of 22/22
Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Informatik II (Maschinenwesen) Informatik II (für Fakultät Maschinenwesen) Heinrich Hußmann Sommersemester 2001 Technische Universität Dresden

Informatik II (für Fakultät Maschinenwesen)

  • View
    31

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Informatik II (für Fakultät Maschinenwesen). Heinrich Hußmann Sommersemester 2001 Technische Universität Dresden. Prof. Dr. Heinrich Hußmann. Fakultät Informatik Lehrstuhl Softwaretechnologie Dürerstr. 26, 2. OG, Raum 258 Telefon 463-8464 Email [email protected] - PowerPoint PPT Presentation

Text of Informatik II (für Fakultät Maschinenwesen)

Softwaretechnologie IIInformatik II
Prof. Dr. Heinrich Hußmann
Telefon 463-8464
Email [email protected]
http://www-st.inf.tu-dresden.de/im2
Gliederung und Terminplan
2. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal
(5. Studienbrief, Kapitel 5) 17.4, 24.4., 8.5.
3. Datenbankprogrammierung mit SQL und Delphi 15.5., 29.5.
(5. Studienbrief, Kapitel 6)
(unter anderem: Software-Engineering)
Studienbriefe
Delphi-Praktikum
Dienstag 6. und 7. DS (16:40 bis 20:00 Uhr)
Donnerstag 5. und 6. DS (14:50 bis 18:30 Uhr)
Testatabnahme während des Praktikums
Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Informatik II (Maschinenwesen)
Vorbemerkung
Erleichterung von Anpassungen
Wissen übertragbar auf Java, C++, ...
Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Informatik II (Maschinenwesen)
Rückblick
Variablen
Datentypen
Ausdrücke
Anweisungen
Zuweisungen
Fallunterscheidung
Schleifen
Unterprogramme
Speicherverwaltung: Stack
function fac (n: integer);
else fac := n * fac(n–1);
end;
1
0
3
2
Dynamisches Wachsen und Schrumpfen des Stacks
Speicher für n in fac(2)
Speicher für n in fac(1)
Speicher für n in fac(0)
Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Informatik II (Maschinenwesen)
Speicherverwaltung: Heap
type Elem = record a, b: integer end;
Ptr = ^Elem;
Listen
Linear verkettete Liste
Listenanfang
Listenende
Die übrigen Listenelemente haben genau einen Vorgänger und einen Nachfolger.
Alle Listenelemente sind vom Listenanfang aus durch Nachfolgerbildung erreichbar.
Die Anzahl der Listenelemente heißt Listenlänge.
Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Informatik II (Maschinenwesen)
Deklarationen für einfach verkettete Liste (1)
Listendeklarationen:
Anfügen an Listenende
Anfügen an Listenanfang
Einfügen nach einem bestimmten Element
Zeiger auf beliebiges Listenelement:
Durchlaufen einer Liste
Delphi-Beispielprojekt zu Listen
Beispiel: Einfach verkettete Liste (1)
type string25=string[25];
Beispiel: Einfach verkettete Liste (2)
procedure AppendElement(k:integer; n:string25);
var NewElement: TListe;
Beispiel: Einfach verkettete Liste (3)
procedure DeleteElement(k:integer);
begin
if Element^.NextElement=nil
Beispiel: Einfach verkettete Liste (4)
procedure ShowList;
Beispiel: Einfach verkettete Liste (5)
procedure SortList; // "Bubblesort"-Algorithmus
var Element,TestElement: TListe;
... vertausche Element und TestElement