Click here to load reader

Gemeinde aktuell Dezember 2012 - Januar 2013

  • View
    230

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Gemeinde aktuell Dezember 2012 - Januar 2013 der FeG Dillenburg

Text of Gemeinde aktuell Dezember 2012 - Januar 2013

  • GEMEINDEaktuellDezember | Januar | 2012/13

    Die Infozeitschrift der Freien evangelischen Gemeinde Dillenburg

    Bericht ber dieJugendfreizeit 2012

    ab Seite| 8

    Inhalt

    Aktuelles

    Neuer Pastor

    Unsere Hauskreise

    Seite|3

    Seite|12

    Seite|22

    Tite

    lfoto

    : fli

    ckr.c

    om -

    Wer

    ner

    Kunz

  • editorial

    Denken Sie ber Ihren Verwandten- und Freundeskreis nach. Gott wirkt. Bei welcher Person durften Sie das im letzten Jahr beobachten? Oder war es sogar bei Ihnen selbst?

    Um auch die kleinen Freuden und Segen nicht zu bersehen, hilft es, Andenken zu betrachten. Vielleicht ein Foto, das Sie dieses Jahr geknipst haben oder eine Eintrittskarte, die Sie aufgehoben haben oder (So etwas lsst sich wunderbar in einer Segenstte sammeln).

    Sicher fallen Ihnen noch andere Mglichkeiten ein, um sich an die kleinen und groen Freuden des vergangenen Jahres zu erinnern und Gott noch einmal dafr zu danken.(Gerne drfen Sie uns solche Anregungen auch schicken, [email protected]).

    Zuletzt knnen Ihnen aber auch diese und die vergangenen Ausgaben (alle im Internet zu finden) helfen, denn auch unser Gemeindebrief zeigt immer wieder, wie wunderbar Gott handelt.

    So wnscht Ihnen das Redaktionsteam besinnliche Weihnachten, ein schnes Silvester und vor allem einen positiven Rutsch ins Neue Jahr!

    2 | Editorial

    Nicole Manderbach (Redaktionsteam)

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    das Jahr neigt sich dem Ende zu. Aber es kommen noch einmal zwei groe Feste: Weihnachten und Silvester. Feiern Sie diese mit Ihrer Familie oder mit Freunden? Sind die Feste eher besinnlich oder sehr laut? Sind Sie Gastgeber oder drfen Sie zu Gast sein? Wenn es Ihnen wie mir geht, dann sind Sie zumeist Gast, was Aufwand und Stress erheblich reduziert. Dennoch ist es nicht einfach, auf dem frhlichen Familienfest Weihnachten und der sprit-zigen Feier mit Freunden zu Silvester die Zeit und Ruhe zu finden, um ber den Sinn dieser Feiertage nachzudenken. Oftmals rutscht man aufgrund vorweihnacht-lichen Stresses im Job oder wegen der Vorberei-tungen einfach so in den Weihnachtsgottesdienst und lsst sich beruhigt auf seinen Stuhl sinken, wenn alle Geschenke eingekauft und verpackt sind. Schade, wenn dieses Fest nur zum Konsumaus-tausch degradiert wird. Silvester! Viele genieen die Zeit nach Weih-nachten und knnen Entspannung finden. An Silvester ist es dann aber mit dem Miggang und der Ruhe vorbei. Auch Sie kennen die Aufrumar-beiten nach diesem Feiertag. Ist diese Feier fr Sie ein Fest wie jedes andere? Am Silvestertag oder Neujahr nehme ich mir bewusst die Zeit, um das Jahr Revue passieren zu lassen. Dies bringt mich dazu, unserem Herrn zu danken und mich positiv aufs neue Jahr einzustimmen. Wenn es Ihnen schwerfllt fr das vergangene Jahr zu danken, weil Ihnen nichts einfllt, gibt es ein paar Hilfsmittel:

  • Gemeindeaktuell | 3

    GEMEINDEaktuell

    Christmas ChilloutMit Katja Zimmermann & Band

    Herzliche Einladung zum Weihnachtskonzert Christmas Chillout mit Katja Zimmermann und Band am Samstag dem 15.12.2012 um 20:00 Uhr in der FeG Dillenburg. Karten kosten im Vorverkauf 7,- und 8,50 an der Abendkasse. Vorverkaufsstellen sind das caf cross und die Buchhandlung Rbezahl. Wir freuen uns auf einen schnen und besinnli-chen Abend mit Ihnen.

    Gemeinsam Weihnachten feiernNiemand sollte Weihnachten alleine feiern!

    Wenn Sie, warum auch immer, Weihnachten in diesem Jahr alleine verbringen, sind Sie herzlich zur Weihnachtsfeier im caf cross eingeladen. Wir essen gemeinsam, erzhlen, singen, hren Geschichten, feiern und lassen uns berraschen. Es mssen keine Geschenke mitgebracht werden.Beginn: Heiligabend, 24. Dezember 2012 um 18:00 UhrEnde: So gegen 21:00 Uhr

    Wer mitfeiern mchte, sollte sich einen Gutschein (kostenlos) besorgen. Mit dem Gutschein kann man auch andere dazu einladen. Die Gutscheine gibt es nach den Gottesdiensten und zu den ffnungs-zeiten des Cafs. Aber wir schaffen es nicht alleine, alles vorzu-bereiten. berleg doch mal, ob das vielleicht eine ganz neue Alternative zur blichen Heiligabend-feier sein knnte, mitzuhelfen, gemeinsam mit anderen Weihnachten zu feiern. Die Freude, die wir anderen verschenken, fllt in das eigene Herz zurck. Wir freuen uns auf alle, die dabei sein werden!

    Friedhelm u. Eva Haas

  • 4 | Gemeindeaktuell

    MISSIONSWOCHEin unserer Gemeinde

    Auch wenn noch einige Wochen ins Land ziehen - so freuen wir uns jetzt schon auf den Besuch unserer Patenmissionarin Annette Schumacher. Sie kommt im Januar 2013 auf Heimataufent-halt und wird in der Zeit vom 12. 21. Mrz 2013 zu Diensten in unserer Gemeinde unterwegs sein. Am Sonntag, den 17. Mai ist ein MISSIONSGOTTES-DIENST mit ihr geplant.

    Fr alle, die von Annette Schumacher noch nichts gehrt haben: Sie arbeitet seit 1995 mit der Allianz-Mission in Tansania/Afrika. Ihre Aufgabenbereiche sind sehr vielfltig und reichen von medizinischer Arbeit, Schulung von Mitarbeitern in Seminaren ber Betreuung von Aids-Gruppen, Jugendarbeit bis hin zu Schulungen von Mitarbeitern der Afrika-Inland-Kirche u.v.m.

    GEMEINDEaktuell

    Ruth Michel

    Arbeitskreis Weltmission

    Ihr Besuch soll dazu dienen, dass Kontakte und Beziehungen neu aufgefrischt werden und viele neue Leute sie kennenlernen knnen. Sie ist auch sehr gespannt auf unser neues Gemeindezentrum, denn bei ihrem letzten Besuch waren wir mitten in der Planungsphase. Bitte ladet Annette wieder ein in Eure Haus-kreise oder Kleingruppen, damit sie bei Euch mehr ber ihren Dienst erzhlen kann. Whrend dieser Tage gibt es darber hinaus auch Gelegenheit, Annette privat nher kennenzu lernen bei einem Mittag- oder Abendessen.

    Die Koordination ihrer Dienste whrend ihrer Zeit bei uns in Dillenburg hat Konstanze Riemer bernommen. Bitte meldet Euch bei ihr, wenn ihr Annette einladen mchtet (Tel: 02771/2094050 oder E-Mail: [email protected]).

  • Michaela Germann

    Ruth Michel

    David Schultze

    Gemeindeaktuell | 5

    GEMEINDEaktuell

    Wer ldt ein oder lsst sich einladen zu einer gemtlichen Kaffee/Tee-Runde am Nachmittag? Vor drei Jahren haben wir unsere Einlade-Aktion zum letzten Mal durchgefhrt. In der Zwischenzeit sind viele neue Leute in unserer Gemeinde dazu gekommen. Das OFFENE HAUS will dazu beitragen, dass wir uns gegenseitig besser kennenlernen und gegenseitige Gastfreundschaft erleben.

    Termin ist: Sonntag, der 20. Januar, ab 15.30 Uhr.

    Die Sache ist ganz einfach:

    Jeder, der Gastgeber oder Gast sein mchte, fllt ein Anmeldeformular in der Gemeinde aus und gibt dieses ab bis zum 13. Januar.

    Als Team losen wir anschlieend die Gste zu den Gastgebern und geben den Gsten kurz vorher per Mail oder Telefon Bescheid, bei welcher Adresse sie nachmittags erwartet werden. Die Gastgeber bekommen die Anzahl der Gste mitgeteilt und lassen sich berraschen.

    Wichtig ist: JEDER ist herzlich eingeladen, mitzu-machen, ob alt oder jung auch die Kleinsten sind willkommen - Egal, ob Gast oder Mitglied der Gemeinde! Und es geht nicht darum, wer den besten Kuchen als Gastgeber backen kann oder die Fenster geputzt hat, sondern einfach um die Mglich-keit, sich auszutauschen, sich kennenzulernen im Gesprch und in gemtlicher Runde. Bei Fragen oder Wnschen knnt ihr uns gerne ansprechen!

    Tag des offenen HausesWer macht mit beim nchsten Tag des OFFENEN HAUSES?

    Jona Peter Georg

    wurde am 17. September 2012 geboren. Er war 53cm gro und 4050g schwer. Wir sind sehr glcklich und dankbar und die groe Schwester Lilly ist sehr stolz auf ihren kleinen Bruder.

    Tanja und Jens Georg

  • Gedanken ber Macht hoch die Tr

    ber die Entstehung seines Adventsliedes berichtet Georg Weissel, Dichter des Liedes, selbst: Neulich, als der starke Nordoststurm von der nahen Samlandkste herberwehte und viel Schnee mit sich brachte, hatte ich in der Nhe des Domes zu tun. Die Schneeflocken klatschten den Menschen auf der Strae gegen das Gesicht, als wollten sie ihnen die Augen zukleben. Mit mir strebten deshalb noch mehr Leute dem Dom zu, um Schutz zu suchen. Der freundliche und humorvolle Kster ffnete uns die Tr mit einer tiefen Verbeugung und sagte: Willkommen im Hause des Herrn! Hier ist jeder in gleicher Weise willkommen, ob Patrizier oder Tagelhner! Sollen wir nicht hinausgehen auf die Straen, an die Zune und alle hereinholen, die kommen wollen? Das Tor des Knigs aller Knige steht jedem offen. Nachdem ich den Schnee von meinem Gewand abgeschttelt hatte, klopfte ich dem Kster auf die Schulter und sagte: Sie haben da eben eine ausge-zeichnete Predigt gehalten! Wir blieben im Vorraum des Domes, bis sich das Unwetter ein wenig legte. In der Zwischenzeit sah ich immer wieder zu dem hohen Portal, und da kamen mir die ersten Verse in den Sinn. Zu Hause beendete ich es in kurzer Zeit: Macht hoch die Tr, die Tor macht weit ... Erstmals gesungen wurde das Lied dann im Advent des Jahres 1624 und zwar vor dem Gartentor des Geschftsmannes Sturgis. Das geschah deshalb, weil dieser ein an sein neu erbautes Schlsschen angrenzendes Wiesengrundstck erworben, mit einem Zaun versehen und die Tore fest verschlossen hatte. Damit war den Leuten aus dem benachbarten Armen- und Siechenheim nicht nur der nahe Weg in die Stadt versperrt, sondern auch der zur Kirche. Sie mussten jetzt eine weite, mhevolle Strecke zurck-legen, fr deren Bewltigung die Krfte vieler Heim-

    bewohner nicht mehr ausreichten. Die Forderungen der Stadtvter und zahlreicher Brger, die Gartentore zu ffnen, stieen bei Herrn Sturgis auf taube Ohren. So schritt denn an jenem Adventssonntag nicht nur der Chor, der das Lied anstimmen sollte, zu Sturgis Haus, sondern es schlossen sich auf Vorschlag von Pfarrer Weissel zahlreiche arme und gebrechliche Leute aus dem Heim den Sngern an. Mit

Search related