2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung Bindungslängen - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung Bindungslängen - Abstand zwischen den Kernen...

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

    - Bindungslnge einer Einfachbindung (A-B) ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

    - Bindungslnge einer Einfachbindung (A-B) ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant.

    - Bindungslnge steigt mit:

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

    - Bindungslnge einer Einfachbindung (A-B) ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant.

    - Bindungslnge steigt mit: + Atomgre

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

    - Bindungslnge einer Einfachbindung (A-B) ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant.

    - Bindungslnge steigt mit: + Atomgre

    und sinkt mit:- Bindungsgrad

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

    - Abstand zwischen den Kernen miteinander verbundener Atome.

    - Bindungslnge einer Einfachbindung (A-B) ist in verschiedenen Verbindungen nahezu konstant.

    - Bindungslnge steigt mit: + Atomgre

    und sinkt mit:- Bindungsgrad- Bindungspolaritt

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungBindungslngen

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

    Real ist nur ein Zustand. Das Zeichen bedeutet, da dieser eine wirkliche Zustand nicht durch eine der Formeln allein beschrieben werden kann, sondern einen Zwischenzustand darstellt, den man sich am besten durch die berlagerung mehrerer Grenzstrukturen vorstellen kann.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

    Die Resonanzstrukturen eines Molekls drfen sich nur in den Elektronenverteilungen unterscheiden, die Anordnung der Atomkerne mu dieselbe sein.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

    Die Resonanzstrukturen eines Molekls drfen sich nur in den Elektronenverteilungen unterscheiden, die Anordnung der Atomkerne mu dieselbe sein.

    Durch Mesomerie erfolgt eine Stabilisierung des Molekls. Der Energieinhalt des tatschlichen Molekls ist geringer als der jederder Grenzstrukturen.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Mesomerie

    Die Resonanzstrukturen eines Molekls drfen sich nur in den Elektronenverteilungen unterscheiden, die Anordnung der Atomkerne mu dieselbe sein.

    Durch Mesomerie erfolgt eine Stabilisierung des Molekls. Der Energieinhalt des tatschlichen Molekls ist geringer als der jederder Grenzstrukturen.

    Die Stabilisierungsenergie relativ zur energiermsten Grenzstrukturwird Resonanzenergie gennant.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    In einem Atomkristall sind die Gitterbausteine Atome, die durch kovalente Bindungen dreidimensional verknpft sind.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    gebildet z.B. von den Elementen der IV. HGr.: C, Si, Ge und Sn (Diamantgitter)

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    gebildet z.B. von den Elementen der IV. HGr.: C, Si, Ge und Sn (Diamantgitter)

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Analog zum Diamantgitter ist das Zinkblendegitter, in dem neben der Zinkblende ZnS z.B. SiC, AlP, AlAs, BN und CuI kristallisieren.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Analog zum Diamantgitter ist das Zinkblendegitter, in dem neben der Zinkblende ZnS z.B. SiC, AlP, AlAs, BN und CuI kristallisieren.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Analog zum Diamantgitter ist das Zinkblendegitter, in dem neben der Zinkblende ZnS z.B. SiC, AlP, AlAs, BN und CuI kristallisieren.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Kovalente Bindungen sind gerichtet, ihre Wirkung beschrnkt sich auf die Atome, die durch gemeinsame Elektronenpaare aneinander gebunden sind.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Kovalente Bindungen sind gerichtet, ihre Wirkung beschrnkt sich auf die Atome, die durch gemeinsame Elektronenpaare aneinander gebunden sind.

    In Moleklen sind daher die Atome bindungsmig abgesttigt.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Atomkristalle

    Kovalente Bindungen sind gerichtet, ihre Wirkung beschrnkt sich auf die Atome, die durch gemeinsame Elektronenpaare aneinander gebunden sind.

    In Moleklen sind daher die Atome bindungsmig abgesttigt.

    Neben den eben gezeigten dreidimensionalen Atomkristallen gibt es auch solche, die aus Schichtstrukturen (zweidimensional) oder aus Ketten (eindimensional) aufgebaut sind.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklkristalle

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklkristalle

    Moleklkristalle sind aus (diskreten) Moleklen aufgebaut, zwischen denen nur schwache zwischenmolekulare Bindungskrfte wirken.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklkristalle

    Moleklkristalle sind aus (diskreten) Moleklen aufgebaut, zwischen denen nur schwache zwischenmolekulare Bindungskrfte wirken.

    Sie besitzen daher niedrige Schmelzpunkte und sind meist weich.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklkristalle

    Fp.(subl.): -78 C

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

    Die Moleklorbitaltheorie geht von einem einheitlichen Elektronen-system des Molekls aus.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

    Die Moleklorbitaltheorie geht von einem einheitlichen Elektronen-system des Molekls aus.

    Moleklorbitale sind in einfachster Nherung Linearkombinationen von Atomorbitalen (LCAO - Nherung).

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

    Bei den Elementen der zweiten Periode mssen auer den s-Orbitalen auch die p-Orbitale bercksichtigt werden.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

    Bei den Elementen der zweiten Periode mssen auer den s-Orbitalen auch die p-Orbitale bercksichtigt werden.

    Es lassen sich nicht beliebige Atomorbitale zu Moleklorbitalen kombinieren, sondern nur Atomorbitale vergleichbarer Energie und gleicher Symmetrie bezglich der Kernverbindungsachse.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale - F2

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale - F2

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale - O2

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale - O2

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale -

    Diamant

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Moleklorbitale -

    Diamant

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Polare Atombindung, Dipole

    Bei Moleklen mit verschiedenen Atomen werden die bindenden Elektronen von den beiden Atomen unterschiedlich stark angezogen.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Polare Atombindung, Dipole

    Bei Moleklen mit verschiedenen Atomen werden die bindenden Elektronen von den beiden Atomen unterschiedlich stark angezogen.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Polare Atombindung, Dipole

    Bei Moleklen mit verschiedenen Atomen werden die bindenden Elektronen von den beiden Atomen unterschiedlich stark angezogen.

    d+ bezeichnet eine positive, d- eine negative Partialladung. Im Gegensatz zur formalen Ladung gibt die Partialladung eine tatschlich auftretende Ladung an.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Polare Atombindung, Dipole

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Polare Atombindung, Dipole

    keinenDipolcharakterhaben:

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Elektronegativitt

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Elektronegativitt

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Elektronegativitt

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Elektronegativitt

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Elektronegativitt

  • 2