LM Sonderbeilage Mais & Pflanzenschutz 2014

  • View
    224

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Agrarische Fachzeitung der steirischen Kammer für Land- und Forstwirtschaft

Text of LM Sonderbeilage Mais & Pflanzenschutz 2014

  • Sonder beilage

    inhalt

    Maiswurzelbohrer

    Landwirtschaftliche MitteiLungen

    AgrA

    rfot

    o

    MaissaatExpertentipps fr den Anbau, bei dem das timing schdlingsbedingt immer wichtiger wird. Seiten 2, 3

    StrategieDem Maiswurzelbohrer wird in drei Stufen der Kampf angesagt. Die Details. Seiten 4, 5

    NematodenKleine Versuchsflchen anbauen lassen, um sich von der Wirkung zu berzeugen. Seiten 6, 7

    PflanzenschutzHeuer weniger Mittel zur Verfgung. Keine Anwen-dung unter Anleitung mehr erlaubt. Seiten 10, 11

    ErosionsschutzKammer startet ambitio-niertes Projekt. tipps fr den Schutz bei Mais in Hanglagen. Seite 12

    BiogasExpertentipps rund um Sortenwahl und Anbau von Biogasmais, Silo- und Biomassehirse. Seiten 14, 15

    Mais bleibt erste Wahl

    Landwirtschaftliche Mitteilungen 15. Mrz 2014&MaiSPflanzenSchutz

  • 2 15. mrz 2014MaiSLandwirtschaftliche MitteiLungen

    Der Mais und die Steiermark gehren zusammen! Die Gesell-schaft verlangt von der Land-wirtschaft genauso wie von der Wirtschaft Effizienz. Der Mais ist ganz klar die effizi-enteste Frucht fr unsere B-den. Das Erstaunen darber aufseiten der Mais gegner ist gro. Aber auch die kobilanz be-legt die Vorteile: Der Maisan-bau verwertet die eingesetz-ten Betriebsmittel am besten. Getreide und Raps bentigen mehr Pflanzenschutz, es sind zahlreiche berfahrten mehr in der Vegetationsperiode not-

    wendig, um den Ertrag abzusi-chern. Es wird mehr Treibstoff verbraucht, und auch der Ein-satz von Pflanzenschutzmitteln ist in einem normalen Jahr bei den Alternativen um ein Mehr-faches hher. Um diese Effizi-enz im Maisbau unter den der-zeitigen Rahmenbedingungen zu halten, ist es notwendig den, zustzlichen Pflanzenschutz zur Bekmpfung des Maiswurzel-bohrers so schlagkrftig wie mglich durchzufhren. Die gesellschaftliche Akzeptanz der Kferbehandlung mit Stel-zentraktoren wird eine echte Herausforderung. Solche Gro-gerte sind fr die Steiermark neu und werden von den Leu-ten schon von weitem wahrge-nommen. In den nchsten Wochen sind wir alle gefordert, der Bevl-kerung, den Medien, den Was-serversorgern, den besorgten Imkern und Jgern die Not-wendigkeit dieser Manah-me sachlich, fachlich und ohne viel Emotion nher zu bringen. Es steht viel auf dem Spiel. Am schwierigsten ist die Lage fr Kleinbetriebe mit geringer Fl-chenausstattung. Gerade auf-grund des verstrkten Anbaues von Alternativen sind sie beson-ders vom Gedeihen des Maises auf den verbliebenen Flchen abhngig.

    kommentar

    Arno MayerLeiter PflanzenbauLandeskammer

    Effizienz Richtiges Timing beim Maisanbau entscheidend Maisaussaat muss Vorrang vor der Glleausbringung haben, vor allem bei feuchtem Frhjahr. Blte vor Mitte Juli notwendig

    Das Maisjahr 2013 hat uns vor allem eines gelehrt: Alles muss unternom-

    men werden, um die Wurzel- und Sprossentwicklung bestens ber die Bhne zu bringen. Damit lsst sich ein mglicher trockenstress betrchtlich mildern. Zustzlich mssen wir auch den Spagat zu einer frhen Blte schaffen, damit diese mglichst in die Zeit vor dem Auftreten des Maiswurzel-bohrers, also vor Mitte Juli, fllt.

    Saat vor GlledngungAlso weltfremde forderungen? Keineswegs! Aber nur dann, wenn wir uns zu Herzen nehmen, dass in Zeiten der Maiswurzel-bohrergefahr der Maisanbau vor der glleausbringung oberste Prioritt genieen muss. Sofern der April trocken ist, besteht kein Stress. Wenn aber, wie im Vorjahr, nur zwei Wochen in der idealen Saatzeit vom 10. bis Ende April gegeben sind, dann sollte die gl-leausbringung so gut wie mglich nach der Maissaat in einer tro-ckeneren Periode bis sptestens zum Achtblattstadium des Maises erfolgen. Eine bersicht ber das

    Erreichen des Achtblattstadiums und des Blhbeginnes von Sorten der reifezahl 370 und 440 je nach Anbautermin ist in der tabelle rechts angefhrt. Darauf ist zu er-kennen, dass zwischen reifezahl fAo 370 und 440 beim Blhbe-ginn nur ein geringfgiger Un-terschied besteht. Sollte also gar im Mai angebaut werden mssen und will man die Blte wesentlich nach vorne verlegen, dann msste auf deutlich frhere reifezahlen zurckgegriffen werden, sprich maximal fAo 320. Sollte das al-les nichts helfen, dann ist aus der-zeitiger Sicht bei tatschlichem Auftreten von Maiswurzelbohrer-kfern eine Insektizidanwendung zur Blte zu empfehlen.

    Wurzeln hatten ProblemeBei der Wurzelentwicklung sind im Vorjahr leider zwangsweise viele fehler passiert. Wenn der Boden feucht ist, dann knnen auch mit bester technik keine idealen Voraussetzungen fr ei-ne gute Wurzelentwicklung mit entsprechendem tiefgang sicher-gestellt werden. Im Extremfall bedeutet dies sogar einen Saatter-

    min im Mai mit dem risiko einer spten Blte und damit gnstigen Voraussetzung fr Narbenschdi-gungen durch den Maiswurzel-bohrer.

    PhosphorEine ideale Wurzelbildung wird auch durch eine gute Verfg-barkeit von Phosphor unter dem Saathorizont gefrdert. Das be-deutet, dass unter Bedingungen wie im Vorjahr eine Unterfu-dngung mit Diammonphosphat, besonders bei khleren Bden, vllig berechtigt ist. Auch die pH-Werte sollten optimiert werden, weil ideale pH-Werte zwischen 6,0 und 6,5 fr die Phophor-Ver-fgbarkeit gnstig sind und auch andere wichtige Nhrstoffe besser verfgbar machen, wie beispiels-weise Bor oder Zink.

    ManganMangan, ein Nhrstoff der in trockenen Phasen schnell in den Mangel geht, bevorzugt allerdings nicht zu hohe pH-Werte. Sollte daher schon sehr frh eine Auf-hellung aufgrund von trocken-heit bei Mais auftreten, kann auch

  • 315. mrz 2014 MaiS Landwirtschaftliche MitteiLungen

    maisanbauErreichen des Achtblattstadiums

    und des Blhbeginns je nach Anbautermin einer Sorte

    mit Reifezahl 370 und 440 im Jahr 2013

    Sorte Reife

    zahl

    Zeits

    tufe

    Erre

    iche

    n des

    8-

    Blat

    tstad

    iums

    Blh

    begi

    nn

    P9569 370

    11. Apr 25. Mai 02. Jul18. Apr 27. Mai 09. Jul25. Apr 10. Jun 12. Jul10. Mai 20. Jun 20. Jul15. Mai 22. Jun 22. Jul22. Mai 25. Jun 24. Jul28. Mai 25. Jun 26. Jul13. Jun 05. Jul 15. Aug

    DKC4814 Andreo 440

    11. Apr 25. Mai 05. Jul18. Apr 28. Mai 09. Jul25. Apr 13. Jun 14. Jul10. Mai 20. Jun 21. Jul15. Mai 20. Jun 23. Jul22. Mai 25. Jun 26. Jul28. Mai 25. Jun 27. Jul13. Jun 07. Jul 17. Aug

    Kurze Wur-zelbildung nach Krei-seleggen-einsatz und dichtem Horizont unter dem Saatbett aufgrund der hohen Winternie-derschlgeagrarfoto, K. MAyER

    Richtiges Timing beim Maisanbau entscheidend Maisaussaat muss Vorrang vor der Glleausbringung haben, vor allem bei feuchtem Frhjahr. Blte vor Mitte Juli notwendig

    eine Mangansulfat oder Mangan-chelatblattdngung berlegt wer-den. Einen Manganmangel wrde man daran erkennen, wenn die gelbverfrbung hauptschlich an den lockeren Bodenabschnitten auftritt, whrend an den festge-fahrenen teilen der Mais eher grn bleibt beispielsweise beim Vorgewende. Die im khlen frh-jahr 2013 hufige rotverfrbung, welche einen Phosphormangel signalisiert, konnte in den sel-tensten fllen durch eine nach-trgliche Phosphatdngung be-hoben werden, sondern nur durch Bodenlockerung mittels einer Hacke. Dafr sind allerdings tro-ckene Bodenbedingungen bis auf die Hacktiefe von fnf bis zehn Zentimeter notwendig.

    Trockene BedingungenZusammenfassend lsst sich festhalten, dass eine so frh wie mgliche Aussaat bei trockenen Bedingungen mit guter rck-verfestigung unter dem Saatkorn erfolgen soll, um die weitere Ent-wicklung so rasch wie mglich bei guter Wurzelbildung zu for-cieren. Karl Mayer

    Begrnungsreste im Mais mit Adengo bekmpfen

    Karl Neubauer, Bayer Austria Ges.m.b.H., Wien

    anzeige

    Durch den warmen Winter sind Winterbegrnungsreste oft nicht ab-gefroren. Gemeinsam mit Herbstun-krutern knnen sie durch Boden-bearbeitung nur teilweise bekmpft werden, und wurzeln bei feuchten Bodenbedingungen wieder an. Mit Adengo kann die Unkrautbekmp-fung sehr frh vom Anbau bis zum 3-Blattstadium des Maises erfolgen. Damit knnen Begrnungsreste wie

    Ackersenf, Kamille, Vogelmiere, Taubnessel und Ehrenpreis rechtzei-tig bekmpft werden, ohne Schaden am Mais zu verursachen. Durch das breite Wirkungsspektrum passt das Produkt fr jede Verunkrautung. Da Adengo kein Terbuthylazin enthlt, kann es in allen Anbaugebieten ein-gesetzt werden. Weitere Informatio-nen finden Sie unter www.agrar.bayer.at

    Recht-zeitige und

    sichere Unkrautbe-

    kmpfung ist wichtige

    Voraus-setzung

    fr guten Maisertrag

  • 4 15. mrz 2014MaiSLandwirtschaftliche MitteiLungen

    Der Maiswurzelbohrer Di-abrotica virgifera zhlt weltweit zu den gefrch-

    tetsten und kostenintensivsten Schdlingen und kann nur mit ei-ner Kombination von verschie-denen Methoden bekmpft wer-den. Das letzte Jahr hat gezeigt, dass der Schdling mittlerweile im gesamten Maisanbaugebiet der Sd-, ost- und Weststeier-mark ernst zu nehmen ist. Er ge-fhrdet die Ertragsleistung von Mais und den Betriebserfolg, be-sonders bei kleineren Verede-lungsbetrieben. Dabei bleiben die Schden nicht nur auf Mais be-schrnkt. Auch im gemsebe-reich (beispielsweise bei Salat) wurden groe fraschden fest-gestellt und Bekmpfungen dage-gen durchgefhrt. Es muss auch untersucht werden, inwieweit der fra des Maiswurzelbohrers an den Blten der Kferbohne fr die schlechten Ertragsleistungen mitverantwortlich ist.

    Reduktion der PopulationDie fruchtfolge ist die erste Stufe der Strategie gegen den Maiswur-zelbohrer. Wird nach Mais eine andere feldkultur (beispielswei-se getreide, Soja, Krbis, Hirse und andere) angebaut, knnen aus den im Vorjahr in der Erde abgelegten Eiern zwar die Larven schlpfen, es fehlt aber die Nah-rungsgrundlage Maiswurzel und sie verhungern. Dies ist die sicherste Methode, abgelegte Eier unschdlich zu machen. Es gibt aber eine reihe von Unkrutern (beispielsweise Borstenhirsen), an denen die Larven sich auch mig entwickeln knnen. S