und Schwestern,mit eurem ganzen Leben fr Gott da zu sein. Seid ein lebendiges Opfer, das Gott dargebracht wird und ihm gefllt. Ihm auf diese Weise zu dienen ist die angemessene Antwort auf seine Liebe.
  • Folie 27
  • Gebet Worte eines Gebetes von Mutter Theresa: In meinem Herzen gibt es keinen Glauben keine Liebe kein Vertrauen dort ist so viel Schmerz der Schmerz des Verlangens, der Schmerz, nicht gewollt zu sein. Ich will Gott mit allen
  • Folie 28
  • Gebet Krften meiner Seele und trotzdem gibt es zwischen uns diese furchtbare Trennung. (...) Wenn mein Getrenntsein von Dir, andere zu Dir bringt (...) dann bin ich bereit, aus ganzem Herzen all das zu erleiden, was ich erleide (...) Dein Glck ist alles was ich will.
  • Folie 29
  • keine Rolle Es spielt keine Rolle, was sie fhlen so lange Er sich gut in ihnen fhlt. Wenden sie ihren Blick von sich selbst weg und freuen sie sich daran, dass sie nichts haben, dass sie nichts sind, dass sie nichts tun knnen.
  • Folie 30
  • keine Rolle Schenken sie Jesus ein grosses Lcheln jedesmal, wenn ihre Nichts sie ngstigt. (...) Nehmen sie an, was immer Er gibt und geben sie, was immer Er nimmt, mit einem grossen Lcheln.
  • Folie 31
  • ICF Zrich Logo