of 42/42
1 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft Dienstag, 13. Januar 2015 Vorlesung Logistik Produktion 4 Semesterwochenstunden WS 2014 Prof. Dr. Dieter Steinmann Hochschule Trier Fachbereich Wirtschaft Schneidershof 54208 Trier +49 (0) 651 8103 – 0 +49 (0) 651 8103 – 299 Sekretariat Fachbereich +49 (0) 651 8103 – 330 Durchwahl www.hochschule-trier.de http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=wirtschaft www.hochschule-trier.de/~stmann [email protected] Privat Wendelstraße 26 66787 Wadgassen +49 (0) 6834 943024 +49 (0) 172 45 888 45 pdf-dokument Word Dokument Logistik Produktion WS2014 V7.3

Vorlesung Logistik Produktion - public.hochschule-trier.depublic.hochschule-trier.de/~stmann/lopro14/history/Logistik... · 1 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft Dienstag,

  • View
    257

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Vorlesung Logistik Produktion -...

  • 1 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Vorlesung Logistik Produktion 4 Semesterwochenstunden WS 2014

    Prof. Dr. Dieter Steinmann Hochschule Trier Fachbereich Wirtschaft Schneidershof 54208 Trier +49 (0) 651 8103 0 +49 (0) 651 8103 299 Sekretariat Fachbereich +49 (0) 651 8103 330 Durchwahl www.hochschule-trier.de http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=wirtschaft www.hochschule-trier.de/~stmann [email protected] Privat Wendelstrae 26 66787 Wadgassen +49 (0) 6834 943024 +49 (0) 172 45 888 45

    pdf-dokument

    Word Dokument

    Logistik Produktion WS2014 V7.3

    http://www.hochschule-trier.de/http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=wirtschafthttp://www.hochschule-trier.de/~stmannmailto:[email protected]

  • 2 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Vorlesungsmaterialien http://public.hochschule-trier.de/~stmann/lopro14/ Laufwerk V: steinmann\Logistik und Produktion\Vorlesung 2014

    bersetzungsportale deutsch/englisch: http://dict.leo.org www.linguee.de

    Abbildung 1: Logistik und Produktion Laufwerk V

    http://public.hochschule-trier.de/~stmann/lopro14/http://dict.leo.org/http://www.linguee.de/

  • 3 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Inhalt

    Vorlesungsmaterialien ...................................................................... 2

    Abkrzungsverzeichnis (unvollstndig) ................................................... 5

    Abbildungsverzeichnis ...................................................................... 7

    1. bersicht ber die Lerneinheiten ....................................................... 8

    1.1. Motivation und Einfhrung ............................................................ 8

    1.2. Ziele Logistik Produktion .............................................................. 8

    1.2.1. Verstndnis fr die Prozesse in Logistik und Produktion in Unternehmen schaffen ......................................................................................... 8

    1.2.2. Innovationspotentiale aufzeigen ................................................... 8

    1.2.3. Verwendung von Internet-Quellen, insbesondere Wikipedia und YouTube .. 8

    2. Lerneinheit 1: Motivation und Einfhrung ............................................. 9

    2.1. Lernziele/Vorgehen .................................................................... 9

    2.2. Vorbemerkungen ........................................................................ 9

    2.3. Youtube und Wikipedia ................................................................ 9

    2.4. Filme ..................................................................................... 9

    2.5. Vokabular ............................................................................... 10

    2.6. Folienstze ............................................................................. 11

    2.7. Beispielfragen .......................................................................... 11

    2.8. Weiterfhrende Aktivitten .......................................................... 11

    3. Lerneinheit 2: Definitionen und Abgrenzung Logistik ............................... 12

    3.1. Lernziele/Vorgehen ................................................................... 12

    3.2. Gliederung (Mind Map) ................................................................ 13

    3.3. Vokabular ............................................................................... 14

    3.4. Informationsquellen ................................................................... 16

    3.5. Folienstze ............................................................................. 17

    3.6. Beispielfragen .......................................................................... 17

    3.7. Weiterfhrende Aktivitten .......................................................... 17

    3.8. Zusatzinformationen .................................................................. 18

    4. Lerneinheit 2: Rahmenbedingungen ................................................... 21

    4.1. Lernziele/Vorgehen ................................................................... 21

    4.2. Vorgehen ....................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.

    4.3. Gliederung (Mind Map) ................................................................ 21

    4.4. Vokabular ............................................................................... 21

    4.5. Informationsquellen ................................................................... 22

    4.6. Folienstze ............................................................................. 22

    4.7. Beispielfragen .......................................................................... 22

    5. Lerneinheit 2: Definitionen und Abgrenzung ......................................... 23

  • 4 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    5.1. Lernziele/Vorgehen ................................................................... 23

    5.2. Vorgehen ....................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.

    5.3. Gliederung (Mind Map) ................................................................ 24

    5.4. Vokabular ............................................................................... 24

    5.5. Informationsquellen ................................................................... 25

    5.6. Folienstze ............................................................................. 25

    5.7. Beispielfragen .......................................................................... 25

    6. Lerneinheit 2: Definitionen und Abgrenzung ......................................... 26

    6.1. Lernziele/Vorgehen ................................................................... 26

    6.2. Vorgehen ....................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.

    6.3. Gliederung (Mind Map) ................................................................ 26

    6.4. Vokabular ............................................................................... 26

    6.5. Informationsquellen .......................... Fehler! Textmarke nicht definiert.

    6.6. Folienstze ............................................................................. 27

    6.7. Beispielfragen .......................................................................... 27

    7. Zusammenfassung und Resmee / Ausblick .......................................... 31

    8. Literaturverzeichnis ..................................................................... 32

    8.1. Monografien ............................................................................ 32

    8.2. Fachzeitschriften ...................................................................... 34

    8.3. Internet-Quellen ....................................................................... 34

    9. Folienstze 2014 ......................................................................... 35

    10. Index ..................................................................................... 42

  • 5 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abkrzungsverzeichnis (unvollstndig)

    ABAP Allgemeiner Berichts und Anwendungsgenerator,

    Programmiersprache von SAP

    APO Advanced Planner and Optimizer

    BAPI Business Application Programming Interface

    (http://help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/61/f3f0371b

    c15d73e10000009b38f8cf/frameset.htm ),

    (http://de.wikipedia.org/wiki/Business_Application_Progra

    mming_Interface)

    BDE Betriebsdatenerfassung

    BOM Bill of Material, Stckliste

    (http://en.wikipedia.org/wiki/Bill_of_materials )

    BKR Buchungskreis (Organisationseinheit in SAP R/3)

    BPE Business Process Engineering

    BPR Business Process Reengineering

    CAD Computer Aided Design

    CAM Computer Aided Manufacturing

    CAP Computer Aided Planning (Arbeitsplanung)

    CAQ Computer Aided Quality Assurance, Ensurance

    CIM Computer Integrated Manufacturing

    CNC Computerized Numeric Control (vergleiche NC, CNC, DNC)

    CO Controlling

    CO Controlling (Controlling, SAP R/3)

    COM Computer Output on Microfiche

    CPD Conto Pro Diverse (Verwendung in IT-Systemen als

    einmalige Daten, die nicht als Stammsatz gespeichert

    werden und nur fr einen Vorgang verwendet werden, Bsp.:

    Materialien, Kreditoren, Debitoren, ...)

    CRM Customer Relationship Management

    DNC Direct Numeric Control (vergleiche NC, CNC, DNC)

    EDI/EDIFACT Electronic Data Interchange for Administration, Commerce

    and Transport (http://de.wikipedia.org/wiki/EDIFACT ),

    (https://www.gs1-germany.de/edi/fact.html ),

    (http://www.unece.org/cefact.html )

    ERM Entity Relationship Modell

    ERP Enterprise Ressource Planning

    FFS Flexible Fertigungs-Systeme

    (http://de.wikipedia.org/wiki/Flexibles_Fertigungssystem )

    FI Financial Accounting

    FI Financial Accounting, (Finanzwesen, SAP R/3)

    FMEA Failure Mode and Effects Analysis

    (http://de.wikipedia.org/wiki/FMEA s)

    GPE Geschftsprozessentwicklung

    http://help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/61/f3f0371bc15d73e10000009b38f8cf/frameset.htmhttp://help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/61/f3f0371bc15d73e10000009b38f8cf/frameset.htmhttp://de.wikipedia.org/wiki/Business_Application_Programming_Interfacehttp://de.wikipedia.org/wiki/Business_Application_Programming_Interfacehttp://en.wikipedia.org/wiki/Bill_of_materialshttp://de.wikipedia.org/wiki/EDIFACThttps://www.gs1-germany.de/edi/fact.htmlhttp://www.unece.org/cefact.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/Flexibles_Fertigungssystemhttp://de.wikipedia.org/wiki/FMEA

  • 6 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    GS1 Global Standard, GS1 Germany (https://www.gs1-

    germany.de/ )

    HR Human Resources

    IT Information Technology

    IT Informationstechnik

    MD Master Data (Stammdaten)

    MM Material Management, (Materialwirtschaft, SAP R/3)

    MMD Material Master Data (Materialstammdaten)

    NC Numeric Control (vergleiche NC, CNC, DNC)

    (http://de.wikipedia.org/wiki/Numerische_Steuerung )

    PM Projektmanagement

    PP Production Planning

    PPC Production Planning and Control

    PPS Produktionsplanung- und steuerung

    QS Qualittssysteme

    QM Qualittsmanagement

    ReWe Rechnungswesen

    SAP Systeme Anwendungen Programme

    SCM Supply Chain Managements

    SD Sales and Distribution (Vertrieb, SAP R/3)

    TR Treasury (Liquidittsplanung)

    VDA Verband der deutschen Automobilindustrie

    (https://www.vda.de/de )

    VDMA Verband des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus

    (http://www.vdma.org/ )

    WE Wareneingang

    ZVEI Zentralverband der Elektrotechnischen Industrie

    (http://www.zvei.org/Seiten/Startseite.aspx )

    https://www.gs1-germany.de/https://www.gs1-germany.de/http://de.wikipedia.org/wiki/Numerische_Steuerunghttps://www.vda.de/dehttp://www.vdma.org/http://www.zvei.org/Seiten/Startseite.aspx

  • 7 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Logistik und Produktion Laufwerk V ......................................... 2 Abbildung 2: Logistik Ziele und damit verbunden Definition ........................... 18 Abbildung 3: Weitergehende Anforderungen an die Logistik ........................... 19 Abbildung 4: Logistik Basisprozess - Basis-Aktivitten (Funktionen) .................. 19 Abbildung 5: Logistik Prozess Handling Materialwirtschaft ............................. 20 Abbildung 6: Foliensatz 01: Ziele Logistik Produktion ................................... 35 Abbildung 7: Foliensatz 02 Definitionen ................................................... 35 Abbildung 8: Foliensatz 03 Rahmenbedingungen ......................................... 36 Abbildung 9: Foliensatz 04 Logistik ......................................................... 36 Abbildung 10: Foliensatz 05 Produktion ................................................... 37 Abbildung 11: Foliensatz 06 Auftragsdurchlauf ........................................... 37 Abbildung 12: Foliensatz 07 Informationen Daten ....................................... 38 Abbildung 13: Foliensatz 09 Sustainable Logistics ....................................... 38 Abbildung 14: Foliensatz 13_1 RFID01 ..................................................... 39 Abbildung 15: Foliensatz 13_2 Verkehrssystem ........................................... 39 Abbildung 16: Mind Map 13_3 Einkaufsmanagement ..................................... 40 Abbildung 17: Foliensatz 13_4 ABC Analyse ............................................... 40 Abbildung 18: Mind Map 13_6 Purchasing Centralisation ................................ 41 Abbildung 19: Foliensatz 13_6 Logistik Systeme ......................................... 41

    file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010217file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010218file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010219file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010220file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010221file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010222file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010223file:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Logistik%20Produktion%20WS2014%20V7.2a.docx%23_Toc408010230

  • 8 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    1. bersicht ber die Lerneinheiten

    1.1. Motivation und Einfhrung

    Frher einfache Modelle um die Realitt und die Ablufe in Logistik und Produktion zu beschreiben

    Immer komplexere Welt Globalisierung, virtuelle Organisationen Weltumspannendes Internet bis zur letzten Meile Weltumspannendes Logistik-Netzwerk Internationaler Wettbewerb Internationale Entscheidungen ber Produktions- und Logistikstandorte Immer strkere Konzentration von Unternehmen auf Kernkompetenzen mit

    Dienstleistungen unterschiedlichster Ausprgungen Notwendigkeit der Optimierung der jeweils eigenen Kompetenzen und

    Nutzung dieser Dienstleistungen anderer Unternehmen Immer dynamischere Entwicklungen mit krzeren Lebenszyklen der Modelle,

    da sie von technologischen Entwicklungen berholt werden Immer komplexere Modelle um die komplexere Realitt zu beschreiben Informationsquellen: Monografien aber viel wichtiger aktuelle Informationen

    aus dem Internet Internationale Erkenntnisse verfgbar Ausschnitt aus dieser komplexen Realitt in der Vorlesung im

    Produktionsbereich: o Produzierendes Unternehmen o Einzelfertigung, kundenauftragsbezogen

    1.2. Ziele der Vorlesung Logistik Produktion

    1.2.1. Verstndnis fr die Prozesse in Logistik und Produktion in Unternehmen schaffen

    1.2.2. Innovationspotentiale aufzeigen

    1.2.3. Verwendung von Internet-Quellen, insbesondere

    1.2.4. Wikipedia und YouTube

    Ziele der Veranstaltung Logistik, Produktion, Vorgehen Ziele Logistik Produktion Vxx.pdf (.pptx)

  • 9 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    2. Lerneinheit 1: Motivation und Einfhrung

    2.1. Lernziele/Vorgehen

    Als Einstieg in die Themenstellung wird anhand von qualifizierten YouTube-Videos mit praktischen Beispielen ein berblick und ein Grundverstndnis fr ausgewhlte und reprsentative Themenbereiche aus den Bereichen Logistik und Produktion geschaffen. Eine groe Zahl der Teilnehmer der Veranstaltung verfgt aus Erfahrungen der Vergangenheit ber keine praktischen Erfahrungen in diesen Themenstellungen. Abbildung der Realitt als Basis fr Optimierungen und Problemlsungen Praktische Bedeutung der Darstellungen Alle Videos sind mit Internet-Adresse in diesem Dokument enthalten.

    2.2. Vorbemerkungen

    Bedeutung von individuellen Kompetenzprofilen Mind Maps und Mind Map Systeme Selektive Darstellung von wichtigen Themenbereichen Auswahl eines produzierenden mittelstndischen Unternehmens in

    Einzelfertigung als Basis fr die Ausfhrungen

    2.3. Youtube und Wikipedia

    Youtube und Wikipedia sind geeignete Informationsquellen fr das Verstndnis logistischer Themenstellungen. Sie liefern einen ersten Einstieg in alle angesprochenen Bereiche. In der Regel sind bei Wikipedia auch wissenschaftlich fundierte Quellen angegeben, die bei einer intensiveren wissenschaftlichen Einarbeitung herangezogen werden knnen.

    2.4. Filme

    Nike Logistics Center (https://www.youtube.com/watch?v=NkfHVYv5nUo ) Hongkong Logistics Center

    (https://www.youtube.com/watch?v=k8xHPRXuR0U ) Center Point Intermodal Center

    (https://www.youtube.com/watch?v=t4RARyKEdTg ) Intermodal Port of Rotterdam

    (https://www.youtube.com/watch?v=ljg38TAX2HE ) Automatische Lagersysteme mit SAP EWM von Dematic

    (https://www.youtube.com/watch?v=hog76KMOpWs ) Cube Production (https://www.youtube.com/watch?v=g8yJ2TZOank ) Automatisierte Fertigung GTM Solution

    (http://www.youtube.com/watch?v=LB3roD1aGSo) Multi Order Picking (https://www.youtube.com/watch?v=4FMGbTKAGqE ) Industrie 4.0 Standard (http://www.youtube.com/watch?v=2rlKrt5uXBI)

    (http://www.youtube.com/watch?v=PMEoav353J8 ) Produktion Mercedes C-Klasse

    (http://www.youtube.com/watch?v=AS_5X9jNu7c) Audi V8 Produktion (http://www.youtube.com/watch?v=LO0mv8Rdx6w)

    https://www.youtube.com/watch?v=NkfHVYv5nUohttps://www.youtube.com/watch?v=k8xHPRXuR0Uhttps://www.youtube.com/watch?v=t4RARyKEdTghttps://www.youtube.com/watch?v=ljg38TAX2HEhttps://www.youtube.com/watch?v=hog76KMOpWshttps://www.youtube.com/watch?v=g8yJ2TZOankhttp://www.youtube.com/watch?v=LB3roD1aGSohttp://www.youtube.com/watch?v=LB3roD1aGSohttps://www.youtube.com/watch?v=4FMGbTKAGqEhttp://www.youtube.com/watch?v=2rlKrt5uXBIhttp://www.youtube.com/watch?v=PMEoav353J8http://www.youtube.com/watch?v=AS_5X9jNu7chttp://www.youtube.com/watch?v=LO0mv8Rdx6w

  • 10 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    2.5. Vokabular

    (Nike) Logistic Center

    Hinterland network

    Air cargo hub

    Auftragskommissionierung

    Augmented Reality

    Auslagerung

    Automation Cloud

    Automatische Einlagerung

    Automatische

    Einlagerung/Auslagerung

    Automatische

    Transportsysteme in

    Unternehmen

    Automatisierte Fertigung

    Automatisierte

    Qualittskontrolle

    Automatisierungssysteme

    Bahnlogistik

    Barcode

    Barcode Etiketten

    Beladung von LKWs

    Bereitstellung zum Versand

    Beschaffungskosten

    Bestandsartikel

    Binnenschiff (Barge)

    Computer Hardware and

    Software in der Logistik

    Container Carrier Ships

    Container Terminal

    Domestic and International

    Services

    Durchlaufmenge

    Einlagerung

    Einlagerung

    Einlagerung Fertigprodukte

    Entnahmen

    ERP Enterprise Resource

    Planning System

    Fachbodenregallager

    Fertigungsstraen

    Feste Lagerpltze

    Flieband Fertigung

    Flurfrderfahrzeuge

    Gabelstapler

    Handhubwagen (Ameise)

    Hochregallager

    Identifikation von Objekten

    Identifikation von

    Transportbehltern ber

    Barcodes

    Individualisierung von

    Produkten (Customized

    Production)

    Industrie 4.0 (pdf Dokument

    des bmbf)

    Industrie Roboter

    Industrieroboter

    Innerbetriebliche

    Transportbehlter

    Integrated Industrie

    Integration von Produktion

    und IT

    Intermodal Logistics Center

    Kennzeichnen von

    Packstcken

    Kommissionier Arbeitspltze

    Kommissionier Auftrge

    Kommissionier Fehler

    Kommissionierung

    Label erstellen und

    aufbringen

    Lagerbehlter

    Lagerbehlter (mit Barcode)

    Lagerbehlter (mit RFID)

    Lagerbehlter (mit Etikett)

    Lagerhaltung

    Lagerkapazitt

    Lagerlogistik

    Lagerplatzcodes

    Langgutlager

    Laufwege Kommissionierung

    Optimierung

    Logistic Center

    Logistic Infrastructure

    Logistics hub

    Logistics Parc

    Logistik Dienstleistungen

    Logistik Infrastruktur

    Logistik Service Provider

    Logistikprozesse

    Maritime ports

    Materialfluss

    Materialfluss-System

    Mechatronic

    Multi Order Picking

    Packbereich

    Packing

    Packing Area

    Palettenlager

    Palettenregallager

    Palettenstellpltze

    Pick

    Pick by Voice

    Pick Carts

    Picking

    Picking Area

    Pick by voice

    Preisauszeichnung

    Price Tagging

    Produktion, manuell

    Qualittsprfung Tests in

    der Produktion

    Quality Control

    Receiving Area

    Re-packing

    SAP ERP [Homepage],

    [Wikipedia] [Online

    Dokumentation SAP]

    SAP EWM (Extended

    Warehouse Management)

    Scannen von Objekten

    Schnittstellen zwischen

    Lagersystemen

    Schnittstellen zwischen

    Systemen

    Seaport shunting yard

    Servicegrad

    Shipping Area

    Shipping Terminal

    Softwareuntersttzung von

    Logistik Funktionen

    Sonderlager

    Sperrgutlager

    Sprachgefhrtes Multiorder

    Picking

    Standardisierung

    Straenverkehrslogistik

    Supply Chain

    Supply Chain Management

    [Gabler] [Harvard Business

    Manager]

    Third Party Logistics

    Provider

    Training, training staff

    Transportmittel (LKW,

    Flugzeug, Schiff, )

    Transportmittel Container

    Transportmittel Paletten,

    Paletten Systeme

    Transportwagen

    Umpacken

    Umschlagszeiten

    Verkehrsinfrastruktur

    Vernetzte Maschinen

    Verpacken

    Verpackung Fertigprodukte

    Verpackung in Kartons

    Verpackungsbereich

    Verpackungssysteme

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Realit%C3%A4thttp://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise-Resource-Planninghttp://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise-Resource-Planninghttp://de.wikipedia.org/wiki/Hochregallagerfile:///C:/0%20dst2014%20july/vorles%2014/vorles/2014%20Logistik%20Produktion/logmup%202015/Industrie%204.0http://www.bmbf.de/pubRD/Zukunftsbild_Industrie_40.pdfhttp://www.bmbf.de/pubRD/Zukunftsbild_Industrie_40.pdfhttp://www.sap.com/germany/index.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/SAP_ERPhttp://help.sap.de/http://help.sap.de/http://help.sap.com/saphelp_ewm70/helpdata/de/5f/c69040bca2ef4ae10000000a1550b0/frameset.htmhttp://help.sap.com/saphelp_ewm70/helpdata/de/5f/c69040bca2ef4ae10000000a1550b0/frameset.htmhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/supply-chain-management-scm.htmlhttp://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-621606.htmlhttp://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-621606.html

  • 11 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Versandbereich

    Versandbereitstellung

    Virtuelle Realitt

    Warehousing

    Warenausgang

    Wareneingang (WE)

    Wareneingangszone

    Warenwirtschaftssystem

    Wegeoptimierung

    WMS Warehouse

    Management

    Zentrallager

    2.6. Folienstze

    02 Definitionen V xx.pdf (.pptx)

    2.7. Beispielfragen

    Erlutern Sie die betriebliche Aufgabe des Picking?

    Skizzieren Sie kurz die Untersttzungsfunktion von Pick by voice? Welche Vorteile

    ergeben sich daraus?

    Beschreiben Sie kurz Industrie 4.0.

    Welche Vorteile ergeben sich durch Modal Mix?

    Welche Aufgaben stehen hinter dem Begriff Kommissionieren?

    Erlutern sie die Aufgaben von Barcodes und welche Vorteile ergeben sich dadurch?

    Was bedeutet Intermodal Logistic Center?

    Erlutern Sie den Begriff Third Party Logistics im Kontext?

    2.8. Weiterfhrende Aktivitten

    Suchen Sie weitere Videos in den Themenbereichen Logistik und Produktion. Einige Beispiele finden Sie nachfolgend.

    1. Capgemini: Future Supply Chain 2016 (https://www.youtube.com/watch?v=US5lO1HfmEo)

    2. London Supply Chain Masterclass Class Business School, Dr. Sinead Roden,

    (https://www.youtube.com/watch?v=nmO-y0q8sdI )

    3. Model for a New Logistics Trend: Hong Kong

    (https://www.youtube.com/watch?v=W1OwHpF9Qq4 )

    4. Top 10 Biggest Ports in the World (https://www.youtube.com/watch?v=sMz1T2Fd9ew )

    5. What is RFID? (https://www.youtube.com/watch?v=gEQJxNDSKAE )

    6. Wo kommt mein Fahrrad her? (https://www.youtube.com/watch?v=c6ROUiNJSdY )

    7. Das Waten hat ein Ende Wir bauen unseren Golf 7 GTI

    (https://www.youtube.com/watch?v=G8t9kE5MsCc )

    8. Ingram Micro Logistik (https://www.youtube.com/watch?v=4tFwaO3LrHo )

    9. Ingram Logistics Management Services (https://www.youtube.com/watch?v=fFbp8NaIMZ0 )

    10. Logistikzentrum EDEKA Landsberg (https://www.youtube.com/watch?v=DNYFyFJ6CWk )

    11. Entstehung des hchsten Hochregallagers in der Schweiz

    (https://www.youtube.com/watch?v=IkCQGI-J2Jw )

    12. Industrie 4.0 (https://www.youtube.com/watch?v=1dMSXM9PHfo ), Industrie 4.0, Auf dem

    Weg ins vierte industrielle Zeitalter, Prof. Michael Beigl

    (https://www.youtube.com/watch?v=0tqfY9CcHAY )

    13. BMW i3 Production, Part 1 (https://www.youtube.com/watch?v=gt1k3BLN7pw), Part 2

    (https://www.youtube.com/watch?v=1u7XiBnwPCw ), Part 3

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lagerverwaltungssystemhttp://de.wikipedia.org/wiki/Lagerverwaltungssystemhttps://www.youtube.com/watch?v=US5lO1HfmEohttps://www.youtube.com/watch?v=nmO-y0q8sdIhttps://www.youtube.com/watch?v=W1OwHpF9Qq4https://www.youtube.com/watch?v=sMz1T2Fd9ewhttps://www.youtube.com/watch?v=gEQJxNDSKAEhttps://www.youtube.com/watch?v=c6ROUiNJSdYhttps://www.youtube.com/watch?v=G8t9kE5MsCchttps://www.youtube.com/watch?v=4tFwaO3LrHohttps://www.youtube.com/watch?v=fFbp8NaIMZ0https://www.youtube.com/watch?v=DNYFyFJ6CWkhttps://www.youtube.com/watch?v=IkCQGI-J2Jwhttps://www.youtube.com/watch?v=1dMSXM9PHfohttps://www.youtube.com/watch?v=0tqfY9CcHAYhttps://www.youtube.com/watch?v=gt1k3BLN7pwhttps://www.youtube.com/watch?v=1u7XiBnwPCw

  • 12 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    (https://www.youtube.com/watch?v=htuVoxuMQFQ ), Part 4

    (https://www.youtube.com/watch?v=kfISmVGCjxg&spfreload=1 )

    3. Lerneinheit 2: Definitionen und Abgrenzung Logistik

    3.1. Lernziele

    Die Grundfunktionen der Logistik werden dargestellt. Hierbei werden mehrere Strukturierungsanstze der Themenfelder gegeben. Neben der Abgrenzung in unternehmensinterne und unternehmensbergreifende Funktionen wird die Entwicklung von Speditionen (reine Transportfunktion) hin zu leistungsfhigen Logistik Service Providern, auch in spezifischen Ausprgungen (KEP) diskutiert. Spezielle Themenstellungen wie Identifikation von Objekten, Tracing und Tracking sowie Verpackungen werden in ihren Auswirkungen auf die Prozesse der Logistik intensiv beleuchtet.

    3.2. Vorgehen

    Basierend auf grundlegenden Definitionen von Logistik (Gliederungsprinzipien, z.B. 4 R Definition, Input/Output, Unternehmensbereiche) werden die unterschiedlichen Bereiche der Logistikfunktionen in Unternehmen und zwischen Unternehmen ausgearbeitet. Hierbei nimmt die Rolle externer Logistik-Dienstleister und damit verbundene Service Dienstleistungen eine besondere Rolle ein. Die Entwicklung der Logistik Service Provider - meist ausgehend von einfachen Transport-Funktionen (Transportsysteme) - hin zu komplexen internationalen Service-Netzwerken werden in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen diskutiert. Bei der Entwicklung und Bereitstellung von Logistik Service-Netzwerken wirken unterschiedliche Akteure mit unterschiedlichsten Interessen und Einflussmglichkeiten auf die Systeme und Prozesse der Logistik Netzwerke mit. Mit den Akteuren verknpfte Hilfsmittel der Logistik ergeben Handlungsfelder in denen Unternehmen als Anbieter oder Nachfrager von Dienstleistungen in unterschiedlichsten Kombinationen auftreten knnen. Hufig wird ber virtuelle Strukturen ein Mix unterschiedlichster Dienstleistungen kombiniert und am Markt angeboten. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor fr die Optimierung von Logistik-Aufgaben ist die Verpackung von Objekten (mehrfache Verpackungen, Umverpackungen, Aufgaben von Verpackungen etc.) in unterschiedlichstem Kontext verbunden mit den Aufgaben der Kennzeichnung und der Identifikation. Diese Themenstellungen werden in unterschiedlichem Kontext immer wieder aufgegriffen und die Differenzierung im jeweiligen Kontext vorgenommen. Voraussetzung fr die Service-Angebote internationaler Logistik Service Provider sind weltumspannende internationale Logistik Zentren mit umfassenden Infrastrukturen (Hongkong, Dubai, Frankfurt, Hamburg, Rotterdam, ). Logistische Dienstleistungen sind in der Regel mit Transport-Dienstleistungen verbunden. Dabei stehen unterschiedliche Transportsysteme (Verkehrssysteme) zur Verfgung, die nicht nur in Bezug auf Zuverlssigkeit, Flexibilitt, Kosten, Qualitt betrachtet werden mssen, sondern auch unter kologischen Aspekten. Transportsysteme oder Verkehrssysteme bestehen im Wesentlichen aus Verkehrsinfrastruktur, Verkehrstrgern, Transportbehltersystemen). Kurier Paket Express Dienstleister (KEP) stellen eine spezielle Dienstleistungsstruktur dar, die durch Electronic Commerce Funktionen stark gefrdert werden. Als Grundlage fr das Verstndnis von Logistik-Prozessen wird ein Basis-Prozess definiert, der in unterschiedlichen Ausprgungen die meisten Logistik Ablufe beschreibt. Unternehmensinterne Funktionen der Logistik Materialwirtschaft sind ebenfalls Inhalte der Vorlesung. Sie beginnen bei der Bedarfsrechnung (deterministische und stochastische Disposition) und werden im Bereich Einkauf und Beschaffung weiter

    https://www.youtube.com/watch?v=htuVoxuMQFQhttps://www.youtube.com/watch?v=kfISmVGCjxg&spfreload=1http://de.wikipedia.org/wiki/Kurier-Express-Paket-Dienst

  • 13 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    bearbeitet. Hierzu ist das Verstndnis von Produktstrukturen (Stcklisten)/Stammdaten eine Voraussetzung. Die Unterscheidung in Stammdaten, Bewegungsdaten und Organisationsdaten am Beispiel des ERP-Systems SAP wird eingefhrt. Die Bedeutung eines zentralen und redundanzfreien Materialstamms wird mit seiner zentralen Funktion ein hoher Stellenwert eingerumt. Dabei wird der Begriff Material in seiner Bedeutung als Rohstoff, Halbfabrikat, Fertigprodukt in vielfltiger weiterer Ausprgung bis hin zu abstrakten Materialien wie Dienstleistungen eingefhrt. Die Materialeigenschaften werden in IT-Systemen ber die Materialart den einzelnen Materialien zugeordnet und bestimmen (vererben) Eigenschaften mit oder ohne Ausprgungen. Werkstoff wre z.B. eine Eigenschaft, Werkstoff=V2A deren Ausprgung. Die eindeutige Identifikation von Materialien in jedem Einsatz- Verarbeitungszustand und die systematische Verfolgung eines Materials ber Baugruppen hinweg, in unterschiedlichem Zustand mit unterschiedlichen Verpackungen oder in unterschiedlichen Behltern an unterschiedlichen Orten sind ebenfalls erfolgskritische Aktivitten in Unternehmen und werden ausfhrlich diskutiert. Ein weiterer Aspekt ist das Ziel der Optimierung der Anzahl von Materialien in einem Unternehmen. Voraussetzung hierfr ist die Betriebliche Normung und Standardisierung, die wiederum auf einer gemeinsamen Begriffswelt basiert (Sachmerkmalsleisten, DIN 4000, DIN 199 und ISO 7573). Mit dem Materialstamm verbunden sind neben den Stcklisten (Gozinto Graph, Stcklistenauflsung, Bedarfsverfolgung) auch Arbeitsplne, Kapazittsstamm, Infostze etc. Ein weiterer Aufgabenbereich im Rahmen der Logistik Materialwirtschaft ist der Bereich Lagermanagement (Lagersysteme, -typen, Organisation, Ein-, Auslagerung, Bestandsfhrung, Kommissionierung, Lagerplatzmanagement, Sperrlagermanagement, Lagerbehltermanagement, Lagerkennzahlen ). Analysen und Auswertungen wie ABC- und XYZ-Analyse werden eingefhrt. Weitergehende Anstze wie die Betrachtung von Lebenszykluskonzepten vom Rohstoff bis zum Konsum oder der Verwendung bei Kunden (Supply Chain Management) bis hin zu Anstzen zur Nachhaltigkeit (Sustainability, Green Logistics) runden die Darstellungen ab. Moderne Logistik-Infrastrukturen basieren auf ausgereiften Informations-Infrastrukturen mit Softwaresystemen (meist parametrisierbare Standardsoftwaresysteme, z.B. ERP-Systeme wie SAP), die alle beteiligten Partner mit adquaten, flchendeckenden, zuverlssigen und sicheren Kommunikationsfunktionen ausreichender Bandbreite untersttzen. Standards und Kommunikationsschnittstellen spielen hier eine ebenso wichtige Rolle wie Standardisierungsgremien, die sie ausarbeiten und zur Verfgung stellen. Erfolgskritischen Aspekten der Logistik wie Identifikation, Dokumentation und Verpackungen werden Schwerpunkte gewidmet.

    3.3. Gliederung (Mind Map)

  • 14 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    3.4. Vokabular

    + Anwendungsbereiche

    + Hochregallager

    + Durchlauflager

    + Paternosterlager

    etc.

    + Losgrenermittlung

    + Bestellbedarf

    Advanced Planning and

    Scheduling (APS)

    Akteure der Logistik

    Akteure der Logistik (Folie)

    Analysen

    + ABC-Analyse

    + XAZ-Analyse

    + Bedeutung der Abschnitte

    APO (SAP APO)

    Aufgaben der Logistik

    Auslagerung

    Barcode Identifikation

    Barcode Label

    Barcode Lesegerte

    Barcode Scanner

    Basis Funktionen Logistik

    Materialwirtschaft

    Basisfunktionen der Logistik

    Bedarfsarten

    + Primrbedarf

    + Sekundrbedarf

    + Tertirbedarf

    + Bruttobedarf

    + Nettobedarf

    Bedarfsermittlung

    (Methoden)

    + Deterministische

    Disposition

    + Stochastische Disposition

    (in SAP)

    + Heuristische Disposition

    + Bestellpunktverfahren (in

    SAP)

    + Bestellrhythmusverfahren

    (in SAP)

    Bedarfsrechnung

    + Bruttobedarf

    + Bestand

    + Reservierter Bestand

    + Verfgbarer Bestand

    + Erwartete Wareneingnge

    (offene Bestellungen)

    + Geplante Abgnge

    + Nettobedarf

    Bereitstellung

    Beschaffungskonditionen

    Konditionsfindung in SAP

    Beschaffungslogistik

    Beschaffungsmarktanalyse

    Beschaffungsprozess

    + Bedarfsermittlung

    + Bedarfsanforderung

    + Bestellung

    + Bestellterminverfolgung

    + Wareneingang

    + Rechnungseingang,

    Rechnungsprfung, Offener

    Posten, Kreditorenverbind-

    lichkeit

    + Zahlung der Rechnung

    Bestellabwicklung

    + Lieferantenauswahl

    + Lieferantenlistung

    + Bestellabwicklung

    + Bestellterminverfolgung

    + Lieferantenbewertung

    Bestellpunktverfahren (in

    SAP)

    + Bestand

    + Meldebestand

    + Sicherheitsbestand

    + Bestellpunkt

    + Lieferzeitpunkt

    + Wiederbeschaffungszeit

    + Bestell-Losgre

    Bestellung

    + Bestellkopf

    + Bestellpositionen

    + Bestelldetail

    Bestellungen

    + interne Bestellungen

    + externe Bestellungen

    Betriebliche Normung und

    Standardisierung

    Bewegungsdaten

    Big Bag

    Bruttobedarf (Bedarfsarten)

    Brutto-Netto-Rechnung

    Carbon Footprint

    Disposition von

    Verpackungen

    Disposition

    + Stochastische

    + Deterministische

    + Heuristische

    DSD, Duales System

    Deutschland

    EDI/EDIFACT (Electronic

    Data Interchange for

    Administration Commerce

    and Transports)

    Ein-/ Auslagerungsstra-

    tegien, FIFO, LIFO, HIFO,

    Verbrauchsfolgeverfahren

    Einkauf

    Einkauf

    + Einkaufspolitik

    + Optimierung Material-

    beschaffung

    + Optimierung Beschaf-

    fungskosten

    + Beschaffungsmarkt-

    forschung

    + Koordination Beschaf-

    fungsaufgaben

    + Lieferantenmanagement

    + Lieferantenlistung

    + Controlling Systeme

    Einkaufslogistik

    Einkaufspolitik

    Einkaufsverbnde

    Einlagerung

    Entsorgungslogistik

    Flottenmanagement

    Flurfrdergerte,

    Flurfrderfahrzeige,

    FTS, Fahrerlose

    Transportsysteme

    Gefahrgut Management

    Gozintograph, Gozinto

    Graph

    GPS Tracking

    Grner Punkt (DSD)

    Handhabungsgerte

    Handling Automatisierung

    Handling

    + Entnahme (Picking)

    + Vereinzelung

    + Ein-/Auslagerung

    + Entpacken

    + Individualisierung

    + Beschriften

    + Packen

    + Automatisierung

    + Kommissionierung

    Handlungsfelder der

    Logistik (Folie)

    Hilfsmittel der Logistik

    (Folie)

    Identifikation von Objekten

    http://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d257d44af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=9&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d259744af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d257d44af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=11&show_children=falsehttp://de.wikipedia.org/wiki/Lieferantenbewertunghttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://help.sap.com/saphelp_47x200/helpdata/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/content.htm?frameset=/de/f4/7d256344af11d182b40000e829fbfe/frameset.htm&current_toc=/de/7d/c2821c454011d182b40000e829fbfe/plain.htm&node_id=6&show_children=falsehttp://de.wikipedia.org/wiki/Bigbaghttp://de.wikipedia.org/wiki/Duales_System_Deutschlandhttp://de.wikipedia.org/wiki/EDIFACThttp://www.wirtschaftslexikon24.com/d/fifo-methode/fifo-methode.htmhttp://www.wirtschaftslexikon24.com/d/lifo-verfahren/lifo-verfahren.htmhttp://www.wirtschaftslexikon24.com/d/verbrauchsfolgeverfahren/verbrauchsfolgeverfahren.htmhttp://www.wirtschaftslexikon24.com/d/verbrauchsfolgeverfahren/verbrauchsfolgeverfahren.htmhttp://de.wikipedia.org/wiki/Flurf%C3%B6rderger%C3%A4thttp://de.wikipedia.org/wiki/Fahrerloses_Transportfahrzeughttp://de.wikipedia.org/wiki/Gozintograph

  • 15 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Hochregallager

    Inbound Logistik

    Incoterms [Wikipedia]

    Infostze (SAP, Wer-liefer-

    Was zu welchen

    Konditionen)

    Intermodaler Transport

    Internationale Logistik

    Zentren

    Intra Logistik

    Intralogistik,

    Transportinfrastruktur,

    Transportmedien

    ISO 14000 (de) Umwelt-

    management

    ISO 9000 (de) Qualitts-

    management

    JIS Just In Sequence

    JIT Just In Time

    KANBAN

    Kennzeichnung von

    Objekten

    KEP (Kurier Express Paket

    Dienste

    KLT, Kleinladungstrger,

    KLT des VDA

    Kommissionierung

    + Identifikation

    + Lagerplatzfindung

    + Entnehmen

    + Bereitstellen

    + Verpackung

    + Bereitstellung

    + Buchung

    Kompatibilitt von

    Verpackungen

    Konsignationslager

    Kontraktlogistik

    Lagerkennzahlen und

    begriffe (REFA) nach

    Wiendahl

    Lagerkennzahlen

    + Lagerkapazitt

    + Bestand

    + Verweilzeiten

    + Umschlaghufigkeiten

    + Lagerreichweite

    + Lagernutzungsgrad

    + Lagerkosten

    +

    Lagerkosten (Elemente)

    + Investitionen

    + Personalkosten

    + Beschaffungskosten

    + Kapitalbindung

    + Energiekosten

    + Wartung und Service

    +

    Lagermanagement

    Lagerplatzfindung

    + Chaotische Lagerhaltung

    + Feste Lagerpltze

    + Lagerplatzfindung durch

    bergeordnete Systeme

    + Fest zugeordnete

    Lagerbereiche

    Lagersysteme

    Lagertypen, Lagerarten

    [Gabler]

    + Bodenlager

    + Regallager

    + Palettenregale

    + Fachbodenregale

    + Flachgutregale

    + Sonderregale

    + Bocklager

    + Zellenlager

    Lagerverwaltungssysteme

    Lebenszykluskonzepte

    Lieferanten Eskalations-

    management

    Lieferanten Kontrakte

    Lieferantenaudit

    Lieferantenbewertung

    Lieferantenfindung

    Lieferantenkommunikation

    Lieferantenkooperationen

    Lieferantenmanagement

    Lieferantenportale

    Listung von Lieferanten

    Logistik Definition

    Logistik Definition 4 R nach

    Plowman

    Logistik Dienstleister

    Services

    Logistik Service Provider

    Logistik Ziele

    Logistik Ziele 4R

    Logistiknetzwerke

    Losgren (Definition)

    Losgren (Arten)

    + Bedarfslosgren

    + Beschaffungslosgren

    + Produktionslosgren

    + Technische Losgren

    + Behlterspezifische

    Losgren

    + Wirtschaftliche Losgren

    +

    Losgrenberechnung

    (Andler Formel, )

    + Fixe Losgre

    + Variable Losgre

    + Technische Losgre

    + Heuristische Losgre

    + Wirtschaftliche Losgre

    + Prozesslosgren

    + Logistische Losgren

    +

    Magnetstreifen

    Identifikation

    Material (Definition und

    Bedeutung fr

    Unternehmen)

    Materialarten

    Materialstamm

    Materialumschlag im Lager

    + Schnelldreher

    + Lagerhter

    N Party Logistic

    + First Party Logistics

    + Second Party Logistics

    + Third Party Logistics

    + Fourth Party Logistics

    + Fifth Party Logistics

    Nettobedarf (Bedarfsarten)

    Objekte der Logistik

    kologische Aspekte von

    Verpackungen

    Orderbuch

    Organisationsdaten

    Outbound Logistik

    Pick by light

    Pick by voice

    Picken von Materialien

    Pickzettel

    Primrbedarf (Bedarfsarten)

    Produktionslogistik

    + Werkzeuglogistik

    + Lagerlogistik

    + Entsorgungslogistik

    + Personallogistik

    Produktrcknahmen

    (Entsorgung)

    Qualittsmanagement

    Quotierungen

    Regelkreisdenken

    Reverse Logistics

    Reverse Logistik

    Reverse Supply Chain

    Reverse Supply Chain

    Management

    RFID (Radio Frequency

    Identification)

    RFID Bulk Reading

    RFID Lesegerte

    RFID Technologie [RFID

    Journal]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hochregallagerhttp://www.spedition-transporte.de/de/logistik-glossar/1549034809-I-Inbound-Logistik.phphttp://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollwert/Methoden-der-Zollwertermittlung/Transaktionswert-fuer-die-eingefuehrte-Ware/Berichtigungen-nach-Art-32-33-ZK/Befoerderungs-und-Versicherungskosten/Lieferklauseln/lieferklausel.html;jsessionid=D4604BB83B0C5B6E77046F9949F875F4?nn=210052&view=render%5BStandard%5Dhttp://de.wikipedia.org/wiki/Incotermshttp://en.wikipedia.org/wiki/ISO_14000http://de.wikipedia.org/wiki/ISO_14000http://en.wikipedia.org/wiki/ISO_9000http://de.wikipedia.org/wiki/Qualit%C3%A4tsmanagementnormhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kurier-Express-Paket-Diensthttp://de.wikipedia.org/wiki/Kleinladungstr%C3%A4gerhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kleinladungstr%C3%A4ger#KLT-System_des_VDEhttp://www.lagersystem.net/http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/lagertyp/lagertyp.htmhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/lagerarten.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/Produktlebenszyklushttp://de.wikipedia.org/wiki/Lieferantenmanagementhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/logistik.htmlhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/logistik.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/Logistikdienstleisterhttp://help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/75/ee110455c811d189900000e8322d00/frameset.htmhttp://www.spedition-transporte.de/de/logistik-glossar/1627811999-O-Outbound-Logistik.phphttp://de.wikipedia.org/wiki/RFIDhttp://www.it-production.com/index.php?seite=einzel_artikel_ansicht&id=59551http://www.rfidjournal.com/http://www.rfidjournal.com/

  • 16 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Roboter

    Sachmerkmalsleisten DIN

    4000

    Sekundrbedarf

    (Bedarfsarten)

    Sperrlagermanagement

    Stammdaten

    Stcklisten

    + Gesamtstckliste

    + Baukastenstckliste

    + Mengenbersichtsstck-

    liste

    + Variantenstckliste

    Stcklistenauflsung

    Stckliste -

    Bedarfsverfolgung

    Supply Chain Event

    Management

    Supply Chain Management

    [Gabler],[Wikipedia],[Cass

    Business School], [APICS Supply Chain Council-SCOR] Sustainability

    Sustainable Logistics

    Systemverkehre

    Tertirbedarf

    (Bedarfsarten)

    Tracking and Tracing

    Transportbehlter,

    Ladungstrger

    Transportmedien

    Transportmittel,

    Transportfahrzeuge

    Transportsystem/Verkehrssy

    stem

    + Verkehrsinfrastruktur

    + Verkehrstrger

    + Transportbehltersystem

    TUL (Transport Umschlag

    Lagerung)

    UN CEFACT (EDIFACT)

    United Nations Centre for

    Trade Facilitation and

    Electronic Business

    UNECE (United Nations

    Economic Commission for

    Europe)

    Veredelung

    Vereinzelung von Objekten

    Verkehrssystem

    + Verkehrsinfrastruktur

    + Verkehrstrger

    + Transportbehlter

    + Verkehrsdienstleistung

    + Planung

    + Behltersteuerung

    + Soziale Aspekte

    + kologische Aspekte

    Verpackung Aufgaben

    Verpackungsarten

    Verpackungslogistik

    Verpackungsmanagement

    Vertriebslogistik

    VMI Vendor Managed

    Inventory

    Warenausgang

    Wareneingang

    Ziele der Logistik

    Zollabwicklung

    3.5. Informationsquellen

    Online Quellen allgemein: Gabler Wirtschaftslexikon, online: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/ Wirtschaftslexikon24.com: http://www.wirtschaftslexikon24.com/ SAP Online Hilfe: http://help.sap.com Zoll Online: http://www.zoll.de/DE/Home/home_node.html Zoll-Lexikon: http://www.zoll.de/DE/Service/Zoll-Lexikon/zoll-lexikon_node.html http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Logistikunternehmen

    Wikipedia: Kategorie Logistik: http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Logistik

    http://de.wikipedia.org/wiki/Logistik http://en.wikipedia.org/wiki/Logistics

    Zeitschriften Online/Organisationen:

    Logistik Heute: http://www.logistik-heute.de/ BME: http://www.bme.de/ Einkaufsmanager: http://www.einkaufsmanager.net/ Logistik Manager: http://www.logistik-manager.com/ Logistik Journal.de: http://www.logistik-journal.de/ DVZ: http://www.dvz.de/ Logistik Manager: http://www.logistik-manager.com/toplinks-fuer-logistikleiter/portale-und-informationsquellen-fuer-logistiker-82.html

    Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=opvdifNmm-E (Weiterfhrendes Beispiel Logistik Lagersysteme https://www.youtube.com/watch?v=Xb6EGRvlkEE (Weiterfhrendes Beispiel: Intermodal Transportation) https://www.youtube.com/watch?v=ArFwy0SKGsI (Logistik Prozess, Transport von Paketen, Paketdienstleister)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sachmerkmal-Leistehttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/supply-chain-management-scm.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/Supply-Chain-Managementhttps://www.youtube.com/watch?v=nmO-y0q8sdIhttps://www.youtube.com/watch?v=nmO-y0q8sdIhttp://www.apics.org/sites/apics-supply-chain-councilhttp://www.apics.org/sites/apics-supply-chain-councilhttp://www.apics.org/sites/apics-supply-chain-councilhttp://de.wikipedia.org/wiki/Sendungsverfolgunghttp://de.wikipedia.org/wiki/Logistikdienstleisterhttp://de.wikipedia.org/wiki/Logistikdienstleisterhttp://de.wikipedia.org/wiki/CEFACThttp://de.wikipedia.org/wiki/CEFACThttp://de.wikipedia.org/wiki/Vendor_Managed_Inventoryhttp://de.wikipedia.org/wiki/Vendor_Managed_Inventoryhttp://www.zoll.de/DE/Home/home_node.htmlhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/http://www.wirtschaftslexikon24.com/http://help.sap.com/http://www.zoll.de/DE/Home/home_node.htmlhttp://www.zoll.de/DE/Service/Zoll-Lexikon/zoll-lexikon_node.htmlhttp://www.zoll.de/DE/Service/Zoll-Lexikon/zoll-lexikon_node.htmlhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Logistikunternehmenhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Logistikhttp://de.wikipedia.org/wiki/Logistikhttp://de.wikipedia.org/wiki/Logistikhttp://en.wikipedia.org/wiki/Logisticshttp://en.wikipedia.org/wiki/Logisticshttp://en.wikipedia.org/wiki/Logisticshttp://www.logistik-heute.de/http://www.bme.de/http://www.einkaufsmanager.net/http://www.logistik-manager.com/http://www.dvz.de/http://www.logistik-manager.com/toplinks-fuer-logistikleiter/portale-und-informationsquellen-fuer-logistiker-82.htmlhttp://www.logistik-manager.com/toplinks-fuer-logistikleiter/portale-und-informationsquellen-fuer-logistiker-82.htmlhttps://www.youtube.com/watch?v=opvdifNmm-Ehttps://www.youtube.com/watch?v=opvdifNmm-Ehttps://www.youtube.com/watch?v=Xb6EGRvlkEEhttps://www.youtube.com/watch?v=Xb6EGRvlkEEhttps://www.youtube.com/watch?v=ArFwy0SKGsIhttps://www.youtube.com/watch?v=ArFwy0SKGsI

  • 17 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Logistik Dienstleister: http://www.dbschenker.com http://www.logwin-logistics.com/de/index.html http://www.rhenus.com/ http://www.apl.com/

    Monografien: Grundlagen Materialwirtschaft Whe, G., Einfhrung in die

    Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Vahlen Verlag, Mnchen 2000, S. 424 ff.

    Ehrmann Ehrmann, H., Logistik, Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2005.

    Krampe 2006 Krampe, H., Lucke, H.-J., Grundlagen der Logistik, Theorie und Praxis logistischer Systeme, 3. Auflage,

    Oeldorf/Olfert 2000 Oeldorf/Olfert, Materialwirtschaft, 9. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2000.

    Little u.a. 2001 Little, A.D., Klapper, N., Schunda, M., Treiber, S., Einkauf Produktion - Logistik, Gabler Verlag, 2001.

    Liebmann/Zentes 2001 Liebmann, H.-P., Zentes, J., Handelsmanagement, Vahlen Verlag, Mnchen 2001.

    3.6. Folienstze

    04 Logistik.pdf 13_1 RFID01.pdf 13_2 Verkehrssystem.pdf 13_3 Einkaufsmanagement.pdf 13_4 ABC Analyse.pdf 13_4a ABC Analyse.xlsx

    3.7. Beispielfragen

    3.8. Weiterfhrende Aktivitten

    E-Logistics Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=dGDHPOxkrpk

    Lagertechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=iAYkfDBGoWw

    Sortier- und Handhabungstechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=tDsy4I_-0i0

    Identifizierungs- und Automatisierungstechnik, Ulrich Franzke, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=lt-5bg_SoBo

    RFID Funketiketten im Einsatz https://www.youtube.com/watch?v=XbvY11slxCg

    Internet der Dinge, Teil 1, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=DxZoxwg4huo

    Internet der Dinge, Teil 2, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=2R3m4h45K7A

    Internet der Dinge, Teil3, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=DTqmoSqs1Mo

    Just in Time, Logistik Standort Deutschland https://www.youtube.com/watch?v=EpWds2eYKa0

    http://www.dbschenker.com/http://www.logwin-logistics.com/de/index.htmlhttp://www.logwin-logistics.com/de/index.htmlhttp://www.rhenus.com/http://www.rhenus.com/http://www.apl.com/http://www.apl.com/https://www.youtube.com/watch?v=dGDHPOxkrpkhttps://www.youtube.com/watch?v=dGDHPOxkrpkhttps://www.youtube.com/watch?v=iAYkfDBGoWwhttps://www.youtube.com/watch?v=iAYkfDBGoWwhttps://www.youtube.com/watch?v=tDsy4I_-0i0https://www.youtube.com/watch?v=tDsy4I_-0i0https://www.youtube.com/watch?v=lt-5bg_SoBohttps://www.youtube.com/watch?v=lt-5bg_SoBohttps://www.youtube.com/watch?v=XbvY11slxCghttps://www.youtube.com/watch?v=XbvY11slxCghttps://www.youtube.com/watch?v=DxZoxwg4huohttps://www.youtube.com/watch?v=DxZoxwg4huohttps://www.youtube.com/watch?v=2R3m4h45K7Ahttps://www.youtube.com/watch?v=2R3m4h45K7Ahttps://www.youtube.com/watch?v=DTqmoSqs1Mohttps://www.youtube.com/watch?v=DTqmoSqs1Mohttps://www.youtube.com/watch?v=EpWds2eYKa0https://www.youtube.com/watch?v=EpWds2eYKa0

  • 18 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Spezialtransporter fr die Stahlbranche https://www.youtube.com/watch?v=nixmerF2lVw

    Hamburger Hafen: Logistik XXL Welt der Wunder https://www.youtube.com/watch?v=SNEQX9StWQ4

    3.9. Zusatzinformationen

    Abbildung 2: Logistik Ziele und damit verbunden Definition

    https://www.youtube.com/watch?v=nixmerF2lVwhttps://www.youtube.com/watch?v=nixmerF2lVwhttps://www.youtube.com/watch?v=SNEQX9StWQ4https://www.youtube.com/watch?v=SNEQX9StWQ4

  • 19 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 4: Logistik Basisprozess - Basis-Aktivitten (Funktionen)

    Abbildung 3: Weitergehende Anforderungen an die Logistik

  • 20 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 5: Logistik Prozess Handling Materialwirtschaft

  • 21 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    4. Lerneinheit 3: Rahmenbedingungen

    4.1. Lernziele/Vorgehen

    Die extreme Dynamik und die kurzen Lebenszyklen von Modellen, Infrastrukturen, Technologien in Logistik und Produktion lassen sich gut strukturieren. Die Rahmenbedingungen fr die Vernderungspotentiale werden diskutiert und resultierenden Potentiale in ihren Auswirkungen skizziert.

    4.2. Gliederung (Mind Map)

    4.3. Vokabular

    Branchenschlssel

    + IHK

    + NACE

    + ISIC

    Branchenverbnde

    + VDA

    + ZVEI

    + VDMA

    Berufsverbnde

    + VDI

    Carbon Footprint [BMU

    Memorandum], [UNFCCC],

    [wikipedia]

    Cradle to Cradle Anstze

    Kyoto Protokolle [BMUB],

    [Umweltbundesamt],

    [Wikipedia]

    Lebenszykluskonzepte

    Logistik Infrastrukturen

    Technologielebenszyklen

    Technologischer Fortschritt

    + Informationstechnologie

    + Kommunikationstechno-

    logie

    + Produkttechnologie

    + Produktionstechnologie

    + Steuerungstechnologien,

    Automatisierungstechnik

    + Materialtechnologie

    + Handhabungstechnologie

    + Kennzeichnung und

    Identifikation

    + Optische

    Erkennungsverfahren

    + Miniaturisierung

    + Logistik Infrastrukturen

    Auswirkungen

    + Investitionsvolumen

    + Gre

    + Qualifikationen

    + Spezialwissen

    + Kooperationen

    + Know How Sharing

    Virtuelle Organisationen

    kologische Risiken,

    Potentiale, Restriktionen

    + Green Logistics

    + Umweltnormen

    + Emissionsgesetze

    + Materialeinsatz

    + Recycling

    + Endlagerung

    + Arbeitsschutz und

    Arbeitssicherheit

    + Produktrcknahme-

    konzepte

    Logistik Service Provider

    und Services

    Lagerinfrastrukturen

    Lagersteuerungen

    Kommunikationsschnittstell

    en

    Standardisierung und

    Normierung

    Internationale Logistik

    Zentren

    Abbildung 6: Rahmenbedingungen fr die Vernderungspotentiale in Logistik und Produktion

    http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/memorandum_pcf_lang_bf.pdfhttp://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/memorandum_pcf_lang_bf.pdfhttp://unfccc.int/resource/docs/2010/sbi/eng/18.pdfhttp://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Bilanzhttp://www.bmub.bund.de/themen/klima-energie/klimaschutz/internationale-klimapolitik/kyoto-protokoll/http://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/internationale-eu-klimapolitik/kyoto-protokollhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kyoto-Protokoll

  • 22 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Internet

    Internet der Dinge

    Industrie 4.0

    Elektronische Marktpltze

    Lieferantenportale, Portale

    allgemein

    Customized Production

    Electronic Procurement

    Parametrisierbare

    Standardsoftware

    Katalogstandards (BMEcat,

    [BMEcat], [wikipedia],

    UNSPSC [UNSPSC],

    [wikipedia]

    Politische

    Rahmenbedingungen

    Soziale Rahmenbedingungen

    Import-Export-

    Bestimmungen

    Subventionen allgemeine

    Rahmenbedingungen

    4.4. Informationsquellen

    ISO 14 0001 [ISO] http://www.iso.org/iso/iso14000 Umweltlexikon http://www.umweltlexikon-

    online.de/RUBsonstiges/UmweltnormenderEG.php ISO 14001 [Wikipedia] http://de.wikipedia.org/wiki/ISO_14001

    4.5. Folienstze

    Rahmenbedingungen V xx.pdf (.pptx)

    4.6. Beispielfragen

    http://www.bmecat.org/deutsch/index.asphttp://de.wikipedia.org/wiki/BMEcathttp://www.unspsc.org/http://de.wikipedia.org/wiki/UNSPSChttp://www.iso.org/iso/iso14000http://www.umweltlexikon-online.de/RUBsonstiges/UmweltnormenderEG.phphttp://www.umweltlexikon-online.de/RUBsonstiges/UmweltnormenderEG.phphttp://de.wikipedia.org/wiki/ISO_14001

  • 23 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    5. Lerneinheit 4: Informationen Daten in Logistik und Produktion

    5.1. Lernziele/Vorgehen

    IT Systeme bilden Unternehmen mit allen relevanten Eigenschaften (Informationsobjekte, Attribute) ab und steuern und dokumentieren die Geschftsprozesse. In den IT-Systemen werden diese Informationsobjekte meist in Datenbanken in miteinander verknpften Tabellen abgebildet. Man kann mehrere Abstraktionsebenen unterscheiden. Auf der technischen Ebene Datenbanktabellen mit Tabellenfeldern und Schlsselfeldern, Primrschlsseln (Primary Key) ber die die Tabellen miteinander in Beziehung gesetzt werden. Auf der nchsten Abstraktionsebene werden Entity Relationship Modelle (ERM) eingesetzt, die mittels grafischer Objekte die Realitt darstellen. Die Objektstrukturen der Realitt von Unternehmen werden hufig in Unternehmensdatenmodellen abgebildet. In ERP-Systemen wie SAP sind die Datenstrukturen mittels ERM und Data Dictionary (Dokumentation der Datenbanktabelle mit ihren Eigenschaften) dokumentiert. Zum Verstndnis der Funktionsweise von ERP-Systemen und deren Untersttzung von Unternehmensprozessen ist es notwendig wenigstens ein grobes Verstndnis der in den ERP-Systemen enthaltenen Datenstrukturen notwendig. Daher sollen in diesem Abschnitt die wesentlichen Datenstrukturen dargestellt und in ihren Verknpfungen diskutiert werden. Die ERM Notation wird kurz dargestellt und die in SAP verwendete grafische Darstellung der Tabellenstrukturen erlutert. Hierzu wird eine Untergliederung in Stammdaten, Bewegungsdaten und Organisationsdaten vorgenommen. Die Bedeutung eines zentralen redundanzfreien Datenbestandes wird herausgestellt. Ebenso die Notwendigkeit der Transaktions-Steuerung der Untersttzungsfunktionen von ERP-Systemen und damit die Gewhrleistung, dass die Datenstrukturen zu jedem Zeitpunkt korrekt die Situation eines Unternehmens abbilden und in ihrem Zusammenhang korrekt sind (Konsistenz). Der Materialstamm stellt den wichtigsten Datenbereich in Unternehmen dar, da sie in fast allen betrieblichen Funktionen Verwendung finden. Die Darstellungen fokussieren daher auf die Diskussion der Materialstammdaten. Sie werden mit Ihren Schlsselfeldern (Material Ident Nummer, Material ID) eindeutig identifiziert und knnen ber Suchfunktionen (Matchcodes nach unterschiedlichen Dimensionen) selektiert werden. Alle fr das in dem jeweiligen ERP-System relevanten Attribute sind in den Stammdaten abgebildet. Die Darstellung erfolgt am Beispiel des ERP-Systems SAP mit den Strukturierungsmglichkeiten des Materialstamms ber Sichten (Abteilungen, Organisationseinheiten). Nach der Darstellung der Eigenschaften von Stammdaten werden Bewegungsdaten und Organisationsdaten mit Beispielen erlutert. Die Diskussion der Verknpfung von Daten erfolgt ebenfalls ber die zentralen Materialstammdaten mit Stcklistenstrukturen, Arbeitsplnen, Kapazitten, Kreditoren, Infostzen, etc.

  • 24 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    5.2. Gliederung (Mind Map)

    5.3. Vokabular

    Aufgabe von Daten im

    Unternehmen

    Bewegungsdaten

    Daten

    + Stammdaten

    + Bewegungsdaten

    + Organisationsdaten

    Datenbank

    [Wikipedia]

    Datenbanktabelle

    [Wikipedia]

    Electronic Data Interchange

    for Administration, Com

    merce and Transport

    (ED, EDIFACTI)

    Enterprise Resource

    Planning (ERP)

    [Wikipedia]

    Entity Relationship Modell

    (ERM) [Wikipedia],

    Open Source Werkzeug

    Interne Normen fr die

    Normierung von

    Datenstrukturen

    Interne und externe

    Vergabe von Schlsseln

    Konsolidierung von Daten

    Matchcode Systeme

    Organisationsdaten

    (in SAP ERP)

    + Buchungskreis (BKR)

    + Werk (WRK)

    + Lagerorte (LAG)

    + Einkaufsorgan.(EKG)

    + Einkufergruppe (EG)

    Primary Key

    Probleme bei redundanter

    Datenhaltung

    Redundante Datenhaltung

    Nachteile

    Sachmerkmalsleisten

    SAP [Homepage SAP],

    [Online Dokumentation SAP]

    Schlssel, Primary Key

    + Aufgaben

    + sprechende Schlssel

    + fortlaufende Schlssel

    (wikipedia)

    Schnittstellen zwischen

    Systemen

    Stammdaten

    Stammdaten in SAP

    Struktur und Sichten

    Materialstamm

    + Abteilungen

    + Organisationseinheiten

    + Materialarten

    Transaktionsorientierte

    Systeme

    United Nations Centre for

    Trade Facilitation and

    Electronic Business

    UN CEFACT (wikipedia)

    Verknpfung von

    Stammdaten

    + Materialstamm/Stckliste

    + Materialstamm/Arbeits-

    plan

    + Arbeitsplan/Kapazitts-

    stamm

    + Materialstamm/Lieferan-

    ten (Infostze, SAP)

    Zentrale, redundanzfreie

    und konsistente

    Datenhaltung

    Abbildung 7: Informationen, Daten und Belege im Umfeld von Unternehmen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Datenbankhttp://de.wikipedia.org/wiki/Datenbanktabellehttp://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise-Resource-Planninghttp://de.wikipedia.org/wiki/Entity-Relationship-Modellhttp://www.methodsandtools.com/tools/terraer.phphttp://www.sap.com/http://help.sap.com/http://de.wikipedia.org/wiki/Schl%C3%BCssel_(Datenbank)http://www.unece.org/cefact/http://de.wikipedia.org/wiki/CEFACT

  • 25 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    5.4. Informationsquellen

    Stahlknecht, P., Hasenkamp, U., Einfhrung in die Wirtschafstinformatik, 12. Auflage, Springer, Heidelbert u.a. 2015.

    Taschenbuch: 400 Seiten Verlag: Springer Gabler; Auflage: 12., vollst. berarb. Aufl. 2016 (7. Dezember 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3540778462 ISBN-13: 978-3540778462

    Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle fr industrielle Geschftsprozesse, Springer, Heidelberg u.a. 1997.

    5.5. Folienstze

    07 Informationen Daten V nn.pdf

    5.6. Beispielfragen

    Abbildung 8: Stahlknecht, Hasenkamp, Einfhrung in die Wirtschaftsinformatik

    Abbildung 9: Scheer, Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle fr industrielle Geschftsprozesse

  • 26 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    6. Lerneinheit 5: Produktion

    6.1. Lernziele/Vorgehen

    Diese Lerneinheit startet mit der Darstellung von Produktionsprozessen auf der Basis eines einfachen INPUT/OUTPUT Black Box Modells. Die Strukturierungsmglichkeiten der Produktion werden skizziert und dann der Schwerpunkt auf ein produzierendes Unternehmen gelegt. Am Beispiel eines Fahrrads wird die Produktstruktur erlutert, die Problematik unterschiedlicher Identifikationsnummern fr Objekte mit den entsprechenden Abstimmungsproblemen diskutiert und unterschiedliche Darstellungen von Stcklisten erlutert. Nach der ersten Darstellung eines Prozesses im Fahrradhandel, der Planungsaufgaben und Schnittstellen wird auf die Organisationsstruktur eingegangen. Der Abschnitt schliet mit der Darstellung der IT-Systeme und von Schnittstellen der Systeme im Produktionsumfeld. Weitere Stichpunkte:

    Planungsstufen (Primrbedarfsplanung, Produkt-/Auftragsplanung, Auftragsterminierung, Kapazittsterminierung (Einlastung von Auftrgen, Kapazittsabgleich), Auftragsfreigabe, Fertigungssteuerung, Feinplanung, Rckmeldung, Betriebsdatenerfassung (BDE)

    Kunden-, Produkt-, Lagerauftrge - Fertigungsauftrge Kapazittsabgleich Kalkulation (Vor-, mitlaufende-, Nach-Kalkulation Netzplanknoten (Pufferzeiten, etc.) Terminierungsarten (Rckwrts-, Vorwrts-, Mittelpunkts-,

    Engpassterminierung, mit und ohne Verfgbarkeitsprfung) Simultan- und Sukzessiv-Planungskonzepte Durchlaufzeit, Komponenten (Rstzeiten, Produktivzeiten, ) Belastungsorientierte Auftragsfreigabe

    6.2. Gliederung (Mind Map)

    6.3. Vokabular

    Arbeitsablaufplanung

    Arbeitspapiere

    Arbeitsplan

    Arbeitsvorbereitung

    Auftragsfreigabe [Gabler],

    [wikipedia]

    Auftragsterminierung

    Automatisierungsgrade

    Baustellenfertigung

    Bedarfsrechnung

    + Bruttobedarf

    + Lagerbestand

    + Nettobedarf

    + Losgre

    + Bestellbedarf

    Beschaffung Einkauf

    Beschaffung

    + intern

    + extern

    Bestellprozess

    + Bedarfsanforderung

    + Bestellung

    + Wareneingang

    + Rechnungseingang

    + Zahlung

    Losgre

    Betriebsdatenerfassung

    Customized Production

    DIN 4000 ff

    Disposition (Verfahren)

    + Heuristische Disposition

    + Stochastische Disposition

    + Deterministische Disposi

    tion

    Durchlaufzeiten

    Einkauf Beschaffung

    Feinplanung

    Fertigung

    Fertigungsauftrge

    Fertigungsinseln

    Fertigungsleitstand

    [wikipedia], [Beispiel]

    Fertigungssteuerung

    [Oldenbourg], [wikipedia]

    Fertigungsstckliste

    Fertigungstiefe

    Fertigungszeichnungen

    Fertigungszellen

    Fliefertigung

    Geometriedaten

    Global Sourcing

    Gozintograph

    Handlingsysteme

    Hilfs- und Betriebsstoffe

    Identifikationssysteme

    Inselfertigung

    Inselfertigung

    Interne Normenabteilung

    Just in Sequence

    Just in Time

    KANBAN [wikipedia]

    [lean expert]

    [gabler]

    http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/wi-enzyklopaedie/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/Produktionsplanungs--und--steuerungssystem/Zeitwirtschaft/Kapazitatsabgleichhttp://de.wikipedia.org/wiki/Auftragsfreigabehttp://de.wikipedia.org/wiki/Fertigungsleitstandhttp://www.digital-zeit.de/Fertigungsleitstand-Uebersicht.html?gclid=CN3fsNKE_cICFaHHtAodiXsA5ghttp://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/wi-enzyklopaedie/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/Produktionsplanungs--und--steuerungssystem/Fertigungssteuerung/index.html/?searchterm=Fertigungssteuerunghttp://de.wikipedia.org/wiki/Fertigungsplanung_und_-steuerunghttp://de.wikipedia.org/wiki/Kanbanhttp://www.lean-production-expert.de/lean-production/kanban-beschreibung.htmlhttp://www.lean-production-expert.de/lean-production/kanban-beschreibung.html

  • 27 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Kapazittsabgleich

    Kapazittsauslastung

    Kapazittsplanung

    Kapazittsstamm

    Kapazittsstellen

    + Arbeitspltze

    + Maschinen

    + Kostenstellen

    Kapazittsterminierung

    Konstruktionsstckliste

    Konstruktionszeichnungen

    Kundenauftrge

    Kundenauftragsspezifische

    Produktion

    + Fertigung

    + Montage

    + unscharfe Verwendung

    der Begriffe

    Kundenprferenzen

    Lagerbestnde in der

    Produktion

    Leistungserstellung

    Leitstand

    Lieferantenmanagement

    Local Sourcing

    Losgren

    Maschinendatenerfassung

    Material ID

    Materialflsse

    Materialstamm

    Mitlaufende Kalkulation

    Montage

    Multiple Sourcing

    Nachkalkulation

    NC Programme, NC-

    Programmierung

    Netzplan, Netzplanung

    One-Piece-Flow [wikipedia]

    Outsourcing

    Planungsebenen

    + Primrbedarfsplanung

    + Auftragsterminierung,

    + Terminplanung,

    + Kapazittsplanung

    + Auftragsfreigabe,

    + Fertigungssteuerung,

    + Rckmeldung (BDE)

    Primrbedarfsplanung

    Produktauftrge

    Produktion (Definition)

    Produktionsauftrge

    Produktionsplanung und

    -steuerung

    Produktionstiefe

    Produktstrukturen

    Pufferlager

    Qualittsdokumentation,

    Qualittsdokumente

    Qualittsprfung

    Ressourcen

    Ressourcen

    + Material

    + Kapazittsstellen

    + Mitarbeiter

    + Werkzeuge

    + Vorrichtungen

    +

    Roboter, Industrieroboter

    Rckmeldung

    Sachmerkmalsleisten

    [wikipedia]

    Schnittstellen

    + Konstruktion

    + Arbeitsvorbereitung

    + Produktion

    + NC Programme

    Single Sourcing

    Sourcing

    Sourcing Strategie

    (Beschaffungsstrategie)

    [wikipedia]

    + Global Sourcing

    + Local Sourcing

    + Single Sourcing

    + Multiple Sourcing

    Standardproduktion

    Stckliste

    + Konstruktionsstckliste

    + Produktionsstckliste

    Stcklisten-Auflsung

    Stcklisten-Ebenen

    Technologieplanung

    Terminplanung

    Verlngerte Werkbank

    Vorkalkulation

    Vorrichtungen

    Wartung

    Wartungsaktivitten,

    intervalle

    Werkstattfertigung

    Werkzeuge

    Werkzeugfluss

    Wertschpfung

    Wertschpfungskette

    Zielfelder der Produktion

    Zielfelder eines

    Produktionsbetriebs

    6.4. Informationsquellen

    6.5. Folienstze

    06 Produktion C xx.pdf (.pptx)

    6.6. Beispielfragen

    7. Lerneinheit 6: Auftragsdurchlauf

    7.1. Lernziele

    Die Vorgehensprinzipien der Darstellung von Geschftsprozessen sollen am Beispiel der Darstellung von Unternehmensprozessen, Untersttzungsfunktionen der IT (IT-Workflow), Datenstrukturen und Kennzahlen klar sein. Die Phasen eines Auftragsdurchlaufs durch ein produzierendes Unternehmen mit kundenspezifischer

    http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/wi-enzyklopaedie/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/Produktionsplanungs--und--steuerungssystem/Zeitwirtschaft/Kapazitatsabgleichhttp://de.wikipedia.org/wiki/One-Piece-Flowhttp://de.wikipedia.org/wiki/Sachmerkmal-Leistehttp://de.wikipedia.org/wiki/Beschaffungsstrategie

  • 28 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Produktion werden als Basis fr das Verstndnis verwendet. Die Phasen des Durchlaufs von der Akquise ber Konstruktion und Planungsebenen

    7.2. Vorgehen

    Als Einstieg in die Themenstellung wird der Themenkreis Geschftsprozessmodel-lierung skizziert. Die Phasen des Auftragsdurchlaufs werden dargestellt und im Kontext diskutiert.

    7.3. Gliederung (Mind Map)

    Lagerproduktion, kundenanonyme Produktion, Kundenauftrag, Kundenauftragsproduktion

    Akquise, Auftragsanbahnung Angebotsphase Auftragseingang Auftragsprfung Auftragsbesttigung Auftragsstart Konstruktion Arbeitsvorbereitung Auftragsterminierung Kapazittsterminierung Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Produktion Rckmeldung, Betriebsdatenerfassung, Maschinendatenerfassung Kommissionierung, Bereitstellung, Versand Montage auf der Baustelle Abnahme, Prfung (TV, etc.) Faktura Servicefunktionen

    7.4. Vokabular

    Akquise

    Anfragephase

    Arbeitsgnge

    Arbeitsplan

    + Inhalt

    + Materialstamm

    + Kapazittsstamm

    Arbeitsplan-

    Fertigungsauftrag

    Auftragsanbahnung

    Auftragsbesttigung

    Auftragserteilung

    Auftragsfreigabe

    Auftragsfreigabe -

    belastungsorientierte

    Auftragsprfung

    Auftragssicht Kapazitts-

    sicht

    Auftragsterminierung

    + Rckwrtsterminierung

    + Vorwrtsterminierung

    + Mittelpunktsterminierung

    + mit/ohne Verfgbarkeits-

    prfung

    + Sukzessivplanungskonzept

    + Simultanplanungskonzept

    Bedarfsrechnung

    Bedarfsverfolgung

    Beschaffung Einkauf

    Beschaffung

    + intern

    + extern

    Beschaffungsmaterial

    Betriebsdatenerfassung

    (BDE)

    CAD System

    Disposition

    + stochastische

    + deterministische

    Durchlaufzeit

    Einkauf Beschaffung

    Elektronischer Fertigungs-

    leitstand

    Engpassterminierung

    Enterprise Resource

    Planning (ERP)

    Faktura

    Fertigung

    Fertigungsauftrag

    Fertigungsauftrag -

    Kundenauftrag

    Fertigungsauftrag-

    Arbeitsplan

    Fertigungsleitstand

    Fertigungsmaterial

    Fertigungspapiere

    Fertigungssteuerung

    Fertigungszeichnungen

    Freigabehorizont

    Frhester Anfangszeitpunkt

    Gozintograph

  • 29 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Kalkulation

    + Vorkalkulation [gabler]

    + mitlaufende Kalkulation

    + Nachkalkulation [gabler]

    + Zyklus

    Kalkulationsbasis

    + heuristisches Wissen

    + hnlichkeiten

    + Varianten

    Kapazittsabgleich

    Kapazittsauslastung

    Kapazittsgebirge

    Kapazittsgrenze

    Kapazittsplanung

    Kapazittsterminierung

    + Kapazittseinlastung

    + Kapazittsabgleich

    + Anpassung Kapazitts-

    nachfrage, Kapazitts-

    angebot

    Kapazittssicht Auftrags-

    sicht

    Kunden-Anfrage

    Kundenauftrag-

    Fertigungsauftrag

    Lagerbestand

    Langlufer Beschaffung

    Leitstand

    Maschinendatenerfassung

    (MDE)

    Material Requirements

    Planning (MRP)

    Materialbereitstellung

    Materialstckliste

    (Fertigungsauftrag)

    Meisterbereich

    Montage

    Net Change

    Neuaufwurf

    Numerical Control (NC)

    + Computerised NC (CNC)

    + Direct NC (DNC)

    Pflichtenheft

    Planungsstufe-

    Realisierungsstufe

    Produktionsplanung und

    -steuerung (PPS)

    Produktstruktur

    + Stckliste

    + Gozintograph

    Realisierungsstufe

    Planungsstufe

    Regelkreisdenken in den

    Planungsstufen

    Schnittstellen Konstruktion

    Arbeitsvorbereitung

    + Zeichnungen

    + (Geometriedaten)

    + Stckliste

    Kundenauftrag-

    Fertigungsauftrag

    Sptester Endtermin

    Split von Fertigungs-

    auftrgen

    Stammdaten Verknpfung

    Standard-Durchlaufzeit

    Steckkarten Plantafel

    Stckliste (Produktstruktur)

    + Struktur

    + Ebenen

    + -Auflsung

    + Verwendungsnachweise

    Kundenauftrag

    Stcklistenauflsung

    Stcklistenebenen

    Verfgbarkeitsprfung

    7.5. Informationsquellen

    7.6. Folienstze

    06 AuftragsdurchlaufV nn.pptx, (.pdf)

    7.7. Beispielfragen

    8. Lerneinheit 8: XX

    8.1. Lernziele/Vorgehen

    8.2. Gliederung (Mind Map)

    8.3. Vokabular

    Vokabular

    8.4. Informationsquellen

    8.5. Folienstze

    http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/vorkalkulation.htmlhttp://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/nachkalkulation.html

  • 30 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    8.6. Beispielfragen

  • 31 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    9. Zusammenfassung und Resmee / Ausblick

  • 32 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    10. Literaturverzeichnis

    10.1. Monografien

    Basisliteratur zur Wiederholung Grundlagen Produktion Whe, G., Einfhrung in die

    Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Vahlen Verlag, Mnchen 2000, S. 347 ff, (ohne Abschnitt II Die Produktions- und Kostentheorie).

    Grundlagen Materialwirtschaft Whe, G., Einfhrung in die Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Vahlen Verlag, Mnchen 2000, S. 424 ff.

    Empfohlene Literatur Adam 1998 Adam, D., Produktionsmanagement, 9. Auflage, Gabler

    Verlag, Wiesbaden 1998. Scheer 1994 Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik,

    Referenzmodelle fr industrielle Geschftsprozesse, Springer Verlag, Berlin u.a. 1994.

    Schneewei 1999 Schneewei, Chr. Einfhrung in die Produktionswirtschaft, 7. Auflage, Springer Verlag, Berlin u.a. 1999.

    Weiterfhrende Literatur Bernig 2001 Bernig, R., Grundlagen der Produktion.

    Produktionsplanung und Beschaffungsmanagement, Cornelsen Verlag, 2001.

    Bloech u.a. 2001 Bloech; J., Bogaschewsky, R., Gtze, U., Folker, R., Einfhrung in die Produktion, Physica Verlag, 2001.

    Brunner u.a. 2004 Brunner, F.J., Wagner, K.W., Taschenbuch Qualittsmanagement, Leitfaden fr Ingenieure und Techniker, 3. Auflage, Hanser Verlag, Mnchen Wien 2004.

    Ehrmann Ehrmann, H., Logistik, . Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2005.

    Friedag/Schmidt 2002 Friedag, H.W., Schmidt, W., Balanced Scorecard, Reihe Taschen Guide, Haufe Verlag, Freiburg im Breisgau 2002.

    Frank 2004 Frank, R., ISO/TS 16949:2002 umsetzen, Hanser Pocken Power, Hanser Verlag, Mnchen Wien 2004.

    Gnther u.a. 2000 Gnther, H.-O., Tempelmeier, H., Produktion und Logistik, 4. Auflage, Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2000.

    Hammer/Champy 1995 Hammer, Michael, Champy, James, Business Reengineering, Die Radikalkur fr das Unternehmen, Campus Verlag, Frankfurt/Main u.a. 1995.

    Hammer/Champy 1997 Hammer, Michael, Beyond Reengineering, How the processcentered organization is changing our work and our lives, Harper Business Verlag, o.O. 1997.

  • 33 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Hoitsch 1993 Hoitsch, J., Produktionswirtschaft. Grundlagen einer industriellen Betriebswirtschaftslehre, Vahlen Verlag 1993.

    Kosta/Mch 2002 Kostka, Claudia, Mch, Annette, Change management, 7 Methoden fr die Gestaltung von Vernderungsprozessen, Reihe: Pocket Power, Hanser Verlag, Mnchen, Wien 2002.

    Krampe 2006 Krampe, H., Lucke, H.-J., Grundlagen der Logistik , Theorie und Praxis logistischer Systeme, 3. Auflage, Huss Verlager, Mnchen 2006.

    Liebmann/Zentes 2001 Liebmann, H.-P., Zentes, J., Handelsmanagement, Vahlen Verlag, Mnchen 2001.

    Little u.a. 2001 Little, A.D., Klapper, N., Schunda, M., Treiber, S., Einkauf Produktion - Logistik, Gabler Verlag, 2001.

    Martin 2002 Martin, H., Transport- und Lagerlogistik, Vieweg Verlag, 2002.

    Oeldorf/Olfert 2000 Oeldorf/Olfert, Materialwirtschaft, 9. Auflage, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 2000.

    Piontek 2002 Piontek, J., Produktion, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2002.

    SAP MaWi SAP AG, Hrsg., SAP R/3 Materialwirtschaft, Release 4.6, Addison-Wesley, Bonn u.a. 2000.

    SAP Online Doku (oJ) SAP (Hrsg.) Online Dokumentation, verfgbar ber die meisten Rechner an der FH Trier oder ber das Internet: http://help.sap.com, //help.sap.com/saphelp_46c/helpdata/de/e1/8e51341a06084de10000009b38f83b/frameset.htm.

    Schneewei Schneewei, Chr., Einfhrung in die Produktionswirtschaft, 7. Auflage, Springer Verlag, Berlin u.a. 1999.

    Schulte 1996 Schulte,G., Material- und Logistikmanagement, Oldenbourg Verlag, Mnchen, Wien, 1996.

    Schulte 1999 Schulte, Chr., Logistik. Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses, Vahlen Verlag, Mnchen 1999.

    Steinbuch 1999 Steinbuch, P. A., Fertigungswirtschaft, Kiehl Verlag, Ludwigshafen 1999.

    Wagner 2002 Wagner, S.M., Lieferantenmanagement, Reihe Pocket Power Einkauf und Logistik, Hanser Verlag, Mnchen Wien 2002.

    Whe 2000 Whe, G., Einfhrung in die Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Vahlen Verlag, Mnchen 2000.

    Zpfel 1989 Zpfel, G., Strategisches Produktionsmanagement, de Gruyter Verlag, Berlin u.a. 1989.

    Zpfel 2001 Zpfel, G., Grundzge des Produktions- und Logistikmanagement, Oldenbourg Verlag, Mnchen 2001.

    http://help.sap.com/

  • 34 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    10.2. Fachzeitschriften

    Logistik fr Unternehmen, Springer, VDI http://www.logistik-fuer-

    unternehmen.de/ Logistik Heute www.logistik-heute.de Management Zeitschrift IO, Betriebswirtschaftliches Institut ETH Zrich, ISSN: 0019-9281 MM Logistik www.mm-logistik.de VDI Nachrichten, Wochenzeitung, VDI Verlag GmbH, Dsseldorf www.vdi-

    nachrichten.com VDI-Z, Integrierte Produktion, Werkzeugmaschinen Werkzeuge C-Techniken Automatisierung, Qualittssicherung, Monatsmagazin, Springer-VDI Verlag,

    Heinrichstrasse 24, 40239 Dsseldorf, ISSN: 0042-1766 www.vdi-z.de

    wt Werkstattstechnik - Online, VDI, ISSN 1436-4980 http://www.technikwissen.de/wt/

    10.3. Internet-Quellen

    Berufs- und Interessenverbnde Bundesverband Logistik (BVL) www.bvl.de Bundesverband Logistik, BVL http://www.bvl.de Bundesverband Materialwirtschaft und Einakuf (BME) http://www.bme.de/ Business Process Guide http://www.bpm-guide.com Businessdictionary www.businessdictionary.com Efficient Consumer Respons (ECR) Europe http://www.ecrnet.org/ Enzyklopdie der Wirtschaftsinformatik http://www.enzyklopaedie-der-

    Wirtschaftsinformatik.de Gesellschaft fr Produktionsmanagement (GfPM) www.gfpm-online.de Logistik Akademie http://www.dla.de/ Logistik Inside http://www.logistik-inside.de/ Logistik Lexikon http://www.logistik-lexikon.de/ Logistikportal http://www.logistik.de Logistikprovider http://www.logisticsprovider.de/CMS/ Man on a Mission http://manonamission.blogspot.com/ MyLogistics http://www.mylogistics.net NetMBA www.netmba.com QuickMBA www.quickmba.com Supply Chain Council http://supply-chain.org/ Verband des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus (VDMA) www.vdma.org Verband deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) www.vwi.org Verein deutscher Ingenieure (VDI) www.vdi.de Wikiipedia www.wikipedia.com Wirtschaftslexikon Gabler http://wirtschaftslexikon.gabler.de/ Wirtschaftslexikon24.net http://www.wirtschaftslexikon24.net Zentralverband der Elektrotechnischen Industrie (ZVEI) www.zvei.de

    http://www.mm-logistik.de/http://www.vdi-nachrichten.com/http://www.vdi-nachrichten.com/http://www.vdi-z.de/http://www.bvl.de/http://www.bvl.de/http://www.bme.de/http://www.bpm-guide.com/http://www.businessdictionary.com/http://www.ecrnet.org/http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/http://www.gfpm-online.de/http://www.dla.de/http://www.logistik-inside.de/http://www.logisticsprovider.de/CMS/http://www.mylogistics.net/http://www.netmba.com/http://www.quickmba.com/http://supply-chain.org/http://www.vdma.org/http://www.vwi.org/http://www.vdi.de/http://www.wikipedia.com/http://wirtschaftslexikon.gabler.de/http://www.wirtschaftslexikon24.net/http://www.zvei.de/

  • 35 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    11. Folienstze 2014

    Abbildung 10: Foliensatz 01: Ziele Logistik Produktion

    Abbildung 11: Foliensatz 02 Definitionen

  • 36 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 12: Foliensatz 03 Rahmenbedingungen

    Abbildung 13: Foliensatz 04 Logistik

  • 37 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 14: Foliensatz 05 Produktion

    Abbildung 15: Foliensatz 06 Auftragsdurchlauf

  • 38 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 16: Foliensatz 07 Informationen Daten

    Abbildung 17: Foliensatz 09 Sustainable Logistics

  • 39 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 19: Foliensatz 13_2 Verkehrssystem

    Abbildung 18: Foliensatz 13_1 RFID01

  • 40 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 20: Mind Map 13_3 Einkaufsmanagement

    Abbildung 21: Foliensatz 13_4 ABC Analyse

    Microsoft Excel Dokument: 13_4a ABC Analyse

  • 41 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    Abbildung 22: Mind Map 13_6 Purchasing Centralisation

    Abbildung 23: Foliensatz 13_6 Logistik Systeme

  • 42 Prof. Dr. Dieter Steinmann Fachbereich Wirtschaft

    Dienstag, 13. Januar 2015

    12. Index

    Keine Indexeintrge gefunden.