Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen Dr. med. Volker Rimkus Frauenarzt Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen

Embed Size (px)

Text of Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen Dr. med. Volker Rimkus Frauenarzt Hormon-Ersatz-Therapie bei...

  • Dr. med. Volker Rimkus

    Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen

  • Dr. med. Volker Rimkus Frauenarzt

    Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen

    Mit natürlichem Östradiol, natürlichem Progesteron und Vitamin D

    Nach der Methode RIMKUS®

  • Dr. med. Volker Rimkus Frauenarzt

    Hormon-Ersatz-Therapie bei Frauen

    Mit natürlichem Östradiol, natürlichem Progesteron und Vitamin D

    Nach der Methode RIMKUS®

    2014

  • © 2006, 2009, 2014 by Dr. med. Volker Rimkus ® Dr. med. Volker Rimkus 3. aktualisierte und erweiterte Auflage 2014

    Druck: Druck- & Verlagshaus MAINZ GmbH Süsterfeldstraße 83 52072 Aachen

    ISBN 3-8107-4802-1

  • Inhaltsverzeichnis

    Vorwort zur 2. Auflage 7

    Vorwort zur 3. Auflage 9

    Von der Physiologie zur Therapie – Ein Leitfaden für die Therapie 11

    Vorbemerkung 13

    Die Zeit ist reif… 16

    Zum Wohle der Frauen! 21

    Grundsätzliche Vorbemerkungen: 22

    Warum ist die Zeit reif? 22

    Einige der bekanntesten biologischen Ostradiolwirkungen 29

    Argumente, die für eine Einnahme von natürlichem Progesteron bei der Frau sprechen 31

    Einführung 31

    Einige der bislang bekannten Progesteronwirkungen 34

    Grundsatzpapier zur Begriffsentwirrung 36

    Die Bedeutung von Vitamin D im Rahmen einer Hormonsubstitution 37

    Die Physiologie der hormonellen Steuerung der Frau 41

    Die Menarche 41

    Das Präklimakterium 44

    Das Klimakterium 45

    Die Postmenopause 47

    Das Senium 47

    Die hysterektomierte Frau 49

    Die Physiologie der Hormone: Östradiol und Progesteron 51

    Biologische Wirkungen der Östrogene 52

    Östron 54

    Östradiol – 17 beta (oder auch einfach Östradiol) 54

    Von der Theorie zur Therapie 59

    Allgemeine Vorbemerkungen 59

    Das ganz junge Mädchen 61

    Die Frau im Präklimakterium 62

    Die Frau in der frühen Menopause 65

  • 6

    Die etwas ältere Frau 66

    Die Hochbetagte 68

    Die hysterektomierte Frau 68

    Weitere Erklärungen zum Verständnis des Therapieprinzips der „RIMKUS®-Methode“ 69

    Wann erfolgt die Blutentnahme für die Basisanalyse 71

    Erfassung der Beschwerden der weiblichen Wechseljahre vor einer geplanten Supplementationmit Östrogen/Progesteron (Nach RIMKUS®) 79

    Beispiel für eine Aufklärung vor Aufnahme der Therapie mit bioidentischen Naturhormonen 81

    Nun einige Tipps 83

    Schematische Darstellung empfohlener Hormondosierungen 89

    Rezeptbeispiele 89

    Schlagworte und praktische Hinweise zur Therapie 91

    Das „Einschleichen“ in die Behandlung 93

    Typische Therapieschemata 97

    Beispiel 1 99

    Beispiel 2 100

    Beispiel 3 101

    Beispiel 4 102

    Beispiel 5 103

    Beispiel 6 105

    Beispiel 7 107

    Abschließende Beurteilung der Therapiebeispiele 108

    Muster für die Erstellung einer Rezept- maske auf dem Praxisrechner 111

    Schlussbemerkung 113

    Literaturempfehlung 117

  • 7

    Vorwort zur 2. Auflage

    Die RIMKUS-Methode lebt! – Als ich im Dezember 2005 meine aktive Tätigkeit als Frauenarzt beendete, war meine Sorge, dass eine so bewährte und segensreiche Behandlungsmethode für Frauen in den Wechseljahren wegen der großen Widerstände der Ärzteschaft den natürlichen Hormonen gegenüber - warum auch immer – so ganz allmählich in Vergessenheit geraten könnte.

    Aber das Gegenteil war zu beobachten!

    Sicher ist die langsame und stetige Verbreitung der Methode RIMKUS einzig und allein auf die nahezu märchenhafte Wirksamkeit dieser Behandlungs- art für die allermeisten Beschwerden und Symptome eines Hormonmangels im Alter zurück zu führen. Denn sonst hätte es die etablierte Medizin wohl geschafft, sich eine lästige Konkurrenz vom Halse zu schaffen.

    So schön, wie das ist, zeigt es aber auch, dass leider auch im Jahr 2009 noch die allermeisten Frauen mit Hormonanaloga oder Östrogenfragmen- ten aus Stutenurin, statt mit den Hormonen, die jedem Menschen von Anbeginn an mitgegeben wurden, abgespeist werden. Und das, obwohl die gleichen „Wissenschaftler“, die diese „Behandlung“ auch noch heute propagieren, selber immer wieder neue Studienergebnisse publizieren, die ein erhöhtes Krebsrisiko für die Brust und im Wesentlichen auch eine Unwirksamkeit eines solchen Bemühens beweisen.

    Für die Methode RIMKUS gibt es eigentlich keine wirkliche Konkurrenz oder gar eine medizinische Opposition! Es ist – mit Verlaub gesagt – doch wohl die einzig gültige Alternative, einen Hormonmangel nämlich mit genau der Substanz zu beheben, deren Mangel die Symptomatik verursacht hat.

    Wir haben „Regenwasser“ genug, um unsere „kostbaren Blumen“ auf der Fensterbank zu gießen; wir benötigen das von unseren „Wissenschaftlern“ angebotene „Benzin“ nicht!

  • 8

    Und so ist es mir eine wohl verständliche Freude, dass das Interesse an diesem Leitfaden so groß ist, dass eine zweite Auflage notwendig wurde. Ich habe den Text in der 2. Auflage überarbeitet und von kleinen Tipp- fehlern befreit. Was aber noch wichtiger zählt, ist die Einarbeitung von Anregungen aus dem Kollegenkreis, die mit meiner Methode sehr erfolg- reich arbeiten. Leider sind die Gynäkologen dabei immer noch in einer enttäuschenden Minderheit vertreten!

    Ich habe aber auch Ergänzungen im Text gemacht, die bei Auswertung aller Fragen angebracht erschienen, die mir über Internetkontakte ge- stellt wurden. Und so bin ich überzeugt, dass jeder an meiner Methode interessierte Arzt (oder Ärztin) weiterhin eine wertvolle Hilfe an der Hand hat, um eine erfolgreiche Behandlung der Frauen durchführen zu können.

    Ich konnte beobachten, dass sich auch überraschend viele betroffene Frauen einen Leitfaden bei mir bestellten. Sie wollen sich darin belesen, um dann eine Praxis auf zu suchen, die sie motivieren können, nach diesen Vorgaben zu behandeln. Für eine Grundinformation über die Problematik der Wechseljahre für Laien habe ich aber den Leitfaden nicht primär kon- zipiert. Er sollte sich in erster Linie an die Ärzteschaft richten.

    Wiederholt wurde der Wunsch an mich heran getragen, ein neues Buch zu verfassen, welches sich nun ganz speziell an Frauen – also Laien – richtet, die sich über die Behandlungsmöglichkeit mit bioidentischen Hormonen in den Wechseljahren informieren wollen. Dieser Wunsch soll noch in diesem Jahr in Erfüllung gehen!

  • 9

    Vorwort zur 3. Auflage

    Warum eine dritte Auflage?

    Was ich nach einem doch recht zögerlichen Start kaum zu hoffen wagte, trat ein! Die Methode Rimkus® erlebt nun ihren Siegeszug von Praxis zu Praxis. Das bedeutet aber gleichzeitig auch eine vermehrte Arbeit bei der Betreuung von Anfragen aus dem Internet. Ich erhielt ab dem Jahr 2012 dafür eine wertvolle Unterstützung, weil ich die Beantwortung von immer zahlreicher werdenden Fragen von hochinteressierten Ärztinnen, Ärzten, aber auch von Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern, sowie Patienten, allein nicht mehr bewältigen konnte. Zusammen mit dem Münchener Kollegen Dr. Dr. Thomas Beck gründeten wir das Hormonnetzwerk (www. hormon-netzwerk.de) unter dem Dach der AG BioMed. Gleichzeitig wurde meine „Methode Rimkus®“ und die von mir entwickelte Zusammenset- zung der Hormonkapsel, die „Rimkus® Kapsel“, vom Patentamt München unter Markenschutz gestellt, um sie vor Nachahmern zu schützen.

    Die AG BioMed macht es sich zur Aufgabe, in größeren Abständen Kongresse zu veranstalten und eine solide Basis für die Ausbildung zum Rimkus Therapeuten zu bieten. Und so werden dann pro Jahr in vier Großstädten Intensivseminare mit einer Zertifizierung angeboten, die dann die Voraussetzungen für eine Führung auf der neu geschaffenen Liste der „qualifizierten Therapeuten“ sind. Dort können hilfesuchende Patienten dann leicht eine Praxis finden, zu der der Weg nicht allzu weit ist. Diese Liste wächst von Monat zu Monat und hat bereits jetzt schon einen erfreulichen Umfang erreicht!

    Durch Kontakt mit Herrn Professor Dr. Jörg Spitz auf einem Kongress 2011 in Barcelona, einem unserer führenden Vitamin D Experten, erkannte ich die enorme Wichtigkeit dieses“ Sonnenhormons“. Die neue Rimkus® Kapsel N, die nun als Alternative zur alten Rimkus® Kapsel zur Verfügung steht, enthält seit dieser Zeit nun auch das ebenso lebensnotwendige Vitamin D. Es galt, diese Neuerung in die dritte Auflage einzuarbeiten. In den letzten drei Jahren verstärkte ich auch meine Vortrags-und Semin-

  • 10

    artätigkeit und erlebte dabei in den Diskussionen, welche Fragen immer wieder an mich herangetragen werden. Aufgrund dieser Erfahrungen ganz an der Front meiner Methode, wurden diese mit in die neue Auflage eingearbeitet. Meine Methode, ursprünglich „nur“ zur Behandlung der Wechseljahre von Frauen und Männern konzipiert, erlebt inzwischen eine enorme Erweiterung des Indikationsspektrums bis hinein in alle Alters- klassen, von der Jugend bis ins Alter der Hochbetagten!

    Die dritte Auflage ist also eine Ergänzung mit bewährtem Neuem und einer Erweiterung mit Erkenntnissen, die sich im Verlaufe einer Anwendung der Methode von jetzt mehr als 30 Jahren ergeben haben. Der nun abermals überarbeitete Leitfaden zur Behandlung von Frauen mit bioidentischen Hormonen wird eine noch bessere Möglichkeit für Ärztinnen und Ärzte, sowie Heilprak