016.000.266 / Oracle Cage

  • View
    116

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

German

Text of 016.000.266 / Oracle Cage

  • Oracle Cage System. UmfassendeLsung fr die lateraleLendenwirbelkrperfusion.

    Operationstechnik

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite Cvr1

  • Bildverstrkerkontrolle

    WarnungDiese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Produkts nicht aus.Eine Einweisung in die Handhabung dieses Produkts durch einen darin erfahrenenChirurgen wird dringend empfohlen.

    Aufbereitung, Wartung und Pflege von Synthes InstrumentenAllgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolle und Demontagemehrteiliger Instrumente finden Sie unter: www.synthes.com/reprocessing

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite Cvr2

  • Synthes 1

    Inhaltsverzeichnis

    Einfhrung

    Operationstechnik

    Produktinformation

    Bibliografie 54

    Oracle Cage System 2

    AO Prinzipien 6

    Indikationen und Kontraindikationen 7

    Properative Planung und Vorbereitung 8

    Patientenlagerung 9

    Zugang und Prparation 10 A. Zugang mit Gewebedissektor 10 B. Zugang mit Dilatatoren 12 C. Zugang unter Neuromonitoring mit 14

    Gewebedissektor oder Dilatatoren

    Retraktion 16 A. Retraktion mit SynFrame 16 B. Retraktion mit Oracle-Zugangsinstrumenten 17

    Diskektomie 22

    Endplatten vorbereiten 25

    Implantatgrsse mit Probeimplantat bestimmen 26

    Implantat einbringen 28 A. Einbringen mit Implantathalter 28 B. Einbringen mit Lateralem Einsetz- und 29

    Distraktionsinstrument

    Zustzliche Fixation 32

    Implantate 33

    Instrumente 36

    Sets 44

    Optionale Sets 51

    Fllmaterial 52

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite 1

  • Zugang

    2 Synthes Oracle Cage System Operationstechnik

    Oracle Cage System. UmfassendeLsung fr die lateraleLendenwirbelkrperfusion.

    Das Oracle Cage System ist ein modulares und umfassendesSystem, bestehend aus Implantaten und Instrumenten, diespeziell fr den lateralen Zugang zur Lendenwirbelsule ent-wickelt wurden. Der laterale Zugang ist minimalinvasiv. Ver-letzungen der anterior verlaufenden Gefsse, sowie der pos-terioren Nerven- und Knochenstrukturen knnen vermiedenwerden.

    Zugangsinstrumente

    Oracle Zugangsinstrumente

    Retraktor Fr den minimalinvasiven Zugang zur betroffenen

    Bandscheibe Gute Visualisierung mittels Rntgen Distal expandierende Retraktorenschenkel zur Erweiterung

    des Zugangs

    Zubehr fr den Oracle Retraktor Licht-Clip zur Ausleuchtung des Operationsfelds Bandscheibenraumverankerung und Retraktorpin fr eine

    verbesserte Retraktorstabilitt Retraktorenschenkelverlngerungen zur In-situ-Verlnge-

    rung der Retraktorenschenkel um zustzliche 10 mm

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite 2

  • Oracle CageInsertionsinstrumente Probeimplantate mit

    selbstdistrahierenderSpitze fr das verein-fachte Einbringen in denBandscheibenzwischen-raum

    Erhebliche Reduzierungdes aufzuwendendenKraftaufwands beim Ent-fernen des Probeimplan-tats durch den OracleGleithammer

    Laterales Einsetz- und Dis-traktionsinstrument zumzeitsparenden Einbringendes Implantats in einemSchritt, ohne Schlagein-wirkung

    Synthes 3

    Diskektomieinstrumente Zwei verschiedene Scha-

    ber, kreuz- und paddelfr-mig, zum Ausrumen desBandscheibenmaterials

    Bajonettfrmig gebogeneKretten gewhrleistenmaximales Sichtfeld beiminimalinvasiver Inzision

    Mattierte Oberflchenbe-schichtung der Instru-mente reduziert die Refle-xion des OP-Lichts

    Diskektomie Insertion

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite 3

  • 4 Synthes Oracle Cage System Operationstechnik

    Das Oracle Cage Implantat wurde speziell fr die Anforderungen der lateralen Lendenwirbelkrperfusion entwickelt. Um den individuellen Unterschieden in derPatientenanatomie gerecht zu werden, ist das Implantat in 4 unterschiedlichenLngen (medial/ lateral), 5 Hhen und 2 Sagittalprofilen (Lordosewinkel) erhltlich.

    Eigenschaften und Vorteile

    Anatomische FormDie konvexe Form des Implantats spiegelt die natrliche Anatomie desBandscheibenraums wider

    Pyramidenfrmige ZhneVerhindern die Migration des Implantats

    Vier RntgenmarkerErlauben die radiologische Darstellung der Implantatposition

    Die medial/ lateral in das Implantat eingebetteten Rntgenmarker befinden sich ca.4 mm vor der Implantatkante. Die anterior/ posterior eingebetteten Rntgenmarkerbefinden sich ca. 2 mm vor der Implantatkante.

    Selbstdistrahierende SpitzeVereinfacht das Einbringen des Implan-tats in den Wirbelkrperzwischenraum

    Grosser zentraler KanalErmglicht das Auffllen mit autoge-nem Knochen oder einem Knochener-satzmaterial, um die Fusion durch dasImplantat zu begnstigen

    Oracle Cage System. UmfassendeLsung fr die lateraleLendenwirbelkrperfusion.

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite 4

  • Synthes 5

    60000

    Mechanische Testergebnisse

    Mechanische TestsDas Oracle Cage Implantat wurde anhand von technisch-wis-senschaftlichen Prinzipien, neuesten Erkenntnissen aus verf-fentlichten Forschungsarbeiten zur anatomischen Geometrieund zahlreichen mechanischen Tests entwickelt.

    KompressionsfestigkeitUm zu belegen, dass das Oracle Cage Implantat klinisch rele-vanten Belastungen in der Wirbelsule standhlt, wurdenentsprechende Tests durchgefhrt. Die Kompressionsfestig-keit (Versagenslast) eines Wirbelkrpers betrgt 8,000 N.1

    Die Testergebnisse haben gezeigt, dass das Oracle Cage Im-plantat Druckbelastungen von 49,519 9 N widersteht(siehe Abb. 1).2 Des Weiteren wurde das Implantat unter kli-nisch relevanten Kompressionsbelastungen (10 Millionen Zyklen) erfolgreich auf seine Ermdungsfestigkeit getestet.3

    ExpulsionswiderstandUm sicherzustellen, dass das Oracle Cage Implantat bei klinisch relevanten Belastungen der Expulsion widersteht,wurden weitere Tests durchgefhrt. Diese zeigen, dass dasImplantat Expulsionsbelastungen von 2,594 35 N (sieheAbb. 2) standhlt.5 Die Bandscheibe in der menschlichenLendenwirbelsule kann im Vergleich hierzu einer maximalenScherkraft von ca.150 N4 standhalten. 1 O. Perry. Fracture of the Vertebral Endplate in the Lumbar Spine. Acta Orthop. Scand. 1957; 25 (suppl.)

    2 Testing performed at the Mechanical Testing Laboratory, Synthes Spine, West Chester, PA. 2006-MT06-346.

    3 Testing performed at the Mechanical Testing Laboratory, Synthes Spine, West Chester, PA. 2006-MT06-347.

    4 A.A. White and M.M. Panjabi. Clinical Biomechanics of Spine. Philadelphia. Lippincott, Williams and Wilkins. 1990. 7, 9.

    5 Testing performed at the Mechanical Testing Laboratory, Synthes Spine, West Chester, PA. 2006-MT06-416.

    0

    50000

    40000

    30000

    20000

    10000

    Abb. 1Kompressionsfestigkeit

    2500

    0

    2000

    1500

    1000

    500

    Abb. 2Expulsionswiderstand

    Bel

    astu

    ng

    (N

    )B

    elas

    tun

    g (

    N)

    Oracle Cage Wirbelkrper

    Oracle Cage Humane Bandscheibe

    1 PEEK (Polyetheretherketon)

    Material

    Das Oracle Cage Implantat wird aus einem biokompatiblenPolymermaterial1 gefertigt, in das vier Rntgenmarker einge-bettet sind. Diese ermglichen dem Chirurgen sowohl intra-als auch postoperativ die rntgenologische Bestimmung derexakten Implantatposition.

    Die Elastizittseigenschaft des Polymers liegt zwischen dervon spongisem und kortikalem Knochen und ermglichtdaher eine adquate Komprimierung des autogenen Kno-chenmaterials in und um das Implantat, sowie eine Begnsti-gung der Belastungs- und Lastverteilung.

    0x6.000.266_AA 25.06.09 11:08 Seite 5

  • AO Prinzipien

    1958 formulierte die Arbeitsgemeinschaft fr Osteosynthese(AO) vier Grundprinzipien, die heutigen Leitlinien fr Osteo-synthese.1 Diese lauten: Anatomische Reposition Stabile Osteosynthese Erhalt der Blutversorgung Frhzeitige, aktive und schmerzfreie Mobilisierung

    Grundstzlich sind die Ziele der Frakturbehandlung in denExtremitten und der Wirbelsulenversteifung die Gleichen.Spezifisch fr die Wirbelsule ist das Ziel, geschdigten neu-ralen Elementen soviel Funktion wie mglich zurckzuge-ben.2

    1 M.E. Mller, M. Allgwer, R. Schneider, and H. Willenegger: AO Manual of Inte