Eine Charakteristik des Bezirks von Eine Charakteristik des Bezirks von Brodnica Ein Bezirk von Brodnica

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Eine Charakteristik des Bezirks von Eine Charakteristik des Bezirks von Brodnica Ein Bezirk von...

  • Eine Charakteristik des Bezirks von Brodnica

    Ein Bezirk von Brodnica ist ein Gebiet 101 Seen genannt, der in dem nordöstlichen Teil der Woiwodschaft Kujawien-Pommern gelegen ist, in dem Flussgebiet der Weichsels und ihr rechtsufrige Nebenflüsse Drwęca und Osa. Er grenzt von Norden und Osten mit der Woiwodschaft Ermland-Masuren, und von Südosten mit der Woiwodschaft Mazowien.

    In der Zusammensetzung des Bezirks von Brodnica , dessen die Oberfläche 103 879 beträgt (8 Platz in der Woiwodschaft), geht 10 Gemeinden hinein : eine Stadtgemeinde Brodnica, die Stadt- und Landgemeinde Górzno und Jabłonowo Pomorskie und die Dorfgemeinde Bartniczka, Bobrowo, Brodnica, Brzozie, Osiek, Świedziebnia und Zbiczno.

  • Im Bezirk von Brodnica wohnt ungefähr 77 tausend der Menschen. 44% von ihnen lebt in den Städten. Ein Sitz des Bezirks – Brodnica, der als subregionales Mehrzweckzentrum der Woiwodschaft gilt, zählt 28,6 tausend Einwohner (6 Platz in der Woiwodschaft), Górzno 1,4 tausend Einwohner , und Jabłonowo Pomorskie 3,7 tausend. Seit 1993 in der Woiwodschaft Kujawien- Pommern gehen nur Städte und Gemeinden des Bezirks von Brodnica in der Zusammensetzung des funktionellen Gebiets “Die grüne Lunge Polens” hinein. Im Jahr 2000 wurde Brodnica (als die inzige Stadt in Polen) ein Recht zur Bedienung mit dem Zeichen “die grüne Lunge Polens”. Über 52% Oberfläche des Bezirks umfassen verschiedene Formen des gesetzlichen Schutzes.Durch den Bezirk läuft die Landesstraße 15 (Trzebienica- Ostróda), sie erleichtert das Ankommen vom Süden des Landes nach Masuren. Eine wichtige Rolle in der Passagierbeförderung hat eine Eisenbahnlinie Działdowo- Grudziądz-Chojnice.

  • LANDSZCHAFT UND NATUR

    Das Gebiet Brodnica , das das abwechslungsreich postglaziale Relief hat, umfasst von Norden und Nordwesten ein Fragment der Höhe der Löbauer Höcker, und im Süden ein Teil Seenplatte von Dobrzyń. In der Topografie der Seenplatte von Brodnica markiert eine Folge die Stirnmoräne, von Wichulec über Sumowo, Zbiczno, Tęgowiec I Kąciki , bis zum Zembrze und Wielkie Leźno. Die Stirnmoräne ( 6-9 m Höhe) befindet sich auch in Konojady und in der Gegend des Sees Głowiński. Zahlreich sind auch die Formen von “Kem und Oz”. “Kem” befinden sich vor allem in der Gegend des Dorfs Tomki und Pokrzydowo, “Ozy” in Tomki über den See Strażym. Zu den nicht zahlreich postglazialen Formen gehören “Drumliny” , die sich in der Gegend Górzno, Trepki, Samin und Janów befinden. Die Wiederbelebung der Höhe bedeuten ein Flusstal der Seenplatte von Brodnica . Ein Flusstal, der postglazialen Rinnen über den länglichen Abriss ausfüllt. Ihre Lage unter den Wäldern vergrößert die landschaftlichen Werten zur Veranlagung Erholungsfunktion. Die größeste Rinnen sind : jabłonowska ( mit Lutryna) und brodnicka (mit Struga Brodnicka), Skarlanki und Rypienicy. Auf die Allgemeinheit schmal aber tief „Rusałka” Rinne besetzen Flüsse, Seen und Moore und ihre Ufer sind mit den Wäldern bewachsen. Die hydrographische Achse des Gebiets ist ein Fluss Drwęca.

  • Hauptsächliche Wälder Komplexe befinden sich in Seenplatte Brodnica und in der Gegend Górzno.

    Meisten wertvoll naturwissenschaftliche Gegenstände fassen einem Schutz um. Aus diesem Grund entstanden Brodnicki Park Krajobrazowy und Górznieńsko-Lidzbarski Park Krajobrazowy. Hier befinden sich auch Naturreservate , die in Jahren 1958-2004 entstanden, auf dem Gebiet BPK Bachotek, Mieliwo, Okonek, Retno, Stręszek, Insel auf dem See Partęczyny, Żurawie Bagno; Auf dem Gebiet G-LPK: Czarny Bryńsk, Jar Brynicy, Ostrowy über Brynica , Szumny Zdrój und Mszar Płocizno. Im Kreis befinden sich auch noch die Reservate: Rzeka Drwęca, Jar Grądowy Cielęta und Bagno Mostki.Gesamtoberfläche beträgt Ungefähr 1180 Hektare, Darius 444,38 Hektare das ist das Reservat „ Rzeka Drwęca”.

  • Brodnicki Park Krajobrazowy, der in attraktivisten Natur- und Landschaftsteil gelegen ist, haben einen Beschluss WRN im Tohrn am 29. März 1985 berufen. Nach der Einschaltung im Jahr 2005 in seinem Bereich das Gebiet Bagienna Dolina Drwęcy und den See Bachotek besetzt er 16 685 Hektare. Zu dem Park , der auf dem Gebiet der Gemeinden Bobrowo, Jabłonowo und Zbiczno in Bezirk von Brodnica und Biskupiec und Biskupiec im Bezirk von Nowe Miasto (in der Woiwodschaft Ermland-Masuren) liegt, gehen die wertvollste , naturwissenschaftliche Gebiete des Bezirks. Der Park verbindet Flusssysteme Drwęca und Osa- ein Schutzegebiet der Landschaft Dolina Osy und Gardęgi und ein Schutzgebiet der Landschaft Dolina Drwęcy.

  • Das Relief ist durch Formenvielfalt wie z.B: Rinnenseen, wellenförmige Moräne, Hügel,Stirnmoräne, Kame, Sander, Moore geprägt. Es existieren hier zwei parallele Seerinnen:östliche Skarlanka mit Seen:Wielkie Partęczyny, Robotno, Dębno, Kurzyny, Strażym und Bachotek mit Abzweigungen von Seen:Zbiczno und Ciche. Die zwiete mittlere Seenrinne-Wasserstrahl von der Stadt Brodnica mit folgenden Seen: Mieliwo, Sosno, Łąki, Wysokie Brodno, Niskie Brodno. Die Rinnen, die für Wassertouristen eine Attraktion bilden, führen ihren Wasserüberschuss in Fluss Drwęca ab. Die Seen bilden 8,5 % der Fläche von Brodnicki Park Krajobrazowy. Innerhalb seiner Umgebung ist mehr als 60 Seen, davon 58, deren Fläche über 1 Hektar überschreitet.Sechs Seen hat die Fläche mehr als 100 Hektaren.Die größten Seen sind: Wielkie Partęczyny, Sosno, Łąkorz, Głowińskie, Zbiczno i Ciche. Meistens sind sie engförmig und haben abwechslungsreiche Uferlinie. Auf der Seeplatte liegt die Mehrheit der Seen von der Kujawien-Pommern Woiwodschaft, die zur zweiten Klasse Wassersauberkeit gehören.Waldfläche des Parks beträgt 56%. Es herrscht hier Kieferwaldbestand (91,4%) vor. Der zahlreichste ist frischer Mischbestand (34,4%), Waldund Mischbestand (34,1%) und frischer Wald (25,1%).

  • Es leben hier Elche, Hirsche, Dammhirsche, Biber und ca. 130 Vögelarten. In der Nähe von Seen und Moore leben Schwäne, Haubentaucher, Kraniche, Seeadler und Wanderfalken. Es werden hier 15 Naturdenkmäler registriert. Hauptsächlich sind das einzelne Bäume. In Logo von Brodnicki Park Krajobrazowy befindet sich Haubentaucher.

  • Im Park gibt es auch viele Möglichkeiten verschiedener Art des Tourismus zu betreiben .z.B. Wandern, Wassertourismus, Radtourismus. Durch den Park führen markierte Wanderwege und Radwege. Innerhalb Brodnicki Park Krajobrazowy liegt Waldschutzgebiet „Mieliwo“ (11,73 Hektar), der im Jahre 1958 gegründet wurde. Er fasst nord-westlichen Hang des Sees Mieliwo um. Geschützt sind hier ein Teil der frischen und fuechten Eichen- -Heinbuchen- -Wälder. Im Waldbestand dominiert Buche mit Anteil der Heinbuche, Stieleiche, Wintereiche, gemeine Kiefer .Es treten hier auch Sandbirke, Ahorn, Pappeln, Espe, Bergulme auf. Im Unterholz gibt es Sträucher und unter anderen: Echter Seidelbast, im Frühling Windröschen, später Gewöhnliche Goldnessel, Waldmeister, Große Sternmiere, Türkenbund, Gewöhnliche Schuppenwurz , der Hain-Wachtelweizen, der Wald-Ziest, die Vogel-Nestwurz. Es wachsen hier auch ältere mehr als 200-jährige Buche, monumentale Eiche und Kiefer mit Spuren, der Pecherarbeit, die bis Mitte des XIX Jahrhunderts angewandt wurde.

  • Auf dem südlich-westlichen Teil des Sees Retno, teilweise auf steilen Abhängen der Seerinne befindet sich gegründeter im Jahre 1981 Waldschutzgebiet „Retno“ (33,60 Hektar). Gegenstand der Schutz ist hier vor allem Wälderkomplex mit Übergewalt der Eichen-Heinbuchen-Wälder. Es wächst hier Isopyrum thalictroides L.ze - Frühfrühlingspflanze mit weißen Blumen. Gegründete im Jahre 1963 Moor- Naturschutzgebiet „Okonek“ (9,04 Hektar) fasst bewachsenden dystrophischen See mit der Naturtorfgrube um, die am Seeufer Halbinsel und Insel bildet. Hier sind die Dominante sumpfige Gebiete mit dem Weißen Schnabelried, mit dem insektenfressigen, geschützten Rundblättrigen Sonnentau und selten hervorgetretenen Langblättrigen Sonnentau. Es treten auch die relikten Konzentrationen der Moosbeeren , Flora von Moosen. Auf dem dauerhaften Untergrund wachsen Moorwälder mit dem Sumpfporst. Der Schutzgebiet fassen Birkengebüsch mit dem Scheiden-Wollgras und vereinzelt mit dem Sprossenden Bärlapp um.

  • Der Torfsondergebiet „Stręszek” (4,46 Hektar), gegründet auch im Jahre 1963, fasst einen See mit der Torfgrube und Pflanzen um,die für den bewachsenden, dystrophischen See charakteristisch sind. Es gibt hier Moosbeere, die Rosmarinheide, der Rundblättrige Sonnentau, die Blumenbinse. Der Torfschutzgebiet „Żurawie bagno”(5,84 Hektar) wurde im Jahre 1958 gegründet. Er konzentriert relikte Flora und Fauna.Der floristische Naturschutzgebiet „Bachotek“ (22,1Hektar) wurde im Jahre 1984 zur Schutz der Binsenschneide gegründet. Er fasst Schilfe, Gebiete mit der Schlamm-Segge , auch Weidengebüsch, Erlenwald, Eschen-Erle Weidengestrüpp um.

  • Er bildet hier auch Nistplatz der Enten, Schwäne, Wasserhühner und Haubentaucher. Man kann hier einen amerikanischen Nerz, Reiher, Seeadler und Biber treffen. Floristische Naturschutzgebiet „Wyspa na Jeziorze Partęczyny Wielkie”(0,38 He