Bericht TransRussia 2013 18th Moscow International ...· 1 Bericht TransRussia 2013 18th Moscow International

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Bericht TransRussia 2013 18th Moscow International ...· 1 Bericht TransRussia 2013 18th Moscow...

  • 1

    Bericht TransRussia 2013 18th Moscow International Transport and Logistics Exhibition and Conference 23. bis 26. April 2013 Moskau, Russland Messegelnde, VVC, All - Russian Exhibition Centre Informantin: Saskia Mller-Graeser, Deutscher Speditions- und Logistikverband e.V. (DSLV), Bonn

  • 2

    1 Allgemeines zur Veranstaltung 1.1 Turnus und Stellenwert

    Die TransRussia fand in diesem Jahr zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 wieder im VVC, All-Russian Exhibition Centre statt, Untersttzt wurde die Veranstaltung von zahlreichen staatlichen Institutionen, Industrieverbnden und Sponsoren. Schirmherr war das russische Transportministerium. Veranstaltet wird die TransRussia jhrlich von der 1991 gegrndeten und auf Messen in Osteuropa spezialisierten ITE Group Plc, London.

    Die Messe war ab dem ersten Tag von 10.00 bis 18.00 Uhr (am letzten Tag bis 16.00 Uhr) sowohl fr Fachbesucher als auch fr das allgemeine Publikum geffnet. Der Eintritt war kostenlos gegen Registrierung.

    Die TransRussia versteht sich als fhrende Leistungsschau fr Transport und Logis-tik. Als umfassende Informationsplattform bildet sie das gesamte Spektrum der Bran-che in allen Verkehrsbereichen und der Logistik einschlielich Technik und Equip-ment, Umschlag und Verpackung, Sicherheitssysteme, Versicherung, Leasing und Finanzdienstleistungen sowie Informationstechnologien ab. Die Veranstaltung ist in-zwischen die einzige ihrer Art in Russland, der GUS (Gemeinschaft unabhngiger Staaten) und den baltischen Staaten. Die TransRussia 2013 war die 18.Auflage der inzwischen als attraktive und interes-sante Plattform etablierte Transport- und Logistikmesse. 543 Aussteller warben auf 23.751 qm Flche fr ihre Dienstleistungen. An Fachbesuchern wurden whrend der vier Messetage 15.167 aus 54 Lndern gezhlt.

    1.2 Weitere Veranstaltungen 1.2.1 Erffnungsfeier

    Bei der Erffnungsfeier am 23.April 2013 war russische und auslndische Politpromi-nenz vertreten. Gruworte sprachen u.a. der stellvertretende Minister fr Transport der russischen Fderation Nikolai Asaul, der erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees der Staatsduma fr Transport, Aleksandr Starovoitov, der Marketingdirektor der Russian Railways Anton Ryshkov und der Leiter der Federalagentur des Eisen-bahntransports, Gennady Bessonov .

    Prominenz aus Transport und Verkehr bei der traditionellen Ribbon-cutting ceremony zur Erffnung der TransRussia 2013.

  • 3

    1.2.2 Konferenz

    Auch in 2013 gab es am Rande des Messegeschehens verschiedene Konferenzen mit Fhrungskrften und Spezialisten aus der Verkehrs- und Transportwirtschaft. Am zweiten Messetag fand eine Roundtable- Veranstaltung der Logistics Alliance Ger-many unter dem Motto Logistics Solutions made in Germany statt

  • 4

    1.3. Rahmenprogram 1.3.1 Ausstellerempfang

    Am Abend des 24. April 2013 organisierte die Veranstalterin ITE einen Empfang fr Aussteller und Besucher der Messe. Hier erhielten Firmenvertreter und ihre Gste die Gelegenheit zu Gesprchen in ungezwungener Atmosphre und zur Vertiefung der auf der Messe gewonnen Kontakte. Die deutsche Firmengemeinschaftsbeteiligung wurde ausgezeichnet mit dem Award fr die beste Prsentation eines Lnderpavil-lons, der von Frau Dr. Diane Huster (Deutsche Botschaft) und Herrn Markus Weichert (Projektleiter im BMWi) entgegengenommen wurde.

    Dr. Diane Huster, Deutsche Botschaft Moskau und Markus Weichert, BMWi prsen-tieren den 1.Preis fr den besten Lnderpavillon.

    1.3.2 Botschaftsempfang

    Am Abend des zweiten Messetages, dem 24. April 2013 fand im Hotel Baltschug Kempinski ein Stehempfang auf Einladung der Deutschen Botschaft in Moskau fr die deutschen Aussteller und ihre Geschftspartner statt. Gruworte sprachen Frau Dr. Diane Huster von der Abteilung Wirtschaft und Wissenschaft der Botschaft der Bun-desrepublik Deutschland, sowie Markus Weichert, Projektleiter aus dem Bundesmi-nisterium fr Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und Stefan Schrder, Geschftsfhrer der Logistics Alliance Germany.

  • 5

    1.4 Besucher

    Nach Angaben des Veranstalters kamen an den vier Veranstaltungstagen insgesamt 15.167 Fachbesucher. Die Mehrzahl, wie bereits im Vorjahr Verlader (Produzenten, Importeure/ Exporteure, Grohandels- und Einzelhandelsketten) andere kamen aus dem Transport- und Logistikbereich. Alle Besucher wurden registriert und trugen Badges. Nach den Registrierungsunter-lagen des Veranstalters kamen etwas mehr als die Hlfte der Besucher aus Russ-land, der Rest aus Belarus, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Ka-sachstan Polen und der Ukraine

  • 6

    2 Aussteller

    2.1 Gesamt

    Insgesamt prsentierten sich nach Angaben des Veranstalters 543 Aussteller aus 31 Lndern auf 23.751 qm Nettoflche. 54 deutsche Firmen, davon 29 Hauptaussteller und 25 Unteraussteller dokumentierten ihr Interesse am russischen Markt mit ihrer Anwesenheit auf dem deutschen Gemeinschaftsstand. Ein deutsches Unternehmen nahm auerhalb des German Pavilion teil. Die meisten Global Player waren anwe-send, aus Deutschland z.B. DB Schenker, aber auch zahlreiche Hfen und Terminal-betriebe rund um Ost- und Nordsee, ebenso wie die baltischen, finnischen, kasachi-schen, sterreichischen, polnischen, slowakischen, tschechischen und russischen Bahnen.

    2.2 Ungefhr die Hlfte der Aussteller kam aus Russland. Hierbei handelte es sich in der

    Regel um private Unternehmen, nachdem auf dem russischen Transportmarkt inzwi-schen nur noch einige wenige staatliche Monopolisten existieren.

    2.2.1 Liefer- und Leistungsangebot

    Die berwiegende Zahl der Aussteller des Gastlandes prsentierte ihr Leistungsan-gebot wie in den Vorjahren auf Systemstnden, Ganz offensichtlich ging der Trend bei den auslndischen Ausstellern allerdings in 2013 zu individualisierten Standbaukon-zepten. Das Leistungsspektrum der Unternehmen wurde ber Prospekte, Poster und Videos vermittelt.

    2.2.2 Prsentation staatlicher Institutionen

    Abgesehen von der russischen Bahn oder verschiedener Hfen gab es kaum Prsen-tationen staatlicher Institutionen, da der Verkehrssektor Russlands weitgehend priva-tisiert ist.

    2.3. Auslndische Aussteller

    Insgesamt zeigten 298 auslndische Aussteller ihr Leistungsangebot. Sie kamen hauptschlich aus russischen Nachbarlndern sowie aus Deutschland, sterreich, Belgien, der Trkei, Finnland und Polen und China.

    2.3.1 Offizielle Lnderbeteiligungen

    Offiziell waren Belgien, China, Deutschland, Estland, Finnland, Kasachstan, Lettland, Litauen, die Niederlande, Polen, die Ukraine und Weirussland mit Gemeinschafts- beteiligungen vertreten. Besondere Leistungsschwerpunkte waren hier nicht auszu-machen. Gezeigt wurde das gesamte Spektrum aus Transport, Spedition und Logis-tik.

    2.3.2 Besonderheiten der Lnderprsentationen

    Bei den Lnderprsentationen hob sich der deutsche Gemeinschaftsstand gut ab. Die Standgestaltung, verbunden mit dem groen und diversifizierten Prsentations-spektrum wurde von Besuchern und Ausstellern besonders gewrdigt.

  • 7

    3 Deutsche Beteiligung

    Die Bundesrepublik beteiligte sich zum neunten Mal mit einem Firmengemeinschafts-stand an der TransRussia. Dabei prsentierten sich 54 Aussteller auf ca. 870 qm. Zu-stzlich belegte der BMWI- Informationsstand weitere 54 qm. Privat organisierte Gemeinschaftsstnde deutscher Firmen und Beteiligungen einzel-ner Bundeslnder gab es keine.

    3.1 Prsentation der deutschen Beteiligung

    Die deutschen Aussteller waren fr die Besucher durch die gemeinsame Platzierung in der Halle 75A sowie mit einer Insellsung in der Halle 75B durch die klare Stand-gestaltung gut auszumachen. Diese vermittelte den Betrachtern - passend zu Trans-port und Logistik - von auen Schwung und Bewegung. Auerdem demonstrierte der Stand Offenheit nach allen Seiten. Dies wirkte auf Aussteller und Besucher einladend und bot ein freundliches Ambiente fr Gesprche und Informationsaustausch. Mit Schautafeln, Faltdisplays, Postern, Prospekten und Videoprsentationen zeigten die Aussteller ihr Leistungsspektrum. Einzelne Firmen veranstalteten kleinere Emp-fnge fr ihre Kunden und wurden so zum Anziehungspunkt im German Pavillion.

  • 8

  • 9

    Schwerpunkte im deutschen Leistungsangebot

    Transport, Speditions- und Logistikdienstleistungen, Zollabfertigung, Hafendienstleis-tungen, Consulting.

  • 10

    3.2 Ausstellerbefragung

    Die Ausstellerbefragung wurde am dritten und vierten Messetag durchgefhrt. Von den Ausstellern der deutschen Gemeinschaftsbeteiligung haben sich 31 Firmen daran beteiligt. 7 Firmen gaben an, erstmalig teilgenommen zu haben, 24 waren schon bei frheren TransRussia Veranstaltungen dabei.

    22 Unternehmen waren durch ihr Stammhaus, 3 Unternehmen durch die rtliche Nie-derlassung und 6 durch beides vertreten. 29 Firmen haben den russischen Markt be-reits vor der Messe bearbeitet, zwei Aussteller verneinten diese Frage.

    Die Auswertung zu den mglichen Messezielen

    Ziele erreicht teilweise nicht erreicht war kein Ziel

    4.1 Abschlsse/Auftrag 4 10 7 11

    4.2 Marktbeobachtung 18 13 1 0

    4.3 Produkteinfhrung 4 12 4 10

    4.4 Kundenwerbung 15 14 0 2

    4.5 Vertretersuche 1 9 7 17

    4.6 Imagewerbung 17 11 1 4

    4.7 Kooperation/Lizenzvergabe 3 4 6 17

    4.8 Sonstige Ziele 0 0 0 5

    Fr 14 Firmen stellt die TransRussia die einzige Veranstaltung zur Bearbeitung des russischen Marktes dar, fr 8 ist sie die wichtigste und fr 9 eine von mehreren Mes-sen in diesem Markt Fr 18 Firmen war die Bundesbeteiligung ausschlaggebend fr ihre Beteiligung an der TransRussia, 13 Unternehmen verneinten dies.

    Die Zahl der Fachbesucher wur