Miteinander unterwegs Herbst 2011

  • View
    220

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Miteinander unterwegs adasdfas.

Text of Miteinander unterwegs Herbst 2011

  • Zugestellt durch Post.at- Amtliche Mitteilung

    NACHRICHTEN AUS DEM PFARRVERBAND LEUTSCHACH - ARNFELS - OBERHAAG

    1. Jahrgang - Herbst 2011

    ALLE GUTEN GABEN, ALLES WAS WIR HABEN -KOMMT, OH GOTT, VON DIR -

    WIR DANKEN DIR DAFR!

  • 2

    Worte des Pfarrers Orgelrenovierung Arnfels

    Auf Wunsch Ihres Herrn Pfarrers darf ich heute, als Vertreter der Orgelbaufirma Franz Windtner aus St. Florian bei Linz in Obersterreich, nun, nach Abschluss der Sanierungsarbeiten, kurz darber berichten.

    Ihre Orgel in der Pfarrkirche Maria am grnen Waasen wurde 1919 von Firma Konrad Hopferwieser aus Graz als Opus 74 gebaut und aufgestellt. Seither waren mehrere Reparaturen notwendig, die erste groe schon im Jahr 1938.

    Vom Typ her ist die vorhandene Orgel ein Instrument der Sptromantik mit vielen 8 und 4 Fu Registern. Die Merkmale der Romantik sind Farbenreichtum und eine grundtnige Intonation ohne Aliquoten. Streicherregister und Stimmen, die andere Instrumente imitieren (symphonische Disposition) gehren ebenso zu den Charakteristiken einer romantischen Orgel. Wie wir von vielen Kompositionen (z. B. Anton Bruckners) kennen und greren Instrumenten wissen, ist die Bedeutung der Terrassendynamik sehr wichtig. Beim bestehenden Instrument wird die mangelnde Gre durch Spielhilfen wie Festkombinationen und Koppeln, die ber Knpfe zu bettigen sind, wettgemacht.

    Die Generalsanierung der Orgel dauerte fast ein halbes Jahr. Wir begannen am 21. Mrz 2011 mit dem Zerlegen der Orgel. Es folgte die sorgfltige Verpackung der demontierten Teile, die in die Werkstatt nach St. Florian gebracht wurden, um dort fachgerecht bearbeitet zu werden.Unter anderem fanden Leime, Schrauben, wertvolle Hlzer, feine Tuche, Filze und Leder von Schafen und Ziegen dabei Verwendung.Alle Holzteile wurden mit Holzschdlingsbekmpfungsmittel imprgniert, um dem zerstrerischen Holzwurmfra Einhalt zu gebieten.Der Spieltisch und die Windladen wurden im Gesamten abtransportiert. Um die bis zu 1/4 Tonne schweren Teile von der Empore zu bekommen, haben wir einen Elektrokettenzug montiert, der uns diesen Arbeitsgang erleichterte. Die Staubsauger und feuchten Putzfetzen waren ebenso im Dauereinsatz, wie unsere unzhligen Spezialwerkzeuge.Fr die Winderzeugung wurde ein elektrisches Geblse mit dreifach so groer Frdermenge wie das alte war, ausgewhlt, weil das bisherige Orgelgeblse beraltert und zu klein dimensioniert war.Die Hopferwieserorgel hat eine pneumatische Ton- und Registertraktur, das heit, die Verbindung von der Taste zur Pfeife wird mittels dnnen Bleirhrchen, in denen Luft bewegt wird, bewerkstelligt.Nahezu 2 km Bleirohr sind in der Orgel verlegt, die repariert oder teilweise erneuert wurden.

    Die Orgel hat 14 klingende Register, die auf zwei Manualen und Pedal aufgeteilt sind. In den beiden Orgelgehusen sind 830 Pfeifen aus Holz (107) und Metall (723), davon 187 aus Zink und 536 aus edlem Zinn untergebracht. Alle Pfeifen wurden ausgehoben, gereinigt, gerichtet, rondiert, geltet, geleimt, repariert und wieder eingesetzt.Jede Pfeife haben wir mindestens zwanzigmal in der Hand gehabt, bis sie wieder voll funktionsfhig an ihrem Platz in der Orgel stand und genau auf die akustischen Gegebenheiten der Kirche angepasst und gestimmt war. Die

    Heuer drfen wir einen be-sonders milden und sch-nen Herbst erleben. Der Herbst hat seine eigene Schnheit und Qualitt. Der Herbst ist geprgt von den bunten Farben der Natur und er taucht alles in ein mildes Licht. Es ist wunderschn wenn sich im Herbst die Bltter bunt verfrben. Ich bewundere

    vor allem die leuchtend gelben Farben des Tulpen-baumes und die verschiedenen Gelb- und Rottne des Weinlaubes.Der Herbst ldt uns daher ein innezuhalten und die Schnheiten der Natur und unseres Lebens anzu-schauen und zu genieen. Wenn wir auf die bunten Farben der Natur blicken, sollten wir zugleich auch dankbar auf die Buntheit und schnen Stunden un-seres Lebens zurckschauen und dafr danken. Durch dieses Danken kommt vielleicht eine neue Qua-litt in unser Leben, nmlich die Zufriedenheit.Der Herbst ldt uns aber auch ein die reifen Frchte der Erde zu ernten und zu genieen und fr sie zu dan-ken. In diesem Jahr gibt es wohl fr viele einen beson-deren Grund DANKE fr eine gute Ernte zu sagen.Im Monat Oktober sind wir im besonderem zum Ro-senkranzgebet eingeladen. Wir knnten dieses Gebet als unsere dankbare Antwort auf das liebende Tun Gottes an uns verstehen. Das Rosenkranzgebet will uns einladen mit Gott im Gesprch zu bleiben, wenn ich das Gebet als ein Reden mit Gott verstehe.Ich wrde mich freuen, wenn im Monat Oktober in mglichst vielen Husern wenigstens jeden Tag ein Gesetzchen des Rosenkranzes miteinander gebetet wird.Ich wnsche uns allen, dass wir nicht nur im Herbst voll Dankbarkeit das genieen knnen was Gott uns geschenkt hat und ihm immer wieder eine liebende Antwort darauf geben. Pfarrer Werner Marterer

    Firmanmeldung in den Pfarren

    Fr die Anmeldung brauchst du deine Bereitschaft zum Mittun und Begeisterung fr Altes und Neues zu den Themen Religion, Glaube, Gebet,Wenn du dich entschieden hast, melde dich per-snlich zur Firmvorbereitung an.Pfarre Leutschach: Donnerstag, 20. Oktober 2011 14.00 Uhr 16.00 Uhr in der Pfarrkanzlei Pfarre Oberhaag: Mittwoch, 19. Oktober 201 14.00 Uhr 16.00 Uhr in der Pfarrkanzlei Pfarre Arnfels: Freitag, 21. Oktober 2011 14.00 Uhr 16.00 Uhr in der PfarrkanzleiNicht in Leutschach, Arnfels oder Oberhaag Getaufte mssen bei der Anmeldung den Taufschein (Taufnachweis) mitbringen.Bitte e 15.00 bei der Anmeldung fr die Materialien mitbringen.

  • 3

    grte Pfeife ist aus Holz, hat eine Lnge von 5 1/2 m und wiegt 70 kg. Die kleinste Pfeife ist aus Zinn, 6 mm lang, und hat einen Durchmesser von 4 mm.

    Dadurch, dass fast alle Teile der Orgel ausgebaut waren, konnten sie optimal gereinigt, berprft und repariert werden. Jede mechanische und pneumatische Komponente wurde kontrolliert, repariert, leichtgngig gemacht und reguliert. Alle 1.200 Membranen wurden erneuert. In der Werkstatt wurden neben den Pfeifen und Windladen auch die Klaviaturen mit Spielkonsole und das Interieur des Spieltisches generalberholt, damit der Organist wieder problemlos in die Tasten greifen und die Knigin der Instrumente zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen

    noch recht oft erklingen lassen kann.Mit diesem Wunsche danken wir fr das Vertrauen, das unserer Firma entgegengebracht wurde. Wir sind sicher, dass bei regelmiger Wartung der jetzige Zustand noch Jahrzehnte erhalten werden kann.

    Freude soll hier in der Pfarrkirche aufkommen, weil Ihre Orgel nun wieder die ganze Kraft der Klangwelt vermittelt. Freude mit Musik, denn da, wo der Mensch Gott lobt, reicht das Wort allein nicht aus. Hier kommt die Musik als Trger und Mittler zu Hilfe. Sie ist die klarste Sprache des Herzens, sie strkt die Seele und macht offen. Sie wirkt wie ein Band, welches alle unsere Sehnschte und Freuden verbindet.

    Arnfels: Orgelweihe und Verabschiedung von Kaplan Wohleser

    Eingeleitet wurde das diesjhrige Pfarrfest am 4. September mit einem Festgottesdienst durch Herrn Univ.Prof.Dr. Phi-lipp Harnoncourt. Fr die musikalische Umrahmung sorgte der Kirchenchor und der Chor Arkadia unter der Leitung der Chorleiter Ulla Kriebernegg und Stefan Rotter, die uns mit ihren wundervollen Stimmen im Gottesdienst erfreuten. Das Pfarr-fest war der ideale Termin zur fei-erlichen Einweihung der Orgel. Ein groes Danke noch einmal an all die fleiigen Spender und Fr-derer dieses Projektes. Wie ihnen teilweise bekannt ist, belaufen sich die Renovierungskosten der Or-gel auf ca. e 51.500,-. Spenden fr diese Finanzierung werden ger-ne noch in der Pfarrkanzlei oder bei der RB-Arnfels entgegen ge-nommen. Gemeinsam mit zahlreichen Got-tesdienstbesuchern feierte auch Herr Kaplan MMag. Gerald Wohle-ser an diesem Tag seinen letzten Gottesdienst in unserer Pfarrkir-che.Anschlieend an den Gottesdienst begleitete uns die Marktmusikka-pelle Arnfels mit einem Marsch zum Frhschoppen bei der Markthalle. Fr Speis und Trank sorgten die fleiigen Mitglieder des Pfarrgemeinderates, auch viele kstliche Mehlspeisen standen zum Verzehr be-reit. Musikalisch unterhielt uns das Weststeirische Alm-landtrio und fr die kleinen Gste stand ein tolles Kinder-programm zur Verfgung. Da es ja schon fast eine Tradition in Arnfels ist, wurde auch dieses Jahr wieder eine Verstei-gerung durchgefhrt. Zu ersteigern war ein Klapotetz, - zur Verfgung gestellt von Hrn. Karl Loinig und ein Vogelfutter-haus, welches Hr. Truschnegg Gottfried gesponsert hatte. Beide Kunsthandwerke wurden von den beiden Gnnern eigenhndig hergestellt. Natrlich konnte man auch Lose kaufen um damit schne Sachpreise zu gewinnen. Ich hoffe alle Gste konnten das Pfarrfest bei gemtlichem Beisam-mensein genieen.An dieser Stelle ist es angebracht ein Lob und einen Dank an all die fleiigen Helfer und Helferinnen auszusprechen, die

    dieses Pfarrfest ermglicht haben. Einen Dank mchte ich auch dem KB fr die Mitgestaltung bei der Orgelsegnung aussprechen. In diesem Sinne auf eine weitere gute Zusam-menarbeit und ein herzliches Vergelts Gott. Euer PGR-Vorsitzender

    Werner Strohmaier

  • 4

    Die Pfarrfeste in Leutschach und Arnfels - eine kleine Nachlese...

    Die diesjhrigen Pfarrfeste hatten wieder einen enormen Besucherandrang zu bewltigen. Der Sommer zeigte sich im August bekanntlich von seiner heissesten Seite und so suchte man natrlich in Leutschach vorzugsweise den Schatten der Kirche auf, in Arnfels konnte man in gewohnter Weise die Halle bentzen. ber das Oberhaager Pfarrfest ha-ben wir ja schon in unserer letzten Ausgabe berichtet.Nebenstehend prsentieren wir ihnen einen Bilderbogen (weitere Bilder finden Sie auf der letzten Seite) und mchten an dieser Stelle noch einmal fr Ihren Besuch herzlich dan-ken. Aber vor allem mchten wir uns bei allen Helfern und Mitarbeitern bedanken - und den Firmen und