OPERATIONSTECHNIK - Mobile/Synthes International... · 1 4 2 3 4_Priciples_03.pdf 1 05.07.12 12:08

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of OPERATIONSTECHNIK - Mobile/Synthes International... · 1 4 2 3 4_Priciples_03.pdf 1 05.07.12 12:08

  • OPERATIONSTECHNIK

    Für die intramedulläre Fixation proximaler Femurfrakturen

    Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

  • Bildverstärkerkontrolle

    Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung der DePuy Synthes Produkte nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung dieser Produkte durch einen darin erfahrenen Chirurgen wird dringend empfohlen.

    Aufbereitung, klinische Aufbereitung, Wartung und Pflege Allgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolle und Demontage mehrteiliger Instrumente sowie Richtlinien zur Aufbereitung von Implantaten erhalten Sie bei Ihrer lokalen Vertriebsvertretung oder unter: http://emea.depuysynthes.com/hcp/reprocessing-care-maintenance. Allgemeine Informationen zur klinischen Aufbereitung, Wartung und Pflege wiederverwendbarer Medizinprodukte, Instrumentensiebe und Cases von Synthes sowie zur Aufbereitung unsteriler Synthes Implantate entnehmen Sie bitte der Synthes Broschüre „Wichtige Informationen“ (SE_023827), als Download erhältlich unter: http://emea.depuysynthes.com/hcp/reprocessing-care-maintenance

    http://emea.depuysynthes.com/hcp/reprocessing-care-maintenance

  • TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik DePuy Synthes 1

    INHALTSVERZEICHNIS

    Augmentation

    EINFÜHRUNG Klinische Fälle 2

    AO Prinzipien 4

    Indikationen und Kontraindikationen 5

    OPERATIONSTECHNIK Vorbereitung 8

    Proximales Femur eröffnen 12

    Nagel einbringen 20

    Proximale Verriegelung 26

    Augmentation 48

    Distale Verrieglung – TFNA kurz 58

    Freihändige distale Verriegelung – TFNA lang 61

    Verschlussschrauben einbringen 68

    Implantat entfernen 70

    Klemmhülse auf Abnutzung überprüfen 76

    PRODUKTINFORMATIONEN Implantate 77

    Implantate und Instrumente für die Augmentation 83

    Instrumente 84

    MRT-HINWEISE 94

  • 2 DePuy Synthes TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik

    TFN-ADVANCED™ PROXIMALES FEMUR-NAGEL-SYSTEM (TFNA)

    KLINISCHE FÄLLE Fall 1* •• 72-jährige Frau •• Fraktur

    AO 31A3 Instabile Fraktur (transversales intertrochantäres Frakturmuster), die von einem zephalomedullären Implantat profitieren würde. Ein kurzer oder langer Nagel wäre in diesem Fall ausreichend. Es wurde ein langer Nagel ausgewählt, um das ganze Femur vor einer zukünf- tigen Fraktur zu schützen, die vermutlich an der Spitze des kurzen Nagels auftreten könnte.

    Fall 2* •• 85-jährig •• Fraktur

    AO 31A3 Fraktur mit subtrochantärer Ausdehnung (trans- versaler intertrochantärer Trümmerbruch, der sich bis in den subtrochantären Bereich erstreckt). Hierbei handelt es sich um eine höchst unstabile Fraktur. Der Patient hatte mehrere medizinische Probleme, die einen schnellen, wenn möglich nicht offenen Eingriff erforderten, um Blut- verlust und zusätzlichen Stress für das kardiopulmonale System des Patienten zu minimieren. Ziel war es, die Frak- tur so anatomisch wie möglich (und akzeptabel) zu repo- sitionieren, ohne die Fraktur dabei öffnen zu müssen.

    * Fallstudien können nicht unbedingt die Ergebnisse in anderen Fällen vorhersagen. In anderen Fällen können die Ergebnisse variieren.

  • TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik DePuy Synthes 3

    Präoperativ Postoperativ

    Präoperativ Postoperativ

  • 1

    4

    2

    3

    4_Priciples_03.pdf 1 05.07.12 12:08

    4 DePuy Synthes Expert Lateral Femoral Nail Surgical Technique

    AO PRINCIPLES

    In 1958, the AO formulated four basic principles, which have become the guidelines for internal fixation1, 2.

    1 Müller ME, M Allgöwer, R Schneider, H Willenegger. Manual of Internal Fixation. 3rd ed. Berlin Heidelberg New York: Springer. 1991.

    2 Rüedi TP, RE Buckley, CG Moran. AO Principles of Fracture Management. 2nd ed. Stuttgart, New York: Thieme. 2007.

    Anatomic reduction Fracture reduction and fixation to restore anatomical relationships.

    Early, active mobilization Early and safe mobilization and rehabilitation of the injured part and the patient as a whole.

    Stable fixation Fracture fixation providing abso- lute or relative stability, as required by the patient, the injury, and the personality of the fracture.

    Preservation of blood supply Preservation of the blood supply to soft tissues and bone by gentle reduction techniques and careful handling.

    4 DePuy Synthes TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik

    AO PRINZIPIEN

    1 Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, Willenegger H (1995) Manual of Internal Fixation. 3rd ed. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1991.

    2 Rüedi TP, RE Buckley, CG Moran. AO Principles of Fracture Management. 2nd ed. Stuttgart, New York: Thieme. 2007.

    Im Jahr 1958 formulierte die AO vier Grundprinzipien, die zu den Richtlinien für die interne Fixation wurden1, 2.

    Anatomische Reposition Wiederherstellung der anatomi- schen Verhältnisse durch Fraktur- reposition und Fixation.

    Frühzeitige, aktive Mobilisierung Frühzeitige und sichere Mobilisie- rung des verletzten Körperteils und Rehabilitation des Patienten.

    Stabile Osteosynthese Absolute oder relative Stabilität durch Fixation der Fraktur, je nach Erfordernissen des Patienten, der Verletzung und Eigenschaft der Fraktur.

    Erhaltung der Blutversorgung Erhaltung der Blutversorgung von Weichteilen und Knochen durch schonende Repositionstechniken und sorgfältige Handhabung.

  • TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik DePuy Synthes 5

    INDIKATIONEN UND KONTRAINDIKATIONEN

    TFNA KURZ (Längen 170 mm, 200 mm, 235 mm)

    Indikationen •• Pertrochantäre Frakturen (31-A1 und 31-A2) •• Intertrochantäre Frakturen (31-A3) •• 235 mm Nägel sind zusätzlich für hohe subtrochantäre Frakturen indiziert

    Kontraindikationen •• Femurhalsfrakturen (31-B) •• Femurschaftfrakturen (32-A/B/C)

  • 6 DePuy Synthes TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik

    Indikationen und Kontraindikationen

    TFNA LANG (Längen 260 mm– 480 mm)

    Indikationen •• Pertrochantäre Frakturen (31-A1 und 31-A2) •• Intertrochantäre Frakturen (31-A3) •• Frakturen des trochantären Bereichs (31-A1/A2/A3) mit diaphysärer Extension

    •• Kombinierte Frakturen des trochantären Bereichs (31-A1/A2/A3) und des Femurschafts (32-A/B/C)

    •• Pathologische Frakturen, einschließlich prophylaktischer Verwendung

    •• Verheilung in Fehlstellung •• Pseudarthrosen

    Kontraindikationen •• Femurhalsfrakturen (31-B)

    Hinweis: ASLS, das winkelstabile Verriegelungssys- tem, ist in Fällen indiziert, in denen eine erhöhte Stabilität erforderlich ist bei Frakturen in der Nähe des metaphysären Bereichs oder bei schlechter Kno- chenqualität. Weitere Einzelheiten zum Prinzip des intramedullären Fixateurs entnehmen Sie bitte der Operationstechnik „Winkelstabiles Verriegelungs- system (ASLS)“ (DSEM/TRM/0115/0284) und dem Flyer zum ASLS-Konzept (036.001.017).

  • TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik DePuy Synthes 7

    Indikationen •• Für Frakturen des proximalen Femurs mit schlechter Knochen- qualität und/oder erhöhtem Risiko des Scheiterns einer Fixa- tion an der Schnittstelle zwischen Implantat und Knochen

    Kontraindikationen •• Tumorbezogene Pathologien im Augmentationsbereich •• Risiko einer intraartikulären oder vaskulären Zementleckage •• Akute traumatische Frakturen mit guter Knochenqualität

    Indikationen und Kontraindikationen zum „Traumacem V+ Zement-Kit“, „Traumacem V+ Spritzen-Kit“ und „Trauma Kanülen-Kit“ finden Sie in der entsprechenden „Gebrauchsanweisung“.

    TFNA AUGMENTATION

  • 8 DePuy Synthes TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik

    VORBEREITUNG

    1 Patient lagern

    Positionieren Sie den Patienten in Rückenlage auf einem Fraktur- oder strahlendurchlässigen Tisch. Positionieren Sie den Bildverstärker so, dass die Visualisierung des pro- ximalen Femurs sowohl in der AP- als auch in der latera- len Ebene möglich ist.

    Für ungehinderten Zugang zum Markkanal den Oberkör- per etwa 10–15° zur kontralateralen Seite abduzieren (alternativ das betroffene Bein um 10–15° adduzieren).

    2 Frakturreposition

    Führen Sie manuell eine geschlossene Reposition durch axiale Traktion unter Bildverstärkerkontrolle durch. Die Verwendung des großen Distraktors (siehe die Ge- brauchsanweisung) kann unter gewissen Umständen angemessen sein.

    Falls keine Reposition in einem geschlossenen Ansatz erreicht werden kann, kann eine offene Reposition in Betracht gezogen werden.

    Vorsichtsmaßnahmen: •• Instrumente und Schrauben können scharfe Kan- ten oder bewegliche Gelenke aufweisen, die die Handschuhe oder Haut des Anwenders durchste- chen oder verletzen können.

    •• Mit Instrumenten vorsichtig umgehen und abge- nutzte Knochenbearbeitungsinstrumente in für spitze Gegenstände zugelassenen Behältern entsorgen.

  • TFNA – Proximales Femur-Nagelsystem Operationstechnik DePuy Synthes 9

    3 CCD-Winkel bestimmen

    Instrumente

    03.037.006 Messlehre

    357.399* Führungsdraht Ø 3.2 mm, Länge 400 mm

Recommended

View more >