Sonderbeilage Sommer + Mehr

  • View
    224

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Sonderbeilage der Märkischen Oderzeitung

Text of Sonderbeilage Sommer + Mehr

  • Mrkische Oderzeitung Sonderbeilage am 22. Juni 2013

    FRANKFURT (ODER) | BEESKOW SEELOW | EISENHTTENSTADT | BERNAUSTRAUSBERG | FRSTENWALDE | ERKNER

  • 2 22. Juni 2013 | Mrkische Oderzeitung

    Verlag:

    Mrkisches Verlags- und

    Druckhaus GmbH & Co. KG

    Redaktion:

    Michael Petsch (Leitung)

    Renate Feller, Kerstin Bechly,

    Heike Lamprecht

    Titel-Foto:

    istockphoto.com

    Titelgestaltung:

    Tanja Vogel

    Anzeigenleitung:

    Andr Tackenberg

    Druck:

    Druckhaus Oberhavel GmbH,

    An den Dnen 12,

    16515 Oranienburg

    IMPR

    ESSU

    M

    Gerade junge Eltern befrchten oft, dass eine Reise mit Kleinkindern womg-lich anstrengender ist als ihr eingespiel-ter Alltag. Wie junge Familien die gemeinsame Auszeit auf Reisen genie-en knnen, wei Birgit Dreyer, Reise-expertin der ERV (Europische Reiseversicherung): Bei der Auswahl des Urlaubsortes sollte den Eltern be-wusst sein, dass Kinder weniger gut mit starken klimatischen Vernderungen umgehen knnen als sie selbst. Zudem sind besonders Kleinkinder gesundheit-lich anflliger. Wer mit einem Sugling in den Urlaub fahren will, plant daher besser nicht gleich eine Reise in die Tropen. Auch hochgelegene Gebirgsregionen kann die ERV Expertin wegen des verminder-ten Luftdrucks und Sauerstoffgehalts nicht empfehlen. Aber nicht nur bei der Auswahl des Reiseziels, sondern auch bei der Reisevorbereitung sollte nichts dem Zufall berlassen werden. Fami-lien mit Babys und Kleinkindern, die mit dem Auto in den Urlaub starten, mssen die oft langen Fahrtzeiten vor-bereiten. Denn ein quengelnder Nach-wuchs kann schlimmstenfalls das Unfallrisiko erhhen. Eltern sollten frhzeitig vor der Abreise berlegen, wie sie die Kleinen auch ber lngere Strecken hinweg bei Laune halten kn-nen, rt die Reiseexpertin der ERV. Lie-der vorsingen, berbrckt die Langeweile, ebenso Spielsachen wie eine Rassel oder das Lieblings-Kuschel-tier.Falls ntig, sollte sich ein Elternteil mit nach hinten setzen und sich dem Nachwuchs widmen. Auerdem sind bei kleinen Mitfahrern ber lngere

    Strecken mehr Pausen ntig zum Lau-fen, Strampeln, Krabbeln, Wickeln oder Fttern. Wer die Reisezeit dem Schlaf-rhythmus des Kindes anpasst, kann Ge-nrgel von der Rckbank ebenfalls vermeiden. Motorengerusche lassen Babys und Kleinkinder oft von alleine einschlafen. Viele Eltern zgern, mit ih-rem Nachwuchs eine Flugreise anzu-treten. Ab einem Kindesalter von drei Monaten ist eine Flugreise in der Regel kein Problem. Flugzeiten von mehr als vier Stunden sind aber noch nicht rat-sam, so Birgit Dreyer. Eltern, die trotz-dem unsicher sind, knnen einen Arzt um seine Einschtzung bitten. Schon bei der Buchung sollte unbe-dingt die Kindersitzfrage geklrt wer-den: Kinder bis vier Jahre knnen in Autokindersitzen reisen, wenn diese eindeutig fr den Flugverkehr zugelas-sen sind. Alternativ bieten viele Flug-

    gesellschaften Sitzschalen an.Da Eltern mit kleinen Kindern hufig reichlich Handgepck mit an Bord bringen, soll-ten sie die Mglichkeit zum Pre-Boar-ding nutzen. So knnen sie ohne Gedrnge vor den anderen Passagieren einsteigen und in Ruhe den Platz fr die Kinder vorbereiten. Am besten nutzt nur ein Elternteil den Service, whrend der andere mit dem Kind bis zum Schluss im Wartebereich bleibt. Dort gibt es mehr Bewegungsfreiheit, rt die Reiseexpertin. Auch whrend des Flugs sollten Eltern fr ausreichendUnterhaltung der Kinder sorgen. Wich-tig ist auerdem eine Trinkflasche: Wh-rend Start und Landung hilft dasNuckeln beim Druckausgleich. Kleidung zum Wechseln, Windeln sowie ben-tigte Medikamente gehren ebenfalls ins Handgepck. Gute Reise, ob mit Auto oder Flugzeug. Auto-Reporter.NET

    Mit Kind und Kegel in den UrlaubNicht nur bei der Auswahl des Reiseziels, sondern auch bei der Reisevorbereitung sollte nichts dem Zufall berlassen werden. Denn ein quengelnder Nachwuchs kann schlimmstenfalls das Unfallrisiko erhhen.

    Mit dem Auto in den Urlaub, und alle wollen wieder viel mitnehmen. Foto: Audi/Auto-Reporter.NET

    Liebe Leser,Rechtzeitig zur Urlaubszeit kn-nen Sie die Ratgeber-Beilage SOMMER + MEHR, Tipps und Trends fr SIE und IHN wieder in den Hnden halten.In dieser Beilage mit viel Rtsel-spa und groem Gewinnspiel finden Sie viele Expertentipps: Welche Mode ist in diesem Jahr in, welche Sonnenbrillen liegen im Trend? Greren Raum neh-men in der Beilage die Themen Auto und Motorrad ein. Das Ge-fhrt auf vier Rdern ist lngst nicht mehr nur das Lieblingsspiel-zeug des mnnlichen Geschlechts. Auch Frauen sitzen gern in einem schnittigen Cabrio. Auerdem werden leichte Kche und Tape-ten-Kollektionen vorgestellt.Also blttern, lesen und vor allem rtseln Sie, denn es winkten wie-der Gewinne. Viel Spa!

    Ihre Mrkische Oderzeitung

    03 Mobil mit dem Mietwagen

    06 Wendige Farbkleckse

    07 Beachparty am eigenen Pool09 Schlank durch die schnste Zeit des Jahres

    12 Sommer, Sonne krank im Urlaub

    13 Freiheit auf zwei Rdern genieen

    14 Gut bedacht im Freien sitzen

    Aus dem Inhalt

  • Mrkische Oderzeitung | 22. Juni 2013 3

    Mrkische Oderzeitung

    ?

    Wir wnschen Ihnen

    viel Spa beim Rtseln.

    Tolle Preise gibt es auf

    Seite 8 zu gewinnen!

    Rund ein Drittel

    des Stromver-

    brauchs geht auf

    das Konto von K-

    chengerten. Die

    Entscheidung fr

    energiesparende

    Splmaschinen,

    Herde, Dunstab-

    zugshauben, Khl-

    und Gefriergerte

    macht sich nicht

    nur im Geldbeutel

    bemerkbar.

    Kchengerte der

    neuesten Genera-

    tion arbeiten heute flsterleise, haben einen hohen Bedien-

    komfort und machen die Kche mit innovativen Lsungen

    noch funktionaler.

    Informationen zur neuen Kche aus einer Hand von der Pla-

    nung bis zum fachgerechten Aufbau gibt es im Internet un-

    ter www.kuechentreff.de nachzulesen. djd

    berzeugen: Strom

    sparende Kchengerte

    Mobil mit demMietwagen

    Wer in den Urlaub fliegt, vor Ort aber mobil

    bleiben mchte, sollte beim Mietwagen gut hin-

    schauen. Hier die wichtigsten Hinweise:

    Wer im Internet vorab bucht, bezahlt in der Re-

    gel einen gnstigeren Preis als vor Ort am Ziel-

    flughafen.Am kostspieligsten ist dieAnlieferung

    des Mietwagens zu einem vorher bestimmten

    Treffpunkt, etwa einem Hotel. Das kann sich al-

    lerdings lohnen, wenn der Wagen nur fr einen

    Teil des Urlaubs bentigt wird. Gezahlt wird in

    der Regel per Kreditkarte.Wird imWeb gebucht,

    reicht oft auch die EC-Karte.

    Schon bei der Buchung sollte Klarheit ber den

    Fahrer herrschen. In der Regel wird nur eine

    Person im Vertrag eingetragen, weitere Fahrer

    kosten Aufpreis. Zumeist gilt eine Altersunter-

    grenze von 25 Jahren.

    Bei den Kosten hilft nur ein genauer Vergleich.

    Je nachAnbieter errechnen sich die Mietgebh-

    ren aus Wagenklasse, Mietdauer und gefahre-

    nen Kilometern. Vergleichsportale wie www.

    billiger-mietwagen.de, autoeurope.de oder miet-

    wagen-preisvergleich.de suchen automatisch

    die jeweils gnstigsten Angebote. Aber auch,

    wer ein vermeintliches Schnppchen gemacht

    hat, sollte auf versteckte Kosten achten. So fal-

    len etwa Extra-Gebhren an, wenn das Auto

    nicht mit vollemTank oder erst nach Ablauf der

    Mietzeit zurckgegeben wird.

    Passiert mit dem Mietwagen ein Unfall, zahlt

    die Haftpflichtversicherung die Schden des

    Unfallgegners. Die Deckungssumme sollte min-

    destens eine Million Euro betragen. Vollkasko

    deckt selbst verschuldete Schden am Mietwa-

    gen ab. Auch Spezialversicherungen werden

    angeboten. Die Kaskoversicherung ist wichtig,

    falls der Mietwagen gestohlen wird. Ohne sie

    bleibt der Kunde auf den Kosten sitzen. djd

    Nur ein genauerVergleich hilft, Kosten zu sparen. Am teuersten kommt

    die Anlieferung zumHotel.

    Umdie Urlaubskasse nicht ber Gebhr zu belasten, sollte bei der Buchung einesMietwagens auf

    Details geachtet werden. Foto: dmd/ZDK

    Aufma, Montage, Lieferung, Anschluss, Finanzierungsservice und noch viel mehr

    Wenn wir gehen, knnen Sie kochen

    Frankfurt/Oder. Seit ber vier Jahren

    gibt es in der Frankfurter Karl-Marx-

    Strae Kche&Co, eines von 100

    dieser Fachgeschfte in Deutschland.

    Geschftsfhrer Ren Terra ist ein

    Pro in der Kchenbranche. 1993 hat

    er seine Ausbildung in diesem Be-

    reich begonnen, 2009 das Geschft in

    Frankfurt erffnet.

    Auf fast 200 m

    2

    werden dort aktu-

    elle Musterkchen ausgestellt, von

    Single- und Einsteigervarianten bis

    hin zu exklusiven Kchen. Die Be-

    ratung seiner Kundschaft steht fr

    Terra im Mittelpunkt. Jeder soll ge-

    nau die Kche bekommen, die er sich

    wnscht, sagt der Betriebswirt.

    Ein besonderer Service bei

    Kche&Co ist auf Kundenwunsch

    die Kchenplanung vor Ort. Terra

    wei, wie bedeutsam genaue Planung

    und Vertrauen beim Kauf einer K-

    che sind. Auch deshalb ist es ihm so

    wichtig, sich mit seiner Kundschaft

    und den Gegebenheiten vor Ort zu

    beschftigen.

    Gern bernimmt er auergewhnli-

    che Planungen, bietet auch Kchen-

    planung in 3D am Computer an. Und

    er setzt auf technische Innovationen

    und Neuheiten wie zum Beispiel das

    Kochen mit Induktion.

    Ren Terra kann auf das bundesweite

    Netzwerk von Kche&Co bauen, das

    eine groe Vielfalt von Kchen made

    in Germany sichert.

    Zudem ermglicht der Einkauf

    als Gruppe auch sprbar gns-

    tige Konditionen fr die Ku-

    ferinnen und Kufer. Unser

    Erfolg gibt uns recht, denn

    wir haben zum 2. Mal das

    Gtesiegel zum Serv