Click here to load reader

Befragung Integration Leitfaden - blog. · PDF fileGefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen 2 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Handlungshilfe Inhalt: 1. Grundsätzliches

  • View
    215

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Befragung Integration Leitfaden - blog. · PDF fileGefährdungsbeurteilung psychischer...

  • Gefhrdungsbeurteilung psychischer BelastungenHandlungshilfe

    /////berschrift/////Unterberschrift

    Gefhrdung

    Psyche

    LeitfadenBefragung

    BeobachtungBelastung

    Beanspruchung

    WorkshopsProzess

    GesundheitsmanagementTransparenz

    Integration

    Fragebogen

  • 2Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen

    Gefhrdungsbeurteilung psychischer BelastungenHandlungshilfe

    Inhalt:

    1. Grundstzliches 31.1 Was ist die Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 31.2 Was zhlt nicht zur Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastung? 41.3 Was ist das Ziel der Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen? 51.4 Die Gefhrdungsbeurteilung psychische Belastung lohnt sich 5

    2. Definitionen 62.1 Psychische Belastungen 62.2 Psychische Beanspruchung 62.3 Theoretischer Hintergrund: Das Belastungs-Beanspruchungs-Konzept 7

    3. Rechtliche Grundlagen 8

    4. Durchfhrung: Der Kreislauf der Gefhrdungsbeurteilung 9

    5. Methoden und Verfahren 115.1 Mitarbeiterbefragung mit standardisierten Fragebgen 115.2 Moderierte Mitarbeiterworkshops 155.3 Arbeitsplatzbeobachtungen 17

    6. Tipps fr den Prozess 196.1 Vorbereiten, planen und Voraussetzungen schaffen 196.2 Ermittlung der psychischen Belastung der Arbeit 206.3 Die Auswertung der Ergebnisse 206.4 Die Entwicklung von Manahmen 216.5 Wirksamkeitskontrolle der Manahmen 216.6 Dokumentation der Manahmen 21

    7. Integration in ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 22

    8. Weiterfhrende Literatur 23

  • 3Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen

    1. Grundstzliches

    1.1 Was ist die Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen?

    Der Gesetzgeber schreibt seit Ende 2013 vor, dass Arbeitgeber eine Gefhrdungsbeurteilung auch fr psychische Belastungen durchfhren mssen, um psychische Risiken am Arbeitsplatz zu erkennen und ihnen vorzubeugen. Grund dafr ist unter an-derem die Zunahme von Arbeitsunfhigkeitstagen aufgrund psychischer Erkrankungen und eine sich verndernde Arbeitswelt (beschleunigte Kommuni-kationsprozesse, Entgrenzung der Arbeit, etc.)

    Der Stressreport der Bundesanstalt fr Arbeits-schutz und Arbeitsmedizin zeigt, welchen psychi-schen Anforderungen Beschftigte in Deutschland ausgesetzt sind. Dazu zhlen u.a. anhaltend hoher Zeitdruck, hufige Unterbrechungen bei der Arbeit, monotone Ttigkeiten, fehlende Erholungsmglich-keiten und Multitasking. Denn all diese Faktoren verursachen Stress. Ob es am Arbeitsplatz solche Fehlbelastungen gibt, soll mit der Gefhrdungs-beurteilung herausgefunden werden. Ziel der Gefhrdungsbeurteilung ist es, menschengerechte Arbeitsbedingungen zu schaffen, damit die Mitar-beiter gesund und motiviert bleiben.

    Um den aktuellen Zustand im Unternehmen zu beschreiben, gibt es verschiedene Methoden. Einen allgemein anerkannten Standard, wie zum Beispiel zum Schutz vor Brand- und Explosionsgefhrdun-gen am Arbeitsplatz, gibt es nicht. Wie bei der Gefhrdungsbeurteilung generell ist nicht vorge-schrieben, wie der Arbeitgeber die Gefhrdungs-beurteilung psychischer Belastung durchfhrt, sondern lediglich, dass er es tut.

    Die Methoden fr die Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen unterscheiden sich nach der Tiefe der Analyse. Das Herzstck jeder Ge-fhrdungsbeurteilung sind die Manahmen, die entwickelt werden, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Diese mssen auch regelmig auf ihre Wirksamkeit berprft werden.

    1. Grundstzliches

  • 4Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen

    1.2 Was zhlt nicht zur Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastung?

    Wenn es um die Themen Belastung und Psyche geht, werden viele Mitarbeiter hellhrig und haben Sorge, dass ihre Leistungsfhigkeit erfasst oder ihre psychische Ver-fassung untersucht werden soll. Das ist aber nicht der Fall! Im Alltag hat der Begriff psychische Belastung eine eher negative Bedeutung; in der Arbeitswissenschaft ist der Begriff aber wertneutral. Es geht um die Beurteilung der Arbeitssituation, nicht um die Beurteilung des Mitarbei-ters. Die Mitarbeiter sollen nicht psychologisch durch-leuchtet werden. Vielmehr sollen bei der Gefhrdungsbe-urteilung die Merkmale des Arbeitsumfeldes beschrieben werden, um die Ttigkeiten so gut wie mglich zu gestal-ten, und um negative Wirkungen auf die Gesundheit des Mitarbeiters zu vermeiden.

    Im Mittelpunkt der Gefhrdungsbeurteilung stehen Belas-tungsquellen und Belastungskombinationen, die krank machen. Es geht nicht um die konkrete Auswirkung auf den einzelnen Mitarbeiter, sondern um die langfristige Prvention psychischer Fehlbelastungen. Arbeitspltze, die sich von den Arbeitsbedingungen her hnlich sind, knnen zusammengefasst werden, denn die Gefhrdungs-beurteilung ist nach Art der Ttigkeit vorzunehmen.

    Es geht allgemein um Arbeitsbedingungen, die zu nega-tiven Auswirkungen bei den Mitarbeitern fhren knnen. Denn Untersuchungen zeigen: Auf lange Sicht und kombi-niert mit anderen Einflussfaktoren wirken sich bestimmte Bedingungen (z.B. Stress plus mangelnde Kommunikati-on) auf die Mitarbeiter negativ aus. Mit der Gefhrdungs-beurteilung sollen solche Gefahren erkannt und verhin-dert werden.

    Wichtig ist, dass der Arbeitgeber vorab ganz klar macht, worum es bei der Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen geht (nmlich gesunde Strukturen in der Organisation zu schaffen) und was nicht Ziel der Ge-fhrdungsbeurteilung ist (Aufdeckung psychischer Er-krankungen). Klar ist aber auch, dass mit Mitteln des Arbeitsschutzes alle psychischen Fehlbelastungen nicht gestaltbar sind. Denn gravierende Belastungen wie Angst vor Arbeitsplatzverlust und zunehmende Flexibilittser-wartungen knnen mit Manahmen des Arbeitsschutzes kaum reduziert werden. Das sollte klar kommuniziert werden, um Enttuschungen zu vermeiden.

    1. Grundstzliches

  • 5Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen

    1.3 Was ist das Ziel der Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen?

    Wie bei jeder Gefhrdungsbeurteilung ist auch das Ziel der Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastun-gen Ursachen fr Strungen der Arbeit zu verringern. Der Entstehung von psychischen Gefhrdungen und dem Eintreten von Unfllen soll entgegengewirkt werden, damit die Mitarbeiter in einem gesunden Arbeits-umfeld arbeiten und langfristig gesund bleiben. Denn negative psychische Belastung am Arbeitsplatz kann zu Fehltagen, Produktionsausfall und hoher Fluktuation fhren, was mit hohen Kosten verbunden ist. Auch Unflle knnen die Folge sein, z.B. nach berlangen Arbeitszeiten.

    Nach Erhebungen der Europischen Kommission belaufen sich die Extra-Ausgaben durch psychische Fehl-belastungen am Arbeitsplatz europaweit auf rund 20 Milliarden Euro pro Jahr. Deshalb sollte das Ziel jedes Arbeitgebers sein, psychische Fehlbelastung am Arbeitsplatz rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

    1.4 Die Gefhrdungsbeurteilung psychische Belastung lohnt sich

    Eine Gefhrdungsbeurteilung fr psychische Belastung durchzufhren, ist nicht nur gesetzlich vorgeschrie-ben sie lohnt sich auch. Experten gehen davon aus, dass die Krankheitskosten in Unternehmen nach einer angemessenen Durchfhrung der Gefhrdungsbeurteilung und der Umsetzung entsprechender Ma-nahmen um durchschnittlich 26 Prozent sinken. Zudem zeigt die Erfahrung, dass sich die Durchfhrung der Gefhrdungsbeurteilung positiv auf den Arbeitsalltag auswirkt. Die innerbetriebliche Kommunikation wird durch den Prozess verbessert und dadurch auch die Produktivitt erhht.

    Dass sich Investitionen in Prvention sowohl fr Beschf-tigte als auch fr Unternehmen lohnen, zeigt auch der Report der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) von 2015. Darin werden die Ergebnisse von Studien zusammenge-fasst, die die Wirksamkeit und den Nutzen betrieblicher Prvention und Gesundheitsfrderung untersuchen. Die Studienergebnisse zeigen, dass sich betriebliche Gesund-heitsfrderung fr Unternehmen lohnt: Krankheitsbedingte Fehltage sinken durchschnittlich um ein Viertel; auerdem fhren sie zu einem positiven Return on Investment (ROI). Das heit: Mit jedem investierten Euro knnen 2,73 Euro durch reduzierte Fehlzeiten eingespart werden.

    Wichtig: Im Rahmen der Analyse wurden sogar nur Pr-ventionsmanahmen bercksichtigt, die bis 2012 stattfan-den. Damals war die Gefhrdungsbeurteilung psychische Belastung noch keine gesetzliche Vorschrift. Das heit, die Quote drfte in Zukunft noch steigen.

    Auch auf die Mitarbeiter wirken sich die Manahmen der betrieblichen Prvention und Gesundheitsfrderung positiv aus. Der iga-Report betont, dass bei einem Groteil der Be-triebe die Manahmen dazu fhrten, dass die Mitarbeiter dadurch in einer besseren krperlichen und psychischen Verfassung waren.

    1. Grundstzliches

  • 6Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen

    2. Definitionen

    2.1 Psychische Belastungen

    Im Gegensatz zum alltglichen Sprachgebrauch, sind Belastungen bei der Gefhrdungsbeurteilung neutrale Merkmale der Arbeit. Konkret definiert die DIN EN ISO 10075-1 psychische Belastungen als die Gesamtheit aller erfassbaren Einflsse, die von auen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken. Psychische Belastung kann demnach positiv aber auch negativ sein. Wesentliche Belastungs-faktoren, die auch bei der Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen bercksichtigt werden mssen sind:

    Arbeitsinhalt/ Arbeitsaufgabe Arbeitsorganisation Soziale Beziehungen Arbeitsmittel und -umgebung

    Bei negativen Belastungen msste man korrekterweise von Fehlbelastungen sprechen (z.B. Zeitdruck oder Lrm). Positive Belastungen werden Ressourcen genannt (z.B. guter Zusammenhalt im Team). Auch die Ressourcen werden in der Gefhrdungsbeurteilung ermittelt.

    2.2 Psychische Beanspruchung

    Bei der psychischen Beanspruchung geht es um die unmittelbare Reaktion des Mitar-beiters auf die psy