Jan van Eyck. Jan van Eyck war ein flämischer Maler des Spätmittelalters und ist der berühmteste Vertreter der altniederländischen Malerei. wurde in1390

  • View
    111

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Jan van Eyck. Jan van Eyck war ein flämischer Maler des Spätmittelalters und ist der berühmteste...

  • Folie 1
  • Jan van Eyck
  • Folie 2
  • Jan van Eyck war ein flmischer Maler des Sptmittelalters und ist der berhmteste Vertreter der altniederlndischen Malerei. wurde in1390 geboren in Maaseik (Mastricht) neue naturalistische Kunstepoche Knig unter den Malern genannt; Der Grnder der flmischen Schule; 1422-1424: arbeitete er bei dem Hof von Giovanni di Baviera, Graf von Holland Maler von Philipp dem Guten starb 1441 in Brgge
  • Folie 3
  • Merkmale von dem Stil: hohe Qualitt in seiner Malerei; Wahrscheinlichkeit; Perfektion; das Studium des Lichts und der Tiefe; Die Unbeweglichkeit von den Personen; Realitt;
  • Folie 4
  • Der Genter Altar Die Madonna in der Kirche Die Arnolfini- Hochzeit Die Werke
  • Folie 5
  • Der Genter Altar
  • Folie 6
  • Flgelaltar in der Genter St. Bavo-Kathedrale; 1432 von Jan van Eyck und seinem Bruder Hubert geschaffen; Auf Eichenpanelen gemalt; Besteht aus 12 Paneelen; Christus, Maria, Johannes der Tufer und einige Engel dargestellt; Harmonie der Farben; Thema: Die Anbetung des Gotteslammes, die Schlussszene der Apokalypse und der Einzug der Auserwhlten nach dem Jngsten Gericht in das Neues Jerusalem. Maria = - sitzt - ein Buch - eine Krone mit Rosen - blaues Gewand Johannes= grner Mantel - das Evangelienbuch
  • Folie 7
  • Die Arnolfini- Hochzeit Giovanni Arfnolfini und seine Frau Giovanna Cemani = eine groe Kaufmanns- und Bankierfamilie, die eine Zweigstelle in Brgge unterhielten. 1434 in Brgge; Sie reichen sich die Hand, er hat seine rechte Hand zum Schwur gehoben; Frau schwanger?? Sie stehen in einem Schlafzimmer mit Spiegel, Leuchter, Bett, Mbel und Fester; Der Spiegel = Reinheit von der Union Die brennende Kerze = Glauben Der Hund = die Treue Realistische Zge.
  • Folie 8
  • Die Madonna in der Kirche um 1425; bernatrliche Gre von Maria; mit dem Kind, im Langhaus einer gotischen Kathedrale; detailliert Widergabe (=riproduzione) der Architektur; differenzierte Abstufungen des Lichtes; Komplexe Struktur; das durch die Fenster einfallende Licht erinnert an das Verrinnen der Zeit; Wunder der Geburt und die Jungfrulichkeit Marias.
  • Folie 9
  • ENDE!