Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Dr. Martin Reker Medikament Antabus Wenn nichts hilft, hilft Antabus !? Fachtagung Suchtbewältigung als

  • View
    103

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Dr. Martin Reker Medikament Antabus Wenn nichts...

  • Folie 1
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Dr. Martin Reker Medikament Antabus Wenn nichts hilft, hilft Antabus !? Fachtagung Suchtbewltigung als Lebensaufgabe ?! am 9.11.2006 in Gtersloh
  • Folie 2
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Alle reden vom bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell: Welche Therapieoptionen ergeben sich daraus fr unsere Patienten ?
  • Folie 3
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bio-psycho-soziale Therapieangebote: Einzelpsychotherapie und beratung Gruppenpsychotherapie Familientherapie
  • Folie 4
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bio-psycho-soziale Therapieangebote: Soziale Untersttzung z.B. durch Selbsthilfegruppen Motivation durch soziale Verstrker (Wohnung, Arbeit, Fhrerschein etc. z.B. i.R. des Community Reinforcement Approach) Beseitigung sozialer Schwierigkeiten (z.B. Verschuldung, drohende Haftstrafen ect.)
  • Folie 5
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bio-psycho-soziale Therapieangebote: Medikamentse Therapieanstze zur Behandlung von psych. Komorbiditt Medikamentse Anstze zur Behandlung des Suchtmittelkonsums selbst Alternative Anstze (z.B. Akupunktur)
  • Folie 6
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bio-psycho-soziale Therapieangebote: Medikamentse Therapieanstze zur Behandlung von psych. Komorbiditt Medikamentse Anstze zur Behandlung des Suchtmittelkonsums selbst Alternative Anstze (z.B. Akupunktur)
  • Folie 7
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel hhhhhh Medikamentse Anstze zur Behandlung des Suchtmittelkonsums selbst: Substitution mit Agonisten (z.B. Methadon) Blockade der Wirkung mit Antagonisten (z.B. Nemexin bei Opiatkonsumenten) Beeinflussung des Suchtdruckes durch sog. Anti- Craving-Substanzen (z.B. Campral) Dmpfung des Rauscherlebens (z.B. Nemexin bei Alkoholkonsumenten) Induktion einer aversiven Reaktion auf Alkohol (z.B. Antabus)
  • Folie 8
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Ethanolstoffwechsel zum Verstndnis der Flush-Reaktion
  • Folie 9
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Vorbehalte gegenber Antabus in den letzten 20 Jahren: Antabus ist ein Machtinstrument der Therapeuten. In einem partnerschaftlichen Behandlungskontakt hat Antabus keinen Platz. Antabus ist gefhrlich und im Umgang mit Suchtkranken nicht zu verantworten. Todesflle sind beschrieben. Mit Antabus bestrafen und schdigen Menschen mit Alkoholproblemen sich selbst. Es untersttzt damit eine destruktive intrapersonelle Dynamik. Antabus implementiert sozusagen ein bses ber-Ich. Eine wirkliche seelische Gesundung und Reifung kann auf diesem Weg nicht gelingen.
  • Folie 10
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Antabus ist ein Machtinstrument der Therapeuten. In einem partnerschaftlichen Behandlungskontakt hat Antabus keinen Platz. Beispiele fr die Anwendung von Antabus in partnerschaftlich angelegten Therapien: ALITA in Gttingen (Ehrenreich) CRA-FT in New Mexico (Meyers/Smith)
  • Folie 11
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Antabus ist gefhrlich und im Umgang mit Suchtkranken nicht zu verantworten. Todesflle sind beschrieben. Antabus wird heute niedriger dosiert als frher und zumindest in Deutschland nicht mehr implantiert. Schwere Zwischenflle sind sehr viel seltener geworden. Antabus wird nur mit dem ausdrcklichen Einverstndnis der PatientInnen und nach ausfhrlicher Erluterung eindosiert. Antabus Patienten bedrfen einer engen therpeutsichen Anbindung mit vorbesprochenen Krisenplnen Letztlich muss eine Risikoabwgung erfolgen zwischen Risiken und Nutzen weiteren Alkohlkonsums und Risiken und Nutzen der Antabus Medikation.
  • Folie 12
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Mit Antabus bestrafen und schdigen Menschen mit Alkoholproblemen sich selbst. Es untersttzt damit eine destruktive intrapersonelle Dynamik. Die klinische Erfahrung besttigt diesen Eindruck nicht. Menschen, die mit Antabus behandelt werden mchten, suchen viel eher Schutz vor den berwltigenden schdigenden Auswirkungen chronischen oft excesshaften Alkoholkonsums.
  • Folie 13
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Antabus implementiert sozusagen ein bses ber-Ich. Eine wirkliche seelische Gesundung und Reifung kann auf diesem Weg nicht gelingen. Tatschlich bildet Antabus fr viele Patienten eine Art innerer Aufpasser, den man als ber-Ich bezeichnen kann. Arbeiten mit Kontrolle und uerer Struktur hat allerdings im Suchtbereich eine lange Tradition. Der Unterschied ist hier, dass der Patient hier selbst der Vorgesetzte seines eigenen Kontrolleurs ist.
  • Folie 14
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Die Disulfiram-Alkohol-Reaktion (DAR): Geferweiterung (Flush) Schwindel Hyperventilation Pulsbeschleunigung Niedriger Blutdruck Erbrechen Kopfschmerzen Angst Schweiausbrche Allgemeine Schwche Brustschmerzen
  • Folie 15
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Seltene schwere Komplikationen: Epileptische Anflle Kreislaufversagen Atemdepression Bradycardie, Herzrhythmusstrungen, Herzstillstand, Infarkte Bewusstseinsstrungen Exitus
  • Folie 16
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Kontraindikationen fr eine Antabus Behandlung: Kardiovaskulre Behandlung Cerebrovaskulre Erkrankung Schwere chronische Lungenerkrankung Chronisches Nierenversagen Psychosen und schwere Depressionen Anfallsleiden Schwangerschaft Chronische Lebererkankungen mit Pfortaderhochdruck
  • Folie 17
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Kosten-Nutzen-Abwgung: Patienten sollen niemals gentigt werden, Antabus zu nehmen, wenn sie selbst grere Vorbehalte dagegen haben. Fr viele Patienten, deren seelische, krperliche oder soziale Existenz durch Alkohol bedroht ist, kann die Einnahme von Antabus den Schritt in eine stabile Abstinenz bedeuten
  • Folie 18
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wichtige Rahmenbedingungen fr eine fachgerechte Behandlung mit Antabus: Geeignete Patientenauswahl Sorgfltige Aufklrung Diskussion von Vorteilen und Risiken Eindosierung mit 0.5 g, spter 0.2g/die Sorgfltiges Monitoring !! Beendigung nach 6 Monaten oder spter
  • Folie 19
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Beispiele fr eine Antabus Anwendung im psychosozialen Kontext mit Monitoring: Im Rahmen von Paarbehandlungen In Zusammenarbeit mit Werksttten In betreuten Lebensformen
  • Folie 20
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Neue Erfahrungen durch die Arbeit mit Antabus: Ich schenke meiner Frau einen abstinenten Tag ! Dann habe ich entschieden, das Antabus abzusetzen Wenn ich das vorher gewusst htte, dass es dieses Antabus gibt
  • Folie 21
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Mein Resmee: Antabus ist ein eigenes Therapieprinzip, das manchen Patienten mit schwierigen Suchtproblemen in spezifischer Weise weiterhelfen kann. Die Risken sind im Vergleich sehr ernst zu nehmen, aber berschaubar. Antabus ist in besonderer Weise geeignet, in untersttzenden sozialen Zusammenhngen eingesetzt zu werden.
  • Folie 22
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Herzlichen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit !
  • Folie 23
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Stellungnahme
  • Folie 24
  • Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel
  • Folie 25
  • Folie 26
  • Folie 27