Was können Abiturienten? Befunde aus der TIMSS-, TOSCA-, LAU-13- und LISA-Studie Vorlesung „Einführung in die empirische Bildungsforschung“ Prof. Dr. Olaf

  • View
    106

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Was können Abiturienten? Befunde aus der TIMSS-, TOSCA-, LAU-13- und LISA-Studie Vorlesung...

  • Folie 1
  • Was knnen Abiturienten? Befunde aus der TIMSS-, TOSCA-, LAU-13- und LISA-Studie Vorlesung Einfhrung in die empirische Bildungsforschung Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
  • Folie 2
  • 2 Ein wenig Statistik zu Bildungsabschlssen in Deutschland Was ist Studierfhigkeit und was sagt Studienleistungen vorher? Was sichert die Qualitt der gymnasialen Oberstufe? Leistungen von Abiturienten: Ergebnisse aus verschiedenen deutschen Studien Was lernen wir daraus? berblick
  • Folie 3
  • Bildungsstand der Bevlkerung nach Altergruppen im Jahre 2010* Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik * Quelle: Statistische Bundesamt
  • Folie 4
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 4 Schlerinnen und Schler in der Sekundarstufe II nach Jahr und Schulform* * Quelle: Statistische Bundesamt
  • Folie 5
  • Absolventen/-innen mit Hochschulreife und Fachschulreife nach Jahr 2004 2008 2011 2013 2016 2020 Zahl der Absolventen * Quelle: KMK (2009) Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
  • Folie 6
  • Absolventen/-innen mit Hochschulreife/Fachschulreife und Studienanfnger nach Jahr 2004 2008 2011 2013 2016 2020 Zahl der Absolventen * Quelle: KMK (2009) Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
  • Folie 7
  • 7 Studienberechtigte an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen nach Land und Jahr 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Quelle: Fachserie 11, Reihe 1, Schuljahr 2011/2012 des Statistischen Bundesamtes
  • Folie 8
  • 8 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Quelle: HIS-HF-Studienabbruchuntersuchung 2012
  • Folie 9
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 9 Zu viele Abiturienten, die berfordert sind? Wie erfolgreich sind die nicht-traditionellen Wege zur Hochschulreife? Abbruchquoten Folge der berforderung? Was sichert die Qualitt in der Sekundarstufe II? Abitur kein guter Indikator fr die Studierfhigkeit? Fragen
  • Folie 10
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 10 Was ist Studierfhigkeit? Empfehlungen fr die Weiterentwicklung der gymnasialen Oberstufe (KMK, 1995) Mit der Zuerkennung der Hochschulreife soll verbunden sein... die Einhaltung von Mindeststandards hinsichtlich vertiefter Allgemeinbildung, vor allem in den Fchern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache wissenschaftspropdeutischer Vorbereitung, allgemeiner Studierfhigkeit eine hinreichende berschulische Vergleichbarkeit von Bewertungsmastben aber keinesfalls Exzellenz
  • Folie 11
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 11 Was ist Studierfhigkeit? Befunde aus einer Befragung von Professoren* Kognitive Fhigkeiten Analytische Fhigkeiten Abstraktionsfhigkeit Differenzierungsvermgen Synthesefhigkeit Transferfhigkeit Kreativitt Sprachliche Ausdruckfhigkeit *Quelle: C. Konegen-Grenier (2002). Studierfhigkeit und Hochschulzugang. Forschung & Lehre, 9/2002, 481-483.
  • Folie 12
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 12 Was ist Studierfhigkeit? Befunde aus einer Befragung von Professoren* *Quelle: C. Konegen-Grenier (2002). Studierfhigkeit und Hochschulzugang. Forschung & Lehre, 9/2002, 481-483. Persnliche Fhigkeiten und Einstellungen Inhaltliches Interesse Leistungsmotivation Genauigkeit Zielstrebigkeit Beharrlichkeit Eigeninitiative Selbstorganisation Hohes Anspruchsniveau Kompetenter Umgang mit Unsicherheit Fhigkeit zur Selbstreflexion
  • Folie 13
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 13 Verfahren zur Feststellung der Studierfhigkeit Abschlussnoten Kenntnistests -Schulfachbezogene -Studienfachbezogene Studierfhigkeitstests -Allgemeine (oft verbaler und mathematischer Teil, z. B. SAT) -Studienfachspezifische (z. B. TMS) Fremdsprachentests Fragebgen Essays und Interviews
  • Folie 14
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 14 Abitur und Studienerfolg: Befunde der Metaanalyse von Baron-Boldt et al. (1988) Mittlerer Zusammenhang zwischen Abiturnote und Examensleistungen von r =.46. Fr Jura (r =.38) lagen die Koeffizienten etwas niedriger, fr die Wirtschaftswissenschaften (r =.56) etwas hher. Keine Einzelnote aus einem der Kernschulfcher hatte eine so hohe Prognosekraft wie die Gesamtnote. Die hchste Einzelkorrelation ergab sich fr die Mathematiknote (r =.34). Grnde fr die insgesamt starken Zusammenhnge zwischen Noten und Studienleistungen rhren vermutlich daher, dass sich Schul- und Studienleistungen in ihren Anforderungen sehr hneln.
  • Folie 15
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 15 Abiturnote und Studienerfolg: Weitere Befunde Trappmann, Hell, Weigand & Schuler (2007): Korrigierte Korrelation zwischen Abiturnote und Studienleistungen: r =.52 Ramist, Lewis & McCamley-Jenkins (2001), r korr =.59. Formazin, Schroeders, Kller, Wilhelm & Westmeyer (2011): r =.39 (Psychologie)
  • Folie 16
  • Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 16 Weitere Befunde: Formazin et al. (2011)
  • Folie 17
  • 17 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Was sichert die Einhaltung der Ziele der gymnasialen Oberstufe in Deutschland?
  • Folie 18
  • 18 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik EPA* als Steuerungsinstrumente in der Oberstufe sichern zwischen den Lndern ein vergleichbares Orientierungs- wissen, fachliche Standards und Grundkompetenzen, die ber den spezifischen Auftrag des jeweiligen Faches hinausgehen eine Beschreibung von Lern- und Prfungsbereichen fr das grundlegende und erhhte Anforderungsniveau, wodurch sichergestellt wird, dass ein breites Spektrum fachspezifischer Qualifikationen und Kompetenzen erworben werden sollte eine Beschreibung der Aufgabenarten sowohl fr die schriftliche als auch fr die mndliche Prfung *EPA: Einheitliche Prfungsanforderungen fr die Abiturprfung
  • Folie 19
  • 19 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Zielvorgaben in den EPA fr Englisch: Beispiel Hr-/Sehverstehen (GER-Niveau B2/C1) Die Schlerinnen und Schler sind in der Lage, lngere gesprochene Texte zu verstehen komplexeren thematischen und argumentativen Zusammen-hngen zu folgen, den meisten Programmen in den Medien zu folgen, sofern berwiegend Standardsprache gesprochen wird, ein handlungswirksames Spektrum von Lern- und Arbeitstechniken im Umgang mit Hrtexten bzw. mehrfach kodierten Texten anzuwenden.
  • Folie 20
  • 20 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Bidungsstandards fr das Abitur Das von der KMK gewhlte Konzept von Bildungsstandards legt fest, welche fachbezogenen Kompetenzen Schlerinnen und Schler bis zu einem bestimmten Abschnitt in der Schullaufbahn entwickelt haben sollen. Unter einer Kompetenz wird dabei die Fhigkeit verstanden, Wissen und Knnen in den jeweiligen Fchern zur Lsung von Problemen anzuwenden. (Einleitung zu den Bildungsstandards fr die Allgemeine Hochschulreife)
  • Folie 21
  • 21 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Bidungsstandards fr das Abitur Differenzierung von grundlegendem und erhhtem Niveau grundlegendes Niveau mind. 3 Wochenstunden erhhtes Niveau mind. 4 Wochenstunden
  • Folie 22
  • 22 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Bildungsstandards fr die Allgemeine Hochschulreife, fortgefhrte Fremdsprache (Lesen: GER-Stufe B2/C1; www.kmk.org) Die Schlerinnen und Schler knnen auf grundlegendem Niveau Texte unterschiedlicher Textsorten und Entstehungszeiten erschlieen Explizite und implizite Aussagen von Texten sowie deren Wirkungspotenzial erkennen und einschtzen Texte und Textteile mit Bezug auf ein spezifisches Leseziel auswhlen Der Leseabsicht entsprechende Rezeptionsstrategien selbststndig anwenden Die Hauptaussagen und deren untersttzende sprachliche und/ oder inhaltliche Einzelinformationen erfassen ...
  • Folie 23
  • 23 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Welche tatschlichen Leistungen erreichen unsere Abiturienten?
  • Folie 24
  • 24 Prof. Dr. Olaf Kller, Leibniz-Institut fr die Pdagogik der Naturwissenschaften und Mathematik Studien zu voruniversitren Leistungen von Abiturientinnen und Abiturienten StudieErhebungsjahrVoruniversitre Leistungsbereiche Kohorten BIJUFrhjahr 1997Mathematik, Englisch Schlerinnen und Schler der 12. Jahrgangsstufe in integrierten Gesamtschulen und allgemeinbildenden Gymnasien in Nordrhein-Westfalen TIMSSFrhjahr 1996Mathematik, PhysikAbiturienten an Oberstufen unterschiedlicher Schulformen TOSCAFrhjahr 2002Mathematik, Englisch Abiturie