Click here to load reader

Kinder und Jugendliche mit Behinderung Im Kinderschutz vergessen? Was kommt bei den Kindern an?

  • View
    103

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Kinder und Jugendliche mit Behinderung Im Kinderschutz vergessen? Was kommt bei den Kindern an?

  • Folie 1
  • Kinder und Jugendliche mit Behinderung Im Kinderschutz vergessen? Was kommt bei den Kindern an?
  • Folie 2
  • Inhaltsverzeichnis Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert Beispiel 8a SGB VIII Beispiel 36 SGB VIII Beispiel 11 SGB VIII Beispiel 16 und 28 SGB VIII Beipiel 19 SchulG NRW Beispiel 35a SGB VIII Beispiel 55 BauO NRW Wie kann es weiter gehen?
  • Folie 3
  • Behindert na und? e.V. frdert Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihren Weg zur Selbstbestimmung, Eigenstndigkeit und sozialer Kompetenz und untersttzt Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung darin, selbstbestimmt zu leben.
  • Folie 4
  • Der Verein ist 1984 aus einem gleichnamigen Volkshochschulkurs entstanden und untersttzt ca. 630 Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung unterschiedlichen Alters in folgenden Bereichen:
  • Folie 5
  • Angebote fr Kinder - Beratungsstelle fr Eltern von Kindern mit Behin- derung und Entwicklungsverzgerung - Psychologische Beratung fr Eltern und Angehrige - Interdisziplinre Frhfrderstelle - Assistenz in Kindergarten und Schule - FUD Freizeit und Sport fr Kinder mit und ohne Behinderung - Ergotherapiepraxis - Tomatis-Therapie - Wuppertaler-Kinder.de Angebote und Manahmen von BNU
  • Folie 6
  • Angebote fr Erwachsene - Psychologische Beratung fr Eltern und Angehrige - Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung - Pflege und Betreuung - Ambulant Betreutes Wohnen - Ergotherapiepraxis - Tomatis-Therapie Angebote und Manahmen von BNU
  • Folie 7
  • Versulung der Sozialgesetzgebung, insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe Igrundstzliche Regelungen zur sozialen Sicherung IIGrundsicherung fr Arbeitssuchende IIIArbeitsfrderungsrecht IVgem. Vorschriften im Sozialversicherungsrecht (KV, UV, RV u.a.) Vgesetzliche Krankenversicherung VIgesetzliche Rentenversicherung VIIgesetzliche Unfallversicherung VIIIKinder- und Jugendhilfegesetz IXRehabilitation, Teilhabe behinderter Menschen XVerwaltungsverfahren, Schutz der Sozialdaten XIPflegeversicherung XIISozialhilfe Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert
  • Folie 8
  • Versulung der Sozialgesetzgebung, insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe und die jeweiligen Ausfhrungsgesetze NRW AG 1 3 SGB VIII NRW AG SGB XII NRW und die jeweils przisierende Gesetzgebung NRW KIBIZ und fderal geregelte Themenstellungen GDG NRW SchulG NRW Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert
  • Folie 9
  • Versulung der Sozialgesetzgebung, insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe oder die Belange von Kindern und Jugendlichen m.B. unmittelbar berhrende Rechtskreise Baugesetzbuch Landesbauordnung und und und Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert
  • Folie 10
  • Versulung der Sozialgesetzgebung, insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe Die Folge Die speziellen Leistungsansprche von Kinder und Jugendlichen m.B. ergeben sich ausschlielich aus dem SGB XII und in Folge dessen aus dem SGB IX als Verfahrensgesetz. Nicht aus dem SGB VIII dem Kinder- und Jugendhilfegesetz. Daher: Kinder und Jugendliche m.B. sind in erster Linie behindert und erst danach Kinder und Jugendliche. Ihre ureigenen, vom Lebensalter abhngigen Bedrfnisse und Wnsche spielen bei der Gewhrung von Unter- sttzungs- oder Hilfeleistungen eine deutlich unter- geordnete Rolle. Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert
  • Folie 11
  • Versulung der Sozialgesetzgebung, insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe Die Zielperspektive Entscheidend ist, die Belange von Kindern und Jugendlichen zu bercksichtigen. Nur eine einheitliche, zusammenhngende und vom jungen Menschen her gedachte Sozialgesetzgebung kann die erheblichen Definitions- und Abgrenzungs- probleme lsen helfen, in die Kinder und Jugendliche m.B. geraten, wenn sie Untersttzungs- oder Hilfe- leistungen geltend machen. Kinder und Jugendliche m.B. sind behindert
  • Folie 12
  • Schutzauftrag bei Kindeswohlgefhrdung Rechtsgrundlage 8a SGB VIII Die rechtliche Verpflichtung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen aus dem GG und aus dem SGB VIII richtet sich an staatliche Organe bzw. an Trger der ffentlichen Jugendhilfe. Sie wird delegiert an freie Trger qua Verein- barung. Abs. 2: In Vereinbarungen mit den Trgern von Einrichtungen und Diensten, die Leistungen nach diesem Buch (SGB VIII, L.B.) erbringen, ist sicherzustellen, Ziel Auch Trger und Einrichtungen verpflichten, die Leistungen nach dem SGB V, IX, XI oder XII erbringen. Beispiel 8a SGB VIII
  • Folie 13
  • HilfeplanungHilfeplanung Rechtsgrundlage 36 SGB VIII Die Personensorgeberechtigten und die Kinder bzw. Jugendlichen sind vor der Inanspruchnahme einer Hilfe zu beraten und an der Entscheidung ber die Hilfeart zu beteiligen. Ziel Auch bei der Gewhrung von Leistungen der Ein- gliederungshilfe gem. SGB IX und XII sind die Personensorgeberechtigten und die Kinder bzw. die Jugendlichen zu beteiligen. Beispiel 36 SGB VIII
  • Folie 14
  • JugendarbeitJugendarbeit Rechtsgrundlage 11 SGB VIII Kindern und Jugendlichen sollen auerschulische Angebote zur Verfgung gestellt werden, die an den Interessen der Kinder und Jugendlichen anknpfen und von ihnen mitbestimmt werden. Angebote der offenen Jugendarbeit knnen den zustzlichen Betreuungsaufwand von Kindern und Jugendlichen nicht decken. Ziel Leistungen der Jugendarbeit zusammen mit Leistungen der Eingliederungshilfe ( 53 SGB XII), der Verhinderungs- pflege ( 37 Abs. 2 SGB XI) und zustzliche Betreuungs- leistungen ( 45b SGB XI) aus einer Hand oder an einem Ort. Beispiel 11 SGB VIII
  • Folie 15
  • FamilienberatungFamilienberatung Rechtsgrundlage 16 SGB VIII Familien soll eine allgemeine Untersttzung im Rahmen der Erziehung zugute kommen, sowohl in Familien- als auch in Erziehungsberatungsstellen. Die NRW-Frderrichtlinien sehen ausdrcklich vor: Beratungsstellen mit besonderem Beratungsschwer- punkt Ziel Ein flchendeckendes Beratungsnetz fr Familien mit einem Kind m.B. als KoKoBe fr Kinder. Beispiel 16 und 28 SGB VIII
  • Folie 16
  • AO-SF-VerfahrenAO-SF-Verfahren Rechtsgrundlage Verordnung ber die sonderpdagogische Frderung, den Hausunterricht und die Schule fr Kranke vom 2.11.2012 in Verbindung mit 10, 19, 52 und 65 SchulG NRW Ziel Schlerinnen und Schler, die wegen ihrer krper- lichen, seelischen oder geistigen Behinderung oder wegen ihres erheblich beeintrchtigten Lernvermgens nicht am Unterricht einer allgemeinen Schule () teilnehmen knnen, werden nach ihrem individuellen Bedarf sonderpdagogisch gefrdert. (vgl. 19.1 SchulG NRW, Stand: 31.1.2013) Beispiel 19 SchulG NRW Ziel Schlerinnen und Schler, die aufgrund einer Behin- derung oder wegen einer Lern- oder Entwicklungs- strung besondere Untersttzung bentigen, werden nach ihrem individuellen Bedarf sonderpdagogisch gefrdert. (vgl. 19.1 SchulG NRW - Entwurf, Stand: 21.3.2013)
  • Folie 17
  • AO-SF-VerfahrenAO-SF-Verfahren Verfahren Die Schulaufsichtsbehrde entscheidet auf Antrag der Eltern oder der Schule ber sonderpdagogischen Frderbedarf, Frderschwerpunkte und Frderort. - Vorher holt sie ein sonderpdagogisches Gutachten - sowie ein medizinisches Gutachten der unteren Ge- sundheitsbehrde ein. - Sie beteiligt die Eltern. (vgl. 19.2 SchulG NRW, Stand: 31.1.2013) Beispiel 19 SchulG NRW Verfahren Auf Antrag der Eltern entscheidet die Schulaufsichtsbehrde ber den Bedarf an sonderpdagogischer Untersttzung und die Frderschwerpunkte. -Vorher holt sie ein sonderpdagogisches Gutachten so- wie, - sofern erforderlich, ein medizinisches Gutachten der unteren Gesundheitsbehrde ein und - beteiligt die Eltern. - Besteht ein Bedarf an sonderpdagogischer Unter- sttzung, schlgt sie den Eltern mit Zustimmung des Schultrgers mindestens eine allgemeine Schule vor, an der ein Angebot zum Gemeinsamen Lernen einge- richtet ist. (vgl. 19.2 SchulG NRW - Entwurf, Stand: 21.3.2013)
  • Folie 18
  • Eingliederungshilfe fr seelisch behinderte Kinder und Jugendliche Rechtsgrundlage 35a SGB VIII Der Jugendhilfetrger ist Rehabilitationstrger, wenn die seelische Gesundheit eines Kindes vom typischen Zustand eines gleichaltrigen Kindes abweicht und seine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeintrchtigt. (Aufgaben und Ziel gem. 53ff SGB XII) Integrationshilfe ist der Hauptstreitpunkt in der Diskussion ber die schulische Inklusion in NRW. Konnexittsrelevant? Ziel Anerkenntnis der Kommunen, dass Integrationshilfe abschlieend im SGB VIII und SGB XII geregelt ist. Beispiel 35a SGB VIII
  • Folie 19
  • Barrierefreiheit in ffentlichen Gebuden Rechtsgrundlage 55 BauO NRW ffentliche Gebude, ausdrcklich auch Schulen, mssen in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen von Menschen mit Behinderung barrierefrei erreicht und ohne fremde Hilfe zweckentsprechend genutzt werden knnen. Schul(neu)bau ist der Hauptstreitpunkt in der Diskussion ber die schulische Inklusion in NRW. Konnexittsrelevant? Ziel Die Einschrnkung in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen muss ersatzlos gestrichen werden. Beispiel 55 BauO NRW
  • Folie 20
  • Groe Lsung im SGB VIII eine Lsung? Vor diesem Hintergrund wird seit dem 10. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung die sog. Groe Lsung im SGB VIII diskutiert. In der Stellungnahme der Bundesregierung zum 10. Bericht (1998) heit es: dass es einer Neuordnung der Eingliederungshilfe bedarf, bei der die Lebenslage von Kindern und Jugend- lichen mit Behinderung zum Ausgangspunkt der ber- legungen wird: Die Bundesregierung pldiert dafr, die Lebenslage Kindheit und Jugend als Ausgangs- punkt den berlegungen