Dr. med. Christoph Alber Psychiatrie und Psychotherapie, spez. Alterspsychiatrie und –psychotherapie FMH

  • View
    145

  • Download
    4

Embed Size (px)

Text of Dr. med. Christoph Alber Psychiatrie und Psychotherapie, spez. Alterspsychiatrie und...

  • Folie 1
  • Dr. med. Christoph Alber Psychiatrie und Psychotherapie, spez. Alterspsychiatrie und psychotherapie FMH
  • Folie 2
  • Folie 3
  • Folie 4
  • Folie 5
  • Wohlbefinden im hohen Lebensalter: Vorhersagen aufgrund objektiver Lebensbedingungen und subjektiver Bewertung Smith J et al. 1999
  • Folie 6
  • Junkers G 2009
  • Folie 7
  • Psychodynamische Konzeption von Bewltigungsprozessen: Die reifen dominieren die unreifen Abwehrmehcanismen mit zunehmendem Lebensalter
  • Folie 8
  • Non-Compliance steigt mit der Anzahl der gleichzeitig verordneten Medikamente. (Spagnoli 1989) Aufgrund der hheren Inzidenz von Polypharmazie und Komorbiditten knnte angenommen werden, dass ltere Patienten hufiger von Non-Compliance betroffen sind. Dies konnte in einem Review diesbezglicher Untersuchungen aber NICHT besttigt werden. (Fincham 1998)
  • Folie 9
  • 9 BZD, Schmerzmittel x2 oder x3 Das hat mir auch geholfen Grapefruit Rauchen Alkohol Aut idem Tees OTC-Analgetika TCM Homopathie Phytotherapie
  • Folie 10
  • Bei zu Hause Lebenden besteht bei 50 70 % ein mehr oder weniger ausgeprgtes Schmerzproblem, bei ber 65-jhrigen in Institutionen sind es bis 83 %. Bei 88 % dieser beiden Populationen betrifft das Schmerzproblem den Bewegungsapparat. Pazeller S 2008
  • Folie 11
  • ber 76-Jhrige: - 90% sind von Gelenk-, Glieder- oder Rckenschmerzen betroffen - gut ein Drittel davon leidet unter erheblichen/starken Schmerzen - 40-75% aller depressiven Patienten leiden unter Schmerzsymptomen. - 40-50% der Schmerzpatienten sind von depressiven Sto rungen betroffen. Gunzelmann T et al 2002 Lepine Jp 2004, Ohayon MM 2003, Manchikanti L 2002
  • Folie 12
  • Rainero I 2000, Kressig R 2012 MMS 13 2.8
  • Folie 13
  • Cole L J, 2006 Die Schmerzreizverarbeitung von Demenzkranken unter- scheidet sich leicht gegenber jener von Gesunden, sie ist aber Grundstzlich gegeben und ein weiteres Indiz dafr, dass Schmerz auch beim dementen Menschen behandelt werden muss.
  • Folie 14
  • Erhhte Sensitivitt lterer Personen gegenber zentral wirksamen Substanzen (Opiate) (Albernethy 2001) medikament. orthostatischer Hypotension (Neuroleptika, TCA, Antiepileptica, Diuretika) (u.a. Aronow 2003/Bonow 1992) Hyponatrimien (bspw. SSRI, aber auch bei dualen AD wie z. B. Duloxetin) (Rosholm 2002)
  • Folie 15
  • Oral: Schluckbeschwerden bei 45% der 75-Jhrigen; GIT-Pathologien erschweren oft die Absorption (Effekt eher gering Holbeach and Yates 2010 ) Rektal: Individuelle Streubreite der Resorptionsmenge Haut: Cave Durchblutungskonstanz, (Areal, Feuchtigkeit der Haut)
  • Folie 16
  • Verhltnis Muskelmasse zu Krperfett ndert: - Erhhung der Eliminations-HWZ lipophiler Substanzen (viele Psychopharmaka) - hydrophile Substanzen erreichen schnell hohe Konzentrationen (Morphin) Proteinmangel: Zunahme der ungebundenen Konzentration (Phenytoin)
  • Folie 17
  • AnalgeticumMetabolismuskombiniert mitfhrt zu Tramadol3A4/2D6Haloperidol Amiodaron Haloperidol Tramadol Oxycodon2D6/3A4CarbamazepinOxycodon Methadon3A4/2D6DuloxetinMethadon und Duloxetin
  • Folie 18
  • Leberfunktion im Alter: Reduzierte Durchblutung und Abnahme der Lebermasse schrnken die Elimination moderat ein. Bei Gesundheit unerheblich, in Krankheitszustnden relevant! (insbesondere auch bei Niereninsuffizienz)
  • Folie 19
  • Nierenfunktion im Alter: Reduzierte Durchblutung, GFR und tubulre Exkretion fhren bei Medikamenten mit kleiner extrarenaler Dosisfraktion ohne Dosisanpassung zu verlngerter Eliminations-HWZ, resp. verringerter Clearance des Pharmakons.
  • Folie 20
  • Opioide bei Niereninsuffizienz Kressig 2012 OpioidEinsatz bei Niereninsuffizienz Hydromorphonja Buprenorphinja Methadonja Oxycodon/Targinja(vorsichtig) Fentanylvorsichtig Tramadolvorsichtig Morphineher nein/vorsichtig Codeinnein Pethidinnein
  • Folie 21
  • Antidepressiva: Amitriptylin, Clomipramin, Imipramin, Trimipramin, Duloxetin, (Mirtazapin, Venlafaxin) Antikonvulsiva: Pregabalin, Gabapentin, Topiramat, Carbamazepin, Phenytoin Kortikosteroide Bisphosphonate Krmer G, Honegger U 2010
  • Folie 22
  • Bernatzky G, Likar R 2012
  • Folie 23