Vegetative Reaktionslage bei gynäkologischendokrinen Störungen

  • Published on
    10-Jul-2016

  • View
    229

  • Download
    6

Embed Size (px)

Transcript

  • J. AtCTNER: l~eaktionslage bei gyn~kologisch-endokrinen St6rungen 259

    Ieh erlaube mir, Ihnen nunmehr das Ergebnis meiner Ausffihrungen an Hand einer Abbildung zu demonstrieren.

    tTjferFast/~ches Ovar f/bro-ct/shsches Omf ,dgsyemef/sches Ovar ~

    ;7~ ~ o bilateralg

    aplasti'sohe aLTene/lSche fgfffE'5'5'iVe Fo~m

    Abb. 1

    -/rOf/77

    Lassen Sie mieh abschliegend betonen, dab es sich bei dem Versueh, die Krankheitsbilder des konnatalen ovariellen Dysmorphismus fiber- siehtlich zu ordnen, angesiehts der vielen ungelSsten Probleme nur um die ersten Schritte auf einem langen Wege handeln kann.

    37. Herr J. ARTNER-Wien (II. Univ.-Frauenklinik in Wien, Vorstand : Prof. Dr. Hans Zacherl): Vegetative Reaktionslage bei gyniikolog'isch- endokrinen Stiirungen. (Nit 3 Textabbildungen.)

    Es ist mir eine besondere Ehre und Freude, dab ich gerade in Frank- furt a. M., an der derzeitigen Wirkungsst~tte yon Herrn Prof. FEaDINAND HOF~, fiber eine Arbeit berichten darf, zu der er und seine Schule in jahrzehntelanger Forschung mit die Grundiagen geschaffen haben.

    Wir wissen heute, dab f fir den geregelten Ablauf all der Ereignisse, die wir in ihrer Gesamtheit als mensuellen Cyclus bezeichnen, das exakt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel einer Reihe von Organen notwendig ist. Hypothalamus-, Hypophyse- und Ovar sind die Einzel- glieder in diesem, ffir diese Vorg/inge verantwortlichen ,,generativen Funktionskreis" 35.

    Dabei darf aber eine Tatsache nicht fibersehen werden: Dieser ffir die Gyngkologen so bedeutungsvolle Funktionskreis ist nut ein Tell eines umfassenden Systems, in dem vegetatives Nervensystem und endokrines

    17"

  • 260 J. A~T~R:

    System zu einer funktionellen Einheit zus~mmengefal~t sind und das KRAUS als vegetatives System bezeichnet hat. Wenn ieh an das bekannte Raderschema yon Hor r 3v erinnern darf, dann erkennt man sehr leicht, wie eng, durch die allen gemeinsam iibergeordneten Zentren, die ein- zelnen Funktionskreise miteinander verbunden sind und wie ein Ereignis in einem einzelnen Funktionskreis sich immer im gesamten vegetativen System answirken mu~.

    Sehr deutlich zeigt sich das beim mensue]len Cyclus am Ablauf der Basaltemperatur. Die phasengebundene J~nderung der Aufwaeh- temperatur ist eine Auswirkung, die fiber den generativen Funktions- kreis hinausgeht ~. Sie ist nur eine yon zahlreiehen miteinander ge- koppelten ~mderungen im gesamten vegetativen Geschehen (Lit. 61, 44: 51, 35,37,19; 65,63, 41,14, 60; 53,11, 26 ; 56, 64, 19 ; 45, 50 ; 33, 57,43 ; 13, 42 ; 30, 27, 51; 31,1, 59, 24, 58,

    36, 56, 28, 6, 65, 32,15, 52, 59~ 54, 38, 34, 22, 12, 49 ; 55,20, 21; 8,10, 40; 35, 39, 17, 9, 18, 62, 39, 29, 16,

    46-4s, ~3;2-4). Durch diese wird die Follikelphase eindeutig parasympa- thiseh, die Corpus luteum-Phase dagegen sympathisch determiniert ~. Der mensuelle Cyelus erscheint somit als einer jener Rhythmen, die durch das antagonistische Wechselspiel yon parasympathisehem und sym- pathisehem System die verschiedenen Lebensabl/iufe~ sei es in der kleinsten Zelle oder in den versehiedenen Organsystemen erst ermSg- lichen. Damit sind zwei ganz eharakteristisehe Merkmale der Funktion dieses Systems hervorgehoben: Die Bipolarit~it 37, 7 und die in physio- logisehen Grenzen sich abspielende rhythmische Bewegung 37, 7. Werden die physiologischen Grenzen fibersehritten oder kommt es zu einer Erstarrung in einer Endstellung 3v, dann treten die versehiedenen vege- tativen FunktionsstSrungen auf. Das wesentliche Merkmal bei den meisten Einteilungsprinzipien ist dabei ebenfMls die Abweichung in eine der beiden entgegengesetzten Richtungen.

    Wit hMten uns ~n das Einteilungsschem~ yon BIRKMAYER und WIZCKLEI~ v. Sie unterschMden:

    Sympathische ttypertonir Amphotone Spa~mungsst5rungen, Syrnlo~thische Hypotonie, Vegetative Ataxie. Parasymp~thische Hypertonie, Bei den ersten 3 Betriebsstbrungen handelt es sich um eine Vergrbl]erung bzw.

    Verkleinerung der Amplitudenspannung eines einzelnen veget~tiven Arbeitsganges, bei den letzten beidcn dagegen um eine Koordinationsstbrung in der zeitlichen AufMnanderfo]ge der Mnzelnen Phasen.

    Es geniigt daher nieht, einfaeh yon einer ,vegetativen Dystonie" zu sprechen, sondern es muB eine differenzierte Diagnose gestellt werden. Das ist nur dutch eine vegetative Querschnittsuntersuchung mSglich.

    Da schon in einer fr(iheren Publikation 5 auf die Methoden hingewiesen wurde, derer wir uns zur diagnostischen Erfassung solcher vegetativer FunktionsstSrungen bedienen, seien sie bier nur kurz in Fo~m einer T~belle w[edergegeben.

    Nachdem wir erkannt haben, da]~ sehon beim mensuellen Cyelus die ~nderungen fiber den generativen Funktionskreis hinaus das gesamte

  • Reaktionslage bei gynhkologisch-endokrinen StSrungen 261

    Tabelle 1. Untersuchungsgang zur Er/assung der vegetativen Reaktionslage

    Gezielte vegetative Anamnese (subjektive Werte)

    Statisehe Untersuehungen zur Bestimmung der Ruhewerte

    bzw. der Aus~angs]age (objektive ~rerte)

    Gr6Be/Gewieht B]utdruek, Atmung, Puls Basaltemperatur Blutstatus Differentialblutbild Blutzucker

    K - - -Werte Ca

    Serumelektrophorese des B!utes Grundumsatz, Sehilddriisenfunktions-

    priifung Hormonstatus

    I Dynamisehe Untersuehungen zur I~estimmun~ der

    I l~iehtungstendenz (obj ektive ~Verte)

    Herzminutenvolumenquotient Acrale Wiedererw/~rmungszeit I~'eislauffunktionsprtifung nach

    SeHELLO~O (Teil I) Cold pressor Test Dermographismus Adrenalin Histamin-ttauttest Elektrodermatogramm PSR ASE

    Tabelle 2. Ubersicht iiber dieZugeh6rigkeit der verschiedenen gynglcologisch-endokrinen E@rankungen zu den entsprechenden vegetativen Funktionsst6rungen

    I Vegetative Funktionssttirung Para, Para- Am-

    Sym- Syrup. Syrup. sym- syrup, phot. Veget. Ge- pathi- Hyper-Hypo- pathi- Hyper-"~pann-':Ataxie

    Gyn~tkologiseh-endokrine saint-cotonie tonie tonie eotonie tonie StS- Diagnose zahl ! rung

    I

    Pr/~menstruelles Syndrom Reizblase . . . . . . . Adnexopathie . . . . . Dysmenorrhoe . . . . . Hypermenorrhoe . . . Pol3nnenorrhoe . . . . Sterilit~t (Tubenspasmus) Funktionelle Blutungen Prim~re Amenorrhoe.. Sekundare Amenorrhoe. Oligomenorrhoe . . . . Hypomenorrhoe . . . . Anovulat-Cyelus . . . . Adipositas . . . . . . Klimax . . . . . . . .

    62 26 18 16 I2

    22 8 - -

    34 13 17 15 34 11

    Vegetative Abweiehung

    S+ S- 26 12

    4 6

    P

    10 11 10 11

    Pc+ s+-

    26

    8

    S P

    J

    vegetative System erfassen, war die Frage naheliegend, inwieweit bei gyngkologiseh-endokrinen StSrungen das vegetative System mitbeteil igt ist bzw. vegetative Funkt ionsst6rungen dabei eine Rolle spielen.

    Wir haben bei einer Reihe gyngkologiseh-endokriner Erkrankungen die obengenannte vegetative Quersehnittsuntersuehung durehgeffihrt. Die Tabelle 2 gibt eine l~bersieht fiber einen Teil der bisherigen Unter- suehungen.

    Archly f. Gyngkologie, Bd. 193 (Kongrel?bericht) 17a

  • 262 J. A~TNER:

    Zwei Tatsaehen fallen dabei besonders auf:

    1. Zu den versehiedenen gyngkologisch endokrinen Erkrankungen lassen sieh immer entspreehende vegetative FunktionsstSrungen linden.

    2. Bestimmte Krankheitsgruppen seheinen dabei eine gewisse gesetz- mgl~ige Zuordnung zu einer der beiden entgegengesetzten Abweiehungs- riehtungen erkennen zu lassen.

    So konnten wir z. B. beim prgmenstruellen Syndrom, bei der Adnexopathie, bei der Hypermenorrhoe usw. immer nur eine Abweichung in sympathicotroper Richtung feststellen, wobei es sich jewefls nach der Stgrke der Abweichung um eine Sympathiootonie, sympathische Hypertonie oder um eine symloathisehe tIypotonie handelte. Prim~ire, sekundgre Amenorrhoe, Oligo- und I4ypomenorrhoe waren

    veoetative Pkurrnuhu

    I I -7 ; ; , . . . . t f l ...... \ t. )ji~,lla, o,~

  • Reaktionslage bei gyn~kologisch-endokrinen St6rungen 263

    Dadurch wird im vegetativen System eine Stellung verursacht, die gekennzcichnet ist dutch 1)berwiegen des Calciums gegenfiber dem Kalium, dutch Aeidose, myeloische Tendenz des Blutbildes, Ans~ieg der K6rperw~rme, des Grundumsatzes und des Blutzuekers (entspreehend

    Ehirul Then kleohano-

    I b\ Then I \

    I \

    I i~-I Erniih- ~ ~=J Therrno- rung t ~ ] Pher.

    r

    \ '1 Kh'rna- \ //Lioh/- Ther. Thsr.

    , ,++,+. i - llydro-~ . . . . . . ...--"+ S/rahlen- Then Then

    Uberwiegen de,,," Suropathischer s Surnpalhikux h Pnrasympalh/scher ffPekl (A-S/e/lung rz //off) r lJberwiegen des @ Sgmpalh/sahe Zenlren P'r'#rnp "lh'l'uS (~ P,r~z~yrnpolhi, che Zenlren (B-S/e/lung n. ~~off)

    Abb. 2. Reaktionslage im Yegetativen System bei Abweiehu~g in sympathicotroper Richtung'. (In Anlehnun~ an das R~tderschema yon F. I-IOFF,) Eirtwirkmzg der therapeuti-

    seheI~ 1Vfagnahmen in entge~engesetzter Riehtung

    der A-Stellung nach HOFF). Von verschiedenen Angriffspunkten her mug eine gezielte Therapie 7 einsetzen, die dieser Abweiehung entgegen- wirkt, also in diesem Falle sympathieolytisch bzw. parasympathieotrop ist. Die einzelnen MaBnahmen miissen sieh in ihren Wirkungen gegen- seitig unterstfitzen. Die Kunst der Behandlung wird darin bestehen, dem Patienten individuell angepal]t, aus der Ffille der therapeutischen 5{Sglichkeiten die richtige Auswahl zu treffen, wobei jeweils die einen oder anderen MaBnahmen im Vordergrund stehen werden.

  • 264 J. A~TNE~:

    Abb. 3 zsigt die Situation bei AbwCchung in entgegengesetzter gichtung. Hier herrschen die parasympatldseh wirksamen peripheren endokrinen Drfisen vor. Uber die Zentren wird bier die entgegengesetzte Stellung (entspreehend der B-Stellung naeh Hess) bewirkt. Nun fiber- wiegt das Kalium, die Alkalose nnd lymphatische Tendenz des Blut-

    Ps#cholherop/e -~ ~__ ~ Pharmaka/herap/e

    Ch/rur,]. / / / Zw/schen-( "(~ J "~ \ \ Mechano- Ther. /~ / / h/m ~ ,~. \.~".,")~ ' Then

    ,. i D /X\I . . . . . . . . . Ther.

    . ~ R~ ~Ifel'e #r~e lnse/n .... / ~ t

    \ 9 I /~,.

    Klirna- \ / .~ \., @rap. ca. Acid Mye/-T..~, '~. ln~t /Inst. , /~A~'~/i , _ . N,-~ ~- - .~- - - - . . - - ~- . - -~ ~ ~ DlCrIT-

    " - . .g fhy , i - ~ i I #ydro- - . . . . . - B/rahlen-

    Then Then Abb. 3. Re~ktionslage im vegetat iven System bei Abweichung in parasympath icot roDer E~iehtung ( inAn lehnung an das Rgderschema Yon F. HOFF). E inwi rkung der therapeut isehen

    Mag~natnnen in entgegengesetzter Riehtuxxg'

    brides, und es kommt zum Abfall der KSrperwgrme, des Grundumsatzes und des Blutzuckers. Die therapeutischen MaBnahmen sind der Ab- weichung entgegenwirkend parasympathicolytiseh oder sympathico- mimetiseh. Die bisher vor allem gefibte Pharmakotherapie nimmt dabei im Kreise der BehandlungsmSglichkeiten zwar einen sehr wiehtigen Platz ein, daneben kommen abet auch physikalisehe, klimatische, dii~tetisehe, chirurgisehe und psychotherapeutische MaBnahmen zur Anwendung, die abet alle im selben Sinne vegetativ ausgeriehtet sein miissen.

    Zusammenfassend kann man daher sagen: Gynikkologiseh endokrine Erkrankungen sind entsprechend dem

    Auibau des vegetativen Systems jeweils mit ganz bestimmten fiber- geordneten vegetativen FunktionsstSrungen verbunden. Dement-

  • Reaktionslage bei gyn/ikologisch-endokrinen StSrungen 265

    sprechend mul~ aueh eine wirkungsvol le Therapie , unter Ber i icks icht igung

    dieser Tatsache, eine auf das vegetat ive Sys tem ger ichtete Ganzhei ts -

    therap ie sein. Dureh diese werden opt imale Verh/~ltnisse geschaffen, urn

    irn s innvol len Zusamrnensp ie l der e inzelnen Teile dieses kornpl iz ier ten

    Systems, jene Harmon ie wiederherzuste l len, die eine unbed ingte Voraus-

    setzung ~iir das normale biologische Geschehen in den e inze lnen Funk-

    t ionskre isen ist.

    L i te ra tur

    1 AMos, S.: Lancet 1922 I, 203. - - 2 ARTNEI~, J.: Arch. Gyn/~k. 185, 85 (1954). - - 3 ARTNEIr J.: Geburtsh. u. Frauenheilk. 14, 677 (1954). - - 4 AtCT/~EIr J. : Gynaecologia (Basel) 188, 213 (1954). - - 5 A~TN~R, J. : Die Bedeutung der vegetativen Untersuchung in der gyn/ikologisehen Endokrinologie. Gynaecologia (Basel) (ira Druek). - - 6 B~tLA~D, P., et J. SIDAI~: Mens. Obstgt. et Gyn6c. 8, 59 (1916). - - 7 BmKMAYER, W., u. W. WIN~:LEI~: Klinik und Therapie der vegeta- tiven Funktionsst6rungen. Wien: Springer 1951. - - s BmNBAV~, tL: Arch. Gyn/ik. 74, 206 (1950). - - 9 BLUMENTKAL, R.: Beitr. Geburtsh. 11, 414 (1907) . - 19 BLUMI~ICTgAL, 1~.: Heg. Beitr. Geburtsh. Gyn~k. 61, 614 (1908). - - 1~ BossI: Arch. Gyn~k. 68, 612 (1903). --12 BR~, H.: Arch. Gyn/~k. 184, 103 (1953). - - 18 CARMO~A-I~E:~', A.: l%ev. esp. Obstet. Ginee (Valencia) 11, 376 (1952) . - ~ GONKLIS", C. J., and J. F. McCL~NDON: Arch. intern. Med. 45, 125 (1930). - - 15 CULLIS, W., and E. M. OeP~N~EIME~: Lancet 1922 I, 954. - - 16 DAVIS, M. E., and B. E. I-IuLIT: J. clin. Endocr. 9, 714 (1949). - -17 DI~.G~ITz: Zit. nach R. SCHR51)E~, Arch. Gyn~ik. 183, 204 (1953). - - i s DII~KS, M.: Arch. Gyniik. 97, 583 (1912). ~ 19 D6~N~, G. K.: Arch. Gyn~k. 182, 746 (1953). - - e9 D5~I~G, G. K.: ~4rztl. Forseh. 6, 13 (1953). - - ~ DS~I~G, G. K.: Medizinische 1957, 73--76. - - ee DSI~I~G, G. K., u. E. FEUSTEL: Klin. Wsehr. 1953, 1000. - - 2a D6R~, G. K., u. E. F~USTEL: Arch. Gyn~k. 184, 522 (1954). - - ~ E~c~- ~c~, F.: Arch. Gyniik. 183, 174 (1929). - - e~ E~, R.: Arch. Gyn~k. 183, 48 (1953). - - ~ E~DELu G., L. KISS u. D. I~AI~ASZTttY: Orv. Hetil. 1956, 841--846. - - ~ FEDERN, S.: Blutdruck und Darmatonie. Wien: Franz Deuticke 1894. - - 2s FEKETE, S.: Ber. ges. Gynak. Geburtsh. 41, 487 (1941). - - e9 F~vc~- T~N~, 0.: Z. klin. IVied. 141, 697 (1942). - - ~9 GOODMAN: Amer. J. Obstet. Gynec. (1876). - - ~1 GUGGISBEnG, H.: Schweiz. reed. Wsehr. 1940, 825. - - 82 GUTMAN, J.: N. Y. reed. J. 114 (1921). - - as HALTER, G., u. R. PAPE: Wien. Arch. inn. Med. 23, 445 (1933). - - aa Ha~]~VRe~, M.: Presse m6d. 1987 I, 154. - - 95 tt~IL~EY~, L.: Lehrbuch der Pathologie und Physiologie. Jena: Gustav Fischer 1942. - - ss H~N~I?r162 Arch. Gyn~k. 4, 371 (1872). - - ~7 HOFF, F.: Medi- zinische Klinik. Stuttgart: Georg Thieme 1948. - - as ttOLLOSI, K. : Mschr. Ge- burtsh. 106, 187 (1937). - - ~9 ItOLLE~, G., H. MELICHER n. N. REITEI~: Z. klin. Med. 1OO, 564 (1927). - - a0 K~E~-PET~nS~N: Zit. nach K. F~ANZ u. B. ZONDEK, Menstruelle Blutveranderungen. In: Spezielle Pathologie m~d Therapie innerer Krankheiten yon K~us n. BI~UGSCH, Bd. 9, Tell 1, 2. H~]fte. - - a~ Kn~UL, L., u. G. HALTER: Z. Geburtsh. 87, 606 (1924). - - ~: K~ti~SKE~R, H .L . , u. W. DIRSCttERL: Biochem. Z. 323, 505 (1953). - - ta L~m~: Zit. nach R. SCtII~()DER, Arch. Gyn~tk. 183, 204 (1953). - - ~ MALDONkDo-ALLENDE, J., J. R. E. SALAS y P. B. CA~rO~OVO: Pr6n. m6d. argent. 1952, 2812. - - a~ MAncus]~, M.: Haut- krankheiten und Sexualitat. Berlin 1906. - - ~ M ~ , G. : Clin. ostet, ginec. 54, 203 (1952). - - ~: McK~NoN, J. L.: J. Obstet. (Altrincham), N. S., 721 (1953). - - ~s McK~NNo~, J. L.: J. Obstet. (Altrincham) 60, 878 (1953). - - ~9 McK~N~O~, J. L.: J. Obstet. (Lond.)N. S. 61, 109 (1954) . - ~~ McKINNoN, J.

  • 266 E. G~sc~ und J. W. EVERETT:

    L.: J. Obstet. (Lond.), N. S. 61, 390 (1954). - - 51 MERLETTI: Ann. Obstet., 673 (1900). - - 52 MOO~E, L., and C. Coo]'~R: Amer. J. Physiol. 64, 3 (1923). - - 5a MOOSE, L. M...