of 40 /40
www.malaysia-insights.de 11/2014 1 NICOL DAVID MALACCA MISS MALAYSIA Top of the World World Heritage Ready for the World malaysia 11/ 2014 ins i ghts bilingual D E U T S C H E N G L I S H

malaysia · Official languages: Malaysian Malay (Bahasa Malaysia) Official script: Malay (Latin) alphabet Recognised languages: English Ethnic groups: 50.4% Malay, 23.7% Chinese,

Embed Size (px)

Text of malaysia · Official languages: Malaysian Malay (Bahasa Malaysia) Official script: Malay (Latin)...

www.malaysia-insights.de 11/2014 1www.malaysia-insights.com

NICOL DAVIDMALACCA

MISS MALAYSIA

Top of the World

World Heritage

Ready for the World

malaysia11/ 2014

insightsbilingu

alD E U T S

C HE

N G L I SH

Malaysian Investment Development Authority (MIDA) FrankfurtPlatz der Einheit 1, Kastor-Hochhaus, 17. Etage60327 Frankfurt am Main, GermanyTel: +49 (0)69 7680 708-0 Fax: +49 (0)69 7680 708-20

Besuchen Sie uns auf www.mida.gov.myoder schicken Sie uns eine E-Mail an [email protected]

2 11/2014 www.malaysia-insights.com2 11/2014 www.malaysia-insights.com

Malaysia ist ein wunderschnes Land. Es verzaubert

mit atemberaubenden Landschaften genauso wie mit

kosmopolitischen Stdte, mit Regenwldern, die zu den

ltesten der Welt gehren und endlosen Sandstrnden.

Es verfgt aber auch ber eine gut ausgebaute Infra-

struktur, auerdem ist es ein hervorragendes Land fr

Handel und Wirtschaft, gerade auch fr auslndische

Investoren und Einkufer. Apropos Einkaufen: Malaysia

ist auch ein Shoppingparadies, das mit sehr gnstigen

Preisen lockt.

Was Malaysia aber vor allem liebenswert macht, sind

seine gastfreundlichen Einwohner, die jedem Besucher

durch ihre hilfsbereite, offene und doch unaufdringliche

Art das Gefhl vermitteln, willkommen zu sein.

Es sind diese Menschen, die ihr Land, das viele

Jahrhunderte lang von Kolonialherren beherrscht

wurde, in den vergangenen 57 Jahren, die seit der Un-

abhngigkeit vergangen sind, zu einer modernen Na-

tion geformt haben, mit dem klar formulierten Ziel, bis

2020 zu den hochentwickelten Lndern aufschlieen

zu knnen.

Doch obwohl vieles fr Malaysia spricht, sowohl als

Reiseland, als Handelsplatz und fr immer mehr

Auslnder auch als (Zweit-)Wohnsitz, ist es vielen

Europern kaum bekannt.

malaysia insights mchte dazu beitragen,

dies zu ndern. Vier mal im Jahr mchte Sie

malaysia insights ebenso wie die begleitende

Website www.malaysia-insights.de dazu einladen,

Land und Leute ein bisschen besser kennen zu lernen.

Viel Spa beim Lesen wnscht Ihnen

Uwe Fischer

Chefredakteur und Herausgeber

Malaysia is a beautiful country. It is richly blessed with breathtaking landscapes as well as cosmopoli-tan cities, with ancient rain forests, that are among the worlds oldest and endless sandy beaches. It also has a well developed infrastructure, besides being a

brilliant place for doing trade and business, especially for foreign investors and buyers. Apropos buying: Malaysia is a shopping paradise, too, for all

kinds of things at very affordable prices.

But what makes Malaysia so special in the first place are its hospitable inhabitants with their obliging yet

unobtrusive ways that make every visitor immediately feel welcome.

During the last 57 years of independence the Malaysians shaped their countrythat had been

ruled by colonialists for many centuriesto a modern nation with a very clear focus: to become a

highly developed nation by 2020.

But although there are many reasons that speak for Malaysia as a destination to travel to, as a source

for business relations and, for a growing number of foreigners, even as a (second) residence it is quite

unknown to many Europeans.

With every new issue malaysia insights aims to help changing this. Four times a year malaysia insights as

well as the associated website www.malaysia-insights.com would like to invite you

getting to know people and places a bit better.

Wishing you an enjoyable read,

Uwe Fischerchief editor and publisher

www.malaysia-insights.de 11/2014 3www.malaysia-insights.com

EDITORIAL

Malaysia at a GlanceCapital and largest city: Kuala Lumpur (1,588,750 citizens)Seat of Government: PutrajayaOfficial languages: Malaysian Malay (Bahasa Malaysia)Official script: Malay (Latin) alphabetRecognised languages: EnglishEthnic groups: 50.4% Malay, 23.7% Chinese, 11.0% Indigenous, 7.1% Indian, 7.8% otherSystem of Government: Federal parliamentary, constitutional monarchy, Elective monarchy King: Abdul Halim Prime Minister: Najib Tun Razak Area: 329,847 km2 Population: 30,284,000 (2014 estimate)Currency: RinggitTime zone: MST (UTC+8)Calling code: +60

4 11/2014 www.malaysia-insights.com

Malaysia at a GlanceCapital and largest city: Kuala Lumpur (1,588,750 citizens)

Seat of Government: Putrajaya

Official languages: Malaysian Malay (Bahasa Malaysia)

Official script: Malay (Latin) alphabet

Recognised languages: English

Ethnic groups: 50.4% Malay, 23.7% Chinese,

11.0% Indigenous, 7.1% Indian, 7.8% other

System of Government: Federal parliamentary, constitutional monarchy, Elective monarchy

King: Abdul Halim

Prime Minister: Najib Tun Razak

Area: 329,847 km2

Population: 30,284,000 (2014 estimate)

Currency: Ringgit

Time zone: MST (UTC+8)

Calling code: +60

West Malaysia(Peninsular Malaysia)

Malaysia auf einen BlickHauptstadt: Kuala Lumpur (1.588.750 Einwohner)Regierungssitz: PutrajayaLandessprache: Malaysisch (Bahasa Malaysia)Schriftsystem: Malaysisches (Lateinisches) AlphabetOffizielle Zweitsprache: EnglischEthnische Gruppen: 50,4 % Malayen, 23,7 % Chinesen, 11,0 % Indigene Vlker, 7,1 % Inder, 7,8 % andereStaatsform: Fderale, parlamentarische Wahlmonarchie Knig: Abdul Halim Premierminister: Najib Tun Razak Flche: 329.847 km Einwohnerzahl: 30.284.000 (Schtzung 2014)Whrung: Ringgit Zeitzone: MST (UTC+8)Internationale Vorwahl: +60

www.malaysia-insights.de 11/2014 5www.malaysia-insights.com

Malaysia auf einen BlickHauptstadt: Kuala Lumpur (1.588.750 Einwohner)

Regierungssitz: Putrajaya

Landessprache: Malaysisch (Bahasa Malaysia)

Schriftsystem: Malaysisches (Lateinisches) Alphabet

Offizielle Zweitsprache: Englisch

Ethnische Gruppen: 50,4 % Malayen, 23,7 % Chinesen,

11,0 % Indigene Vlker, 7,1 % Inder, 7,8 % andere

Staatsform: Fderale, parlamentarische Wahlmonarchie

Knig: Abdul Halim

Premierminister: Najib Tun Razak

Flche: 329.847 km

Einwohnerzahl: 30.284.000 (Schtzung 2014)

Whrung: Ringgit

Zeitzone: MST (UTC+8)

Internationale Vorwahl: +60

East Malaysia

6 11/2014 www.malaysia-insights.com

INHALT CONTENT

Weltkulturerbe Malakka

Vergangenheit

und Gegenwart in

Malakka.

World Heritage MalaccaPresent and past in

Malacca.

159 10Jazz in

PenangCarmen Souza, Richard

Bona, Laila Biali und

viele andere geben sich

die Ehre

JazzInPenangCarmen Souza, Richard

Bona, Laila Biali and

many others performing

jazz by the beach

MissMalaysia 2014

Eine junge Lady

aus Kuching

bernimmt die

Regentschaft

MissMalaysia2014A young lady

from Kuching

took over reign

20Weltklasse

Nicol David ist

die erfolgreichste

Squashspielerin

der Welt

Top Of The WorldNicol David is

the worlds most

successful female

squash player

24Schuhindustrie

feiert ErfolgeMalaysische

Schuhexporte

nach Europa

boomen

Shoe IndustrySteps UpMalaysian shoe

exports to Europe

are increasingly

successful

16Malaysias Industrie

brummtDato Sri Mustapa

Mohamed, Malaysias

Minister fr Handel und

Industrie in Germany

Malaysias economy still boomingDato Sri Mustapa

Mohamed, Malaysias

Minister of Trade and

Industry in Germany

www.malaysia-insights.de 11/2014 7www.malaysia-insights.com

Networking for German-Malaysian ExchangeThe GMRT is a new

business platform in

Germany

26Netzwerk fr

Deutsch-Malaysischen Austausch

Der GMRT ist eine noch junge

Business-Plattform

MerdekaMalaysia zelebriert seinen

57. Nationalfeiertag in Kuala Lumpur

Upcoming Events Veranstaltungen38

39 QuizImpressum

A Date with Chef AduPortrait of one of

Malaysias most famous

chefs

31Zu Gast bei Chef Adu

Ein malaysischer

Spitzenkoch stellt sich vor

Medical Devices From MalaysiaWorldwide exports on

the rise

34Medizinische

Produkte aus Malaysia

Signifikanter

Exportzuwachs

MerdekaMalaysia celebrates

57th National Day

in Kuala Lumpur

36

8 11/2014 www.malaysia-insights.com

Waves lapping against rocks in Pandak Beach, TerengganuWellenspiel an den Felsen vor dem Pandak Beach in Terengganu

www.malaysia-insights.de 11/2014 9www.malaysia-insights.com

Once again, the Island of Penang comes alive with music

with the 11th edition of the Penang Island Jazz Festival

(PIJF), to be held from 4th to 7th December 2014!

Performers for this years Jazz By The Beach stage (Sat-

urday, 6th and Sunday, 7th December) include the Richard

Bona Group, Carmen Souza, Crystal Bowersox, Laila Biali

Trio, Monoswezi, the Fresh Dixie Project, Jo Yeong Duk

Trio, JazzHats & Ray featuring Man Kidal and others.

Such as the Germany-based trio CNIRBS: The musicians

mix wild improvisation and complex global rhythms, bond-

ing folkloristic drinking music, free spheres and solid beats

fueled by electronic frequencies.

Supporting musical related activities held during the period

of the festival are, among others, workshops, exhibitions

and the Island Music Forum Sessions. Some of the Speak-

ers for this years Island Forum Sessions include Professor

Tony Whyton (Director of the Salford Music Research Re-

search Centre at University Salford UK) and Victor Kye (As-

sistant Artistic Director of Jarasum International Jazz Festi-

val, Gwangju World Music Festival and Jarasum Rhythm &

BBQ Festival).

Jazz By The Beach in PenangEinmal mehr wird die Insel Penang das Mekka fr Jazz-Fans in Malaysia: die 11. Ausgabe des Insel Penang Jazz Festivals findet vom 4. bis 7. Dezember 2014 statt!

Mit dabei sind am Samstag, den 6. und Sonntag, den 7. Dezember internationale Jazzgren, die sich unter dem Motto Jazz By The Beach die Ehre geben, darunter die Richard Bona Group, Carmen Souza, Crystal Bowersox, Laila Biali Trio, Monoswezi, the Fresh Dixie Projekt, Jo Yeong Duk Trio sowie die JazzHats & Ray featuring Man Kidal.

Zum Beispiel das in Deutschland beheimatete Trio CNIRBS: Dessen Musiker mischen wilde Improvisati-onen, rhythmisch komplexe Wel-tmusik, augen-

zwinkernde Anleihen aus Volksmusik, freie Passagen und solide Beats, befeuert von elektronischen Frequenzen.

Neben den Konzerten gibt es auf dem PIJF aber auch Workshops, Ausstellungen und die Island Music Forum Sessions. Als Referenten sind Professor Tony Whyton (Direktor des Salford Musikforschung Forschungsstelle an der Universitt Salford in Grobritannien) und Victor Kye (Assistentin Knstlerischer Leiter des Jarasum Internatio-nal Jazz Festival, Gwangju World Music Festival und Jara-sum Rhythm & BBQ Festival) eingeladen.

www.penangjazz.comRichard Bona Hertfelder

Jo Young Deok TrioCrystal Bowersox Monoswezi

CNIRBS Babette Brandenburg

10 11/2014 www.malaysia-insights.com

Gelegen im gleichnamigen Bundesstaat an der Strae von Malakka ist die historische Stadt in gut zwei Stun-

den von der Hauptstadt Kuala Lumpur erreichbar und eignet sich perfekt fr einen Tagesaus-flug. 2008 von der UNESCO offiziell zum Weltkulturerbe er-klrt, war Malakka in der frhen Geschichte durch die Strae von Malakka ein wichtiges Handels-zentrum fr Geschftsleute aus China und Indien, spter auch aus Europa. Gehandelt wurde mit Gewrzen, Gold, Seide, Opi-um, Tabak oder Tee. Bis zum 15. Jahrhundert war Malakka eine chinesische Kolonie, dies spiegelt sich vor allem im Stadtbild wider.

Das genaue Grndungsdatum ist unbekannt, aber es muss um das Jahr 1390 herum gewesen sein. Zu jener Zeit soll Parames-wara, der Herrscher Sumatras, von Eroberern aus seinem Reich

vertrieben worden sein und auf der Flucht in einem Fischerdorf auf der gegenberliegenden Seite der Mee-resenge Unterschlupf gefunden haben. Dort grndete er die Stadt Melaka, die aufgrund ihrer gnstigen Lage und des ganzjhrig befahrbaren Hafens sehr schnell zu einem florierenden Handelszentrum wurde.

Weltkulturerbe MalakkaKeine andere Stadt in Malaysia hat so eine bewegte Vergangenheit wie Malakka. Das kulturelle Erbe prgt die Stadt auch heute noch, berall sind Zeugnisse der niederlndischen, portugiesischen und britischen Kolonialzeit zu bestaunen.

Im 15. Jahrhundert wurde Malakka von den Portugiesen erobert, spter von den Niederlndern, dann von den Briten bernommen. Die Prgung der verschiedenen ethnischen Gruppen zeigt sich in der Architektur der his-torischen Stadt. Es gibt einen Portugiesischen Platz, die portugiesische Ruine AFamosa, das niederlndische Stadthuys auf dem roten Platz, Chinatown und viele Kir-chen, Moscheen und Tempel. Zu den wichtigsten Sehens-wrdigkeiten in der Altstadt fhren die Hinweisschilder zum Heritage Trail. Am Town Square und am Flussufer finden sich die meisten berbleibsel der Vergangenheit.

Alle Sehenswrdigkeiten sind gut zu Fu zu erreichen. Be-sucher der pulsierenden Stadt sollten aber auf keinen Fall die 45-mintige Bootstour entgehen lassen, die mitten durch die Innenstadt fhrt, vorbei an alten Lagerhusern, bunt bemalten Wohnhusern, historischen Brcken und der Villa Sentosa, einem typischem Malay House, das man auch besichtigen kann.

Das ganze Jahr ber gibt es jede Menge Veranstaltun-gen am und auf dem Malakka-Fluss, die Besucher aus der ganzen Welt anziehen. Beispielsweise das bunte Melaka International River Festival mit fast 100 Veran-staltungen und jeder Menge Attraktionen wie Drachen-boot-Wettfahrten oder die King & Queen Schlangenshow. Auerdem werden traditionelle malaysische, indische und portugiesische Darbietungen gezeigt.

Blumengeschmckte Dreirder zum Mieten vor der Christ Church,

einer populren Touristenattraktion. Flower decorated tricycles for hire in front of the Christ Church, a popular historic tourist attraction in Melaka.

11/2014 11www.malaysia-insights.com

Located in the eponymous Federal state at the Straits of Ma-

lacca the historical city can be reached in a two hours drive

from Kuala Lumpur, making it a perfect destination for a day

trip. Malacca, which was officially declared world cultural her-

itage by UNESCO in 2008, used to be an important business

center in the olden days, due to its location at the Straits of

Malacca, attracting traders from China and India, afterwards

from Europe as well. Trade goods were, among others, spic-

es, gold, satin, opium, tabacco and tea. Until the 15th centu-

ry Malacca was a chinese colony, which also contributed its

share to the citys colorful architecture.

World Heritage MalaccaNo other city in Malaysia has a history as colorful as Malacca. Even today the cultural heritage characterises the city, with architectural witnesses of the former Portuguese, Dutch and British colonial rulers all around.

Christ Church (Anglican Church) Rudolph.A.furtado, Public domain/Wikimedia CommonsChristuskirche (Anglikanische Kirche) Rudolph.A.furtado, Public domain/Wikimedia Commons

Beautifully decorated bicycle taxis. Behind: Proclamation of Independence Memorial, set up in 1985 in the former Malacca Club building built in 1912. think4photop, www.shutterstock.

Mit Blumen verzierte Fahrradtaxtis vor dem Proclamation of Inde-pendence Memorial-Museum, das 1985 im ehemaligen Malacca Club

Gebude (1912) eingerichtet wurde. think4photop, www.shutterstock.

The exact founding date of Malacca was not recorded, but a

good guess would be around 1390. At that time Parameswara,

the emperor of Sumatra had to flee from conquerors, and on

his escape he found shelter in a fishermens village across the

12 11/2014 www.malaysia-insights.com

...is a small remainder of a huge fortress built in 1511 by the Portuguese who in-vaded Malac-ca and took over control. In order to c ons o l i d ate their gains they built the fortress and extended it in 1586. In 1641 when the Dutch drove the Portuguese out of Malac-ca the fort changed hands, and again in the early 19th century when the Dutch handed it over to the Brit-ish to prevent it from falling into the hands of France. The English were reluctant of maintaining the fortifi-cation and ordered its de-struction in 1806. Four years later the fort was almost totally demolished except for a single gate, when Sir Stamford Raffles, the found-er of modern Singapore, visited Malacca and inter-vened further destruction.

AFamosa

Tooykrub, Shutterstock.com

Tooykrub, Shutterstock.com

Elena Mirage, Shutterstock.com

Shutterstock.com

Picture sources: Map Malacca 1630 Licensed under Public domain via Wikimedia Commons , Inscript: Shahril, Shutterstock.com , Fort: shutterstock.com

... ist ein kleiner Teil einer einst mchtigen Festung, die 1511 von den Portugiesen errichtet wurde. Um Ihren Landgewinn zu verteidigen, errichteten sie die Festung und bauten sie 1586 weiter aus. 1641 wurden die Portugiesen von den Hollndern verdrngt, die darauf hin Malacca und die Festung in Beschlag nahmen. Anfang des 19 Jahrhunderts bergaben die Niederlnder die Herrschaft an die Brit-en, um zu verhindern, dass Malacca in die Hnde der Franzosen fiel. Die Englnder hatten allerdings

kein Interesse an dem Fort und begannen mit dem Abriss. Vier Jahre spter, die Festung war bis auf ein Tor vollstndig zerstrt, besuchte Sir Stanford Raffles, der Grnder des modernen Singapur, Malacca und setzte durch, das dieses erhalten bleiben sollte.

www.malaysia-insights.de 11/2014 13www.malaysia-insights.com

sea. It was there where he founded the

sultanate Melaka, which soon became a

magnet for international traders. Not only

was it located at the narrowest point of the

Straits but also accessible in all seasons.

Having been a Malay sultanate until the

15th century, Malacca was conquered by

the Portuguese, later by the Dutch and

the British. The influence of the diverse

ethnical groups is still vivid in the archi-

tecture of the historical city that features,

among others, a Portuguese square,

the ruins of the fortress AFamosa, the

Dutch Stadthuys, Chinatown and many

churches, mosques and temples.

Most sightseeing attractions are within

walking distance located in the city. How-

ever, visitors of Malacca should not miss

a boat tour that takes approximately 45

minutes and leads right through the his-

torical center of the town, passing colorful

painted buildings, historical bridges and

the villa Sentosa, a typical Malay house

that can also be visited.

Throughout the year many events and

attractions taking place around the river

draw visitors from all over the world. One

of these is the Melaka International River

Festival which is held annually and com-

prises almost 100 events, such as a drag-

on boat contest, the King & Queen snake

show as well as traditional Malaysian, In-

dian and Portuguese shows.

St. Francis Xavier statue in front of the St. Paul museum.

Francis Xaver was one of the

7 founders of the Society of Jesus and the first Jesuit mis-

sionary. In Malacca he served St. Pauls Church and helped

establishing St. Pauls College. This was most likely the first school in the modern sense

on the Malay peninsula.

St. Francis Xavier Statue vor dem St. Paul Museum. Francis Xaver war einer der sieben Grnder des Jesuiten-Ordens und dessen erster Missionar. In Malacca diente er in der St. Pauls Church und grndete das St. Pauls College, das als Malaysias erste Schule im modernen Sinne gilt.

Takashi Images, shutterstock.com

The Maritime Museum Phase One (Muzium Samudera Fasa

Satu) is a replica of the Flor de La Mar, a flagship of the famous

Portuguese conqueror, Alfonso d Albuquerque. The original Flor de La Mar sank in 1511 on her way from Malacca to Portugal

fully packed with coffers of pre-cious stones, diamonds and gold. The vessel has never been found, making it presumably the richest

vessel ever lost at sea. The museum highlights Melakas impor-tance as an international business centre from the period of

the Melaka Sultanate, right through the Portuguese, Dutch and British era.

The Proclamation of Indepen-dence Memorial opened on 31.

August 1985, exactly 38 years after Malaysia achieve its inde-pendence. The former Malacca

Club was originally built in 1912 for the British upper class and the

British administrator for various social activities. Today it exhibits manuscripts, videotapes and oth-

er audio and visual collections describing the events leading up to Malaysias Independence Day.

The Melaka Sultanate Palace is a replica of the 15th century Sultan-ate Palace that was destroyed in a battle with the Portuguese. It was rebuilt in 1984 to house the Cul-

tural Museum following historical documents about the construc-

tion and the architecture. The building is made of hardwood

while the roof is made of belian wood. No nails were used in the construction of the building,

only wooden pegs.

Das Maritim Museum Phase One (Muzium Samudera Fasa Satu) ist ein Nachbau der Flor de La Mar, einem Flaggschiff des portugiesi-schen Eroberers Alfonso d Albuquerque. Das Schiff sank 1511 auf dem Weg von Malakka nach Portugal, vollgepackt mit wertvollen Edelsteinen, Diamanten und Gold. Das Wrack wurde

bis heute nicht gefunden und gilt damit als mutmalich wertvollstes Schiff, das irgendwo in den Toefen des Ozeans schlummert. Das Museum zeigt Malakkas Aufstieg zu einem Zentrum internationalen Handels zu Zeiten des Sultanats, der portugiesischen und hollndischen ra bis hin zur britischen Kolonialherrschaft.

Das Proklamation der Unabhngigkeit-Memorial wurde am 31. August 1985 erffnet, exakt 38 Jahre nachdem Malaysia uabhn-gig wurde. Das Gebude des ehemaligen Malacca Club wurde 1912 fr soziale Akti-vitten der Britischen upper class und der Administration

errichtet. Heute zeigt es Manuskripte, Videos und andere Medien, die den Weg zur Unabhngigkeit nach-zeichnen.

Der Melaka Sultanate Palace ist ein Nachbau eines Palasts des 15. Jahrhunderts, der in einer Schlacht mit den Por-tugiesen vernichtet wurde. 1984 wurde der Palast an-hand von historischen Doku-menten, die die Konstruktion und Architektur beschreiben, originalgetreu nachgebaut,

um darin das Kulturmuseum einzurichten. Es wurden keine Ngel benutzt, sondern Holzstifte.

Elena Mirage, Shutterstock.com

14 11/2014 www.malaysia-insights.com

City of Museums Stadt der Museen

11/2014 15www.malaysia-insights.com www.malaysia-insights.de

Singer, Actorand now Miss Malaysia World 2014: Hailing all the way from Kuch-ing, Sarawak, a young lady of Bidayuh an-cestry is the first Dayak beauty to win the prestigious title of Miss Malaysia. Dewi Liana Seriestha was crowned the new Miss Malaysia World 2014 on 30 August 2014.

To the Malaysian public Dewi Liana is no stranger: Prior to the Miss Malaysia World 2014 pageant, she had already established herself as a talented opera singer and also as an actor in a few Malay TV series. More recently, she was selected to participate in the World Championships of Performing Arts (WCOPA) in Los Angeles where she won five singing awards recognising her skills and talent.

One of the first congratulants was Dato Anna Lim, her-self having been a crowned international beauty queen

twice and since 2013 the official organiser of Miss Malaysia.

The newly-minted Miss Malaysia will be repre-senting her country at the Miss World 2014 Fi-nal in London in December this year...and, who knows, might return to Malayisa as Miss World 2014.

www.missmalaysiaworld.com

Herzlichen Glckwunsch, Miss Malaysia!

Congratulations, Miss Malaysia!

Sngerin, Schauspielerin ... und jetzt Miss Malaysia World 2014: Eine junge Dame aus Kuching/Sarawak vom Volk der Bidayuh ist die erste Schnheit aus der indigenen Bevlkerung, die sich mit dem prestigetrchtigen Titel Miss Malaysia schmcken darf. Am 30. August 2014 wurde sie zur neuen Miss Malaysia Welt 2014 gekrnt.

Fr die malaysische ffentlichkeit ist Dewi Liana al-lerdings keine Unbekannte: Die talentierte junge Frau hatte sich bereits einen Namen als talentierte Opern-sngerin gemacht, daneben hat sie als Schauspielerin in diversen malaysischen TV-Serien mitgewirkt. Und erst vor kurzem war sie in den USA, um fr Malaysia an einem Wettbewerb der Darstellenden Knste (WCOPA) teilzunehmen, wo sie fr ihre Gesangsdarbietungen insgesamt 5 Auszeichnungen abrumen konnte.

Eine der ersten Gratulantinnen war Anna Lim, die ihrerseits den Wettbewerb bereits zweimal auf in-ternationaler Ebene gewann und seit 2013 offizielle Veranstalterin des Miss Malaysia-Wettbewerbs ist.

Fr Dewi Liana steht der letzte groe Schritt noch be-vor: Im Dezember wird sie beim Finale in London teil-nehmen, um ihr Land zu vertreten...und vielleicht sogar als Miss World 2014 nach Malaysia zurckzukehren.

Photo Dato Anna LimDewi Liana zusammen mit Veranstalterin Anna Lim.Dewi Liana (l.) with organiser Anna Lim.

Photo Kai Kiat

16 11/2014 www.malaysia-insights.com

Malaysias Minister of International Trade and Industry (MITI) Dato Sri Mustapa Mohamed spoke in Dsseldorf to 250 invited guests introducing opportunities for investments and trade.

The event took place in October 2014 in Dsseldorfs InterConti-nental Hotel. It was organised by MITIs agencies for investments (MIDA) and foreign trade promo-tion (MATRADE), supported by the Dsseldorf Chamber of Commerce IHK, the East Asia Association OAV, Deutsche Bank and the Ger-man-Malaysian Society DtMG.

After introductory words of wel-come by Timo Prekop of the OAV and Dr. Gerhard Eschenbaum of the IHK, the Minister focused in a very clear and detailed speech on the developments and opportunities in Malaysia. He started by comparing the economic fun-damentals of Germany and Malaysia and described the close bilateral ties between the countries. He also gave insights into recent developments going on in Malaysia. We are involved in very ambitious trans-

formation programmes, said the Minister, The goal of our Government Transformation Programme is to make the government more effective, serving people more efficiently. The Economic Transformation Plan is to make sure Malaysia continues to grow, getting more jobs and more investments. Four programs (see infographics 1) are part of the Vision 2020, an

all-encompassing eco-nomic and social plan that was launched by former Prime Minister Mahathir in 1991 and since then has con-stantly been developed further with the aim of making Malaysia a high income industrial coun-try with international standards by 2020.

Another focus of Dato Mustapas speech were Malaysias key industrial sec-tors, service sectors and products. In terms of exports to Germany, these are primarily medical gloves and natural rubber, but also high tech products such as semiconductors and integrated circuits in which Ma-laysia is among the world market leaders. The Minis-ter ended with highlighting the different regions of

Malaysias Economy Still BoomingMalaysia remains attractive as a high technology hub for foreign investors

Dato Sri Mustapa Mohamed in Dsseldorf, 15 Oct. 2014

www.malaysia-insights.de 11/2014 17www.malaysia-insights.com

Malaysias Economy Still Booming

Malaysias Minister fr Internationalen Handel und Industrie (MITI) Dato Sri Mustapa Mohamed sprach in Dsseldorf vor 250 geladenen Gsten, um Geschftsmglichkeiten in Malaysia vorzustellen.

Die Veranstaltung fand im Oktober 2014 im Ds-seldorfer InterContinental Hotel statt. Organi-siert wurde sie von den MITI-eigenen Agenturen fr Investitionen (MIDA) und Auenhandelsfrderung (MATRADE) sowie der Dsseldorfer Industrie- und Handelskammer IHK, dem Ostasiatischen Verein OAV, der Deutschen Bank und der Deutsch-Malaysischen Gesellschaft DtMG.

Nach den einleitenden Begrungsworten durch Timo Prekop vom OAV und Dr. Gerhard Eschenbaum von der IHK referierte der Minister sehr ausfhrlich und anschau-lich ber die Entwicklungen und Chancen in Malaysia. Dabei stellte er unter anderem die wirtschaftlichen Eck-daten von Deutschland und Malaysia gegenber und beschrieb die engen bilateralen Handelsbeziehungen. Es folgten Einblicke in aktuelle Entwicklungen in Malay- sia. Wir sind dabei, sehr ambitionierte Programme umzusetzen, sagte der Minister, unser Regierungs-Transformationsprogramm soll helfen, die Administ-ration effizienter und effektiver zu machen. Und unser Wirtschaftstransformationsplan hat zum Ziel, mehr Jobs zu schaffen und Investitionen zu frdern. Vier Programme (siehe Infografik 1) sind Teil der sogenann-ten Vision 2020, einem allumfassenden Wirtschafts- und Sozialprogramm, das vom ehemaligen Premier-minister Mahathir 1991 aufgelegt und seitdem stndig vorangetrieben wird mit dem Ziel, Malaysia bis zum Jahre 2020 zu einem Industrieland mit internationalem Standard zu entwickeln.

Ein weiterer Schwerpunkt waren die Industriesparten, Dienstleistungssektoren und Produkte, mit denen Ma-laysia punkten kann. Bezogen auf Deutschland sind es vor allem Exporte von medizinischen Handschuhen,

Malaysias Wirtschaft brummt

Naturkautschuk, aber auch von High Tech-Erzeugnis-sen wie Halbleitern und integrierten Schaltungen, mit denen Malaysia erfolgreich ist.

Anschlieend betrat Christian Wachtmeister von der Firma Mhlbauer das Podium. Das Unternehmen ist Weltmarktfhrer fr Systeme und Maschinen, die zur Herstellung von Smartcards, Ausweisen, Pssen, etc. notwendig sind und beschftigt 2800 Mitarbeiter an weltweit 30 Standorten. 1996 wurde als erster Able-ger in Asien ein Service- und Verkaufsbro in Melakka

erffnet, 2006 wurde es zu ei-nem R&D-Zen-trum mit Pro-duktionssttte erweitert. Bei der Entschei- dung fr Ma- laysia spiel-ten viele Fak-toren eine Rolle: Zum ei-

nen die Verfgbarkeit von qualifizier- ten und erfahrenen Arbeitskrften mit guten Englisch-kenntnissen und niedrige Betriebskosten, zum Anderen die politische Stabilitt und gute Infrastrukturen. Und, nicht zu vergessen, die Untersttzung durch Regie-rungsstellen, vor allem MIDA.

Auslndische Investoren setzen auf Malaysia als Knotenpunkt fr Spitzentechnologie

Infographics 1

Chrisitan Wachtmeister (Mhlbauer)

18 11/2014 www.malaysia-insights.com

Malaysia on a map (see infographics 2), explaining their specific development plans and industries.

Next on the microphone was Christian Wachtmeister of the company Mhlbauer. The Bavarian enterprise is the global market leader for systems and machines applied in the production of smart cards, passports, ID cards etc., employing 2,800 people at 30 locations worldwide. In 1996 Mhlbauer opened a sales and

Mr. Ulrich Baginski (ATOTECH) discussing investment plans to produce specialty chemicals

for the electronics industry

Mr. Rudi De Winter (X-FAB) introducing the companys plans for a major expansion at their

Sarawak Plant .

From left to right: Dr. Guido Kleinschmidt (SMS Siemag), Dato Sri Mustapa, Dr. Wong (CEO

MATRADE), Dato Azman (CEO MIDA). SMS Siemag is a supplier of Machinery and equipment

for steel mills in Malaysia, looking for new opportunities.

Dato Sri Mustapa talking with Dr. Alexandra Brand and Dr. Volker Seidl (BASF) over investments plans in the production of

lemongrass aroma as well as other new products

Vlnr: Dr. Guido Kleinschmidt (SMS Siemag), Dato

Sri Mustapa, Dr. Wong (CEO MATRADE), Dato

Azman (CEO MIDA). SMS Siemag ist ein Anbieter fr

Maschinen und Zubehr fr Stahlhtten in Malaysia und

auf der Suche nach neuen Geschftsmglichkeiten.

Rudi De Winter (X-FAB) stellt die Plne seiner Firma

vor, die Niederlassung in Sarawak umfangreich

auszubauen.

Ulrich Baginski (ATOTECH) im Gesprch ber

Investitionsvorhaben, um in Malaysia Spezialflssigkeiten

fr die Elektroindustrie herzustellen

Dato Sri Mustapa errtert mit Dr. Alexandra Brand und

Dr. Volker Seidl (BASF) die anstehenden Investitionen

in die Produktion von Lemongrass-Aroma und

anderen neuen Produkten.

service office in Malacca, making it the companies first location in Asia. In 2006 it was extended to an R & D centre and production facility. Many factors played a role when we opted for Malaysia: First of all the availability of an educated, trained and expe-rienced workforce with good command of English, secondly the low costs of operation, furthermore the political stability and developed infrastructure of the country. And, not to forget, a good support by the government, especially MIDA.

Finally, Alexander Stedtfeld took over, who heads the Malaysian-German Chamber of Commerce & Indus-try (MGCC) in Kuala Lumpur. According to him 400 German companies have representations in Malay-sia, 170 of which maintain production sites. He also referred to Vision 2020 and shared what he had learned from Dr. Mahathir personally: It is the idea of excellence that is very important to him; Vision 2020 is not only about economic growth, not only about good infrastructure, it is about integrated pol-itics. It includes political stability, education and up-bringing, qualification and also healthcare.

The morning session ended with an open discussion, before the Minister invited his guests for lunch. The afternoon had business meetings on the programme. Representatives of various government organisations and private companies had accompanied the Minis-ter to Germany to meet potential German investors and trading partners. The Minister himself met re- presentatives of companies that are investing in Ma-laysia and are currently in the process of planning or building new facilities in Malaysia, respectively, who are looking for new business relationships. Among them were representatives from BASF, X-FAB, SMS Siemag, Atotech and Miele. The evening the minister invited Malaysian expatriates and students for din-ner and also took time for a discussion to learn about their living and working circumstances.

The next day the Minister headed for Frankfurt for a similar comprehensive programme, including vis-its and meetings with the companies SGL Carbon, Bosch, the German Association Materials Manage-ment Chart, Purchasing and Logistics (BME), Erndte-brcker Eisenwerk, Heraeus and the Fraunhofer Insti-tute. Again, the day ended with a tasty meal together with Malaysians living in the Frankfurt area.

www.malaysia-insights.de 11/2014 19www.malaysia-insights.com

Schlielich ergriff Alexander Stedtfeld das Wort, der in Kuala Lumpur die Deutsch-Malaysische Industrie- und Handelskammer (MGCC) leitet. Ihm zufolge sind bereits 400 deutsche Fir-men in Malaysia vertreten, 170 davon mit Produktionsstandorten. Stedt-feld verwies ebenfalls auf die Vision 2020 und konnte ber ein persnli-ches Gesprch mit Dr. Mahathir be-richten: Es ist vor allem die Idee von Exzellenz, die fr ihn wichtig ist. Die Vision 2020 dreht sich nicht nur um Wirtschaftswachstum, nicht nur um eine gute Infrastruktur; es geht vor al-lem um integrierte Politik. Das beinhaltet ein stabiles politisches Umfeld, Bildung, Ausbildung und Erziehung und ebenfalls das Gesundheitswesen.

Der Vormittag endete mit einer offenen Diskussion, bevor der Minister seine Gste zu einem gemein- samen Mittagessen einlud. Am Nachmittag standen

Infographics 2

Alexander Stedtfeld (MGCC)

dann Business-Meetings auf dem Programm. Vertreter verschiedener Regierungsorganisationen und Privat-

unternehmen hatten den Minister nach Deutschland begleitet und stellten sich potenziellen Inves-toren und Handelspartnern vor. Der Minister selbst traf Reprsen-tanten unter anderem von BASF, X-FAB, SMS Siemag, Atotech und Miele.

Tags darauf stand ein hnlich um-fangreiches Programm in Frank-furt und Umgebung an, darunter

Meetings und Besuche bei den Firmen SGL Carbon, Bosch, dem Bundesverband Materialwirtschaft, Ein-kauf und Logistik (BME), dem Erndtebrcker Eisenwerk, Heraeus und dem Fraunhofer Institut. Auch dieser Tag endete mit einem gemeinsamen Abendessen mit malaysischen Expatriaten aus dem Frankfurter Raum.

20 11/2014 www.malaysia-insights.com

In July 2014, she managed to win the Commonwealth Games for the second time in a row making her the first female squash player ever to do so. In Septem-ber 2014 she added yet another record: After beating teammate Low Wee Wern in the Asian Games wom-ens squash individual final Datuk Nicol David is now with 5 gold medals the most successful squash player in Asian Games history.

Born in Penang in 1983, Nicol picked up the racket at the age of five and received coaching at the age of eight. As a nine-year-old she won her first silver medals both regionally and nationally. In 1994, Nicol joined the Penang state squash team for the Malay-sian Games tournament and helped Penang win a gold medal in the team event. In the same year, she also won her first two international titles in Hong Kong and Scotland.

Her professional career began in 2000 when she joined the Womens International Squash Players Association (WISPA). Only one month later she won her first WISPA title. But that was merely the start of an unparalleled success story that finally in January 2006, at the age of 23, made her the first Asian wom-an to become Worlds number 1 squash player.

2008 proved to be her most successful year to date: David won ten tour titles and managed to extend

Nicol David is without a doubt one of the greatest female squash players of all time: The Malaysian lady is still the #1 female squash player in the world, a po-sition she is holding since August 2006. She is the first squash player who has won the World Junior title twice, in 1999 and 2001. She won the British Open title five times, as well as the World Open title a record 7 times .

Top of the World!

Im Juli 2014 gewann sie die Commonwealth-Spiele in Schottland zum zweiten Mal in Folge, was noch nie zu-vor einer Squash-Spielerin gelungen war. Und im Sep-tember 2014 fgte sie der langen Liste ihrer Rekorde einen weiteren hinzu: Mit einem Sieg gegen Team-kollegin Low Wee Wern im Finale der Asian Games erkmpfte sich Nicol David ihre fnfte Goldmedaille, damit ist sie die erfolgreichste Squash-Spielerin in der Geschichte der Asien Games.

Geboren in Penang 1983, nahm Nicol den Schlger im Alter von fnf Jahren erstmals in die Hand und lie ihn seitdem praktisch nicht mehr los. Als Acht-jhrige erhielt sie ihr erstes Coaching, und schon ein Jahr spter gewann sie ihre ersten Silbermedail- len auf regionaler und nationaler Ebene. 1994 wurde Nicol Mitglied des Penang Squash-Teams whrend der Malaysischen Spiele und trug dazu bei, eine Goldme-daille zu gewinnen. Im gleichen Jahr gewann sie auch ihre ersten beiden internationalen Titeln in Hong Kong und Schottland.

Ihre professionelle Laufbahn begann im Jahr 2000, als sie der Womens Internation-al Squash Players Association (WISPA) beitrat. Nur einen Monat spter gewann sie ihren ers- ten WISPA-Titel. Aber das war nur der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte, die im Januar 2006 einen ersten Hhepunkt fand, als Nicol im Alter von

Nicol David ist ohne Zweifel eine der besten Squashspielerinnen aller Zeiten: Die Malaysierin ist seit 2006 die Num-mer 1 der Weltrangliste. Sie ist die erste Spielerin, die den World Junior-Titel zweimal geholt hat, 1999 und 2001. Sie hat die British Open insgesamt fnf Mal gewonnen, und die World Open sogar sieben Mal, so oft wie keine andere Spie-lerin.

www.malaysia-insights.de 11/2014 21www.malaysia-insights.com

22 11/2014 www.malaysia-insights.com

her unbeaten Tour record since October 2007 to 53 matches. In December she celebrated her second full calendar year as world number one in Womens World Squash Rankings.

Her reign at the top of womens squash is still ongo-ing, in August 2014 she rounded it up to 100 straight months. If she can manage to hold the position until January 2015, which is far from being unlikely, she

will draw level with New Zealands Susan Devoy, who holds the record with 105 months in a row.

Today, at the age of 31, Nicol David is still enthusias-tic about her sport. In an interview given lately she said she will continue playing as long as she is fit and healthy. Chances are good that weas well as her competitorscan watch her collecting trophies for a couple of years to come.

23 Jahren als erste asiatische Frau die Spitze der Squash-Weltrangliste erklomm.

2008 wurde ihr bisher erfolgreichstes Jahr: Nicol David gewann zehn Tour-Titel und schaffte es, seit Oktober 2007 in sagenhaften 53 Spiel-en in Folge ungeschlagen zu bleiben. Im Dezember feierte sie dann das zweite volle Kalenderjahr als Nummer eins der Weltrang- liste.

Dort steht sie heute immer noch. Im Au-gust 2014 waren es bereits 100 Monate in Folge, und wenn es ihr gelingt, die Posi-tion bis Januar 2015 zu verteidigen, was gar nicht mal so unwahrscheinlich ist, wird sie mit der Neuseelnderin Susan Devoy gleich- ziehen, die mit 105 Monaten in Folge den (bislang) einsamen Weltrekord hlt. Heute, im Alter von 31, ist Nicol David immer noch begeistert von ihrem Sport. In einem In-terview sagte sie unlngst, sie werde weiter spielen, solange sie fit und gesund ist. Die Chancen stehen also gut, dass wir und ihre Konkurrenz ihr noch ein paar Jahre beim Tro-phensammeln zuschauen drfen.

CHEN WS, www.shutterstock.com

www.malaysia-insights.de 11/2014 23www.malaysia-insights.com

24 11/2014 www.malaysia-insights.com

The Malaysian footwear industry produces a wide variety of footwear ranging from safety and industrial footwear to sports shoes and high fashion footwear, including OEM for international shoe brands.

Malaysia is one of Asias largest exporters of foot-wear. The world wide success is due to delivering best quality at reasonable prices as well as powerful promotion lead by Malaysias External Trade Promo-tion Agency MATRADE.

Although the majority of the exports are delivered to South East Asia and the Middle East countries, MATRADE also puts a lot of effort to penetrate Eu-ropean markets. According to Trade Commisioner Jai Shankar, head of the MATRADE office in Frankfurt, Malaysian shoe exports to Germany rose by 16% to 2.9 million pairs last year, placing Malaysia in 20th position in terms of import source rankings. Signif-icant increases were also recorded in exports of Ma-laysian footwear to other European countries such as Norway, Belgium, Ireland and the United Kingdom, he added.

A lot of promotion is done at trade fairs. At Germa-nys leading shoe fair GDS/tag it!, for instance, MA-

TRADE presented ten promising shoe labels and producers. Among them was CV&JS, a family owned company that specialises on ladies sandals. It was our second time participating at the GDS with the assistance of MATRADE, says Wai Kee Kong, who represented the company at GDS. The participation as an exhibitor helps us in building a foundation of trust with new customers. So far CV&JS has made some impact in Asian countries such as Singapore, Japan and Cambodia. Thanks to their appearance at GDS new contacts to European clients are beginning to develop. Another Malaysian company at GDS was that of Ms Nelissa Hilman, who personally promot-ed her eponymous label at GDS. Launched in 2011, the uprising company concentrates on designer foot-wear for quality-conscious women.

Companies like these are constantly introducing innovative designs, patterns and colours, says Jai Shankar, often they are owned by creative shoe de-signers or collaborate closely with third-party design-ers to develop footwear suitable for a wide-range of market segments.

Currently there are about 1,000 footwear manufac-turers in Malaysia, employing a workforce of some 30,000. They are mainly located in the states of Per-ak, Selangor and Johor.

Malaysias Shoe Industry Steps Up

Malaysische Schuhindustrie auf dem VormarschDie malaysische Schuhindustrie hat viel zu bieten: Modische Damen-, Her-ren- und Kinderschuhe, Sportschuhe und Sicherheits- und Industrieschuhe, aber auch OEM-Fertigungen fr inter-nationale Schuhmarken gehren zu den Exportschlagern.

Malaysia ist einer der grten Exporteure von Schuhen im asiatischen Raum. Die Grundlage fr den weltweiten Erfolg bildet vor allem die hohe Qualitt zu erschwing-

lichen Preisen, aber auch die engagierte Promotionsarbeit der nationalen Handelsagentur MATRADE (Malaysia Ex-ternal Trade Promotion Agency).

Obwohl die Mehrheit der Exporte nach Sd- ostasien und in die Lnder des Nahen Ostens geht, ist MATRADE auch in den europischen Mrkten sehr ak-tiv. Dies trug laut Jai Shankar, dem Leiter des Frankfur-ter MATRADE-Bros dazu bei, dass die malaysischen Schuhexporte nach Deutschland um 16 Prozent auf 2,9 Millionen Paar im letzten Jahr stiegen. Deutliche

www.malaysia-insights.de 11/2014 25www.malaysia-insights.com

2011 ins Leben gerufen, konzentriert sich das Unter-nehmen auf Designer-Schuhe fr qualittsbewusste Frauen.

Unternehmen wie diese arbeiten unentwegt an der Entwicklung und Einfhrung innovativer Designs, Mus-ter und Farben, so Jai Shankar, oft werden sie von kreativen Schuhdesignern gegrndet oder sie arbeiten eng mit freien Designern zusammen, um neue Kreatio-nen fr weitere Marktsegmente zu entwickeln.

In Malaysia gibt es rund 1.000 Schuhhersteller, die In-dustrie beschftigt etwa 30.000 Mitarbeiter, vor allem in den Bundesstaaten Perak, Selangor und Johor.

Zuwchse wurden auch fr andere europische Abneh-mer wie Norwegen, Belgien, Irland und Grobritannien verzeichnet, so Shankar.

Ein Groteil der ffentlichkeitsarbeit findet auf Fach-messen statt. Auf Deutschlands fhrender Schuh-messe GDS beispielsweise prsentierte MATRADE im Sommer 2014 zehn vielversprechende Schuhlabels und Produzenten des Landes.

Darunter war auch die Firma CV & JS, ein Familien- unternehmen, das sich auf Damen-Sandalen spezia-lisiert hat. Es war das zweite Mal, dass wir mit MA- TRADEs Untersttzung auf der GDS waren, sagt Wai Kee Kong, die das Unternehmen auf der Messe reprsentierte. Die Teilnahme als Aussteller ermg-licht es uns, eine Vertrauensbasis mit neuen Kunden aufzubauen. Bisher setzt CV & JS seine Produkte vor allem in Singapur, Japan und Kambodscha ab. Durch die kontinuierliche Messearbeit sind nun auch erste Kontakte zu europischen Abnehmern aufgebaut wor-den. Ebenfalls auf der GDS war Nelissa Hilman, ein re- lativ junges malaysisches Label, das den Namen seiner Grnderin trgt, die auch selbst vor Ort war. Im Jahr

Nelissa Hilman, GDS 2014

26 11/2014 www.malaysia-insights.com

Das Business-Netzwerk GMRT (German Malaysian Round Table) ist weiter auf Expansionskurs. In sterreich wurde krzlich der erste Ableger auerhalb Deutschlands gegrndet. Am 9. Oktober fand die erfolgreiche Auftaktveranstal-tung in der malaysischen Botschaft in Wien statt.

ber 30 Manager und Unternehmer waren gekommen, um sich ber die wirtschaftliche Bedeutung von Malay-sia und der ASEAN Economic Community (AEC) im Ver-gleich zu China zu informieren. Nach einer Begrung durch Christoph Grabner, dem Initiator des Wiener GMRT, sprachen der malaysische Botschafter, Seine Exzellenz Dato Selwyn Das, und der malaysische Han-delskonsul in Deutschland Jai Shankar ber Handelsbe-ziehungen und Chancen fr sterreichische Investoren und Exporteure in Malaysia und der Freihandelszone ASEAN.

Jai Shankar war es auch gewesen, der sich vor einem guten Jahr mit dem in Wiesbaden lebenden malaysi-schen Geschftsmann Paramsothy Gbel und dem Frankfurter Anwalt Dr. Markus Rasner getroffen hatte, um die Idee eines Netzwerkes fr Malaysia-interessier-te Unternehmer zu errtern. Nachdem wir die Zielset-zung und Strukturen beschlossen hatten, waren wir uns schnell einig, dass wir mit der Umsetzung nicht lange zgern sollten und luden schon im November 2013 zum ersten Treffen nach Frankfurt ein, so Shankar, damit war der GMRT geboren. Die Resonanz war durchweg positiv, so dass schon drei Monate spter ein zweites Treffen und im Juni ein drittes organisiert wurden.

Mittlerweile hatte sich die erfolgreiche Idee auch andernorts herumgesprochen: In Dsseldorf fanden sich mit Roland Mauss und Albert Sham malaysia-af-fine Unternehmer, die ein eigenes Chapter aufbauten, so dass im Juni das erste GMRT-Treffen gemeinsam mit der IHK veranstaltet wurde ebenfalls ein groer Er-folg. Wir stehen mit vielen Unternehmern im deutsch-sprachigen Raum in Kontakt, sagt Paramsothy Gbel,

GMRT: Netzwerk fr Deutsch-Malaysischen Austausch

der sich federfhrend um die weitere Expansion des Netzwerkes kmmert, wie es aussieht, werden wir schon bald auch in weiteren Stdten vertreten sein.

Das Interesse dafr ist definitv vorhanden: In Frank-furt fand Ende Oktober bereits das vierte Treffen statt (siehe Bericht Seite 28), und auch fr 2015 haben die umtriebigen Frankfurter bereits 3 Termine fr das gan-ze Jahr 2015 festgelegt. Jede Veranstaltung ist thema-tisch anders gelagert und wird im engen Austausch zwischen den Initiatoren und den Teilnehmern der Round Table bestimmt. Auf diese Weise haben Unter-nehmer, Industrie-Verbnde, die IHK oder MATRADE und MIDA die Mglickeit, Themen vorzubringen, die sie aktuell besonders beschftigen. Schwerpunkt fr die nchste Veranstaltung in Frankfurt ist beispielsweise das Iskandar-Projekt im malaysischen Bundesstaat Jo-hor, entsprechend wird ein Vertreter Iskandars die Teil-nehmer des GMRT aus erster Hand mit Informationen versorgen. Iskandar ist der Name eines entstehenden Industriekorridors, der eine Flche dreimal so gro wie Singapur einnimmt; ein spannendes Projekt, das sicher fr deutsche Investoren von grtem Interesse ist. Der nchste Round Table in Dsseldorf hingegen hat als Re-ferenten Vertreter bedeutender deutscher Wirtschafts-unternehmen, die in Malaysia und Singapur bereits ver-treten sind und ber ihre geschftlichen und kulturellen Erfahrungen berichten knnen. Durch die Vielfalt der Themen ist auch gewhrleistet, dass wir jedesmal neue Gste begren drfen, ergnzt Paramsothy Gbel, wobei natrlich auch Wiederholungstter gerne bei uns gesehen sind.

SAVE THE DATEDie nchsten Termine des GMRT

02.12.2014 : Dsseldorf26.02.2015 : Frankfurt17.18.03.2015 : Wien

Alle Details finden Sie auf der GMRT-Website:

www.gmrt.de

Der GMRT wurde vor einem guten Jahr aus der Taufe gehoben, wie fllt Ihre bisherige Bilanz aus?

Absolut positiv. Als Paramsothy Gbel und ich nach ei-nem Brainstorming mit Jai Shankar von MATRADE im Sptsommer 2013 unser Konzept zu Papier gebracht haben, hatten wir uns bis Ende 2014 drei wesentliche Ziele gesetzt: Zum einen galt es, mit dem GMRT in Frankfurt am Main sozusagen die Keimzelle zu eta-blieren. Gleichzeitig hatten wir bereits die Expansion im Blick und wollten in jedem Fall an einem weiteren Standort in Deutschland sowie in Wien GMRTs ins Leben rufen. Zu guter letzt brauchte es natrlich die Anstrengung aller Beteiligten, um ein gewisses Ma an Visibilitt und den Bekanntheitsgrad des GMRT bei unserer Zielgruppe zu schaffen. Wenn wir heute zurck-blicken, haben wir diese Ziele erreicht.

In Deutschland gibt es nur wenige Netzwerke, die sich ausschlielich auf Malaysia konzentrieren. Dennoch die Frage: Was unterscheidet den GMRT von anderen deutsch-malaysischen Plattformen?

Wir mchten mit unserer Initiative, die brigens ein rein ehrenamtliches Engagement aller Beteiligten dar-stellt, einen Mehrwert fr unsere Zielgruppe bieten. Unternehmensinhaber und Vertreter von Unterneh-men, die am Handel mit oder am Aufbau einer eigenen Betriebssttte in Malaysia interessiert sind, finden bei uns ebenso wie Vertreter der Finanzwirtschaft, aus Ver-bnden und Wissenschaft sowie der Diplomatie einen informellen Rahmen, in dem sie sich ungezwungen mit

Experten und Gleichgesinnten ber Ihre vielfltigen geschftlichen und kulturellen Erfahrungen in Mal-aysia austauschen knnen, und das gleich an mehre-ren Standorten. Einer Zusammenarbeit mit anderen Plattformen oder Organisationen stehen wir absolut offen gegenber, wenn es fr unsere Zielgruppe den erwnschten Mehrwert bringt.

Mitte Oktober hatten Sie Gelegenheit, den GMRT dem malaysischen Minister fr Internationalen Handel und Industrie, Dato Sri Mustapa Mohamed, in einem per-snlichen Gesprch vorzustellen. Wie hat der Minister Ihre Initiative aufgenommen?

Also erst einmal muss man doch feststellen, dass es an sich schon ein toller Erfolg ist, dass wir nach so kurzer Zeit berhaupt schon zum Gesprchsthema des Mi-

nisterbesuchs werden konnten. Zu unserer groen Freude zeigte er sich sehr angetan von unserer Initiative und hat uns fr die Zukunft seine volle Untersttzung zuge-sagt. Wie wir anschlieend der malaysi-schen Presse entnehmen konnten, fand er die Idee offenbar derart inspirierend, dass er sich vergleichbare Initiativen in ande- ren europischen Staaten ebenfalls wn-schen wrde.

Was drfen wir vom GMRT in nchster Zukunft er-warten?

Fr Frankfurt haben wir die Planung fr das nchste Jahr bereits abgeschlossen. Ohne zu viel verraten zu wollen: Neben Iskandar wird ASEAN mit dem Beginn der AEC Ende 2015 ein groes Thema werden. Ansons-ten gilt es, die GMRTs in Dsseldorf und Wien dauer-haft zu etablieren und weitere Untersttzer fr unsere Idee zu gewinnen, wie es uns beispielsweise mit der IHK Ostwestfalen in Bielefeld gelungen ist, die einen Ln-derschwerpunkt Malaysia hat. Wenn binnen Jahresfrist ein vierter Standort hinzukommt, wre das ein weiterer Meilenstein. Sicher ist, dass es an spannenden Themen nicht fehlen wird.

Am Rande des 4. Treffens des Frankfurter GMRT hatte malaysia insights Gelegenheit, mit Dr. Markus Rasner, einem der GMRT-Initiatoren, zu sprechen.

Participants of the 4th GMRT in Frankfurt, October 2014Teilnehmer des 4. GMRT in Frankfurt, Oktober 2014

Das vollstndige Interview lesen Sie auf www.malaysia-insights.de

www.malaysia-insights.de 11/2014 27www.malaysia-insights.com

28 11/2014 www.malaysia-insights.com

Die vierte Ausgabe des Frankfurter GMRT entfhrte die Teilnehmer in die Welt des Kautschuks. Im Zentrum der Veranstaltung stand ein Vortrag des angesehenen Wissenschaftlers Dr. Andy Chapman vom Tun Abdul Razak Research Centre (TARCC) in England, einem For-schungsinstitut des Malaysian Rubber Board.

Die Kautschuk-Industrie hlt in Malaysia nach wie vor eine Schlsselposition inne. Dr. Andy Chapman, der fr den GMRT eigens aus London angereist war, ging in seinem Vortrag ausfhr-lich auf die unterschiedlichen Eigenschaften von Naturkautschuk und dem synthetisch er-zeugtem ein und erluterte, wie sich die Unter-schiede im Einzelnen auswirken. Den grten Raum der Prsentation nahm dabei die Reifen-

produktion ein, in die laut Chapman drei Viertel des ge-wonnenen Naturkautschuks gehen.

Des Weiteren zeigte Dr. Chapman den Einsatz von Kautschuk bei feuerhemmenden Mitteln sowie bei der Abschirmung von Brcken und Gebuden gegen Er-schtterungen auf. Als Beispiel nannte er die im letzten Jahr erffnete 24 Kilometer lange Second Penang Brid-ge, die vom TARCC unter Verwendung von Kautschuk- elementen gegen Erdbeben abgesichert wurde. Hier spielt Naturkautschuk seine besonderen Strken aus auch, weil das Material nicht sprde wird und somit keine Alte-rungserscheinungen aufweist.

In seinem Vortrag gelang Dr. Chapman eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis, die von den anwesen-den Teilnehmern gut aufgenommen wurde. Es war ein in-teressanter Abend, besttigte Alexandra Samokhualova, die sich im Rahmen ihres Studiums mit Malaysia befasst, die Ausfhrungen waren sehr klar. Ich habe sehr viel ber Reifen gelernt. Im Publikum war auch Helmut Hirsch vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindus-trie. Der heutige Abend war insofern sehr instruktiv, weil durch Dr. Chapman dargestellt wurde, wie kompliziert der Aufbau eines Fahrzeugreifens tatschlich ist es ist ein hochtechnisches Produkt, aus vielerlei Komponenten mit speziellen Einzelaufgaben, und erst das Zusammenspiel aller fhrt zu dem gewnschten Ergebnis in Bezug auf Verkehrssicherheit, so sein Resmee.

The fourth edition of the Frankfurter GMRT intro-duced the participants to the world of rubber. The centrepiece of the event was a presentation given by the renowned scientist Dr. Andy Chapman of the Tun Abdul Razak Research Centre (TARCC) in England, a research institute of the Malaysian Rubber Board.

The rubber industry is still quite central to Malaysia. Dr.

Andy Chapman, who had travelled all the way from Lon-

don especially for the GMRT, elaborated in his presenta-

tion on the different properties of natural and synthetic

rubber and explained how these differences impact in

detail. The largest part was spent on the automotive

tyre production which according to Chapman demands

three quarters of the natural rubber consumption. He

also pointed out the use of rubber in fire retardants as

well as the isolation of bridges and buildings against

vibrations. For instance, the 2nd Penang Bridge, which

spans 24 kilometers and was opened in 2013, has been

secured with rubber elements against earthquakes by

the TARCC. This is where natural rubber can particular-

ly exploit its strengths as it shows no sign of wear and

aging.

Dr. Chapman found a good balance between theory and

practise which was well received by the participants.

It was a very interesting evening, the presentation on rubber was very clear. Now I know a lot more about

tyres, said Alexandra Samokhualova who is dealing

with Malaysia as part of her studies. Also in the audi-

ence was Helmut Hirsch from the Trade Association of

the German rubber industry. The evening was very in-

structive, because Dr. Chapman was able to show how

complicated the construction of a vehicle tyre actually

isit is a high technology product made up of a variety

of components with specific individual tasks, and only

the interplay of all components lead to the desired re-

sult in relation to road safety, he concluded.

Dr. Andy Chapman (TARCC)

www.malaysia-insights.de 11/2014 29www.malaysia-insights.com

The Business Network GMRT (German Malaysian Round Table) is expanding further. Recently, the first branch outside Germany was established in Austria. On 9 October, the successful kick-off event was held at the Malaysian Embassy in Vienna.

About 30 managers and entrepreneurs had come to learn about the economic importance of Malay-sia and the ASEAN Economic Community (AEC) in comparison to China. After a welcome word by the initiator of the Vienna GMRT Christoph Grabner, the Malaysian Ambassador Dato Selwyn Das and the Malaysian Trade Consul in Germany Jai Shankar spoke about trade relations and opportunities for Austrian investors and exporters in Malaysia and the Free Trade Area ASEAN.

It was also Jai Shankar, who over a year ago had met with the Wiesbaden-based Malaysian businessman Paramsothy Gbel and lawyer Dr. Markus Rasner from Frankfurt to discuss the idea of a network for Malaysia-interested entrepreneurs. After deciding the objectives and structures, we quickly agreed that we should not hesitate and thus, in November 2013, invited for a first Round Table in Frankfurt, says Shankar, that was the birth of GMRT. The response was overwhelmingly positive, so that only three months later a second meeting and in June a third one were organised.

Meanwhile, the successful idea had also spread else-where: In Dsseldorf the two Malaysia-savvy entre-preneurs Roland Mauss and Albert Sham built their own chapter, and in June the first GMRT meeting was organised jointly with the Chamber of Commercealso a great success. We are in constant touch with many entrepreneurs in the German-speaking area, says Paramsothy Gbel, who plays a key role in the expansion of the network, it looks like we will soon be represented in other cities as well.

The interest is definitely there: in Frankfurt recent-ly the fourth meeting was held (see report page 28), and for 2015, the bustling Frankfurt chapter scheduled another 3 sessions.

Every event is thematically different and determined in close cooperation between the initiators and the participants of the Round Table. In this way, entrepre-neurs, industry associations, the Chamber of Com-merce or MATRADE and MIDA have the opportuni-ty to put forward the issues that they have on their Agenda. The next event in Frankfurt, for example, will focus on the Iskandar project in the Malaysian state of Johor, and accordingly a representative of Iskandar will provide participants of the GMRT with first-hand information. Iskandar is the name of a de-veloping industrial corridor, which occupies an area three times the size of Singapore; an exciting project which for German investors is of great interest.

The next Round Table in Dsseldorf invites speak-ers of major German corporations that are already represented in Malaysia and Singapore to report on their business and cultural experiences. The diver-sity of topics ensures that we are seeing new guests each time, adds Paramsothy Gbel, although, of course, familiar faces are always welcome.

GMRT: Networking for German-Malaysian Exchange

SAVE THE DATEDie nchsten Termine des GMRT

02.12.2014 : Dsseldorf26.02.2015 : Frankfurt17.18.03.2015 : Wien

Alle Details finden Sie auf der GMRT-Website:

www.gmrt.de

The GMRT was launched about a year ago. Today, what balance can you draw? An absolutely positive one. When Paramsothy Gbel and I met with MATRADEs Jai Shankar in late summer 2013 to write our draft paper, we had set three import-ant goals: first, to establish the GMRT in Frankfurt am Main as a germ cell. At the same time we already had expansion in mind and wanted to call another locati-on in Germany and in Vienna into existance. Finally, it needed the dedication of all participants to create a certain level of visibility and awareness of the GMRT at our target audience. If we look back today, we have achieved these goals.

In Germany, there are only a couple of networks that focus on Malaysia. Nevertheless let me ask: what distinguishes the GMRT from other German-Malay-sian platforms?

Our initiative, which by the way is a purely voluntary one, wants to offer added value to our audience. Bu-siness owners and representatives of companies that are interested in trading or in building facilities in Mal-aysia, as well as representatives of the financial indus-try, associations, academia and diplomacy will find an informal setting where they can share their working and cultural experiences in Malaysia. However, we are

open for cooperation with other platforms if it promises the desired value for our audience.

In mid-October you had the opportunity to present the GMRT to the Malaysian Minister of Internati-onal Trade and Industry, Dato Sri Mustapa Moha-med, in a face-to-face meeting. How has the Minis-ter taken your initiative?

To our pleasure he was very impressed and has assured us of his full support. As we could gather from the Ma-laysian press afterwards, he found the idea apparently so inspiring that he would wish to see similar initiatives in more European countries.

What can we expect from the GMRT in the near fu-ture?

The Frankfurt chapter has already completed its sche-dule for next year. Without wanting to reveal too much in advance: Aside from Iskandar, ASEAN will be a big topic, especially with the launch of the AEC (ASEAN Economic Community) at the end of 2015. We are also delighted to be able to collaborate with the local Cham-ber of Commerce in Frankfurt following the steps of the GMRT Dsseldorf which has established a similar partnership. Also, it is necessary to find further suppor-ters like the Chamber of Commerce of East Westphalia

in Bielefeld, which has a focus on Malaysia. If wi-thin a year we could add a fourth location, that would be another miles-tone. One thing is cer-tain: there is no shortage of exciting topics..

During the 4th GMRT meeting in Frankfurt malaysia insights took the chance to talk to Dr. Markus Rasner, one of the initiators of GMRT.

From left to right: Roland Mauss (GMRT Dsseldorf), Paramsothay Gbel (GMRT Frankfurt), Dato Sri Mustapa Mohamed, Dr. Markus Rasner (GMRT Frankfurt), Albert Sham (GMRT Dsseldorf)

For the full interview please visit www.malaysia-insights.com

Meeting with the Minister of International Trade and Industry in Dsseldorf, October 2014Treffen mit dem malaysischen Handels- und Industrieminister in Dsseldorf, Oktober 2014

30 11/2014 www.malaysia-insights.com

One of the highlights at the food fair SIAL 2014 in France were the daily cooking shows featuring the renowned Malaysian chef Adu Amran. At the Ma-laysian Pavilion he created simple but tasty dishes using Malayisan palm oil and invited visitors to have a little nosh

Adu Amran has left his marks in both Europe and Asia: His former restaurant Champor-Champor in London re-ceived many prestigious awards such as London Bridge top ratings in Zagat and Harden Restaurant Guides and was frequently visited by celebrities, including ac-tor Daniel Radcliffe, Sir David Attenborough and the former Mayor of London, Ken Livingstone. In 2011,

Adu sold the restaurant and concentrated on other projects. He wrote a cooking book in Malay and is preparing a second one, this time in English. In Ma-laysia he is a celebrity thanks to frequent TV appear-ances in cooking shows and as a judge of Master-Chef Malaysia. At SIAL, malaysia insights took the chance for a little chat with the likable cook.

Chef Adu, you are a Malaysian with a Malay, In-dian and Chinese background...

...yes, and I also have Bugis blood and some Java-nese, so I always say, I have no choice (giggles)...

...which is a very practical thing for a chef to have a multicultural background, I suppose.

Yes, we have that slogan in Malaysia called 1 Ma-laysia, so in a way I am the ultimate example of 1 Malaysia (giggles). When it comes to Malay-sian food, you know, the Malaysian cuisine is al-ready a fusion of the different ethnic influences, not only from the three major ethnics in Malaysia but also from Eurasia and the tribal people and the Borneo style.

On one hand the Malaysian cuisine is a fusion, as you point it out, on the other hand there are also considerable differences mostly due to re-ligious beliefs. The Malay Muslims cannot eat pork, the Indian Hindus cannot eat beef, for ex-ample. How do you handle this issue?

I think we grew up as Malaysians with an awareness that there are other beliefs. I remember in my school time we had neighbors who were Buddhists and Hindus, and we learned about each others culture, so they respected us and we respected them. When they cooked for us they made sure not to serve pork and when we cooked something for the Indians we wouldnt have any beef... I think in Malaysia and the Malaysian cuisine it is all about awareness.

When I meet Malaysian people one of the most fre-quent questions they ask is Have you eaten?. So,

Chef Adu cooking at SIAL/Paris, October 2014.Chefkoch Adu auf der SIAL/Paris, October 2014.

www.malaysia-insights.de 11/2014 31www.malaysia-insights.com

A Date With Chef Adu

food plays a very central role in Malaysian culture and generally Malaysians are very proud of their food. In your opinion, what makes the Malaysian cuisine so special?

I think it is the very special way the different cultural influences mingle when it comes to cooking. Lets take Laksa for example, which is a very typical Malaysian recipe. If you have a bowl of Laksa, you have the noo-dles in there that are from China, which the Chinese brought to Malaysia together with their Soya and the Tofu and all that. And we also put lemon grass which is very Malay, and then we have curry powder which is very Indian, and that all we combine with coconut.

Comparing the Malaysian cuisine to the European, I find it has much more flavors, but still some times the different dishes can taste quite similar because Malaysians like to use whatever ingredients they have at their hands for their meals.

Yes, thats true. We have many, many more ingredi-ents. You rightly say when we combine the food we sometimes take the taste away. That is why I shape all the food, I am one of the few Malaysian chefs to do so. I think with all the flavors we have we can create some more modern cuisine, with different textures and combinations. For example, if I do a chocolate cake I will use cardamom as a flavor and serve it with cinnamon ice cream, so you have two spices but they are separate and go along very well.

One of the characteristics of Malaysian cooking is the use of palm oil. You also use palm oil a lot, and at the SIAL F&B fair you did a cooking show to pro-mote Malaysian palm oil. What is so special about palm oil, especially Malaysian palm oil?

There are other countries who produce palm oil, but Malaysia is one of the biggest producers. We have a different geography, different soil, so the Malaysian palm oil is of highest quality. Our palm oil is full of very rich antioxidants, it contains vitamin E and A. Besides, I was born in a plantation estate, because my parents used to work there, and I was house born. So you can say I am a product of plantation myself...therefore, when the Malaysian Palm Oil Council asked me to do a cooking show at SIAL I didnt hesitate to say yes.

Eines der Highlights auf der Lebensmit- telmesse SIAL 2014 in Frankreich wa-ren die tglichen Kochshows mit dem renommierten malaysischen Chefkoch Adu Amran. Auf dem malaysischen Pavillon zauberte er unter Verwendung von Palml einfache, aber sehr leckere Gerichte und lud die Umstehenden auf einen Happen ein.

Adu Amran hat sich mit seinen Kochknsten in Euro-pa und Asien durchgesetzt: Sein Restaurant Cham-por-Champor in London erhielt viele renommierte Aus-zeichnungen, Bestnoten sowohl im Zagat als auch im Harden Restaurantfhrer und wurde hufig von Pro-minenten besucht, darunter Schauspieler Daniel Rad-cliffe, Sir David Attenborough, und der ehemalige Br-germeister von London, Ken Livingstone. Im Jahr 2011 verkaufte Adu sein Restaurant, um sich auf andere Projekte konzentrieren zu knnen; er schrieb ein Koch-buch auf Malaiisch und bereitet ein zweites gerade vor, diesmal auf Englisch. Dank hufiger TV-Auftritte in Kochshows ist er in seinem Heimatland sehr populr. Auf der SIAL in Paris hatte malaysia insights Gelegen-heit, den sympathischen Koch nher kennen zu lernen.

Chef Adu, Sie sind ein Malaysier mit malaiischen, indischen und chinesischen Wurzeln ...

... ja, und ich habe auch noch Bugis-Blut und etwas Ja-vanisches (kichert) ...

... ich nehme an, fr einen Chefkoch ist das ist eine sehr praktische Sache, einen multikulturellen Hin-tergrund zu haben?

Allerdings. Wir haben ja in Malaysia diesen Slogan na- mens 1 Malaysia, und ich bin in gewisser Weise das ultimative Beispiel fr 1 Malaysia (lacht). Und was das malaysische Essen betrifft, ist das ja sowieso schon eine Verschmelzung verschiedener Einflsse, nicht nur der drei groen Ethnien in Malaysia, sondern auch aus Eurasien, der Ureinwohner und dem Borneo-Stil.

Zu Gast bei Chefkoch Adu

32 11/2014 www.malaysia-insights.com

Auf der einen Seite ist die malaysische Kche eine Fusion, wie Sie sagen, auf der anderen Seite gibt es auch erhebliche Unterschiede, die vor allem auf religise berzeugungen zurckzufhren sind. Die malaysischen Muslime essen zum Beispiel kein Schweinefleisch und die indischen Hindus kein Rind. Wie gehen Sie mit damit um?

Ich denke, wir wuchsen als Malaysier mit einem Be-wusstsein auf, dass es auch andere Religionen und berzeugungen gibt. In meiner Schulzeit hatten wir sowohl Buddhisten als auch Hindus als Nachbarn, und wir haben ber die jeweils andere Kultur gelernt sie haben uns respektiert und wir haben sie respektiert.

Wenn sie fr uns gekocht haben, passten sie auf, dass sie kein Schweinefleisch verwenden und wenn wir fr die Inder kochten, gab es kein Rindfleisch... ich glaube, in Malaysia und in der malaysischen Kche geht es vor allem um Achtsamkeit.

Eine der hufigsten Fragen, die Malaysier stellen, ist Hast du schon gegessen? Essen spielt eine ganz zentrale Rolle in der malaysischen Kultur und im Allgemeinen sind Malaysier sehr stolz auf ihr Es-sen. Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an der malaysischen Kche?

Ich denke, es ist die ganz besondere Art und Weise, wie sich die verschiedenen kulturellen Einflsse in unserer Kche vermischen. Nehmen wir Laksa zum Beispiel, ein sehr typisches malaysisches Rezept: Wenn Sie eine Schssel Laksa vor sich haben, finden Sie die Nudeln, die aus China kommen die Chinesen haben Sie nach Malaysia gebracht, zusammen mit Soja und Tofu.

Dann haben wir Zitronengras, was sehr Malaiisch ist, und schlielich Currypulver, eine indische Zutat, und das alles kombinieren wir dann mit Kokosnuss.

Vergleicht man die malaysische Kche mit der Eu-ropischen, stellt man fest, dass sie viel mehr Ge-schmacksrichtungen zu bieten hat, aber manchmal schmecken die verschiedenen Gerichte dann doch hnlich, weil Malaysier gerne alle Zutaten, die sie zur Hand haben, miteinander mischen...

Ja, das ist wahr. Wir haben viel, viel mehr Zutaten. Sie sagen zu Recht, dass wir manchmal den Geschmack verderben, wenn wir alles kombinieren. Deshalb forme

ich alle Zutaten, anstatt sie zu vermen-gen, ich bin einer der wenigen malay-sischen Kche, der das tut. Ich denke, mit all unseren Zutaten und Aromen knnen wir eine modernere Cuisine schaffen, mit unterschiedlichen Textu-ren und Kombinationen. Zum Beispiel, wenn ich einen Schokoladenkuchen backe, verwende ich Kardamom und serviere ihn mit Zimt-Eis, so dass Sie zwei Gewrze haben, die aber getrennt voneinander sind und sich sehr gut er-gnzen.

Eines der Merkmale der Malaysischen Kche ist der Einsatz von Palml. Sie verwenden es ebenfalls, und auf der SIAL Messe haben Sie in Ihrer Kochshow malaysisches Palml vorgestellt. Was ist das Beson-dere an Palml, vor allem dem aus Malaysia?

Es gibt natrlich auch andere Lnder, die Palm-l produzieren, aber Malaysia ist einer der gr-ten Hersteller. Wir haben eine spezielle Geo- grafie, spezielle Bden, so dass das malaysische Palm- l von hchster Qualitt ist. Unser Palml ist voller rei-cher Antioxidantien, es enthlt Vitamin E und A.

Auerdem wurde ich auf einer Plantage geboren, weil meine Eltern dort arbeiteten, und dort kam ich zur Welt. Man kann also sagen, ich bin selbst ein Produkt der Plantage...als mich das Malaysian Palm Oil Coun-cil bat, eine Kochshow auf der SIAL zu machen, habe ich darum keinen Moment gezgert und ja gesagt.

Chefredakteur und Chefkoch unter sich: Uwe Fischer im Gesprch mit Adu Amran

www.malaysia-insights.de 11/2014 33www.malaysia-insights.com

34 11/2014 www.malaysia-insights.com

Ever since the 1980s, Malaysian manufacturers and exporters of medical products have been taking part in large numbers in MEDICA, Germanys major medical trade fair. In recent years, over 40 Malaysian companies have been exhibiting in Dsseldorf resulting in rising exports to markets across the world.

Malaysia has been a major supplier of medical devices to Germany for many years. The South East Asian country has a large number of manu- factures producing a wide variety of high quality products ranging from catheters and surgical instruments to medical gloves and oth-er disposables. Apart from domestic companies, there are numerous branch operations of German medical device companies producing in Malaysia, including Aesculap, Euromedical, Beiersdorf, B. Braun and Siemens.

In recent years there has been a strong growth in imports across Western Europe, accounting for around 80% of the market. Suppliers

from Malaysia are major contributors: Speaking of the Ger-man market, imports of medical and surgical devices from Malaysia (excluding medical gloves) increased by 11.6% to 563.8 million in 2013. Medical and dental instruments ac-counted for 31% of this total and rose by 6.5% to 175 mil-lion. Imports of oscilloscopes and spectrum analyzers rose by 2.93% last year to 97.2 million and microtome instru-ments were up by 55% to 37.4 million. In the disposables sector Malaysian manufacturers of medical gloves domi-nate the German import market and in 2013 accounted for just under 60% of total demand. Imports to Germany from Malaysia rose by over 23% to a value of 161.6 million ac-cording to the official German trade figures.

Malaysias Medical Devices Industry Records Significant Rise in Exports by Derrick Cowan,Marketing Officer, MATRADE Frankfurt

In 2013, Germany imported medical examination and surgical gloves from Malaysia worth of over 161 million Euros, making Malaysia the biggest importer with a market share of almost 60%

TOP 5 IMPORTERS OF MEDICAL GLOVES TO GERMANY Market Share (%)

1. Malaysia 59.432. Thailand 17.983. Belgium 04.694. Austria 04.565. Hungary 03.79

MATRADE is Malaysias national external trade promotion agency.

www.malaysia-insights.de 11/2014 35www.malaysia-insights.com

Malaysias Medizinindustrie verzeichnet signifikanten Exportzuwachs

Schon seit den 1980er Jahren prsentieren sich malay-sische Hersteller und Exporteure von Medizinprodukten regelmig auf der MEDICA, Deutschland grter medizinischer Handelsmesse. Allein in den vergangenen Jahren waren es mehr als 40 Unternehmen, die nach Dsseldorf kamen und somit zum anhaltenden Wachs-tum bei den Exporten zu Mrkten in der ganzen Welt beitrugen.

Malaysia ist seit vielen Jahren ein bedeu-tender Lieferant von Medizinprodukten nach Deutschland. Das sdostasiati-sche Land ist Heimat vieler Hersteller, die qualitativ hochwertige Produkten wie Katheter und chirurgische Instru-mente, medizinische Handschuhe und andere Einwegprodukte anbieten. Ne-ben einheimischen Firmen findet man in Malaysia aber auch zahlreiche Nie-derlassungen deutscher Unternehmen, einschlielich Aesculap, Euromedical, Beiersdorf, B. Braun und Siemens.

In den letzten Jahren gab es eine starke Zunahme der Einfuhren in Westeu-ropa, die nun rund 80 % des Marktvolumens ausmachen. Produzenten aus Malaysia haben sich als feste Gre etabliert und gehren zu den wichtigs-ten Lieferanten. Bezogen auf den deutschen Markt stiegen die Einfuhren von medizinischen und chirurgischen Gerten aus Malaysia (ohne medizinische Handschuhe) um 11,6 % auf 563,8 Millionen Euro im Jahr 2013. Auf medizi-nische Instrumente entfielen 31 % dieser Summe, ein Anstieg von 6,5 % auf 175 Millionen Euro. Die Einfuhr von Oszilloskopen und Spektrumanalysato-ren stieg um 2,93 % auf 97,2 Millionen Euro, Mikrotom-Instrumente legten gar um 55 Prozent auf 37,4 Millionen Euro zu. Im Bereich der medizinischen Einwegprodukte sind es vor allem medizinische Handschuhe, die den Markt dominieren: 2013 verzeichneten sie einen Marktanteil von knapp 60 Prozent. Insgesamt stieg die Importquote nach Deutschland um 23% auf einen Wert von 161,6 Millionen Euro.

von Derrick Cowan,Marketing Officer, MATRADE Frankfurt

2013 importierte Deutschland medizinische Handschuhe in einem Volumen von ber 161 Millionen Euro. Malaysia ist damit der grte Lieferant mit fast 60 % Marktanteil

TOP 5 IMPORTEURE VON MEDIZINISCHEN HANDSCHUHEN NACH DEUTSCHLAND Marktanteil in %

1. Malaysia 59.432. Thailand 17.983. Belgium 04.694. Austria 04.565. Hungary 03.79

MATRADE ist Malaysias nationale Auenhandels-frderungsagentur.

36 11/2014 www.malaysia-insights.com

All pictures masuti, shutterstock

.com, shamleen, shutterstock.com

MERDEKA 57th Independence

Day/57. Unabhngigkeitstag

www.malaysia-insights.de 11/2014 37www.malaysia-insights.com

Der 31. August ist der Nationalfeier

tag

Malaysias. berall im Land finden

Umzge, Feiern und andere

Veranstaltungen statt, um an den

Tag der Unabhngigkeitserklrung

(Merdeka) zu erinnern.

In diesem Jahr standen die

Festlichkeiten unter dem Motto

Malaysia where love grows.

Traditionell finden die grten

Umzge in Kuala Lumpur

statt. Dieses Jahr waren

etwa 400 000 Menschen

gekommen, um dem bunten

Treiben beizuwohnen.

August 31 is the National Day of Malaysia. Throughout the country, parades, festivals and other events are held to remember the Declaration of Independence (Merdeka).

This year the festivities theme was Malaysia where love grows.Traditionally the largest parade is held in Kuala Lumpur. This year about 400,000 people had come to witness the hustle and bustle.

38 11/2014 www.malaysia-insights.com

MALAYSIA15.11.2014 04.01.2015

1 Malaysia Year-End Sale

1 Malaysia Jahresschlussverkauf

Throughout Malaysia/berall in Malaysia

27.11. 07.12.2014

Handicraft Sales Fair

Verkaufsmesse fr textiles Kunsthandwerk

Kuala Lumpur Craft Complex

4.-7.12.2014

11th Jazz Penang Island Festival

Bayview Beach Resort, Penanghttp://penangjazz.com

9.-12.1.2015

MIJF - Malaysia International Jewellery Fair

Internationale Schmuckmesse

Kuala Lumpur Convention Centre (KLCC)www.mijf.com.my

3.2.2015

Thaipusam Festival

Batu Caves/KL, Georgetown/Penang

GERMANY/EUROPE

German Malaysian Round Table (GMRT)

02.12.2014: Dsseldorf26.02.2015: Frankfurt17.18.03.2015: Wien

www.gmrt.de

Upcoming EventsVeranstaltungen

Hat Ihnen die erste Ausgabe von malaysia insights

gefallen? Bitte schreiben Sie uns! Wir sind fr Kritik und

Anregungen immer dankbar!E-Mail: [email protected]

Facebook: www.facebook.de/MalaysiaInsights

Did you enjoy readingmalaysia insights?

Please give your comments and suggestions toE-Mail: [email protected]

Facebook: www.facebook.de/MalaysiaInsights

www.malaysia-insights.de 11/2014 39www.malaysia-insights.com

1. When is the Malaysian Independence Day (Merdeka)? Answer see page 36

2. Which sport is Nicol David famous for? Answer see page 20

3. What is the capitol of Malaysia? Answer see page 4

4. Whose statue can be found in front of St. Pauls church in Malacca? Answer see page 13

1. Wann ist der Malaysische Unabhngigkeitstag (Merdeka)? Antwort auf Seite 36

2. In welcher Sportart ist Nicol David erfolgreich? Antwort auf Seite 20

3. Was ist die Hauptstadt von Malaysia? Antwort auf Seite 4

4. Wessen Statue ist vor der St. Pauls Kirche in Malakka zu finden? Antwort auf Seite 13

Quiz Malaysia

malaysia insights wird herausgegeben von (ViSdP):malaysia insights is published by:

Verlag Uwe FischerRIOBRIO Textwerkstatt und Mediengestaltung Hgelstr. 25360431 Frankfurt am MainDeutschlandTel.: +49-157-70 22 62 07 E-Mail: [email protected]: www.malaysia-insights.de www.malaysia-insights.com www.facebook.de/MalaysiaInsights

Auflage: 2000 Es gilt die Anzeigenpreisliste 11/2014

Fr unverlangt eingesandte Manuskripte ber-nehmen wir keine Haftung.Nachdrucke und Auszge sind nach vorheriger Absprache und gegen Belegexemplar erlaubt.

IMPRESSUM/IMPRINT

BERL IN DSSELDORF

Malaysisches Catering

fr Veranstaltungen aller Art

Home-made curry puff, satay, roti, cookies & more

Zwinglistr. 810555 Berlin-Tiergarten, Germany

Nagelsweg 7040474 Dsseldorf, Germany

Kontakt: Frau Fatimah Kittel Tel: +49-(0)171-1406173

40 11/2014 www.malaysia-insights.comwww.matrade.gov.my

MATRADE FRANKFURTConsulate General of MalaysiaPlatz der Einheit 1Kastor-Hochhaus, 17th FloorD-60327 Frankfurt am MainT: +49 69 2475015-10F: +49 69 2475015-20E: [email protected]