DEUTSCHLANDFUNK Redaktion Hintergrund Kultur / .1 1 PAGE 15 DEUTSCHLANDFUNK Redaktion Hintergrund

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of DEUTSCHLANDFUNK Redaktion Hintergrund Kultur / .1 1 PAGE 15 DEUTSCHLANDFUNK Redaktion Hintergrund

  • 1

    1 PAGE 15

    DEUTSCHLANDFUNK Redaktion Hintergrund Kultur / Hrspiel Redaktion: Ulrike Bajohr

    Junkerblues und IT-Circus

    Putbus erwacht

    Ein Feature von Elke Suhr

    Erzhlerin: Anke Zillich

    Sprecherin: Renate Fuhrmann

    Sprecher 1(Frst zu Putbus): Josef Tratnik

    Sprecher 2: Gregor Hppner

    Sprecher 3: Volker Risch

    Produktion 29.11. 2.12. /M 2 vormittags und 21. Mrz 2011

    URHEBERRECHTLICHER HINWEIS Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschtzt und darf vom Empfnger ausschlielich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Jede Vervielfltigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die ber den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulssig. DeutschlandRadio Sendung: 1. April 2011/20.10 Uhr

    Lnge: 49`46 Musik/Pommernlied, Frau Knapp

  • 2

    2 PAGE 15

    Junkerblues und IT-Circus

    Putbus erwacht

    Ein Feature von Elke Suhr

    01a O-Ton Frst (SWR, 31)

    Ich hab n Haus aufm Grundstck gebaut, das mal Ihnen gehrt hat. Was wird denn

    jetzt aus meinem Haus?! Die Frage hab ich so beantwortet, dass die Leute keine

    Sorge haben brauchten. Aber verstanden habe ich die Frage vom Grundsatz her

    berhaupt nicht. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man so was macht, das ist fr

    mich undenkbar. Es waren gengend Flchen da, die dem Staat, der Treuhandanstalt

    gehrten. Da braucht man sich nicht um so was zu streiten.

    Erzhlerin: Franz Malte zu Putbus, kurz: der Frst

    01 OT Frau Knapp

    Ich kannte ihn auch persnlich, bin bei ihm gewesen, hab mich gern mit ihm

    unterhalten//

    Erzhlerin: Frau Knapp, Putbuserin aus Leidenschaft

    und hab ihn auch erlebt bei der ersten Wahlversammlung hier nach der Wende, wie er

    da war und sich hinstellte und eigentlich nach Putbus zurck kommen wollte, um

    eigentlich fr Rgen was Gutes zu tun und auch fr Putbus. Und ganz offen bekannte:

    Er will nichts zurck fordern. Er mchte hier ein Stck Heimat haben, //n Huschen oder

    was,ne Wohnung und vielleicht auch ein Stck Land. Mehr hat er nicht gefordert, nicht.

    Da hr ich ihn heute noch. Und was ist daraus alles geworden.

    02 OT

    Herr Meinke

    Im Kino war das.

  • 3

    3 PAGE 15

    Erzhlerin : Die Stammtischler

    Herr Ellerbrock

    Hier im Kino war eine Veranstaltung der CDU, da hat er der CDU Untersttzung

    zugesichert,

    und da hat er u.a. auch festgestellt, dass er keine Ansprche auf ehemaligen Besitz des

    Putbuser Frstenhauses stellen wrde, aber er mchte eine Existenz aufbauen hier.

    Und das war ein Hof mit (Was war das? Achthundert Hektar?) in Pastitz, den er wohl

    gern htte.

    O-Ton Frst

    Ich finde eines der traurigsten Dinge im heutigen Leben ist, dass viele Menschen

    die keine Heimat haben oder haben knnen, mit der sie sich wirklich identifizieren

    knnen. Und gerade darum, wenn man sie hat, dann soll man frhlich

    draufzugreifen.

    auf Musik/Pommernlied

    (Zwischentitelsprecher)

    1. Das will er alles wieder haben

    Erzhlerin

    Die Stammtischler sitzen mit mir in der Gaststube des Koos zusammen. Der

    frhere Berliner Hof ist das letzte klassizistische Hotel in dem einst so

    mondnen ersten Badeort auf Rgen. Heute fragen sich die altgewordenen

    Spielgefhrten der sieben Kinder des letzten Frsten zu Putbus selber, wie es

    nach dem Mauerfall zu der Kampagne gegen Franz zu Putbus kommen konnte.

    10 OT Stammtischchor

    Meines Erachtens war das ne ganz falsche Propaganda! Das waren die Medien, das

    sind die Medienusw.

    Das waren die Medien!

  • 4

    4 PAGE 15

    Das sind die Medien!//

    Man hat sich hier selbst gewundert, einer ber den andern.// Da hat keiner Angst hier

    gehabt. Jeder wusste: Wer was hat, der ist im Grundbuch drin. Und das haben sie nicht

    angetastet.

    11 OT Herr Meinke

    Ich war im Dezember bevor er starb noch mal bei ihm eingeladen, hochherrschaftlich:

    Kommen Sie zur Teezeit!.

    Da hat er mir erzhlt, wie er dazu gekommen ist. Wir hatten auf Rgen den Plattes

    das war eine der Segnungen, der nachwendischen Segnungen aus dem Westen, seines

    Zeichens Steuerberater.... Kennen Sie die Story? Und der Plates hat uns noch mit

    einem groen Geschenk gesegnet. Nach der Wende. Er schenkte uns eine Zeitung. So,

    in dieser Zeitung, auf der Titelseite, ich hab sie noch, dort hat er verffentlicht unter der

    berschrift Das alles will er wiederhaben

    1. Sprecher

    An das Landratsamt des Kreises Rgen.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bei meinem Besuch Anfang August hatten Sie mir empfohlen, den ehemaligen

    Putbuser Besitzstand anzumelden. Ich tue dies nur zgernd, denn die anliegende

    Aufstellung knnte ngste auf Rgen auslsenDie Aufstellung ist eine

    Auflistung aus dem Jahre 1945.

    2. Sprecher

    Listen der Ansprche von Franz zu Putbus. 29. August 1990.

    Villa Lottum, Kursaal, Rosencaf, Putbuser Park (75 ha), Krimvitz (390,6 ha),

    Lauterbach (25 ha), Wreechen (22 ha).

    Jagdschloss Granitz, Schloss Spyker, Orangerie, Schauspielhaus, Fasanenhaus,

    Friedrich Wilhelm-Bad (Lauterbach), Marstall

    12 OT Herr Meinke

  • 5

    5 PAGE 15

    Das alles will er wieder haben! Und dann waren die Rganer natrlich: Kiek mal

    an! nich. Und der Plates war fein raus er war der Enthller!

    13 O-Ton Frst (SWR, 22)

    Ich hab damals eigentlich nur diese Listen eingesandt, weil ich damals hoffte, ich

    brauchte berhaupt keine Rckfhrungsansprche zu stellen; sondern ich knnte das

    eine oder andre so zurckbekommen, aber nachdem das also nicht der Fall war, da hab

    ich eben gesagt: Da muss ich mein Recht eben verteidigen, nicht.

    2. Sprecher

    Wer uns von den Feldern vertreiben will, muss schon mit der Polizei kommen,

    wettert Landwirt Mhlenberg. Vier wehrhafte Landwirte, drei Nachfolger frherer

    Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPG) frchten um ihre

    lebensfhige Grenordnung. (Focus 10. Mai 1993.)

    14 O-Ton Frst (SWR, 35)

    Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich viel frher und viel schneller wenigstens im

    Konsens mit den nachbarlichen LPGs und Landwirtschaftsgesellschaften eine

    Flchengre von sechs- bis siebenhundert Hektar bekommen knnte, zunchst

    pachten und dann vielleicht spter zurckkaufen

    Aber nachdem alles andere blockiert wurde, und das ging ja auch bis Schwerin hinein!

    Da habe ich gesagt: Jetzt reicht `s mir!

    15 OT

    Herr Meinke

    So, und dann wurde ja mit einigen Schweizer und Berliner Leuten die Muttland GmbH.

    gegrndet. Ham Se davon mal was gehrt?//

    Er sagte mir, dass er todunglcklich mit dieser Muttland GmbH. war. Die hatten ihn

    frchterlich hinters Licht gefhrt. (Zwischenrufe.) Ja, ja, sie hatte ihn frchterlich hinters

    Licht gefhrt.

    Und die sind dann umhergezogen und haben gesagt: Mensch, Du hast doch auf

    Bodenreformland gebaut, das vorher Frsten gehrte. Der kriegt das wieder! Hast Du

  • 6

    6 PAGE 15

    die Zeitung schon gelesen? Das alles will er wieder haben! Wenn Du mir 20 000 Mark

    gibst (damals war ja noch DM-Zeit), dann ist das gut!.

    2. Sprecher

    Auf einer Bauerndemonstration auf dem Circus in Putbus mit ca. 500 Teilnehmern

    verkndete die Finanzministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Brbel Kleedehn,

    dass das Landesamt fr offene Vermgensfragen die Ansprche des Franz zu

    Putbus ablehnen werde, da er nicht durch die Nazis enteignet worden sei.

    (Inselpost, August 1993)

    14a OT Karl Walter Bttcher (NDR-Archiv, 21)

    Diese Forderungen bezogen sich bei uns auf konkret auf 950 bis 1000 Hektar

    landwirtschaftlicher Flche, und wenn wir die durch Restitution verloren htten, wr die

    Existenz des Betriebes eben so nicht mehr mglich gewesen. Die

    Rckfhrungsansprche haben uns ber ca. acht Jahre Investitionen blockiert.

    2. Sprecher

    Karl Walter Bttcher klagt: Die Menschen in Putbus haben kein Vertrauen mehr

    in den Rechtsstaat.

    Zu DDR-Zeiten war Karl Walter Bttcher LPG-Vorsitzender, heute leitet er einen

    Betrieb mit 1750 ha Nutzflche.

    Berliner Zeitung, 30. Juli 1997.

    16 O-Ton Herr Ellerbrock

    Andererseits htte man Franz eins, jedenfalls ein Haus von seinen Husern schenken

    sollen, nicht dass er sich eins zurckkaufen musste. Dann htte man etwas wieder,

    etwas wieder gut gemacht.

    (Zustimmung von allen Seiten.)

    17 OT Herr Meinke

    Dann hat er nachher aber das ehemalige Beamtenhaus des Putbuser Herrensitzes am

    Circus - Circus Nummer Zehn - dann zurck gekauft.

  • 7

    7 PAGE 15

    (auf Musik)

    Erzhlerin

    Der Circus, ein von 15 Brgerpalais und dem frstlichen Pdagogium - der

    Nummer 16 - umsumtes Rondell. Es liegt im Herzen von Putbus. Der Anfang des

    neunzehnten Jahrhunderts nach dem Vorbild des englischen Bath erbaute

    Badeort zog einst Adelige und andere VIPS aus ganz Europa an, ein

    Schmuckstck des friedfertigen aufklrerischen Sptklassizismus.

    Als ich im Sommer 2001 zum ersten Mal in die einstmals weie kleine Idealstadt

    kam, war sie nur noch ein Schatten ihrer selbst. Eine graue Ruine antifeudaler

    Kasernenarchitektur dies- und jenseits der Wende.

    18 OT

    Wat ist eigentlich mit dem Haus Lottum und dem Kursaal und diesen Gebuden, die

    hier in Putbus stehen?

    Stammtischchor

    Haus Lottum - ist hchste Zeit, das da was gemacht wirdja, Minsch, so seh ik dat