of 31/31
Ausgangspunkt, Bedingungen und Hintergründe der nordelbischen Kirchenreform Mit Fakten und Zahlen vorgetragen von Peter Godzik, Propst des Kirchenkreises Herzogtum Lauenburg im November 2006

Ausgangspunkt, Bedingungen und Hintergründe der nordelbischen Kirchenreform

  • View
    34

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Ausgangspunkt, Bedingungen und Hintergründe der nordelbischen Kirchenreform. Mit Fakten und Zahlen vorgetragen von Peter Godzik, Propst des Kirchenkreises Herzogtum Lauenburg im November 2006. Zahlenentwicklung in der EKD. Zahlenentwicklung in der NEK. Kirchenaustritte in Nordelbien 1993-2004. - PowerPoint PPT Presentation

Text of Ausgangspunkt, Bedingungen und Hintergründe der nordelbischen Kirchenreform

  • Ausgangspunkt, Bedingungen und Hintergrnde der nordelbischen KirchenreformMit Fakten und Zahlen vorgetragen von Peter Godzik, Propst des Kirchenkreises Herzogtum Lauenburg im November 2006

  • Zahlenentwicklung in der EKD

    Tabelle1

    Kal. JahrMitgliederin Millionengg. Vorjahrin %DifferenzAustritteKi-St-Einn.*in Millionen gg. Vorjahrin %

    199129.2023,900

    199228.875(1.12)-327,000-261,2564,31010.51

    199328.458(1.44)-417,000-284,6994,290(0.46)

    199428.197(0.92)-261,000-290,3024,210(1.86)

    199527.922(0.98)-275,000-296,7824,2901.90

    199627.611(1.11)-311,000-225,6024,060(5.36)

    199727.398(0.77)-213,000-196,6203,890(4.19)

    199827.099(1.09)-299,000-182,7303,9902.57

    199926.834(0.98)-265,000-192,8804,2306.02

    200026.614(0.82)-220,000-188,5574,2500.47

    200126.454(0.60)-160,000-174,7314,080(4.00)

    200226.211(0.92)-243,000-174,2274,070(0.25)

    200325.836(1.43)-375,000-177,4824,010(1.47)

    200425.630(0.80)-206,000-141,5673,690(7.98)

    200525.386(0.95)-244,000-119,5613,650(1.08)

    20063,8836.38

    2007

    Differenz-S(13.07)-3,816,000-2,906,996-17(0.40)

    Durchschn.(0.93)-272,571-207,643-1(0.02)

    *Einschlielich sonstiger Kirchensteuereinnahmen und Kirchgeld

    Tabelle2

    Tabelle3

  • Zahlenentwicklung in der NEK

    Tabelle1

    NEKVernd. in %davonNEKVernd. in %durchschn.KK Hzgt. Lbg.Vernd. in %Vernd. in %

    Kal. JahrMitgliedergg. VorjahrDifferenzAustritteKiSt-Verteilmassegg. VorjahrJahresbeitrKi-St-Zuweisunggg. VorjahrMitgliedergg. VorjahrDifferenzAustritteKal. Jahr

    19902,585,836308,870,000119.456,851,06196,4141990

    19912,541,844(1.70)-43,992-37,486360,220,00016.63141.727,766,72713.3795,953(0.48)-4611991

    19922,502,620(1.54)-39,224-40,057380,180,0005.54151.918,233,2926.0194,846(1.15)-1,1071992

    19932,464,533(1.52)-38,087-29,227368,640,000(3.04)149.587,976,911(3.11)94,098(0.79)-748-8571993

    19942,441,589(0.93)-22,944-39,288365,330,000(0.90)149.638,007,2610.3893,394(0.75)-704-9801994

    19952,396,815(1.83)-44,774-36,006349,640,000(4.29)145.887,025,723(12.26)92,902(0.53)-492-9941995

    19962,354,736(1.76)-42,079-28,923336,520,000(3.75)142.916,928,270(1.39)92,051(0.92)-851-9011996

    19972,331,990(0.97)-22,746-25,274315,740,000(6.17)135.406,332,753(8.60)91,114(1.02)-937-7531997

    19982,302,589(1.26)-29,401-23,437314,650,000(0.35)136.656,352,5750.3191,5530.48439-7561998

    19992,279,564(1.00)-23,025-25,545328,060,0004.26143.917,263,68414.3490,927(0.68)-626-8031999

    20002,246,715(1.44)-32,849-25,245323,760,000(1.31)144.107,142,597(1.67)90,433(0.54)-494-7622000

    20012,233,740(0.58)-12,975-21,141318,890,000(1.50)142.766,776,454(5.13)89,524(1.01)-909-5992001

    20022,212,722(0.94)-21,018-20,453313,100,000(1.82)141.506,636,953(2.06)90,7231.341,199-6602002

    20032,175,833(1.67)-36,889-21,796293,950,000(6.12)135.105,920,938(10.79)89,535(1.31)-1,188-6872003

    20042,151,450(1.12)-24,383-17,743273,400,000(6.99)127.085,822,822(1.66)88,343(1.33)-1,192-5552004

    20052,129,100(1.04)-22,350-14,164280,800,0002.71131.895,704,424(2.03)86,734(1.82)-1,6092005

    20062,109,960(0.90)-19,140287,500,0002.39136.266,438,67012.872006

    2007284,700,000(0.97)2007

    Differenz-S(18.40)-475,876-405,785-24,170,000(7.83)-412,391(6.02)(10.04)-9,680-9,307Differenz-S

    Durchschn.(1.15)-29,742-27,052-1,421,765(0.46)-25,774(0.38)(0.67)-645Durchschn.

    105,9171.67(4.78)-4,380-4,822

    11,7690.19(0.68)-548

    -1,146,637

    Tabelle2

    Tabelle3

  • Kirchenaustritte in Nordelbien 1993-2004

  • Zahlenentwicklung im Kirchenkreis Herzogtum Lauenburg

    Tabelle1

    Kal. JahrMitgliedergg. VorjahrDifferenzAustritteKi-St-Zuweisunggg. Vorjahr

    199096,4146,851,061

    199195,953(0.48)-461-1,0797,766,72713.37

    199294,846(1.15)-1,107-1,2718,233,2926.01

    199394,098(0.79)-748-8577,976,911(3.11)

    199493,394(0.75)-704-9808,007,2610.38

    199592,902(0.53)-492-9947,025,723(12.26)

    199692,051(0.92)-851-9016,928,270(1.39)

    199791,114(1.02)-937-7536,332,753(8.60)

    199891,5530.48439-7566,352,5750.31

    199990,927(0.68)-626-8037,263,68414.34

    200090,433(0.54)-494-7627,142,597(1.67)

    200189,524(1.01)-909-5996,776,454(5.13)

    200290,7231.341,199-6606,636,953(2.06)

    200389,535(1.31)-1,188-6875,920,938(10.79)

    200488,343(1.33)-1,192-5555,822,822(1.66)

    200586,734(1.82)-1,609-4115,704,424(2.03)

    200686,154(0.67)-5806,438,67012.87

    2007

    Differenz-S(10.64)-10,260-12,068-412,391(6.02)

    Durchschn.(0.71)-684-25,774(0.38)

    Tabelle2

    Tabelle3

  • Kirchenreform Zahl und Zuschnitt der Kirchenkreise Bischofsfrage neue Finanzverteilung Regionalzentren fr Dienste und Werke Verwaltungsreform

  • Die Bildung der Nordelbischen Kirche1977 wurde die Nordelbische Ev.-Luth. Kirche aus folgenden fnf Kirchengebieten gebildet:Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-HolsteinEv.-Luth. Kirche in LbeckEv.-Luth. Landeskirche EutinEv.-Luth. Kirche im Hamburgischen StaateKirchenkreis Harburg der Ev.-Luth. Landes-kirche Hannovers

  • Die fnf nordelbischen Kirchengebietevor Bildung der NEK

  • Die 27 Kirchenkreise der NEKin drei Sprengeln

  • Die Beschlsse der NEK-Synodevom 18. bis 20. November 2004Beschluss 4Die NEK gliedert sich knftig in maximal zwlf Kirchenkreise.Beschluss 5Der neue Zuschnitt der Kirchenkreise orientiert sich auf Schleswig-Holsteiner Gebiet grundstzlich an den Grenzen der politischen Kreise; Ausnahmen mssen besonders begrndet sein; gewachsene Stadt-Land-Verbindungen sind zu bercksichtigen. Fr das Hamburger Randgebiet sind auf Grund der Ausrichtung auf die Metropolregion gesonderte Lsungen zu finden.

  • Die 11 Kreise und 4 kreisfreien Stdte in Schleswig-Holstein

  • Die 7 Bezirke der Hansestadt HamburgDas Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg ist in sieben Bezirke eingeteilt: Altona, Bergedorf, Eimsbttel, Hamburg-Mitte, Hamburg-Nord, Harburg und Wandsbek.

  • Warum der Synodenbeschluss vom November 2004 scheitern mussteDie nordelbischen Kirchenkreise sind nicht kompatibel mit den kommunalen Gliederungen, weildie nordelbischen Kirchen das Gro-Hamburg-Gesetz von 1937 unddie schleswig-holsteinische Kreis-gebietsreform von 1970nicht mitgemacht haben.

  • Die Metropolregion Hamburg will wachsenIm kirchlichen Bereich gibt es bereits ein greres Hamburg mit Kirchenkreisen, die auf Schleswig-Holsteiner Gebiet bergreifen:Kirchenkreis Stormarn (Stormarngesetz 1972)Kirchenkreis NiendorfKirchenkreis BlankeneseKirchenkreis Alt-Hamburg (Exklave Geesthacht)Man darf gespannt sein, welches Gebiet der Sprengel Hamburg knftig umfassen wird.

  • Via alia:

  • Wichtige Zahlen der 4 Kirchenkreise in Sdost-Holstein

    Tabelle1

    Gem.Gl.

    KirchenkreiseGemeindegl.KiGemPfarrstellenpro Pf.St.HH-VolumenKiSt-MittelKiSt pro GGl

    Hzgt. Lauenburg86,7343142.502,0417,808,9005,392,82962.18

    Lbeck111,7192542.502,62915,675,0007,865,07670.40

    Zw.Summe198,4535685.002,33523,483,90013,257,90566.81

    Eutin74,6742036.002,0746,948,0004,561,54061.09

    Oldenburg54,3931726.002,0924,780,0003,338,23961.37

    Zw. Summe129,0673762.002,08211,728,0007,899,77961.21

    Summe327,52093147.002,22835,211,90021,157,68464.60

    Tabelle2

    Tabelle3

  • Nordelbische Kirche gibt sich neue Struktur(epd) - Die Synode der nordelbischen Kirche hat am Wochenende eine weit reichende Strukturreform beschlossen. Knftig soll die evangelische Kirche in Schleswig-Holstein und Hamburg nur noch aus elf statt bisher 27 Kirchenkreisen bestehen. Damit knnten Verwaltungskosten von drei Millionen Euro pro Jahr eingespart werden, sagte der Schleswiger Bischof Hans Christian Knuth am Samstag zum Abschluss der Synode. Dem Beschluss des Kirchenparlaments war eine vierjhrige Diskussion um Strukturreformen vorausgegangen. Die Neuordnung der Kirchenkreise soll nun bis 2009 umgesetzt werden. Die Lbecker Bischfin Brbel Wartenberg-Potter erklrte zum Abschluss der Debatte: Das Wesentliche sind nicht Strukturen, sondern ist die Verkndigung des Evangeliums. Grter Kirchenkreis innerhalb der 1977 gegrndeten Nordkirche wird knftig Hamburg-Ost mit rund 500.000 evangelischen Christen sein. Noch offen ist die knftige Struktur der Kirchenkreise in Sd-Ostholstein. Wenn die vier Kirchenkreise Lbeck, Eutin, Oldenburg und Herzogtum Lauenburg zustimmen, knnte ein Grokirchenkreis Sd-Ostholstein zu einem spteren Zeitpunkt beschlossen werden. Die nordelbische Kirche hat seit ihrer Grndung 1977 deutlich an Mitgliedern verloren. Damals zhlte sie 3,2 Millionen Christen, derzeit sind es noch 2,1 Millionen. Damit steht sie an sechster Stelle unter den 23 evangelischen Landeskirchen in Deutschland. (Meldung vom 26. September 2006)

  • Die Neugliederung der NEK

  • Zum Bischofsamt in NordelbienBisher: drei gleichberechtigte Sprengel-bischfe bzw. Sprengelbischfinnen; eine Person im Bischofsamt hat (gewhlt auf Zeit) den Vorsitz in der KirchenleitungKnftig: ein Landesbischof (bzw. Landesbischfin) zwei Sprengelbischfe (bzw. Bischfinnen)Folgen: Lbeck verliert den Bischofssitz, bleibt aber Predigtsttte fr die Person im LandesbischofsamtDer neue KK Lauenburg-Lbeck kommt vermutlich in den neuen Sprengel Hamburg

  • Reduzierung der Leitungsmter Vor Bildung der Nordelbischen Kirche gab es auf ihrem Gebiet sieben bischfliche mter:Bischof fr Hamburg (831; wieder seit 1933)Bischof fr Schleswig (947; wieder seit 1922)Bischof fr Holstein (1542; wieder seit 1924)Landespropst fr Sdholstein (1962-1976)Landessuperintendent fr Lauenburg (1565; 1877-1976)Bischof fr Eutin (1317; 1961-1977)Bischof fr Lbeck (1164; wieder seit 1934)Mit der Bildung der Nordelbischen Kirche 1977 verringerte sich die Zahl der Bischofsmter auf drei:Bischof fr HamburgBischof fr SchleswigBischof fr Holstein-Lbeck

  • Die fnf nordelbischen Kirchengebieteund ihre 8 geistlichen Aufsichtsbezirkevor Bildung der NEK

  • Die drei Sprengel der NEK

  • Kreisgebietsreform SHund Metropolregion Hamburg

  • Die alte Finanzverteilung der NEKkannte die gewichtete SeeleGewichtungen im Sprengel Schleswig102 %: Eckernfrde, Flensburg, Rendsburg, Schleswig103 %: Sderdithmarschen112 %: Angeln, Norderdithmarschen113 %: Husum-Bredstedt, Sdtondern183 %: EiderstedtGewichtungen im Sprengel Holstein-Lbeck101 %: Eutin, Hzgt. Lauenburg, Mnsterdorf, Neumnster, Oldenburg, Pln, Rantzau, Segeberg111 %: Kiel, Pinneberg121 %: LbeckGewichtungen im Sprengel Hamburg123 %: Altona, Blankenese, Harburg, Niendorf, Stormarn124 %: Alt-Hamburg

  • Die neue Finanzverteilung der NEKsieht vor,75 % der Verteilmittel ber die Gemeindegliederzahl und 25 % der Verteilmittel ber die Wohnbevlkerungauszuschtten.

  • Auswirkungen auf Lauenburg-Lbeck Bei der neuen Finanzverteilung ist der KK Hzgt. Lauenburg einer der relativen Gewinner: Wir bekommen, gemessen am Bisherigen, 400.000 im Jahr mehr, werden aber gleich gekappt auf 200.000 und kommen nun in einen Verbund mit dem Kirchenkreis Lbeck, der zu den relativen Verlierern der neuen Finanzverteilung gehrt. Er verliert etwa so viel, wie wir gewinnen, also ein Nullsummenspiel.

  • PflichtausgabenDie Segmente unserer Pflichtausgaben werden in drei von vier Bereichen durch Manahmen von oben geblockt oder sogar ausgeweitet :ein Drittel der Ausgaben durch Pfarrbesoldung und Pfarrversorgungein Sechstel der Ausgaben durch Verwaltung (knftig: Katalog von Pflichtaufgaben!)ein Sechstel der Ausgaben durch Dienste und Werke (10 % der Kirchensteuermittel sind fr diesen Bereich vorgesehen!) sowie Kindertagessttten Fr die Gemeinden bleibt knftig nur noch ein Drittel, statt wie bisher die Hlfte der Mittel brig!

  • Folgen fr die KirchengemeindenEs ist abzusehen, auf wessen Kosten dieser Aspekt der Reformpolitik (Verblockung bzw. Budgetierung der Pflicht-ausgaben) geht: nmlich zu Lasten der Kirchengemeinden. Deren Gre und Handlungsfhigkeit steht damit zur Disposition. Vor diesem Hintergrund sind die zur Beratung anstehenden Thesen Profil der Ortsgemeinde im Blick auf Kirche 2010 erneut kritisch zu betrachten, besonders das Konzept der handlungsfhigen Ortsgemeinde! Was heit das und welche Spareffekte sollen da noch ausgeschpft werden? Und geht das berhaupt, wenn gleichzeitig neben der Erfllung von Basisaufgaben auch noch die Bildung von Gemeindeprofilen gefordert wird?