Schule neu leben – Lernräume neu denken

Embed Size (px)

DESCRIPTION

ahs heustadelgasse wien www.heustadelgasse.at. Schule neu leben – Lernräume neu denken. Raum für das Lernen schaffen. Das Schulentwicklungsprojekt an der AHS Heustadelgasse hat es sich zum Ziel gesetzt, ein neues räumliches Konzept zu entwickeln . - PowerPoint PPT Presentation

Text of Schule neu leben – Lernräume neu denken

Folie 1

Schule neu leben Lernrume neu denken

Das Schulentwicklungsprojekt an derAHS Heustadelgasse hat es sich zumZiel gesetzt, ein neues rumliches Konzept zu entwickeln.

Darin sollen vielfltige Unterrichtsarrangements, vor allem fr alternative Lernformen, Raum finden.

Das neue Raum(nutzungs)konzept soll ganzheitliches, selbstbestimmtes und nachhaltiges Lernen ermglichen und frdern.

ahs heustadelgasse wien www.heustadelgasse.atRaum fr das Lernen schaffen

http://www.klausschenck.de/ks/downloads/h33carpediempatriciamarina.pdf

Foto: Heidrun EdlingerSollte sich nicht langsametwas ndern?2

The conference is organized by the OECD (CELE, Center for Effective Learning Environments and CERI, Center for Educational Research and Innovation), the Austrian Federal Ministry for Education, Arts and Culture, and Vienna University of Technology. 200 participants from 28 countries This conference presented radical visions for tomorrow's schools and discussed the key factors that make them work, ranging from innovative design solutions to financing and procurement strategies.3Zum erfolgreichen Lernen brauchen wir neben LehrerInnen und MitschlerInnen den Raum als dritten Pdagogen.

4

Pdagogischer Nachmittag November 20105Pdagogischer Nachmittag November 2010

6Projektauftrag: Raum fr das Lernen schaffen

PROJEKTZIELEErarbeitung eines Raum(nutzungs)konzepts, das ganzheitliches, selbstbestimmtes und nachhaltiges Lernen ermglicht und frdert

Bercksichtigung des Leitgedankens, dass neben den Lernenden auch die Lehrenden aus der Neuordnung Gewinn ziehen knnen.

7On Tour

Kooperation TU-Wien/Schule neu denken (Prof. Christian Khn)SE LernstilanalyseExkursionen an andere SchulenCOOL Schulzentrum UngargasseIndividualisierungsklassen AHS GeringergasseSBW Huser des Lernens (CH)Rudolf Steiner SchuleGesamtschule Gttingen Deutscher Schulpreis 2011

8Start: September 2011

Zwei fnfte Klassen

Zwei erste Klassen

9Highlight: Neue MbelSchulmbel/ ffentlicher Raum: Enzos, Enzis, Rollwagen, Paravents, Ablagefcher, Sitzgarnituren, bunte Sofas, Hockis, 1C: verstellbare Arbeitstische, Rollsessel

10Sofas und Enzis: gerne genutzt

Unsere ersten Anders-Lernen-WochenFebruar und Mrz 20121. Klassen: 1 Woche5. Klassen: 2 WochenVorwiegend Offenes Lernen in allen Fchern (Ausnahme: BS)Freie Raumwahl (Klassen, Gnge, Bibliothek)Freie Zeiteinteilung fr SchlerInnenBI, BE, WE nicht in Sonderslen12Anders-Lernen-Woche 1. Klassen

Wichtige Informationen fr die SchlerInnen13Stundenfresser

ZEITEINTEILUNG

wikipedia.commons14Pflicht- und Wahlaufgaben

15Klasse - Lernraum

16Leseecke

17Mbel raus

18Lernraum vor der Bibliothek

19Multimediale Schulbibliothek

20Bibliothek - Lesestiegen

21Terrasse vor der Bibliothek

229. Es ist mir immer besser gelungen, die Zeit einzuteilen-ja: 18(64,29%) -nein: 0 -das war immer/fast immer leicht: 10(35,71%) -ich hatte immer Schwierigkeiten damit: 0

11. Ich konnte mich gut konzentrieren-immer: 2(7,14%) -meistens: 24(85,71%) -selten: 2(7,14%) -nie: 0

Feedback 1C23

FeedbackUntersttzung der LehrerInnen wurde nur von wenigen in Anspruch genommen, dadurch war es mglich, gerade diese n wenigen intensiver zu helfen,SchlerInnen haben sich vor allem gegenseitig geholfen.Gruppenarbeiten: mehr Mglichkeiten der PartnerInnenwahl durch mehr SchlerInnenWie im Regelunterricht auch: Es gibt ein paar Einzelflle, die den Unterrichtsvormittag vor allem fr die Pflege sozialer Kontakte nutzen. Aber es war ganz gut mglich, diese besonders zu betreuen und zu motivieren.

24Bis jetzt kaum Untersttzung durch Behrden, wenig InteresseKeine finanzielle Abgeltung fr Mehrarbeit der KollegInnen, Problem der Verbindlichkeitberlastung einzelner KollegInnen durch Mehrfachfunktionen, berstundenBrokratie (Brandschutz, -Norm)

man bekommt viel zurckman sieht, wie sehr das bei den SchlerInnen ankommtHerausforderungnicht stagnieren/ entwickelnzeitgerechte Lernkulturentspannteres Arbeitsumfeldes macht im Team mehr Freude

http://www.flickr.com/photos/apfelherz/307666113/sizes/q/in/photostream/

25

Wie geht es weiter?Projektphase 2 Nach pdagogisch-didaktischem Schwerpunkt: flchendeckendes rumliches Umgestalten

26

EDUCATION IN MOTION

18.-22. Mrz 2013FunktionsraumkonzeptKeine Stammklassen5 Klassenrume als Lehrerzimmer Prsentationsecken mit Beamer in den Gngen, PC- Ecken, Gangbereiche fr Gruppenarbeiten.Schler wandern in der Pause Es wird spannend!

http://www.flickr.comis/682888565927EDUCATION IN MOTIONRaumplan Beispiel/Entwurf

LZLZLZLZ28

Bildung im 21. Jahrhundert braucht Bewegung.Beschreiten wir gemeinsam neue Wege!