PILGRIM-Schulen Spiritualität und Bildung für Nachhaltige Entwicklung

  • View
    109

  • Download
    4

Embed Size (px)

Text of PILGRIM-Schulen Spiritualität und Bildung für Nachhaltige Entwicklung

  • Folie 1
  • PILGRIM-Schulen Spiritualitt und Bildung fr Nachhaltige Entwicklung
  • Folie 2
  • Begriffsklrung Ziel des Pilotprojektes Entstehung von Kooperationen Ausgangspunkt: Weltgipfel in Rio de Janeiro 1992 und Johannesburg 2002 Agenda 21: Forderung nach einer zukunftsfhigen nachhaltigen Entwicklung Pilotprojekt 2002 Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 3
  • Nachhaltigkeit Lt. Brundtland-Report und Agenda 21 ist unter Nachhaltiger Entwicklung eine gesellschaftliche Entwicklung zu verstehen, die den Bedrfnissen heutiger Generationen gerecht wird, ohne die Bedrfnisbefriedigung kommender Generationen zu beeintrchtigen. Bildung bekommt einen zentralen Stellenwert Sustainable Development Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 4
  • Das Ziel der Dekade Bildung fr Nachhaltige Entwicklung ist: Menschen jeden Alters, Geschlechts und Kultur darin zu untersttzen, alternative Visionen einer nachhaltigen Zukunft zu entwickeln und an der Realisierung dieser Visionen gemeinsam mit anderen fantasievoll zu arbeiten. Dekade 2005 bis 2014 Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 5
  • Die Vierte Dimension der Nachhaltigkeit Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 6
  • Grndung des Netzwerkes Nach der Durchfhrung der ersten Schulprojekte im Schuljahr 2002/2003 Ausgangspunkte Das Sozialwort des kumenischen Rates der Kirchen, wo ausfhrlich auf die Verantwortung fr die Schpfung eingegangen wird. Der Europarat in The religious dimension in intercultural education, 2003. Allg. Bildungsziele der sterreichischen Schulen Entstehung I Ausgangspunkte Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 7
  • Die Schler/innen sollen in einer PILGRIM-Schule die Welt als Schpfung Gottes erfahren, den Umgang mit ihr, mit allen Lebewesen und den Menschen in Verantwortung und Respekt lernen, die Zusammenhnge zu wirtschaftlichen Verflochtenheiten erkennen. Konzept Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 8
  • Dies wird erreicht durch: fcherbergreifende Projekte zu Themen der Nachhaltigkeit erweitert durch die Spiritualitt, Frderung des eigenstndigen und verantworteten Handeln jedes Einzelnen, Lernen von anderen Wissenschaften, Religionen und Kulturen. Konzept Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 9
  • Fcherbergreifendes Denken Gemeinsam mit anderen planen und handeln knnen Verstehen von anderen Kulturen und Religionen Fhigkeit des Einfhlens und der Solidaritt Vorrausschauendes Denken und Handeln Kooperations- und Kommunikationsfhigkeit Fhigkeit sich und andere motivieren zu knnen Fhigkeit die eigene Weltanschauung zu reflektieren Zu vermittelnde Kompetenzen Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 10
  • Konferenzbeschluss der Schule/Institution Nominierung einer/eines PILGRIM Verantwortlichen Mindestens ein fcher- und klassenbergreifendes Projekt pro Schuljahr bernahme des Zertifikates und Verankerung im Schulprofil Schritte zur Zertifizierung Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd.
  • Folie 11
  • Best practice Beispiele Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd. Naturlehrpfad HS I Poysdorf, 2170 Poysdorf Projektleiterin: Mag. Martina Schreiber Begegnung zwischen Menschen Kulturen und Religionen VS Klausenburger Strae 25, 1100 Wien Projektleiterin: Maria Wildam
  • Folie 12
  • Best practice Beispiel Mag. Gabriele Hsch-Schagar, BEd. Unser Haus unser Dorf unsere Welt
  • Folie 13
  • Danke fr Ihre Aufmerksamkeit!