of 7 /7
Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Mikroorganismen & Co. Im offenen Unterricht School-Scout.de

Mikroorganismen & Co. Im offenen Unterricht - School-Scout · Thema: Was sind Mikroorganismen? Intention: Die Schülerinnen und Schüler sollen als Einstieg in das Thema Informationen

  • Author
    others

  • View
    12

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Mikroorganismen & Co. Im offenen Unterricht - School-Scout · Thema: Was sind Mikroorganismen?...

  • Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form

    Auszug aus:

    Das komplette Material finden Sie hier:

    Mikroorganismen & Co. Im offenen Unterricht

    School-Scout.de

    http://www.school-scout.de/62863-mikroorganismen-und-co-im-offenen-unterricht
  • V/A

    Beitrag 6 Sek. IS 1

    Gisela Horst, Neckarbischofsheim

    Inhaltsbersicht

    Fachwissenschaftliche berlegungen

    Didaktisch-methodische berlegungen

    Verlauf der Unterrichtseinheit Mikroorganismen

    Phase 1: Was sind Mikroorganismen?

    Phase 2: Schimmelpilze, Hefen, Bakterien, Viren ein Gruppenpuzzle

    Phase 3: Praktikum

    Phase 4: Abschluss der Unterrichtseinheit

    Material

    Mediothek

    RAAbits Biologie

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

    Elektronenmikroskopische Aufnahme von PockenvirenGelderblom, Hans; Robert-Koch-Institut, Berlin

  • V/A

    Beitrag 6 Sek. IS 2

    RAAbits Biologie

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

  • V/A

    Beitrag 6 Sek. IS 3

    Fachwissenschaftliche berlegungen

    Durch neue Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung ist die Systematik einiger Mikro-organismen neu gestaltet worden. So werden Pilze nicht mehr dem Pflanzenreich zugeord-net. Inzwischen wurde herausgefunden, dass Pilze nicht primitive oder degenerierte Pflan-zen sind, denen nur Chlorophyll fehlt, sondern dass es sich um eine eigenstndige Orga-nismengruppe handelt. Sie werden zwar zu den Eukaryota gestellt, unterscheiden sich abergenerell von den anderen Vertretern bezglich Ernhrung, struktureller Organisation,Wachstum und Reproduktion.

    Man nimmt heute an, dass sich Tiere und Pilze aus einem gemeinsamen Vorfahren, der zuden begeielten Protisten gehrt, entwickelt haben. Sie enthalten verschiedene Proteineund ribosomale RNA, die zeigen, dass Pilze mit Tieren enger verwandt sind als mit Pflanzen.Das Bindeglied zwischen Pilzen und Protisten knnte die Gruppe der Chytridia sein, mitdenen die Pilze viele gemeinsame Eigenschaften haben: Ernhrungsform, Stoffwechselwe-ge, Chitin in den Zellwnden und Bildung von Hyphen. Molekularsystematiker konnten inden letzten Jahren zeigen, dass Pilze und Chytriden einen monophyletischen Zweig deseukaryotischen Stammbaums bilden.

    Es gibt vielfltige Informationen ber die Systematik der Bakterien, ihre Evolution, physio-logische Vielfalt, Bau, Wachstum, Reproduktion, ihre Bedeutung als Krankheitserreger, alsMedium fr die Molekularbiologie und ihre kommerzielle Nutzung. Im Rahmen dieser fach-wissenschaftlichen berlegungen sollen sie allerdings nicht weiter besprochen werden, dasie den Rahmen sprengen wrden. Jeder Lehrerin bzw. jedem Lehrer mit dem Wunsch nachweiterfhrender Information zu diesen Themen wird das Studium der Fachliteratur emp-fohlen.

    Viren, Viroide und Prionen sind ein spannendes Forschungsgebiet. Hier ist noch vielesungeklrt, was z. B. die Systematik, Evolution, ihr Wirken und die Einordnung in das Reichder Lebewesen betrifft. Fr diese Thematik interessieren sich auch die Schlerinnen undSchler. Bei weiterfhrenden Themen sollte man unbedingt die Grundkenntnisse der Lern-gruppe nicht auer Acht lassen und versuchen, die Themen so einfach wie mglich zu ver-mitteln.

    RAAbits Biologie

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

    NiveauKlasse 7

    Dauerca. 14 Unterrichtsstunden

    ZieleDie Schlerinnen und Schler sollen die Gemeinsamkeiten und individuellen Unterschiede der Mikroorganismen

    entdecken; die Einteilung der Lebewesen in Prokaryoten und Eukaryoten kennenlernen; ihr zellbiologisches Wissen erweitern; ber die Begriffe Lebewesen und Lebenserscheinungen neu nachdenken; mithilfe der offenen Unterrichtsformen selbstverantwortlich und selbststndig

    arbeiten lernen; Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Teamfhigkeit erlangen.

  • V/A

    Beitrag 6 Sek. IS 4

    Didaktisch-methodische berlegungen

    Die Behandlung der Themen Schimmelpilze, Hefen, Bakterien und wahlweise auch Viren istGegenstand des Lehrplans in Klasse 7. Sie knnen in ihrer Gesamtheit als Mikroorganismenim Unterricht behandelt werden. Hierzu bietet es sich an, verschiedene Formen des offenenUnterrichts wie Gruppenpuzzle, Stationenlernen, Gruppenarbeit und Expertenvortrge zuverwenden. Dabei handelt es sich um Methoden, bei denen die Schlerinnen und Schlerselbststndig arbeiten knnen. Dies ist allerdings nur mglich, wenn eine groe Auswahlvon Materialien vorhanden ist.

    Das Thema Mikroorganismen ist fr eine offene Unterrichtsform sehr gut geeignet, da Sch-lerinnen und Schler den Lernstoff mithilfe der Texte und Arbeitsanweisungen selbstndigerarbeiten knnen. Auerdem wird vernetztes Arbeiten an zusammengehrigen Themenmglich.

    Fr die Unterrichtseinheit Mikroorganismen sind 11 bis 14 Unterrichtsstunden angesetzt.Lehrerzentrierter Unterricht sollte lediglich stattfinden, um die Lsungen der Aufgaben bzw.Lernzielkontrollen zu vergleichen und gegebenenfalls zu korrigieren.

    Die Materialien sind so gestaltet, dass sie vom Lehrbuch unabhngig eingesetzt werden kn-nen. Allerdings knnen als zustzliche Informationsquellen Lehrbcher gezielt verwendetwerden.

    Um die Haltbarkeit der Materialien zu erhhen, empfiehlt es sich, sie in Prospekthllen aus-zugeben. Diese Vorgehensweise erfordert, dass die Aufgaben und Antworten von den Sch-lerinnen und Schlern in das Heft geschrieben werden.

    Die Besprechung der Lsungen von Fragen und Lernzielkontrollen sollten im Plenum vor-genommen werden. Dadurch erhlt die Lehrkraft einen berblick ber den Leistungsstandder Schlerinnen und Schler. Falls Missverstndnisse auftreten, kann klrend eingegriffenwerden.

    Die Lehrperson nimmt sich bei diesen offenen Unterrichtsformen ganz zurck und lsst dieSchlerinnen und Schler weitgehend selbstndig arbeiten, steht aber selbstverstndlich zurBewltigung auftretender Probleme als Berater zur Verfgung. Der Lehrerin bzw. dem Lehrerwird die Mglichkeit geboten, sich einzelnen, eventuell schwcheren Schlerinnen undSchlern zu widmen, Tipps und Anregungen zu geben oder bei Strungen einzugreifen.Dadurch erhlt die Lehrperson eine direkte Rckmeldung ber den Verlauf der Arbeit sowieden Lernerfolg der einzelnen Schlerinnen und Schler.

    Nicht nur die Erweiterung des Basiswissens der Lerngruppe ist Schwerpunkt dieser Unter-richtseinheit. In gleichem Mae soll die Verwendung von offenen Unterrichtsformen denSchlerinnen und Schlern die Mglichkeit geben, durch selbstverantwortliches und selbststndiges Arbeiten ein anderes Verstndnis zur Stoffvermittlung zu bekommen. Nichtweniger wichtig ist, dass diese Unterrichtseinheit die Lerngruppe in einer entspanntenArbeits-atmosphre zum Arbeiten und Lernen motiviert. So werden wichtige Schlsselqualifikatio-nen wie Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Teamfhigkeit eingebt. Darber hi-naus wird eine Binnendifferenzierung mglich, bei der die einzelnen Schlerinnen undSchler nach ihrem eigenen Lerntempo, Interesse, Vorwissen und ihrer Begabung gefrdertwerden knnen.

    RAAbits Biologie

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

  • V/A

    Beitrag 6 Sek. IS 5

    Verlauf der Unterrichtseinheit Mikroorganismen

    Phase 1: Was sind Mikroorganismen? (Stunden 12)

    Didaktisch-methodische berlegungen

    Die Schlerinnen und Schler erhalten M 1 und arbeiten nach Anweisung. Die Lehrerin oderder Lehrer berprft, ob die Teamarbeit (Arbeitsteilung) sinnvoll erfolgt. Als Hausaufgabefhrt jede Schlerin und jeder Schler die Aufgabe zu Ende.

    In der nchsten Unterrichtsstunde wird eine Mindmap mit dem Ziel erstellt, den bishererarbeiteten Lernstoff zu strukturieren. Hierzu schreibt die Lehrkraft das Thema Mikro-organismen in die Tafelmitte, klrt mit den Schlerinnen und Schlern die Inhalte derHauptste und schreibt die mndlichen Beitrge der Lerngruppe an die Tafel. M 2 zeigt einBeispiel einer solchen Mindmap.

    Die Schlerinnen und Schler sollen sich in der verbleibenden Unterrichtszeit und als Hausaufgaben ber Forscher und deren Ergebnisse informieren. Die Mindmap wird von denSchlerinnen und Schlern mit den neuen Informationen ergnzt.

    M 3 kann als Lernzielkontrolle eingesetzt werden.

    Thema: Was sind Mikroorganismen?

    Intention: Die Schlerinnen und Schler sollen als Einstieg in das Thema Informationenber Mikroorganismen sammeln. Arbeitsteilig werden in einer Art Brainstor-ming die Informationen zusammengetragen und anschlieend in einer Mind-map strukturiert. Zur Vertiefung der Sachverhalte wird eine Tabelle erstellt.

    Material: M 1, M 2, M 3

    Phase 2: Schimmelpilze, Hefen, Bakterien, Viren ein Gruppenpuzzle (Stunden 36)

    Didaktisch-methodische berlegungen

    A. Der Ablauf als Gruppenpuzzle

    Schritt 1: Bildung der Stammgruppen

    Die Schlerinnen und Schler der Lerngruppe verteilen sich auf Stammgruppen, die aus sovielen Mitgliedern bestehen, wie Themen vorhanden sind. Sind mehr Schlerinnen undSchler vorhanden als in die vollzhligen Stammgruppen passen, so knnen einzelnePositionen entsprechend doppelt besetzt werden (z. B. schwchere Schler arbeiten miteinem Partner zusammen). Angenommen, die Lerngruppe besteht aus 16 Schlerinnen undSchlern, so werden vier Stammgruppen zu je vier Personen gebildet.

    RAAbits Biologie

    Mikroorganismen & Co. im offenen Unterricht

  • Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form

    Auszug aus:

    Das komplette Material finden Sie hier:

    Mikroorganismen & Co. Im offenen Unterricht

    School-Scout.de

    http://www.school-scout.de/62863-mikroorganismen-und-co-im-offenen-unterricht