Unterwegs April 2013

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Rundbrief Gundeli April

Text of Unterwegs April 2013

  • 8

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Impressum Markus und Iris Muntwiler Heilsarmee Gundeli

    Frobenstrasse 20, 4053 Basel, Tel: 061 270 25 20 Internet: www.heilsarmee-gundeli.ch

    U nterwegs Heilsarmee Gundeli

    April 2013

    Eine Gemeinschaft... Eine Gemeinschaft... Eine Gemeinschaft... Eine Gemeinschaft...

    unterwegs ...unterwegs ...unterwegs ...unterwegs ...

    ausgerstet mit Kraft ausgerstet mit Kraft ausgerstet mit Kraft ausgerstet mit Kraft

    Heilsarmee Gundeli

  • 2

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Liebe Leserinnen und Leser

    Die katholische Kirche hat einen neu-

    en Papst gewhlt. Spielt das fr uns

    eine Rolle? Nein, wir mssen ja nicht

    auf ihn hren. Ja, denn er wird ge-

    hrt, wenn er sich zu ethischen und

    politischen Fragen zu Wort meldet.

    Einer der nicht gewhlt wurde, ist

    Scola, ein Italiener. Aber gehrt wur-

    de er trotzdem: An einem ffentli-

    chen Anlass kritisierte er krzlich,

    dass sich ein Staat heute als neutral

    sehen mchte. Dies sei in ethischen

    Fragen aber in Wirklichkeit gar nicht

    mglich. Wenn ein Staat in religisen

    Dingen neutral sein mchte, unter-

    grbt er das, was eine Gesellschaft

    antreibt, nmlich eine gemeinsame

    Vision, etwas wofr sie leben und

    sich einsetzen mchte. Die Folge ist

    bei uns in der Schweiz sichtbar: viele

    Menschen wissen nicht mehr wofr

    sie leben, ihr Leben macht keinen

    Sinn. Scola zitiert auch einen engli-

    schen Schriftsteller, der sagte: Wer

    nicht an Gott glaubt, glaubt nicht an

    nichts, sondern an alles. Aber wer

    alles glaubt und sich nicht entschei-

    den kann, der wird hin und herge-

    trieben, je nachdem was gerade ver-

    kndet wird. Was fr einen Sinn

    macht Euer Leben? Was treibt Euch

    an? Wofr lebt Ihr? Gibt es etwas,

    das Euch ausfllt, begeistert und je-

    den Morgen aufstehen lsst? Was ist

    Euer Traum, Eure Vision?

    Am Karfreitag ist fr die Jnger Jesu

    alles zusammengebrochen, wofr sie

    gelebt hatten. In den Tagen danach

    fand man sie ziellos und verngstigt

    zusammensitzen, ziellos fischen und

    ziellos umherwandernbis Jesus er-

    schienen ist, ihnen Anweisung gege-

    ben hat und zu ihnen geredet hat.

    Die beiden Mnner die nach Emmaus

    unterwegs gewesen waren, erinnern

    sich nach dem Gesprch mit dem

    Mann, den sie in letzter Minute als

    ihren Herrn Jesus erkannten: hat

    nicht unser Herz gebrannt, als er zu

    uns geredet hat? (Lukas 24,32) Ihr

    Herz begann zu brennen, weil Jesus

    ihnen wieder Verstndnis, Anleitung

    und Vision gegeben hat. Er hat ihnen

    erklrt, dass es schon lange im Alten

    Testament ber ihn geschrieben

    stand, dass alles genau so wrde ge-

    schehen mssen, wie es dann auch

    passiert ist. Und er hat Vision fr die

    Zukunft gegeben: erzhlt es den an-

    deren! Wir wnschen uns fr die

    nchste Predigtreihe ber die Apos-

    telgeschichte, dass der Heilige Geist

    unser Herz zum brennen bringt, dass

    er uns Verstndnis dafr gibt was

    mit der Welt los ist und was Jesus

    Christus fr eine Rolle darin hat. Und

    dass er uns mit der Vision ansteckt,

    es den anderen weiterzusagen! Sein

    Herz brennt dafr und er mchte un-

    seres dafr zum brennen bringen!

    Mit lieben Grssen

    Markus und Iris Muntwiler

    Vorwort

    Brennt Euer Herz?

    7

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Korpsintern

    Geburtstage

    Wir wnschen Gottes Segen und viel Freude im neuen Lebensjahr!

    Viele tchtige Helfer legten in den letzten Wochen Hand an beim Ausrumen und Wiedereinrumen

    und Einrichtung besorgen. Ein grosses Dankeschn fr Euren tollen Einsatz!

    Gebetsanliegen Dank

    Fr die Offenheit, sich auf das Abenteuer Gebet einzu-lassen

    Bitte

    Dass bei uns neue Gefsse fr Gebetszeiten entstehen knnen - privat und in der

    Gemeinde Fr die Kinderwoche Fr Anmeldungen und Vorbe-

    reitungen fr das Pfingstwee-kend

    Fr regelmssige Teilnehmer im Babysong

    Eine frische Wohnung fr Roland

    April 01.04. Joel Waldmeier 08.04. Tania Muntwiler 11.04. Fritz Mller

    17.04 Jonathan Waldmeier 17.04. Ren Handschin

    Kollekte

    17. Februar: Fr. 263.35 24. Februar: Fr. 164.85 3. Mrz: Fr. 214.80 10.Mrz: Fr. 140.75

    17. Mrz: Fr. 214.80 24. Mrz, Teilen&Beten: Fr. 295.00 Herzlichen Dank!

  • 6

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Aktuell

    Ist Euch das Motto der Generalin der Heilsarmee schon begegnet? Es gilt fr die weltweite Heilsar-mee: eine Armee, ein Auftrag, eine Botschaft! Ihre Predigt zu unserer Botschaft stellt an uns die Frage: Wer sagen wir, dass Jesus

    ist? Die Welt sieht ihn als guten Menschen, als Vorbild, tchtigen Sozialarbeiter, ganzheitlichen Arzt. Aber menschgewordener Gott? Einziger Weg zur Rettung fr die Menschen? Das lehnen viele ab. Wer sagen wir, dass Jesus ist?

    Das Ziel unserer Brunch-Familien-Gottesdienste ist es: Menschen Gemeinschaft zu er-mglichen. Menschen ber das persnliche Zeugnis mit Gott in Berhrung zu bringen Menschen zu einem persnlichen

    Glauben an Jesus Christus einzula-den Menschen den Zugang zur Ge-meinschaft der Heilsarmee Gundeli zu erleichtern Menschen die Gelegenheit schen-ken ihr Lebenszeugnis mit uns zu teilen (Macht Vorschlge!)

    Familien-Gottesdienste

    Hoher Besuch in Bern

    Hhepunkte der nchsten Monate

    Wir freuen uns auf folgende High-lights: E i n we i t e r e r F am i l i e n -Gottesdienst erwartet uns am 14. April, diesmal mit Ruth Tschopp, Heilsarmeeoffizierin, Abenteuer Ungarn

    Am 21. April erwarten wir Be-such der Territorial-Leiter der Heilsarmee Schweiz, Franz und Hanni Boschung und

    Am 05. Mai werden unsere neu-en Divisionschefs Bernhard und Regina Wittwer sich vorstellen und predigen.

    Der Divisionstag ist am 09. Mai

    in Burgdorf Das spannendste Highlight ist sicher unser Pfingstweekend vom 18.-20. Mai! Mit viel Ge-meinschaft, Spass und dem Mot-to kein Fan von Jesus

    Im Juni erwarten uns einige spannende Ereignisse: am 2. Juni die Konfirmation von Al-berto Frassini, Timo Mangold und Yannick Schaffner

    Am 08. Juni die Weihe, Ordinati-on und Willkomm der Offiziers-schler

    Am 22./23. Juni die Sportstage in Lyss.

    3

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Ich bin als Sohn einer christlichen

    Mutter und eines juden-christlichen

    Vaters in Basel und dem angrenzen-

    den Baselland aufgewachsen. Ich bin

    mit 52 Jahren der zweitlteste

    Mann der Gemeinde und das hat mir

    zuerst zu denken gegeben, fhle ich

    mich doch eigentlich nicht so. Auf

    der anderen Seite zeigt es deutlich,

    dass wir eine Gemeinde von Jungen

    und Jung-Gebliebenen sind.

    Ich bin auch Familienvater und Ehe-

    mann. Eine Bekannte, sagte einmal

    zu mir: Du bisch eifach so-n-e rich-

    tige Techniker! und, ja, sie hat da-

    mit mein Selbstverstndnis ziemlich

    gut beschrieben. Wer mich nher

    kennt, weiss, dass ich sogar geistli-

    che Dinge mit Bildern aus der Tech-

    nik-Welt zu beschreiben versuche.

    Mein Hobby ist die grosse und die

    kleine Eisenbahn und ich gehe gerne

    wandern in den Bergen. Meine wirk-

    liche Leidenschaft gilt jedoch der

    Musik: Country, Gospel, Jazz oder

    auch mal so eine richtige Oper. Dazu

    gehrt aber auch das eigene Musi-

    zieren mit meiner Klarinette.

    Was liegt mir in meinem Leben

    besonders am Herzen?

    Meine Frau und meine Familie. Als

    Kind geschiedener Eltern sind sie fr

    mich der grsste Schatz, den ich auf

    Erden habe. Ich setze alles daran,

    dass es ihnen gut geht. Mir liegt

    auch sehr am Herzen, dass ich mei-

    n e n

    Freunden

    und Be-

    k a nn t e n

    vor Augen

    f h r e n

    kann, was

    das Reich

    Gottes fr

    die bereit hlt, die sich ganz dafr

    ffnen und mit Jesus in diesem

    Reich auf Entdeckungsreise gehen.

    Welche Bedeutung hat fr mich

    der Glaube?

    Seit ich mit der Heilsarmee Gundeli

    unterwegs bin, ist der Glaube mehr

    und mehr zu meiner Heimat gewor-

    den, dadurch, dass er durch die

    Menschen, die hier ein und aus ge-

    hen fr mich lebendig wurde.

    Mittlerweile ist der Glaube fr mich

    stabiler Untergrund, wrmender

    Mantel, aber auch Herausforderung,

    immer wieder meine Wohlfhl- und

    Sicherheitszone zu verlassen.

    Was gefllt mir besonders an

    der Hei lsarmee Gundel i

    Die familire Stimmung: Diese Ge-

    meinde wird echt von den Beziehun-

    gen ihrer Mitglieder untereinander

    und dem Willen einander zu helfen und fr einander da zu sein, ob im Gebet oder auch mal tatkrftig, getragen. Hier wird fr mich sicht-bar und sprbar, was mit Leib Christi gemeint ist.

    Einblick

    Vorgestellt - Stephan Rueff

  • 4

    Unterwegs Heilsarmee Gundeli

    Monatsprogramm

    6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Mnnergebet

    14.00 Kinderwoche 14.00 Kinderwoche 14.00 Kinderwoche15.00 Frauengruppe

    Kongoreise

    6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Mnnergebet

    15.00 Babysong18.45 BU-Gundeli

    20.00 Hauskreis Iris

    6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Mnnergebet

    15.00 FrauengruppeZuschauer oderZeuge ?

    20.00 KLR mit Gebet

    6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Lit. Frhgebet 6.15 Mnnergebet

    14.30 Mitenand Treff:Sag nicht Ja, 15.00 Babysongwenn Du neinsag