Buntes Berlin | IndonesienNEWS – September/Oktober 2012

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Veranstaltungstipps mit Indonesienbezug für Berlin

Text of Buntes Berlin | IndonesienNEWS – September/Oktober 2012

  • ............................................................................................................................. Buntes Berlin | IndonesienNEWS September/Oktober 2012 .............................................................................................................................

    Laufende Fotoausstellung noch bis Dezember 2012 EinBlick - Momentaufnahmen aus Zentralasien und Indonesien

    Bilder | Hinweise: Ausstellung EinBlick Momentaufnahmen aus Zentralasien u. Indonesien Fotos: Jrg Huhmann (JH)

    Derzeit luft in der Zweigbibliothek Naturwissenschaften im Erwin-Schrdinger-Zentrum eine Fotoausstellung - EinBlick - Momentaufnahmen aus Zentralasien und Indonesien. Die Bilder von Bianca Wangemann und Maurice Neuwirth wurden whrend ihrer Exkursionen 2010 und 2011 durch Zentralasien und Indonesien aufgenommen. Es handelt sich um eine eher kleinere Ausstellung mit insgesamt etwa 20 Bildern. Die Auswahl der indonesischen Momentaufnahmen entstammen den Provinzen Aceh (Nanggroe Aceh Darussalam) und Nordsumatra (Sumatera Utara). Ein Schwerpunkt der fotografischen Arbeit liegt auf Portraitaufnahmen: Menschen im Alltag, Menschen auf Reisen, Einsamkeit und geschftiges Treiben. Die Ausstellung ist geffnet whrend der ffnungszeiten der Bibliothek: Mo. Fr. 8.45 20 Uhr und Sa. 11 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos auch unter: http://www.ub.hu-berlin.de/standorte/erwin-schroedinger-zentrum Ort: Zweigbibliothek Naturwissenschaften , Erwin-Schrdinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, Berlin-Adlershof

    Laufende Ausstellung - bis zum 20. Oktober 2012 Yudi Noor: Accumulation and the Hereafter Perception

    Friedrichstrae 122/123, Foto: Jrg Huhmann (JH)

    Die Galerie Christian Ehrentraut prsentiert mit Accumulation and the Hereafter Perception eine Ausstellung des indonesischen Knstlers Yudi Noor. In seiner zweiten Einzelausstellung in der Galerie zeigt Yudi Noor aktuelle Assemblagen, Stickereien und Skulpturen die Mystizismus, Minimalismus und Populrkultur scheinbar spielerisch miteinander verbinden. So vielfltig wie die ber einen langen Zeitraum gesammelten Materialien, die fr die Objekte, Bilder und Texte benutzt werden, sind auch die konzeptuellen, spirituellen und gesellschaftlichen Bezge innerhalb der Arbeiten. Materialproben aus der Architektur und in Asien industriell gefertigte schillernde Folien finden ebenso Verwendung wie eine massive indonesische Baumwurzel und der ausrangierte Lautsprecher von einem Minarett.

    Werden die Objekte anfangs assoziativ zusammengesetzt, bestimmen im Arbeitsverlauf mehr und mehr die jeweiligen Materialcharakteristiken, die Herkunft

  • und die ursprngliche Nutzung in profanen oder sakralen Kontexten ihren Platz in Noors Werken.

    Yudi Noor, geboren 1971 in Bandung, Indonesien, studierte an der Akademi Seni Lupa in Indonesien und an der UDK Berlin. Yudi Noor lebt und arbeitet in Berlin. Galerie Christian Ehrentraut Die Ausstellung ist geffnet von: Di. Sa. 11 18 Uhr. Weitere Informationen unter www.christianehrentraut.com Ort: Galerie Christian Ehrentraut, Friedrichstrae 123, 10117 Berlin

    Herlambang Bayu Aji, Foto: JH*

    29.09. | 21 und 22 Uhr Ein Schattenpuppenspieler erfindet sich neu: Herlambang Bayu Aji prsentiert sich bei DESIDERATA

    DESIDERATA. Ein Festtag der Wnsche. In Berlin ist die erste Edition eines Festivals, das auf das Leben der Outsider in Berlin aufmerksam machen will. Im Mittelpunkt der Veranstaltung: Intellektuelle und Kulturschaffende, die sich bewusst fr die Metropole Berlin als Lebens- und Arbeitsort entschieden haben. Hier wie nirgends sonst knnen sie ihre eigene kulturelle Identitt in das gesellschaftliche Miteinander einbringen sie sehen die Stadt aus einer Auenperspektive und sind gleichzeitig ein zentraler, inspirierender Teil von ihr..(..) DESIDERATA DESIDERATA besteht aus zwei Teilen, die eng miteinander verbunden sind. Der erste Teil des Abends findet an der Humboldt-Universitt zu Berlin statt, der zweite in den privaten Wohnungen und Ateliers einiger auslndischer Kreativschaffender aus den Bereichen Kunst und Literatur. 16.30 bis 18.30 Uhr - b-ersetzen: Experiencing difference as a foreign researcher; Humboldt-Universitt zu Berlin, Unter den Linden 6, Senatssaal

    20.00 bis 24.00 Uhr - PRIVATerLEBEN: Zu Gast im Berlin der Outsider; Veranstaltung an vier verschiedenen Orten Herlambang Bayu Aji als einer der Outsider wird sich im Programmteil PRIVATerLEBEN der ffentlichkeit (vor)stellen. Fr diesen Part ist eine Anmeldung erforderlich. Jeweils um 21 und 22 Uhr gibt Bayu Aji fr 45 Minuten einen Einblick in seine ganz private Knstlerwelt. Unter dem Motto Ein Schattenpuppenspieler erfindet sich neu suchen treffsichere Portrts aus dem Tierreich und Geschichten von Mensch und Natur ihren Platz im hektischen Berlin.

    Was entsteht, wenn ein Knstler sich durch einen Umzug bedingt in einer neuen Gesellschaft wiederfindet?

    Welchen Einfluss haben vernderte Umgebung und Umwelt auf Erzhlungen und Figuren? Wie behauptet sich der Knstler? Tauche ein in die Welt der Fabeln von Bayu Aji und entdecke ihre Metamorphose im urbanen Berlin. Weitere Angaben zum Knstler:

    Herlambang Bayu Aji beschftigt sich neben Schattenpuppenspiel mit Malerei, Grafikkunst, Installation und ist als Akteur und Vermittler in deutsch-indonesischen Kunst- und Kulturprojekten aktiv.

  • Bereits whrend des Kunststudiums in seiner Heimatstadt Surakarta (Solo) entstand ein starkes Interesse fr das traditionelle indonesische Schattenpuppentheater. Doch abweichend von den klassischen Figuren kreierte Bayu Aji sein eigenes Puppen-Ensemble, das Wayang Rajakaya. blog: http://wayangrajakaya.blogspot.com/ Weitere Veranstaltungsinfos und Anmeldung unter: www.desiderata-berlin.de/ Ort: Humboldt-Universitt, Senatssaal, Unter den Linden 6, 10099 Berlin und andere Orte

    Eingang Rumah Budaya / Botschaft Indonesiens, Foto: JH*

    30.09. | 11 bis 13 Uhr 44. Sarasehan: Adolf Bastian und Indonesien

    Zum 44. Sarasehan hat die Indonesische Botschaft den Historiker Hans-Klaus Berg eingeladen. Er wird ber Adolf Bastian referieren, der sich nicht nur als Indonesienforscher einen Namen machte, sondern auch als Wegbereiter der modernen Ethnologie in Deutschland sowie als Grnder und erster Direktor des 1873 erffneten Kniglichen Museums fr Vlkerkunde, dem heutigen Ethnologischen Museum zu Berlin. Abstract:

    Nachdem bereits in den letzten Dezennien der hollndischen Kolonialherrschaft der Name Indonesien quasi zum Synonym fr das Unabhngigkeitsbestreben geworden war, whlte Achmed Sukarno (1901-1970), Fhrer der Freiheitsbewegung und erster Prsident des Landes, vor fast genau 67 Jahren, am 17. August 1945, das von Adolf Bastian kreierte Wort offiziell zum neuen Staatsnamen der jungen Republik. Bereits 1928 hatte sich die indonesische Jugend in ihrem Schwur (Sumpah Pemuda) auf diesen Namen festgelegt, welcher griechischen Ursprungs ist und zu deutsch Indische Inseln bedeutet. Adolf Bastian (1826-1905) gab nicht nur dem Land seinen Namen, sondern war der grte deutsche Indonesienforscher und eigentliche Begrnder der deutschen Indonesienforschung und -wissenschaft. Er unternahm mehrere Reisen nach Indonesien (erstmals zwischen 1861-1865). Ouintessenz dieser Reisen war sein 1884-89 im Dmmler-Verlag zu Berlin publiziertes fnfteiliges Standardwerk Indonesien oder die Inseln des Malayischen Archipels, womit er erstmals den Namen Indonesien in Deutschland bekannt machte. Bastians Werke und seine Gedanken wirkten auch noch lange nach seinem Tod in Indonesien fort. Ein wichtiger Hinweis: Um fr ausreichende Sitzmglichkeiten und Erfrischungen sorgen zu knnen, bittet die Bildungs- und Kulturabteilung unbedingt um Anmeldung, unter: education@indonesian-embassy.de Ort: Botschaft der Republik Indonesien, "Rumah Budaya" im Hinterhaus rechts, Lehrter Str. 16-17, 10557 Berlin

  • Bali in Berlin / Tempelfest Mai 2012, Foto: Jrg Huhmann (JH)

    30.09. | ab 16 Uhr Balinesische Vollmondzeremonie Bulan Purnama in den Grten der Welt

    Seit dem Frhjahr 2012 hat der Balinesische Garten in den Grten der Welt in Marzahn Zuwachs erhalten. Mit einer feierlichen Einweihung von zwei Tempel-pagoden Upacara Pemlaspasan dan Ngenteg Linggih Pura Tri Hitana Krana im und am Balinesischen Garten der drei Harmonien wurde am 05. Mai ein traditionelles Tempelfest in den Grten der Welt gefeiert. Die Zeremonie fhrte ein extra aus Bali angereister hinduistischer Priester durch.

    Seitdem finden dort in erster Linie regelmige Zeremonien und kleinere, eher inoffizielle Feiern der balinesischen Gemeinde Berlin Nyama Braya Bali Berlin statt. Normalerweise finden zweimal im Monat alle 15 Tage zeremonielle Handlungen um den balinesischen Tempelkomplex statt. Gem dem balinesischen Kalender gibt es ber das Jahr verteilt zahlreiche zeremonielle Anlsse. So sind z. B. Vollmond Bulan Purnama und Neumond Bulan Mati/Tilem zwei wichtige Tage im Monat des balinesischen Mond-Kalenders. Zum Vollmond verehren die Balinesen die Gttin Chandra, die Gttin des Mondes, zum Neumond die Gottheit Surya, den Sonnengott. Beide sind Manifestationen des Allmchtigen Gottes Ida Hyang Widhi. Das Zusammentreffen am 30.09. wird etwa von 16 bis 18 Uhr dauern. Erwachsene, Jugendliche und Kinder die Interesse an der balinesischer Kultur haben knnen gerne den Zeremonien zuschauen. Fotografieren ist erlaubt. Mehr Informationen und Ausknfte gibt es auch direkt auf den Internetseiten der Balinesischen Gemeinde Berlin, unter http://balimagic.com/kontak/ Der Besuch der Zeremonie ist mit einem ganz normalen kostenpflichtigen Eintritt zu den Grten der Welt verbunden: Eintritt: Erwachsene 5,00 , ermigt 2,50 (Kinder 6 14 Jahre), Jahreskartenbesitzer und Kinder bis zu 5 Jahren haben freien Eintritt. Weitere Ausknfte zum Balinesischen Garten und zur Anfahrt unter w