Neuere Fremdsprachen - .Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen 2 Englisch, Französisch,

  • View
    225

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Neuere Fremdsprachen - .Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen 2 Englisch,...

  • Bildungsplangymnasiale Oberstufe

    Neuere Fremdsprachen

    Hamburg

  • Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen

    2

    Englisch, Franzsisch, Spanisch, Russisch, Italienisch, Chinesisch.

    Neuere Fremdsprachen neu aufgenommen:

    Chinesisch, Franzsisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Trkisch.

    Neuere Fremdsprachen weitergefhrt:

    Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behrde fr Schule und Berufsbildung Alle Rechte vorbehalten. Erarbeitet durch: Landesinstitut fr Lehrerbildung und Schulentwicklung Gestaltungsreferat Fremdsprachen Referatsleitung: Martin Eckeberg Fachreferentinnen und Fachreferenten: Englisch: Rolf Neumeier, Manfred Thnicke (HIBB) Franzsisch: Bianca Tront Herkunftssprachen: Sabine Bhler-Otten Russisch: Dr. Mark Hamprecht Spanisch: Sabine Dreyer Redaktion: Silke Gatermann in Zusammenarbeit mit: Englisch: Renate Kratsch Franzsisch: Margarete Palaschewski, Renate Schatzmann Italienisch: Helga Fischer, Liesel Thomasius Russisch: Werner Lamp Hamburg 2009

  • Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen

    3

    Inhaltsverzeichnis

    1 Bildung und Erziehung in der gymnasialen Oberstufe.......................................................................................4 1.1 Gesetzliche Verankerung.........................................................................................................................4 1.2 Auftrag der gymnasialen Oberstufe .........................................................................................................4 1.3 Organisation der gymnasialen Oberstufe.................................................................................................4 1.4 Grundstze fr die Gestaltung von Lernsituationen und zur Leistungsbewertung ..................................6 1.5 Inkrafttreten .............................................................................................................................................8 1.6 bergangsregelung ..................................................................................................................................8

    2 Kompetenzerwerb in den Neueren Fremdsprachen .........................................................................................10 2.1 Beitrag der Neueren Fremdsprachen zur Bildung..................................................................................10 2.2 Didaktische Grundstze .........................................................................................................................12

    3 Anforderungen und Inhalte der Neueren Fremdsprachen ................................................................................14 3.1 Die Vorstufe...........................................................................................................................................14 3.2 Die Studienstufe.....................................................................................................................................15

    4 Grundstze der Leistungsbewertung ................................................................................................................33 Anhang 1: Basisgrammatik der neu aufgenommenen Fremdsprache....................................................................35 Anhang 2: Kompetenzstufen des Gemeinsamen Europischen Referenzrahmens fr Sprachen..........................51

  • Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen

    4

    1 Bildung und Erziehung in der gymnasialen Oberstufe

    1.1 Gesetzliche Verankerung

    Im staatlichen Hamburger Schulwesen gibt es unter-schiedliche Wege, auf denen die Allgemeine Hoch-schulreife erlangt werden kann.

    Diese sind im Hamburgischen Schulgesetz festgelegt:

    ein zwlfjhriger Bildungsgang bei Besuch eines achtstufigen oder sechsstufigen Gymna-

    siums oder eines Aufbaugymnasiums, das einem achtstufi-

    gen Gymnasium angegliedert ist,

    und ein dreizehnjhriger Bildungsgang bei Besuch einer Gesamtschule, eines beruflichen Gymnasiums oder eines Aufbaugymnasiums, das einer Ge-

    samtschule angegliedert ist.

    Das Hansa-Kolleg fhrt Schlerinnen und Schler, die das 19. Lebensjahr vollendet haben und eine Be-rufsausbildung abgeschlossen haben oder ber ausrei-chende berufliche Erfahrung verfgen im Tagesunter-richt zur Allgemeinen Hochschulreife. Das Abend-gymnasium fhrt Berufsttige, die das 19. Lebensjahr vollendet haben oder ber ausreichende berufliche Erfahrung verfgen, zur Allgemeinen Hochschulreife.

    Der Bildungsplan fr die gymnasiale Oberstufe be-rcksichtigt die in der Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II festgelegten Rahmenvorgaben sowie die von der Kultusministerkonferenz (KMK) festgelegten Ein-heitlichen Prfungsanforderungen in der Abiturpr-fung (EPA) in der jeweils gltigen Fassung.

    1.2 Auftrag der gymnasialen Oberstufe

    In der gymnasialen Oberstufe erweitern die Schle-rinnen und Schler ihre in der Sekundarstufe I erwor-benen Kompetenzen mit dem Ziel, sich auf die An-forderungen eines Hochschulstudiums oder einer beruflichen Ausbildung vorzubereiten. Auftrag der gymnasialen Oberstufe ist es, Lernumgebungen zu gestalten, in denen die Schlerinnen und Schler dazu herausgefordert werden, zunehmend selbststndig zu lernen. Die gymnasiale Oberstufe soll den Schlerin-nen und Schlern eine vertiefte allgemeine Bildung, ein breites Orientierungswissen sowie eine wissenschaftspropdeutische Grundbildung vermitteln.

    Der Besuch der gymnasialen Oberstufe befhigt Schlerinnen und Schler, ihren Bildungsweg an einer Hochschule oder in unmittelbar berufsqualifizie-renden Bildungsgngen fortzusetzen. Das Einben von wissenschaftspropdeutischem Denken und Ar-beiten geschieht auf der Grundlage von Methoden, die verstrkt selbststndiges Handeln erfordern und Profi-lierungsmglichkeiten erlauben. Der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe erfordert eine erwachsenenge-rechte Didaktik und Methodik, die das selbstverant-wortete Lernen und die Teamfhigkeit frdern.

    In der gymnasialen Oberstufe ist der Unterricht so gestaltet, dass der fachlichen Isolierung entgegenge-wirkt und vernetzendes, fcherbergreifendes und problemorientiertes Denken gefrdert wird.

    Vor diesem Hintergrund zeichnet sich der Bildungs-plan der gymnasialen Oberstufe durch folgende Merkmale aus:

    Der Bildungsplan orientiert sich an allgemeinen und fachspezifischen Bildungsstandards, die kom-petenzorientiert formuliert sind.

    Er ist ergebnisorientiert und lsst den Schulen Freirume zur inhaltlichen und methodischen Ge-staltung von Lerngelegenheiten. Die Schulen kon-kretisieren die Aufgaben, Ziele, Inhalte, didakti-schen Grundstze und Anforderungen in den F-chern und Aufgabengebieten und in den Profilbe-reichen.

    Der Bildungsplan bietet vielfltige inhaltliche und methodische Anknpfungspunkte fr das fcher-verbindende bzw. fcherbergreifende Lernen.

    Die Interessen und Begabungen der einzelnen Schlerinnen und Schler sind Ausgangspunkt fr die Gestaltung der Lerngelegenheiten.

    1.3 Organisation der gymnasialen Oberstufe

    Die gymnasiale Oberstufe umfasst die zweijhrige Studienstufe sowie an Gesamtschulen, dort angeglie-derten Aufbaugymnasien, beruflichen Gymnasien, Abendgymnasien und dem Hansa-Kolleg eine einjh-rige Vorstufe.

    Im sechsstufigen und im achtstufigen Gymnasium beginnt die Einfhrung in die Oberstufe in Klasse 10, die Studienstufe umfasst die Klassen 11 und 12.

  • Gymnasiale Oberstufe Rahmenplan Neuere Fremdsprachen

    5

    In den Gesamtschulen, den dort angegliederten Auf-baugymnasien und den beruflichen Gymnasien um-fasst die Vorstufe den 11., die Studienstufe den 12. und 13. Jahrgang.

    Regelungen zur Vorstufe Dieser Bildungsplan enthlt Regelungen zur Vorstufe der Gesamtschulen, der beruflichen Gymnasien und der Aufbaugymnasien an integrierten Gesamtschulen. Sie finden sich in den Rahmenplnen der jeweiligen Fcher.

    Er enthlt keine Regelungen zur Einfhrungsphase in der 10. Jahrgangsstufe des sechs- bzw. achtstufigen Gymnasiums sowie des an einem Gymnasium gefhr-ten Aufbaugymnasiums. Diese finden sich in den Regelungen fr die entsprechende Jahrgangsstufe des Gymnasiums (vgl. Bildungsplan Sekundarstufe I fr das Gymnasium).

    Mit dem Eintritt in die gymnasiale Oberstufe wachsen neben den inhaltlichen und methodischen Anforde-rungen auch die Anforderungen an die Selbststndig-keit des Lernens und Arbeitens, an die Verantwortung fr die Gestaltung des eigenen Bildungsgangs sowie an die Fhigkeit und Bereitschaft zur Verstndigung und Zusammenarbeit in wechselnden Lerngruppen mit unterschiedlichen Lebens- und Lernerfahrungen.

    Die einjhrige Vorstufe des 13-jhrigen Bildungs-gangs hat zwei vorrangige Ziele: Die Schlerinnen und Schler vergewissern sich

    der in der Sekundarstufe I erworbenen Kenntnisse, Fhigkeiten und Fertigkeiten und holen ggf. noch nicht Gelerntes nach.

    Sie bereiten sich in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlkursen gezielt auf die Anforderungen der Studienstufe vor.

    In der Vorstufe werden die Schlerinnen und Schler in der Ausbildung ihrer individuellen Interessen ge-frdert und ber die Pflichtangebote und Wahlmg-lichkeiten der Studienstufe informiert und beraten.

    Regelungen zur Studienstufe Die Fcher in der Studienstufe gehren dem sprachlich-literarisch-knstlerischen, gesellschaftswissenschaftlichen oder mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen

    Aufgabenfeld an.

    Das Fach Sport ist keinem Aufgabenfeld zugeordnet.

    Die Aufgabenfelder umfassen unterschiedliche, nicht wechselseitig ersetzbare Formen rationaler Welter-schlieung und ermglichen Zugnge zu Orientie